*Cataglyphis oasium - Haltungsbericht

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • *Cataglyphis oasium - Haltungsbericht

      [mitte]Hallo Zusammen!

      Hier möchte ich euch meinen Haltungsbericht von dieser schönen robusten Cataglyphis Art präsentieren. Ich hoffe er wird euch gefallen, so lange er eben dauern wird. Ich habe mich dazu entschlossen keine längerfristigen Planungen mehr zu veröffentlichen da ja eigentlich sowieso meist alles anders kommt und man dann meist seinen eigenen Erwartungen nicht gerecht wird. Also genießt diesen Haltungsbericht!

      Zuerst ein paar Daten zu dieser Art:

      Cataglyphis oasium


      Taxonomie
      Subfamilia: Formicinae
      Tribus: Formicini
      Genus: Cataglyphis FOERSTER, 1850
      Subgenus: /
      Species: Cataglyphis oasium (Menozzi 1923)
      Subspecies:

      Allgemeines

      Heimat: Tunesien (vom Norden bis zur Mitte) und Libyen
      Habitat: Steppe, halb Wüste
      Kolonie: monogyn
      Gründung: claustral
      Arbeiterinnen: polymorph
      Nestbau: Tiefe Erdnester
      Nahrung: zoophag, besuchen gerne bodennahe Pflanzen um deren Nektar aufzunehmen (Samen, Honig und Insekten in der Haltung)
      Winterruhe: keine
      Ruhephasen: keine
      Schwärmzeit: Mai - Juni


      Aussehen
      Königin: Kopf: rötlich mit großen Mandibeln, Thorax: rötlich, Gaster: schwarz, Beine: schwarz
      Männchen: komplett in schwarz gehalten.
      Arbeiterin: wie Königin, große Arbeiterinnen haben einen dunkel - weinroten Kopf, der Thorax schimmert ebenfalls dunkel rot.


      Größe

      Königin: ca. 15-17 mm
      Männchen: ca. 11 mm
      Arbeiterin: ca. 5-17 mm

      Der Nachfolgende Bericht ist von mir am 27.07.11 verfasst worden, so blöd das klingt aber ich habe es nicht früher geschafft ihn zu veröffentlichen.

      Haltungsbericht (27.07.11):

      Vor ziemlich genau zwei Wochen habe ich die Kolonie mit fünf Arbeiterinnen und Brut bekommen. Die Brut bestand aus Larven und Eiern. Aus Mangel an Zeit mussten die kleinen aber noch bis zum letzten Montag auf ihr neues zu Hause warten. Ich habe dafür die Camponotus terebrans in ein neues Nest und Becken ziehen lassen damit ich den Cataglyphis mein „Aufzucht“ Becken fertig machen kann. Dieses Becken eignet sich sehr gut für junge und damit kleine Kolonien.

      Seit also fast drei Tagen leben sie nun in diesem Becken das ich mit einer 50 Watt Wärmelampe beheize. Später folgt noch ein Wechsel auf eine 75W starke „SunGlow“ die ein wesentlich besseres Licht liefert als die jetzige Lampe. Ich hoffe das sie mein Baumarkt in der nähe für mich besorgen kann. Sonnst muss ich sie leider Bestellen was aber dann doch etwas teuer ist für eine Lampe.

      Viel kann ich eigentlich noch nicht sagen, nur das es schöne Tiere sind. Eine läuft sich draußen schon die Füße wund, immer auf der Suche. Ich biete Ihnen frisches Wasser, Zucker/Honig Gemisch und kleine Schaben an. Am Wasser habe ich sie jetzt noch nicht gesehen aber am Zuckerwasser. Die Schabe liegt nun im Nest und wird verwertet. Die Larven haben sich schon verpuppt und die Königin hat neue Eier gelegt.

      Mehr kann ich eigentlich noch nicht dazu schreiben, die Kolonie ist eben noch sehr klein. Heute haben sie den Eingang zum Nest verschlossen. Mal sehen wie sie sich verhalten wenn die nächsten Arbeiterinnen geschlüpft sind.

      Das war es erst einmal von dieser Kolonie, der nächste Bericht folgt in den nächsten Stunden, dann seid ihr auch auf dem neusten Stand.

