Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1.000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • *Cataglyphis, beobachten und halten.

    Frank Mattheis - - Ameisen

    Beitrag

    Für ein paar Tage waren wir im sonnigen Süden Ägyptens. Als Urlaubsziel sehr zu empfehlen, als Ziel für Ameisenfreunde würde ich die Region nur eingeschränkt empfehlen. Ähnlich, wie wir es vor ein paar Jahren in der Nähe von Hurghade erlebt hatten, ist das Land absolut wüstenhaft. Hinzu kommt, wie wohl in fast in allen leicht erreichbaren Reiseregionen, die Bautätigkeit der Einheimischen und die damit einhergehende, weitere Verwüstung des Landes. Trotzdem, hier in Ägypten bemerkten wir eine weit…

  • Das Bild des Tages

    Frank Mattheis - - Bilder von Ameisen

    Beitrag

    Gar nicht so einfach, im südlichen Ägypten Ameisen zu finden. Es ist heiß und sehr trocken, zu trocken anscheinend sogar für die Ameisen, die gemeinhin als Wüstenameisen gelten. Wir fanden bisher Ameisen der Gattung Cataglyphis nur an Stellen, die ab und zu bewässert werden. Auch dann nur wenige Kolonien. forum.eusozial.de/gallery/inde…23a681e5fe4b26f107c7b1aba Verbreiteter und auch mitten in der wüstenhaften Umgebung kommen verschiedene Roßameisen vor. Sie sind eigentlich die wahren Wüstenameis…

  • Ich habe über Moglies Vorschlag nachgedacht und der Pumpe, die Luft in das Absetzbecken befördert und hier das Wasser belüftet, einen Abzweig verpasst. Einen Teil der Luft leite ich nun direkt und gezielt auch in den Boden des Terrariums. Der Boden des Terrariumgrundes besteht ja aus einem großen Aquariumfilterschwamm, der Schwamm bildet dabei das Grundwasserreservoir und soll als Siedlungsfläche für Bakterien dienen. Das hat bisher nur bedingt geklappt, weil wohl Sauerstoff fehlte. Die nützlich…

  • Horst Stern ist verstorben.

    Frank Mattheis - - Kaffeetisch

    Beitrag

    Ein Großer ist gestorben, Horst Stern. Viele werden ihn nicht kennen, manche aber schon. Horst Stern war ein außergewöhnlicher Mann, der keine Auseinandersetzung scheute und der für seine Überzeugungen stritt. Horst Stern war einer der bedeutendsten Tierfilmer der Bundesrepublik, dabei waren seine Tierfilme alles andere als nur das Zeigen niedlicher Kuscheltiere im heimeligen Deutschen Wald. Zum einen waren seine beiden großartigen Filme über die Spinnen zu ihrer Zeit außergewöhnlich und sensati…

  • Jedenfalls läuft es erstklassig bei den Gigantiops, ihnen machen die eventuell nur mittelprächtige Wasserwerte nichts aus. Die Kolonie wächst ständig und besetzt nun alle vier Kammern des Nestes. Die Brut lagert dabei getrennt, an der wärmsten und trockensten Stelle die Puppen, an einer etwas weniger warmen Stelle Eier und junge Larven, in einer tieferen, feuchteren und kühleren Nestkammer die älteren, teilweise verpuppungsreifen Larven. Hier ein Blick auf einen Teil der Kammer, in der die Kokon…

  • Wieder ein interessanter Anstoß. Danke, Sven. Darüber habe ich schon nachgedacht, das Brauchwasser in einen weiteren, aquatischen Lebensraum einzuleiten. Ein ausgedehntes Filterbecken, mit submersen Pflanzen, Wasserpflanzen und auch mit Tieren wie den Wasserflöhen und eventuell mit Garnelen. Solche Aquarien habe ich ja eine Zeitlang auch hier gehabt, gerade Wirbellose wie die Garnelen sind interessante, liebenswerte Wasserbewohner. An Pflanzen wie Zyperngras habe ich auch bereits gedacht. Schnel…

