Streblognathus peetersi 29 Arbeiterin trinkt Invertzucker 04

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Nachdem die Tiere erfolgreich den Invertzucker auf Holz angenommen hatten, habe ich es auch einfach erneut mit Plastik probiert und dies ging dann auch problemlos. Die vorherigen Probleme bei der Aufnahme des Invertzuckers lagen an dem Grad der Verdünnung, meine Lösung war nicht dünn genug.

Kommentare 3

  • Phillip Alexander -

    Moin Olaf, ich meine hier zwei Milben an der rechten Mandibel zu sehen. Ich würde mir keinen Kopf machen, aber das im Auge behalten. Zu 100% bin ich mir aber nicht sicher, ist auf Bildern schwer zu beurteilen. LG, Phillip

    • Olaf Schwarz -

      Moin Phillip, habe ich zuerst auch gedacht. Jetzt bin ich mir nicht sicher und vermute andere Hintergründe. Die zwei hellen Flecke sind auf der anderen Mandibel an exakt der selben Stelle. Ich bin einmal kurz durch die Fotos gegangen und in den Monaten Juni und Juli kann ich dies bei den Tieren auf vielen Aufnahmen erkennen: zwei symmetrisch helle Punkte links und rechts. Die Aufnahmen davor zeigen keinen genauen Ausschnitt der Mandibeln, deshalb kann ich es weder bestätigen noch verneinen, aber die Nahaufnahmen der S. peetersi Arbeiterinnen im Netz zeigen diese Punkte definitiv nicht. Gruß, Olaf

    • Olaf Schwarz -

      Moin Phillip, es könnten tatsächlich Milben sein, aber Sorgen mache ich mir jetzt nicht. Ich behalte es mal im Auge! Gruß, Olaf