      Diskussionen dann bitte hier in dem Thema!

      LG, Mathias[/mitte]
      "Wer an sich denkt, hat Schwierigkeiten. Wer an andere denkt, hat Aufgaben."
      (Lama Ole Nydahl)
    • Re: Cataglyphis oasium - Haltungsbericht

      [mitte]Hallo Leute!

      Nun der Stand der Dinge wie es heute ist, einen guten Monat später!

      Die Kolonie, oder das junge Volk, bereitet mir etwas Kopf zerbrechen. Ich habe jetzt seit einiger Zeit schon keine Brut mehr. Die Königin legt einfach keine Eier obwohl sie alles Aufnehmen was ich ihnen in den Eingang des Nestes schiebe. Leider verschließen die Tiere ihren Eingang jedes mal nach dem ich ihnen Futter gebe. Der Eingang ist dann komplett zu. Anfangs ging wenigstens eine mal noch zur Wassertränke. Jetzt ist der Eingang immer dicht und draußen läuft keine Arbeiterin umher. Mein neuer und auch letzter Stand:

      1 Königin
      12 Arbeiterinnen
      0 Puppen
      0 Larven
      0 Eier


      Ich habe jetzt zwei Wochen nichts geändert, aber es gab keine Besserung. Die Tiere sind Fit, sie sehen gut aus, haben auch Ordentlich Nahrung aufgenommen. Seit heute halte ich das Nest nun etwas kühler und im unteren Bereich auch etwas feuchter. Ich möchte damit den Tieren eine etwas kühlere Jahreszeit vorgaukeln. Das werde ich dann wieder eine Zeitlang machen und wenn das nicht hilft stimmt etwas am ganzen Aufbau bei mir nicht. Dann würde ich die Kolonie wohl umsiedeln in ein anderes kleineres Nest und einem anderen Becken.

      Haltungsparameter:
      - Außentemperatur bisher knapp über 30°C
      - im Nest Temperaturen von 28-20 C° (von oben nach unten)
      - im Nest ist es oben trocken und unten nur leicht feucht, eher in Richtung trocken

      Änderungen ab heute:
      - Außentemperatur bis 24-25°C
      - im Nest 24 bis knapp unter 20 (von oben nach unten)
      - im Nest etwas feuchter in den untersten Kammern

      Ich hoffe das das bei gleichbleibender Fütterung für eine Verbesserung meiner Haltung sorgt. Ich glaube ich lasse sie nun eine weile in ruhe. Diese Bilder habe ich heute noch gemacht:



      LG, Mathias[/mitte]
      "Wer an sich denkt, hat Schwierigkeiten. Wer an andere denkt, hat Aufgaben."
      (Lama Ole Nydahl)
    • Re: Cataglyphis oasium - Haltungsbericht

      [mitte]Hallo Leute!

      Nach längerer Zeit ohne einen neuen Beitrag möchte ich hier nun mal wieder berichten.

      Die Kolonie entwickelt sich seit meinem letzten Beitrag immer noch nicht weiter. Alle bisherigen versuche die Königin zum Eier legen zu bringen haben nichts gebracht. Die Kolonie ist mittlerweile einmal in ein neues Nest gezogen. Ich hatte sie nun eine Zeitlang kühler gehalten und nun wieder wärmer. Das Nest hatte ich erst feuchter nun trockener. Alles ohne Wirkung. Sie nehmen auch nur die Futtertiere an die ich ihnen in den Eingang lege. Zuckerwasser gebe ich über ein Stück Haushaltspapier das ich ihnen ebenfalls in den Eingang legen muss. Außenaktivität ist nicht zu beobachten.
      Einen Lichtblick gab es diese Woche aber als sie vor ein paar Tagen ihren ganzen Müll nach draußen gebracht hatten. Ich hoffe das die Königin nun bald mal wieder Eier legt. Die Arbeiterinnen verwerten die Angebotenen Fliegen und Schokoschaben jedenfalls.

      Ich hoffe mal das Beste, aber mehr kann ich hier jetzt erst einmal nicht berichten.

