Djerba

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

In der warmen Maisonne Tunesiens.
Vor zwei Jahren begleiteten mich und Jan Phil und Phillip nach Djerba. Wir beobachteten gemeinsam verschiedene Cataglyphis-Arten.
Hier schauen wir nach einem Nest von Cataglyphis bombycinus, der wohl interessantesten Wüstenameise Afrikas. Von links mein Freund Jan, dann ich und rechts unser Freund Phil. Man verzeihe uns die albernen Kopfbedeckungen, sie waren immerhin recht praktisch in der heißen Sonne. An der Kamera unser Freund Phillip. In der Bildmitte das Nest der Silverants.
Phillip, der diese Aufnahme machte, erwarb sich noch ganz andere Verdienste.
Als wir drei nachmittags matt und etwas müde beim tunesischen Bierchen saßen, machte er sich bei ziemlicher Hitze noch einmal auf dem Weg zu den entfernten Nestern der bombycinus. Dabei machte er Beobachtungen, die es endlich ermöglichten, das Verhalten der jungen Vollweibchen vor, während und nach der Kopulation zu erklären. Das Verhalten ist bei dieser Art tatsächlich einzigartig und war bis dahin ein Rätsel. Phillips Beobachtungen und seine Neugierde und Hartnäckigkeit ermöglichten es endlich, das uns bis dahin unerklärliche Verhalten der Jungköniginnen der Art zu verstehen. Sowohl im Freiland wie auch in der Haltung. Auch in der Haltung waren bei meinen damaligen Kolonien Jungköniginnen aufgezogen worden und auch hier verhielten sich die Tiere eigenartig. Sie verließen nie das Umfeld der Nester und Nesteingänge.
Dank Phillips Interesse an dieser Art und seiner Wissbegier und unseren gemeinsamen weiteren Beobachtungen auf dieser Exkursion erfuhren wir etwas mehr über diese Art und konnten uns das Verhalten der Jungköniginnen erklären. Die weiteren Freilandbeobachtungen bestätigten dann unsere auf den ersten Beobachtungen von Phillip basierenden Theorien.