  • Hm, ich will nicht verschweigen, dass ich mit dem Wasser übelriechende Probleme habe. Der Wasserkreislauf ist sehr langsam, die Beregnungsanlage befördert ja nicht viel Wasser bei jedem Arbeitsgang. So steht viel Wasser im Terrarium und ist dort den Prozessen ausgesetzt, die nun mal im feuchten Boden natürlicherweise ablaufen. Auf dieses Wasser habe ich wenig Einfluss, ich kann es nur impfen mit nützlichen Bakterien und hoffen, dass mit weiter laufenden Betrieb die Wasserwerte besser werden. Die…

  • Hey Markus. Das ist echt schade. Tut mir sehr leid für dich und das Tier. LG, Frank.

  • Jetzt beginnt im neueingerichteten Terrarium langsam alles zu wachsen. besonders die Moose machen sich gut, aber auch andere Pflanzen. Sieht alles gesund aus und das Licht scheint gut zu sein. Alle Pflanzen und Pflänzchen recken sich, es ist ein Fest für die Augen, wenn man immer wieder neue, entstehende Details entdeckt. Meine Rückwand besteht aus Flexkleber von PCI und aus Tuff. Ein Anstrich aus Lehm, Abtönfarben und allem möglichen Zeugs gibt ihr eine naturähnliche Anmutung, finde ich. Eine l…

  • Die Ameisen haben sich im neuen Terrarium natürlich gut eingelebt und kennen bereits jeden Winkel. Überall wird nach Springschwänzen gejagt. Die winzigen tropischen Springschwänze werden von den Arbeiterinnen sofort verspeist und dann wird weiter gesucht. Wahrscheinlich wissen die Arbeiterinnen, dass ein Transport so kleiner Beutetiere zum Nest sich nicht lohnt und so wird meist etwas längere Zeit gejagt, bis sich der Kropf etwas gefüllt hat. Größere Beutetiere wie junge Grillen oder halbierte M…

  • Am Ende eines Jahres!

    Frank Mattheis - - Kaffeetisch

    Beitrag

    Hallo, liebe Ameisenfreunde. Wieder mal ist es Weihnachten und das Jahr geht seinem Ende entgegen. Ich finde, es war ein gutes Jahr mit einen langen, großartigen, beängstigend schönen Sommer. Allen ein schönes Weihnachtsfest und einen schönen Jahreswechsel! Und viel Glück, Spaß und Freude mit den Tieren im Neuem Jahr. Die Tage werden bereits wieder länger und bald kommt ein neuer Frühling... LG, Frank.

  • Danke Sven, für den wertvollen Hinweis. Ich hatte das nicht auf den Schirm. Aber ich habe es heute umgesetzt, es funzt nun, genial! In meinem Terrarium steht etwa 10 cm hoch das "Grundwasser", nach dem Prinzip der kommunizierenden Röhren habe ich einen Behälter neben dem Terrarium platziert, in dem das Wasser nun ebenso hoch steht, beide Wasseroberflächen sind also gleich, beide Behälter, Terrarium und Wassertank, sind miteinander verbunden durch einen dünnen Schlauch. Der Behälter fungiert als …

  • Der "Miniregenwald" ist nun etwas größer, aber auch lichter und heller geworden, die Gigantiops haben ein neues, größeres Terrarium bekommen. Etwas mehr Platz für die Kolonie, die jetzt wächst. Die Kolonie lebt hier nun etwa ein halbes Jahr, bereits jetzt werden Geschlechtstiere aufgezogen. Typisch für die Art, für mich als Halter nicht so schön. Aber daran kann man nichts ändern. Wiedermal ein Blick in das Nest. forum.eusozial.de/gallery/inde…23a681e5fe4b26f107c7b1aba Probleme habe ich im Momen…