      LG, Mathias[/mitte]
      "Wer an sich denkt, hat Schwierigkeiten. Wer an andere denkt, hat Aufgaben."
      (Lama Ole Nydahl)
    • Re: Cataglyphis oasium - Haltungsbericht

      [mitte]Hallo Zusammen!

      Ich kann hier leider nichts positives Vermelden. Leider hat die Königin bis heute keine Eier gelegt. Ich habe es nun so gehandhabt das Tagsüber eine Lampe von oben das Nest erwärmt und Nachts eine Rotlichtlampe. Das ganze läuft jetzt eine Woche so ohne Veränderung ihrer Aktivitäten die nahe bei Null liegen. Das Nest wird zwar nun sauber gehalten aber mehr passiert auch nicht.

      Ich bin hier nun an einem Punkt wo ich auch nicht mehr weiter weiß was ich noch machen kann. Ich meine welche Reize kann ich hier noch ausprobieren? Eine richtige Winterruhe bei 5 - 10C oder ab ins Rg und dann bei 25-35C bei einer meiner Heizkörper?

      Ich weiß es auch nicht, für mich bis jetzt die schwierigste Haltung. Ich bin für jeden Ratschlag zu haben!

      Tipps gebt mir bitte hier

      Lg, Mathias[/mitte]
      "Wer an sich denkt, hat Schwierigkeiten. Wer an andere denkt, hat Aufgaben."
      (Lama Ole Nydahl)
    • Re: Cataglyphis oasium - Haltungsbericht

      [mitte]Hallo liebe Leser (/innen)

      Nach längerer Zeit ohne neuen Bericht und dem letzten kleinen Bericht, gibt es dieses Mal, etwas ausführlicher, einen neuen Stand der Dinge. Es hat sich in der Zeit einiges getan, wer die Diskussion zu meinem Haltungsbericht mit verfolgt hat wird aber wissen das es positives zu berichten gibt, aber der Reihe nach.

      Nach meinem letzten kleinen Bericht habe ich die Kolonie, oder besser das kleine Volk, im Wohnzimmer untergebracht. Ich hatte mir davon eine höhere Tages- und Nachttemperatur versprochen. Unterstützt wurde das Ganze von einer Rotlichtlampe die das Nest erwärmen sollte. Ich habe mir das zwei Wochen lang angeschaut ohne das sich etwas geändert hat. Keine Aktivität und auch keine Brut. Nahrung wurde aber angenommen wenn ich sie direkt in den Eingang legte.
      Kurz vor Weihnachten habe ich dann ein neues Becken fertig gemacht. Mein altbewährtes „Aufzuchtbecken“ ist wieder frei geworden, so versuchte ich es damit ein zweites Mal (Anfangs lebten sie in diesem schon einmal).
      Ich gestaltete es also neu mit zwei Pflanzen (Sukkulenten), das Nest Stand etwas höher so dass die eingebaute Lampe es besser erwärmen konnte. Ein Tag vor Weihnachten setzte ich das kleine Volk also in das neue Becken. Schnell wurde das neue Nest gefunden und Ausgekundschaftet. Es dauerte nicht einmal eine halbe Stunde bis alle Arbeiterinnen und die Königin in ihrem Nest saßen. Man mag es kaum glauben aber schon am nächsten Tag wurde mir, zu Weihnachten, meine Mühe mit einem Eipaket von ca. 6-10 Eiern gedankt. Unglaublich wie schnell das auf einmal ging.
      Seit diesem Tag gibt es auch Außenaktivitäten zu beobachten, nicht viele aber man sieht sie nun auch mal im Becken laufen, mit aufgestelltem Gaster! Ein wunderbarer Anblick!
      Mir sind aber noch zwei Sachen passiert die nicht unerwähnt bleiben sollten.
      Mein erster Fehler war eine zu hohe Temperatur im Nest durch eine falsch eingestellte Zeitschaltuhr für das Heizkabel. Dadurch waren die Ameisen einmal gezwungen komplett aus dem Nest aus zuwandern bis ich bemerkte dass das Heizkabel nicht Nachts sondern am Tage Angeschaltet wurde. Der zweite Fehltritt geht aber auf meine Frau die ein Heimchen wohl nicht richtig ab brühte so dass es bald darauf im Becken und schließlich dann im Nest umher rannte. Ich wollte es dann heraus nehmen in dem ich die oberste Kammer öffne. Zum Glück hat sich das Heimchen aber wohl so erschrocken das es vor Panik aus dem Nest rannte bevor ich Überhaupt das Nest öffnen konnte. Natürlich landete es dann doch wieder im Becken, diesmal aber wirklich tot.

