Ponera sp. Panama 04 Gyne verstümmelt 01

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Vor ein paar Tagen habe ich ein Tier sich so komisch die Terrarienwand entlang bewegen sehen und mit ein wenig Besorgnis stellte ich fest, dass es die Königin war, die so vor sich hin torkelte. Tolpatschige Königinnen habe ich auch schon erlebt, der Bodengrund bereitete ihr vielleicht beim Gehen Probleme und eventuell war das letzte Futtertier nicht nach ihrem Geschmack und sie ist entkräftet. Eine bewerte Schabenart, Invertzucker (nur zur Sicherheit, den haben sie bisher nicht angenommen) und frisches Wasser habe ich daraufhin bereitgestellt. Ich sah die Königin den Tag darauf dasselbe tun. Gestern erneut, also nahm ich sie aus dem Terrarium, denn nun fiel sie auch auf den Rücken, kurze Beine hin oder her, der Bodengrund zu schwer (?), aber auf den Rücken und dann so hilflos? Dies konnte nicht sein. Das Foto zeigt deutlich die Verstümmelung, die der Gyne angetan wurde. Aber was passiert jetzt? Kommt es zu einer Gamergatenbildung? Damit hatte ich bei dieser Art nicht mit gerechnet. Ist die Kolonie am Ende? Was könnte die gewalttätige Vertreibung der Königin ausgelöst haben?

Kommentare 2

  • Olaf Schwarz -

    Moin Frank, ja, finde ich auch und mit deiner Einschätzung magst du recht haben, es wäre eine sehr plausible Erklärung. Es handelt sich um eine Jungkolonie mit ersten Arbeiterinnen. SIe hatte eigentlich ihre Ruhe in ihrem Terrarium, hatte sich schnell ein Nest im Boden gegraben, drei Monate lang gut Fressen angenommen und nun dies. Ich mochte die Art und hätte sie gern gehalten. Legt die Gyne eventuell neu Eier? Schafft sie das in dem Zustand noch? Wenn ich mehr weiß, dann melde ich mich. Zurücksetzen kann ich die Königin jedenfalls nicht.

  • Frank Mattheis -

    Das sieht nach Revolution aus, Olaf. Möglicherweise produzierte diese Königin nicht mehr genug Pheromone, um die Arbeiterinnenschaft zu disziplinieren und davon abzuhalten, eigenen Fortpflanzungsinteressen den Vorrang zu geben.
    Sehr schade.