*Pogonomyrmex barbatus

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Re: *Pogonomyrmex barbatus

      Hi
      Ich habe mal eine kurze Stellungnahme zu den Winterruhen:
      Und zwar habe ich einen Skorpione (Hadrurus arizonensis) der aus ähnlichen Gebieten kommen sollte wie euere Pogonomyrmex.
      Sein Verbreitunggebiet erstreckt sich von Arizona, Utah, Nevada, Südkalifornien und Texas bis nach Mexiko. D.h. im Süden der USA und noch etwas weiter hinaus. Das Tier kommt dort in Halbwüsten-Wüsten vor.
      Letztes Jahr hat sich mein kleiner Tunnelgräber von Ende Oktober (jetzt ist er schon weg) bis März versteckt und Ruhe gehalten. Ich habe ihn in der ganzen Zeit kein einziges mal draußen gesehen.
      Das Tier ist ein Wildfang und wurde ausgewachsen gekauft/gefangen, es muss also die natürlichen Bedingungen schon einige male durchlaufen haben.

      Müssten damit nicht ähnliche Ruhephasen auch für eure Pogonomyrmex spec. gelten oder würdet ihr hier zwischen Skorpion und Ameise unterscheiden ?!
      Daneben sollte dann doch logischerweise auch die Tiere in sehr ähnlichen Gebieten vorkommen bzw. die gleichen Verbreitungsgebiete haben, oder habe ich etwas falsch verstanden?

      Grüße Nils
      "Ein Experte ist ein Mann, der hinterher genau sagen kann, warum seine Prognose nicht gestimmt hat" - Winston Churchill
    • Re: *Pogonomyrmex barbatus

      Es verhält sich bei den soziallebenden Ameisen anders als bei solitär lebenden Tieren. Die meisten Ameisenarten werden Brut aufziehen, wenn sie es können. Abhängig von Temperaturen, Licht und Nahrungsangebot. Es gibt sicher Ausnahmen, die von sich aus nach einer gewissen Brutzeit eine Ruhepause in ihrem Jahreszyklus einlegen, weitgehend unabhängig von den Bedingungen, aber die Pogonomyrmex scheinen mir nach meinen bisherigen Beobachtungen nicht dazu zu gehören.
      Man kann die Tiere also nicht einfach von einem Tag auf den anderen in eine Winterruhe schicken, die muss vorbereitet sein. Allmähliches Herunterfahren der Temps, weniger Tageslicht usw..
      Ich denke nicht, dass es sinnvoll ist, die Ameisen in eine abrupte Winterruhe zu schicken, wenn sie Brut aufziehen. Ich würde dann versuchen, den Herbst der jeweiligen Heimat mit seinen sinkenden Temperaturen und der schwindenden Sonneneinstrahlung wenigstens ansatzweise über einige Wochen nachzuempfinden. So dass die Ameisen sich auf eine kommende Winterruhe einstellen und die Brutaufzucht einstellen oder einschränken je nach Art.

      Wenn ich bei meinen Pogonomyrmex reinschaue, machen die überhaupt nicht den Eindruck, dass sie eine Winterruhe jetzt brauchen. Ich werde sie also weiter bei den Temperaturen pflegen, es geht ihnen gut dabei.
      Eine unvorbereitete Winterruhe kann m.E. ihnen mit Sicherheit mehr schaden als das Durchpflegen bei hohen Temperaturen.

      LG, Frank.
      Was ist ein Ozean, wenn nicht eine Vielzahl von Tropfen?
    • Re: *Pogonomyrmex barbatus

      Hi Frank,
      Ich meinte damit nicht, dass man die Tiere jetzt sofort in eine Winterruhe steckt und die Temperaturen, das ist schließlich auch nicht die allgemeingültige Regel von dem ganzen. Denn so macht man es normalerweise ja auch nicht bei den anderen nicht eusozialen Tieren. Ich glaube da hast du irgendetwas falsch verstanden an meiner Fragestellung?!

      Meine Aussage bezog sich darauf, ob die Pogonomyrmex vielleicht gleichzeitig zu dem Skorpion, den ich halte, in Winterruhe gehen, wegen dem gleichen Verbreitungsgebiet .
      Deshalb die Frage mit der etwa gleichzeitigen Winterruhe...
      Leider habe ich mich damit diesesmal vertan, obwohl er jetzt eine Woche weg war, habe ich wiedereinmal verräterischen Sand auf den Lüftungsgitter gesehen, d.h. er muss wohl doch noch am buddeln und das an der Oberfläche. Dies wiederum würde heißen, dass das Tier noch nicht ruht.