      Das alles liegt jetzt nun aber ein paar Tage zurück und hat dem Volk zum Glück nicht geschadet. Die Entwicklung schreitet voran.

      Neuer Stand der Dinge. Diese Bilder habe ich am Donnerstag (12.01.12) Aufgenommen und zeigen die Arbeiterinnen mit Brut und auch die Königin. Das Nest ist noch ein wenig groß aber ich denke das es sich bald füllen wird, zumindest lässt der Berg an Eiern diese Vermutung zu. Aber seht selbst:



      Ich biete Zuckerwasser, Wasser, Heimchen, Wachsmotten, Soldatenfliegen und Schaben an. Alles wird gerne angenommen wobei sie jetzt auch schon mal Beute in der Arena Einsammeln und ich diese nicht mehr in den Eingang legen muss. Insgesamt sieht es nun so bei mir aus:

      1 Königin
      7 Arbeiterinnen
      0 Puppen
      0 große Larven
      3 Larven
      40 Eier und kleinste Larven

      Wie man erkennen kann sind seit September 5 Arbeiterinnen verstorben, die letzte erst vor wenigen Tagen. Ich denke aber das sich noch alles zum guten Entwickeln wird. Alle verbliebenen Arbeiterinnen wirken zumindest sehr agil.

      Das neue Becken hatte anfangs zwei Sukkulenten, eine musste ich aber ausbauen nachdem die Arbeiterinnen dort Anfingen zu graben. Die zweite ist aber noch drinnen und wird über einen Strohhalm mit Wasser versorgt. So haben die Arbeiterinnen keinen Anreiz im Nassen Sand zu graben. An der Stelle wo vorher die andere Sukkulente stand befindet sich nun eine 3cm tiefe Plastikschale die mit Steinen und Watte verstopft wurde. Darin biete ich der Kolonie frisches Wasser an. Das Becken wird mit einer 60 Watt Lampe beheizt die auch ein Recht homogenes Licht abgibt. In der Nacht wird das Nest mit einem 15 Watt Heizkabel erwärmt, dieses habe ich mit Verbandspflaster auf eine Pappe geklebt die ich vor das Nest stelle. Das Nest selbst wird mit einer roten Folie „verdunkelt“. Lange Rede kurzer Sinn, hier sind ein paar Bilder vom Becken:



      Als Sahnehäubchen gibt es noch dieses Video das ich kurz nach dem Umsetzen der Kolonie aufgenommen habe. Es zeigt eine Arbeiterin beim Zuckerwasser aufnehmen und das typische Verhalten einer Heimkehrenden Arbeiterin. Das „sich umschauen“ ist etwas das diese Gattung so besonders macht. Die optische Wahrnehmung der Umgebung, das sich orientieren an gegebenen Beschaffenheiten der Umwelt.



      Ich hoffe dass dieser Haltungsbericht nun Fahrt aufnehmen kann, die positive Entwicklung wird sicher dazu beitragen können. Ich bin jedenfalls gespannt was die nächsten Wochen so bringen werden.

      LG, Mathias[/mitte]
      "Wer an sich denkt, hat Schwierigkeiten. Wer an andere denkt, hat Aufgaben."
      (Lama Ole Nydahl)
    • Re: Cataglyphis oasium - Haltungsbericht

      [mitte]Hallo Leute!

