Search Results

Search results 1-20 of 135.

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • Seit einigen Wochen haben sich Iberoformica langsam zu meinen Lieblingen gemausert. Vorallem habe ich bemerkt, dass ich tatsächlich sowohl Iberoformica subrufa als auch Iberoformica gerardi entdeckt habe. Die Tiere sind eigentlich sehr simpel zu unterscheiden, da Iberoformica gerardi fast komplett frei ist von längeren Härchen, während Iberoformica subrufa sehr viele lange Härchen aufweist. Die Tiere sind äußerst thermophil und halten unter der Temperatur von 22°C tatsächlich fast noch Winterruh…

  • Der Umbau zum Ringelnatter-Beobachtungsteich hat geklappt. Eine etwas jüngere Ringelnatter beim Verschlucken eines Teichmolches. Gruß, Kaj.

  • Noch ein Nachzüglerbild, da nur 15 Bilder mit je 700x700 Pixel zugelassen sind. Damit beende ich den Bericht erstmals. Ich hoffe er hat Euch gefallen. Gerne stehe ich für Fragen und Diskussionen über die Ameisen Portugals in diesem Thread zur Verfügung! Gruß, Kaj.

  • Hallo liebe Forengemeinde, ich glaube langsam wird es Zeit diesen Bericht erstmal zu beenden. Vielleicht werden mit der Zeit hier noch einige Bilder und Beiträge zur Haltung einiger der Ameisenarten folgen, über die ich hier berichtet habe. Sicherlich wird es einen zweiten Teil über die Algarve geben, aber das wahrscheinlich erst anfang Herbst, vorher wird es aber entweder einen Bericht oder eine kleine Minidoku zu den Ameisen des Balkans geben. Diesmal wird es nach Montenegro oder Serbien gehen…

  • Die Elaiosomen sind zwar schon abgenagt, aber die Samen bleiben. Gruß, Kaj.

  • Hallo, besonders hat es mich aber gefreut als ich auf meiner Reise nach langem Suchen das erste mal Kolonien Iberoformica subrufa entdeckt habe. Die Gattung hatte ich vorher noch nie gesehen. Es handelt sich um eine Ameisenart, welche auf den ersten Blick unseren Formica ähnelt, aber doch eine komplett andere Ameise ist. Iberoformica subrufa scheint deutlich besser zu sehen und ist auch sehr viel flinker als etwa Formica fusca. Außerdem ist es auch eine ungemein schlange und intensiv jagende Ame…

  • Messor barbarus ist nicht nur in der Haltung eine häufige Ameise. Tatsächlich gehört sie in fast ganz Portugal zu einer der häufigsten Ameisen. Dabei sowohl als häufiger Kulturfolger, auf Wiesen und teilweise sogar urban. Die Koloniedichte war sehr hoch und so kam es, wie es bei Messor üblich ist, zu vielen zwischenkolonialen Kämpfen. Diese waren bei Messor barbarus deutlich ausgeprägter als etwa bei Camponotus cruentatus. Messor barbarus halten keine ritualisierten Kämpfe aus, sondern neigen da…

  • Nun will ich kurz zu einem Thema kommen, das ich persönlich sehr interessant finde, welches allerdings in der Ameisenhaltung und in den Foren eher selten zu Sprache kommt. Außerdem fällt mir gerade keine gute Überleitung zu Plagiolepis pygmaea ein, welche ich als nächstes hier betrachten wollte. Deswegen will ich nochmals etwas vom eigentlichen Thema abschweifen und nicht die Ameisen Portugals betrachten, sondern die Gäste dieser. Im Gegensatz zu anderen Südeuropäischen Ländern in denen ich bish…

  • "Ok, ok, ok, ich nehm nen anderen Pfad. Der schwarze Busch dadrüben summt für meinen Geschmack zu sehr". Gruß, Kaj.

  • Hallo, es freut mich sehr, dass mein Bericht Dir gefällt. Natürlich habe ich auch Bilder der Cataglyphis. Dürfte sich um Cataglyphis iberica handeln. Die Kolonien waren sehr weitläufig, Cataglyphis iberica ist polydom. Zu dieser Jahreszeit sind die Cataglyphis Kolonien allerdings hauptsächlich damit beschäftigt die vom üppigen und regelmäßigem Regen zerstörten Nester zu reparieren. Selten sah man Cataglyphis Arbeiterinnen aber auch schon auf Straßen und Wegen furagieren, aber nur an sehr sonnige…

  • Hallo Gasterlocke, wie auch im antstoreforum danke ich Dir auch hier sehr für deine positive Resonanz. Solche Kritiken sind es die Einen wieder und wieder dazu bringen Stunden darein zu investieren einen Bericht zu schreiben. Nun will ich aber ein kruzes Intermezzo mit anderen Tieren veranstalten, die ich in Portugal gefunden habe. Man kann ja nicht den ganzen Tag nur über Ameisen sprechen! Zu dieser Jahreszeit findet man große Mengen ausgewachsener und noch junger Geschlechtstiere in den Nester…