  • Das Pflegen der Gigantiops ist nicht sehr aufwendig... Sie leben in ihrem Mini-Regenwald, suchen nach Springschwänzen und nehmen ansonsten das, was ich ihnen anbiete. Im Moment sind geteilte Mehlwürmer sehr angesagt. Die Zuckerstelle wird regelmäßig aufgesucht, alle zwei Tage ist eine neue Füllung nötig. Das und das Reichen der geteilten Mehlwürmer ein bis zwei mal in der Woche, schon sind die Gigantiops offenbar zufrieden. Das zeigt sich vor allem am Wachstum der Kolonie, es sind jetzt etwa 40 …

  • Eine kleine Gruppe südamerikanischer, hochinteressanter Cephalotes spec. lebt seit einiger Zeit ebenfalls in meinem Gigantiops-Becken. Der Phil war so großzügig und gab mir diese interessanten Tiere. Ich wage es noch nicht, von einer Kolonie zureden; ich habe die Tiere nicht nach ihrer Ankunft aus dem von ihnen besiedelten, morschem Holz herausgeholt und die Kolonie auf die Anwesenheit einer Königin untersucht. Ich wollte den Tieren erlauben, sich selbst zurecht zu finden und zu machen, was ihne…

  • Alles Gute zum Geburtstag.....

    Frank Mattheis - - Kaffeetisch

    Beitrag

    Auch von mir alles Gute, lieber Nils. LG, Frank.

  • Das Bild des Tages

    Frank Mattheis - - Bilder von Ameisen

    Beitrag

    Die Eifel oberhalb des Laacher Sees, Blick über landwirtschaftlich genutzte Flächen auf die Berge der Eifel. Aufgenommen an einem späten Novembernachmittag gegen 17.30 Uhr, bei Temperaturen knapp unter 20 Grad. Sehr angenehme Bedingungen zum Wandern, auch wenn es jetzt, im eigentlichen Winterhalbjahr, schon früh am Vorabend dunkel wird. forum.eusozial.de/gallery/inde…23a681e5fe4b26f107c7b1aba Es gibt hier einen etwa 7,5 Kilometer langen Weg, mit moderaten Steigungen und Abstiegen, den wir seit d…

  • Das scheint nicht ganz einfach zu sein. Es kommt dabei auf den Grad des Befalls an und ein bisschen auf den allgemeinen Zustand der Wohnung. Im Web findest du eine Vielzahl guter Informationen, so auch hier: gartenlexikon.de/gartenpraxis/…eckkaefer-bekaempfen.html Besonders elegant und passend für den Halter von Insekten scheint mir die biologische Bekämpfung zu sein; es ist aber sicher wichtig, die Käferart zu bestimmen, um die "passende" parasitische Schlupfwespe einsetzen zu können. LG, Frank…

  • Das Bild des Tages

    Frank Mattheis - - Bilder von Ameisen

    Beitrag

    Ich habe oft das Gefühl, dass Waldameisen in den letzten Jahrzehnten insgesamt seltener geworden sind. Waldameisen gehören heute zwar immer noch zu den typischen Charakterarten unserer gemäßigten Breiten in der nördlichen Hemisphäre, aber sie sind ganz sicher nicht die häufigsten Arten. In meiner Kindheit und Jugend sah das anders aus. In den Kiefernwäldern Brandenburgs gehörten die verschiedenen Arten der Waldameisen zu den wirklich häufigen, allgegenwärtigen Arten. Selbst Formica truncorum ode…

  • Hallo Phillip. Danke für den schönen Bericht. Vielleicht kannst du noch etwas zu diesen LED-Lampen sagen, die du erwähnt hast. Neue Möglichkeiten beim Licht machen mich immer neugierig. Ich beleuchte zur Zeit auch mir LED-Lampen. Das sind Lampenbalken aus der Aquaristik, mit verschiedenfarbigen Dioden (Freshwater) und mit bläulichen Dioden aus der Meerwasseraquaristik. Diese Lampen sorgen für eine gutes, wachstumsförderndes Licht. Aber für die Optik benutze ich zusätzlich einen HQI-Strahler. Er …