      Die Kolonie gibt jetzt richtig Gas, die erste Puppe ist am Montag, bzw in der Nacht zum Dienstag, dazu gekommen. Wir haben hier also eine Entwicklungszeit von ca 23 Tagen (von Ei - Puppe). Weitere Puppen sind bis jetzt, Stand heute, fünf hinzu gekommen. Auch die anderen Larven sind ordentlich gewachsen. Ein paar Eier hat die Königin auch noch gelegt, das kann man ganz schön auf diesem Bild sehen:



      Ich habe jetzt folgenden Stand:

      1 Königin
      8 Arbeiterinnen
      6 Puppe
      11 große Larven
      10 Larven
      30 Eier und kleinste Larven

      Die Aktivität hat auch zu genommen, ein oder zwei Arbeiterinnen sehe ich jetzt im Becken umher laufen. Mal nehmen sie etwas Wasser auf, oder tragen von mir angebotene Heimchen oder Schokoschaben ein. Die Larven werden, wie bei Cataglyphis typisch, direkt an die Beutetiere angelegt. Der Müll wandert jetzt recht zügig aus dem Nest und wird im Becken verteilt. Ein besonderer Platz oder eine besondere Ecke haben sie scheinbar nicht dafür gefunden oder gesucht.

      Ich freue mich schon auf die kommenden Wochen und Monate, der Zeitpunkt ist fast perfekt. Bald gibt es auch wieder draußen genug Nahrung zu finden. Mein Augenmerk lege ich da auf Spinnen, Mücken und Raupen.

      Nun noch ein paar Eindrücke aus dem Nest:



      LG, Mathias[/mitte]
      "Wer an sich denkt, hat Schwierigkeiten. Wer an andere denkt, hat Aufgaben."
      (Lama Ole Nydahl)
    • Nun geht es los!

      [mitte]Hallo Zusammen!

      Die ersten Arbeiterinnen sind nun geschlüpft. Es muss zwischen Mittwoch und Donnerstag (01/02.02.12) passiert sein, da ich Dienstag (31.01) nach geschaut hatte und noch nichts zu sehen war. In den letzten Wochen danach sind natürlich noch einige dazu gekommen.
      Wir haben also noch eine Entwicklungszeit von 17 Tagen (Puppe – Arbeiterin) bzw. eine gesamt Entwicklungszeit von 40 Tagen. Für den ersten Schwung sicher nicht schlecht. Die Arbeiterin haben eine mittlere Größe, also nicht ganz klein aber auch nicht wirklich groß.
      Leider hatte, oder habe, auch ich das Problem der verkrüppelten Arbeiterinnen. Ich verstehe noch nicht ganz warum aber ich denke das lag an dem zu feinem Sand im alten Becken. Da haben die Arbeiterinnen oft auch den Müll zum verpuppen über die Larven gelegt. Das ist sicher nicht förderlich für den Verpuppungsprozess. Die meisten dieser verkrüppelten Arbeiterinnen sind schon verstorben sie waren nicht lebensfähig, viele konnten nicht mal stehen. Einige wenige sind noch verblieben, diese können aber ihren Alltag ganz normal ausüben.
      Die letzten Tage gab es frische Käfer Larven aus dem Garten, Heimchen und Mehlwürmer, Kohlenhydrate gab es in Form von Tannenwaldhonig. Ich wechsel eigentlich immer mal hin und her. Je nach dem was ich zu Hause habe gibt es dann mal nur Zuckerwasser oder Honig, oder ich mische beides. Es wird gerne genommen das ist das wichtigste.
      Heute waren sogar mal acht Arbeiterinnen zur selben Zeit in der Arena unterwegs. Sie tranken vom Honig/Zuckergemisch das ich frisch angeboten hatte. Das sieht schon sehr geil aus wenn sie mit aufgestelltem Gaster durch das Becken flitzen.

      Mein aktueller Stand:

      1 Königin
      ca. 70 Arbeiterinnen
      10 Puppen
      4 große Larven
      25 Larven
      50 Eier und kleinste Larven


      Wie man erkennen kann legt die Kolonie nun richtig los. Brut ist in allen Variationen vorhanden und wird von den noch wenigen Arbeiterinnen umsorgt. Die Königin muss auch noch mit helfen. Ich sehe sie des Öfteren an den Futtertieren und bei den Larven. Die Puppen werden in der Obersten Kammer gelagert. Einige Arbeiterinnen setzen sich mit einer Puppe in den Mandibeln noch an die Decke dieser Kammer. Es kann wohl nicht warm genug sein! Ich werde die nächsten Tage mal messen was ich da für eine Temperatur habe.