      Bei meinen Tier war es eben so, dass er jetzt selbst entschieden hat in Winterruhe zu gehen, ohne mein Zutun, bezogen auf das letzte Jahr.
      Wenn ich vorher eine Winterruhe schon eingeplant habe, mache ich es auch so, dass die Winterruhe erstmal über einen Monat vorbereitet wird.
      Aber die Frage mit dem gleichsetzen von mir hast du damit geklärt ;).

      Grüße Nils
      "Ein Experte ist ein Mann, der hinterher genau sagen kann, warum seine Prognose nicht gestimmt hat" - Winston Churchill
    • Re: *Pogonomyrmex barbatus

      Hey Nils, tut mir leid, wenn ich mich beim Formulieren wieder mal so vergaloppiert habe, dass Du es so verstanden hast. Ich wollte nicht "Rechthaben"....
      Ist nur so, dass die sorglosen und "asozialen" ;) Skorpione sicher andere Freizeitmöglichkeiten haben als die in ihrer Kolonie voll eingespannten Ameisen. Das trifft sicher auf viele Tiere zu, die nicht in sozialen Verbänden leben. Oder besser gesagt, die Ameisen und die anderen soziallebenden Tiere haben halt andere Verpflichtungen und nutzen in der Regel jede Chance, diesen nachzukommen. Es gibt aber individuelle Unterschiede und Ausprägungen, die Tiere sind nicht gleich. Wobei es natürlich auch bei zB. bei den Ameisenarten unterschiedliche Steuerungen des Jahreszyklus gibt, Stichwort endogen/exogen...

      Das Leben im Sozialverband ist ja für die sozialen Insekten nicht nur Schinderei, um das noch anzusprechen. Das Leben in einer grossen Familie mit allen Pflichten für das Individuum hat natürlich auch Vorteile. Die oft winzigen Ameisenarbeiterinnen erreichen ja ein biblisches Alter, verglichen mit anderen, etwa gleichgrossen Tieren. Sie leben in einem geschützten Raum, geschützt durch die Kolonie. Manche der Tiere werden sozusagen von Zivilisationskrankheiten oder Altersschwäche weggerafft, sterben einen natürlich Tod infolge Krankheit und ähnlichem. Dieses Schicksal, also ein maximal langes Leben haben ganz sicher nur sehr wenige solitär lebende Insekten und andere solitär lebende Tiere, von ihnen fallen die allermeisten Fressfeinden zu Opfer. Dieses lange Leben wird den sozialen Insekten auch Möglichkeiten verschaffen, die andere nicht haben. Wer lange lebt, kann viel lernen.

      Soziale Insekten sind also einfach einzigartig, wie alle soziallebenden Tiere.

      LG, Frank.
      Was ist ein Ozean, wenn nicht eine Vielzahl von Tropfen?
    • Re: *Pogonomyrmex barbatus

      Kleines Bilder UP-date,..
      Der Kolonie geht es gut, die Entwicklung geht mittlerweile auch gut vorran.
      Ich beheizte jetz direkt am Nest mit einer Heizmatte und die Arena wird mit einem Spotlicht bestrahlt.
      Heimchen, Fliegen und Grassamen werden gerne angenommen...

      Hier noch ein paar Bilder, Sorry diese Schwarzerand kommt von der RAynox-linse da das Objektiv einen grösseren durchmesser hat,..

      Eigenlich ne ganz witzige "Schlüselloch-Optik"

      Die KOlonie besteht zurzeit aus:
      1 Queen
      9 Arbeiterin
      6-7Puppen, ein paar Larven und einem kleinen Eierhaufen..

      Die kleinen lassen sich kaum von Lichteinfall beunruhigen.









      Schöne grüsse
      Christopher
    • Hallo,
      nach langer Zeit und viel Ereignissen bin ich auch wieder zurück, irgendwie ist es schon so das einen die Ameisen immer wieder in ihren Bann ziehen.
      Deshalb hier auch mal eine paar Fragen zu Pogonomyrmex barbatus gibt es zwischenzeitlich etwas mehr Erkenntnisse wie eine Gründung erfolgreich funktioniert ? Die Beiträge im www sind doch sehr widersprüchlich.
      Ich würde mich gerne daran versuchen aber je mehr ich darüber lese umso weniger weiß ich eigentlich ?(
      Ein paar Tipps speziell zur Gründung würden mich freuen.

      Dankeschön Gruß Ralf

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Dreamwolf ()