  • Neben anderen Camponotus Kolonien, haben diese Arten zwar wenige wirklich penetranten Fressfeinde. Allerdings haben Aphaenogaster senilis selten Rücksicht auf die Wehrhaftigkeit von Camponotus gemacht. Tatsächlich konnte man in den Nestern von Aphaenogaster sogar Camponotus barbaricus und Camponotus cruentatus Arbeiterinnen als Beute finden. Das ist allerdings auch eine Eigenart von Aphaenogaster senilis, ein großer teil der Diät von Aphaenogaster senilis stellen nämlich andere Ameisen dar. Bevo…

  • Hallo liebe Forengemeinde, der Frühling kommt und es wird wieder Zeit einen neuen Reisebericht zu verfassen. Diesmal habe ich willkürlich ein Ziel auf meinem guten alten Pip-Boy geklickt und mich per Schnellreise zum erst besten Ziel aufgemacht. So kommt es, dass ich meinem normalen Reiseziel Kroatien untreu geworden bin und in den warmen südlichsten Süden Portugals aufgemacht; Die Algarve. Die Algarve ist ein sehr abwechslungsreiches Gebiet, welches häufig von Waldbränden heimgesucht wird und u…

  • Nicht ganz sicher wie die Dame dahin kam. Die Schwarmflugzeit ist noch lange nicht. Muss wohl von einem Baum gefallen sein? Crematogaster scutellaris klammert sich beim Wandern durch einen portugiesischen Wald an eine meiner Rucksackschnallen. Gruß, Kaj.

  • Hallo, das ist ein wunderbares Thema wie ich finde und eine der schwersten Fragen die man stellen kann, meine ich. Für mich war es immer das schönste, wenn eine Ameisenkolonie Geschlechtstiere hervorgebracht hat. Das erste mal, wenn man sich als neuer Halter wagt die Ameisen mit dem grellen bösen Licht zu stören und dann eine weiße, weiche und so schön frische geflügelte Königin sieht -immer wie ein Alien in der Ameisenkolonie- ist das ein gigantischer Erfolgsmoment. "Ja, Du hast die Kolonie seh…

  • Hallo Pierre, bin gespannt wie der Ausbruchsschutz funktionieren wird. Harpegnathos sind da manchmal nervig weil die Sprungfähigkeit nicht nur zur Flucht benutzt wird, wie bei manchen anderen Ameisen. Die überwinden auch gerne Hindernisse damit und klettern generell überraschend gut. Meine Harpegnathos venator und Harpegnathos saltator haben so manchen Ausbruchschutz überwunden. Ansonsten bin ich der Meinung, dass Substrat und Beckengestaltung eine gute Wahl für Harpegnathos sind. Mit der Feucht…

  • Zu dieser Jahreszeit werden zum Glück noch Lasius flavus Nesthügel abgegrast und nicht alle Blumen in meinem Garten. Aber wenn das so weitergeht, dann kommen mir die Rehe noch ins Haus und fressen meine Zimmerpflanzen weg. Garkeine Angst mehr vor Menschen, grasen am hellichten Tage um 14 Uhr neben unserem Haus. Gruß, Kaj.

  • Re: Rote Köpfe bei Ameisen

    baumarkthammer - - Ameisen

    Post

    Bei Messor barbarus handelt es sich denke ich nicht um Warnfarben. Da handelt es sich sowieso nur um eine Farbmorphe. Da sowohl dunkle als auch helle Morphen auftrefen, scheint sich der Nutzen aus den helleren Farben nicht stark genug durchzusetzen um die dunkleren Morphen zu verdrängen. Wird vielleicht eine jüngere Mutation sein, die zu wenig Zeit hatte sich zu beweisen? Vielleicht ist es aber auch einfach kein großer Vorteil gegenüber Räubern. Das selbe gilt übrigens für die zahlreichen Morphe…

  • Ein kleiner Teil der ersten Myrmecodia Saatgruppe dieses Jahr. Die Pflänzchen sind etwa 2-3 Wochen alt. Sehen zwar nicht nach viel aus, aber Myrmecodia Jungpflanzen haben tatsächlich schon einen mehrere Millimeter dicken Caudex bis bei Hydnophytum die Samenkapsel platzt. Die Früchte reifen auch schneller und haben mehr Samen (1-5 bei sehr guten Bedingungen sogar mehr). Die Pflanzen wachsen auch sehr interessant, zuerst entwichelt sich ein etwa 3-5mm dicker Caudex und danach erst bildet sich ein …

  • Re: Meranoplus auf hydnophytum

    baumarkthammer - - Ameisen

    Post

    Hallo, der Nektar bei Hydnophytum kommt von der Basis der Früchtkörper. Von extrafloralen Nektarien habe ich noch nicht gelesen und konnte da auch noch nichts bei meinen Pflanzen beobachten. Was die Verwertbarkeit der Ameisenexkremente in der Haltung angeht, Alexander. Es ist nicht unbedingt so, dass die Pflanze einen Nutzen aus den bewohnenden Ameisen zieht in der Haltung. Hauptsächlich werden Hydnophytum und Myrmecodia von zwei Iridomyrmex Arten bewohnt. Diese leben in den Pflanzen auch in Ver…