      Das Becken hatte ich erst vor einer Woche neu gemacht, es ist das der C. terebrans die ich nun abgegeben habe (dazu im Haltungsbericht mehr). Das Nest ist eines der beiden die ich den C. terebrans gegeben hatte. Ich habe es, mit einer Mischung aus Lehm und Sand, dunkelrot angemalt. So kann ich die Brut besser beobachten. Vor allem die Larven sind sehr agil wenn es ums fressen geht.


      Nun noch ein paar Bilder:

      Die Königin:
      [IMG:http://www.upload.eusozial.de/i/t/tfl6gze8ys8j.jpg] [IMG:http://www.upload.eusozial.de/i/t/beuq3gltxbie.jpg] [IMG:http://www.upload.eusozial.de/i/t/9wabmvzw35ry.jpg]

      Arbeiterinnen mit ihrer Beute und wie Larven damit gefüttert werden:
      [IMG:http://www.upload.eusozial.de/i/t/akxvt4lgt5w8.jpg] [IMG:http://www.upload.eusozial.de/i/t/jsfu9cyj4bgc.jpg] [IMG:http://www.upload.eusozial.de/i/t/wthx3o8q3bh7.jpg] [IMG:http://www.upload.eusozial.de/i/t/cbez6i8ck5x8.jpg]

      Eipakete:
      [IMG:http://www.upload.eusozial.de/i/t/05na2zu3wm6d.jpg] [IMG:http://www.upload.eusozial.de/i/t/h2krtulb16e9.jpg]

      Veränderungen bei den Larven:
      Bilder vom 22.03.12:
      [IMG:http://www.upload.eusozial.de/i/t/95x7io0vx8m0.jpg] [IMG:http://www.upload.eusozial.de/i/t/32bg06d2aomu.jpg]
      Bild vom 23.03.12:
      [IMG:http://www.upload.eusozial.de/i/t/sjhj21xe8fle.jpg]
      Bilder vom 25.03.12:
      [IMG:http://www.upload.eusozial.de/i/t/1347rfwrutez.jpg] [IMG:http://www.upload.eusozial.de/i/t/vjsc02weo3tw.jpg]

      Schlupf einer neuen Arbeiterin:
      [IMG:http://www.upload.eusozial.de/i/t/acrpf2rmy30c.jpg] [IMG:http://www.upload.eusozial.de/i/t/nikazkho5bdt.jpg] [IMG:http://www.upload.eusozial.de/i/t/svrgi59fyiwg.jpg]

      Zum Diskussionsthread

      Gruß Mathias[/mitte]
      "Wer an sich denkt, hat Schwierigkeiten. Wer an andere denkt, hat Aufgaben."
      (Lama Ole Nydahl)
    • Re: *Cataglyphis oasium - Haltungsbericht

      [mitte]Hallo Leute!

      Den Cataglyphis geht es scheinbar richtig gut. Nach dem die letzten Arbeiterinnen geschlüpft waren hatte ich eine ganze Weile keinen Zuwachs in der Kolonie. Seit ein paar Tagen schlüpfen aber nun wieder täglich neue Arbeiterinnen. Zu meinem Erstaunen zieht diese Kolonie auch schon Geschlechtstiere auf. Zwar gibt es zurzeit nur eine Jungkönigin aber immerhin. Ich habe damit nun wirklich nicht gerechnet zu mal die Kolonie nicht einmal 100 Tiere stark ist. Wie ich gesehen habe hat aber auch Erne schon im ersten Jahr Jungköniginnen in seiner Kolonie. Sicher ein paar mehr als ich aber ich bin schon recht verwundert warum diese Art so schnell Geschlechtstiere aufzieht. Das kann ja kein Zufall sein dass nun schon zwei Halter davon berichten. Ich bin mir zwar Sicher dass Kolonien im Freiland nicht so schnell Geschlechtstiere aufziehen, aber das Tempo ist auch in der Haltung sehr beachtlich. Meine Cataglyphis aenescens sind erst im zweiten Jahr dazu übergegangen Jungköniginnen und Männchen zu produzieren.

      Ich Füttere zurzeit Schaben, Mehlwürmer, Heimchen und was ich sonst noch so finden kann. Zuckerwasser mögen sie lieber oder können sie besser aufnehmen als Honig. Ein Gemisch aus beidem biete ich auch an aber es hält sich einfach nicht so lange.

      Mein Koloniestand:

      1 Königin
      90 Arbeiterinnen
      50 Puppen
      2 große Larven
      45 Larven
      50 Eier und kleinste Larven
      1 Jungkönigin


      Es bereitet mir viel Freude die Kolonie zu beobachten. Die Aktivität ist auch gestiegen und so kann man doch immer Arbeiterinnen beobachten die das Becken durchstreifen, am Zuckerwasser nippen oder Wasser für die Kolonie aufnehmen.

      Dazu noch einige Bilder:



      Bilder von der Brut:



      Bilder von neuen Arbeiterinnen, einigen wird gerade noch geholfen:



      Nun zu guter Letzt die Jungkönigin, noch nicht ganz ausgefärbt:



      Gruß Mathias[/mitte]
      "Wer an sich denkt, hat Schwierigkeiten. Wer an andere denkt, hat Aufgaben."
      (Lama Ole Nydahl)
    • Re: *Cataglyphis oasium - Haltungsbericht

      [mitte]Hallo Leute!

      Ich habe diese Kolonie nun an einem anderem Halter hier aus dem Forum abgegeben. Ich habe leider nicht die Zeit mich weiter um diese Kolonie zu kümmern. Mein Keller ist leider total ungeeignet um dort Ameisen zu halten und der Aufwand sehr hoch. Bevor ich nicht wenigstens einen hellen Raum oder Platz für die Haltung bekomme werde ich nun "nur" noch mein Tropenbecken betreiben.

      Die Kolonie hatte am Ende ca.180 Tiere, auch wenn Marcel von weniger ausgeht, aber ich habe sie eigentlich beim Umsetzen in die Transportbox gezählt und er kommt ja nun auch schon auf 150 Tiere (anfangs schätze er 90), wir kommen uns also näher :D .
      Ich denke das sie bei Marcel in guten Händen sind, es ist für ihn das erste mal das er Cataglyphis hält und er ist ja auch schwer angetan von dieser Art!
      Wenn ihr also weiterhin wissen wollt wie es dieser Kolonie nun geht, dann klickt auf diesen Haltungsbericht von ihm.

      Die Haltung hat mir am Ende recht viel Freude bereitet, vor allem wo es doch Anfangs recht holprig war da sie keine weitere Brut aufziehen wollten. Sicherlich spielte da auch der kalte Kellerraum eine gewichtige Rolle. Aber danach war die Haltung eigentlich sehr einfach. Ich denke das es eine Art ist die man sich nach ein wenig Erfahrung mit anderen Arten ruhig zu legen kann und auch sollte. Wärme, Wasser und Nahrung sind die Wichtigsten Dinge auf die geachtet werden sollte. Natürlich ist das Irgendwo auch bei allen anderen Arten so, aber vor allem Licht und Wärme sind hier zu beachten. Ich empfehle 30°C für den Boden und für den obersten Bereich im Nest, mit kühleren Bereichen im unteren Nestbereich. Diese sollten auch leicht feucht sein. Beim Futter waren die Cataglyphis nicht wählerisch, ich habe in der Zeit folgende Insekten verfüttert: Heimchen, Grillen, Ohrenkneifer, Fliegen, Maden, Mehlwürmer, Raupen, Mücken,Wachmotten, Spinnen und einen Hundertfüßer. Ich denke das ist alles und wie man sieht auch recht Umfangreich. Zuckerwasser mit und ohne Honig wurde gerne genommen, eventuell kann man da mal noch Früchte ausprobieren.

      Ich denke mehr ist nicht zu sagen außer das ich Marcel viel Glück wünsche, auch für seine Pläne die er mit der Kolonie hat!

      LG, Mathias[/mitte]
      "Wer an sich denkt, hat Schwierigkeiten. Wer an andere denkt, hat Aufgaben."
      (Lama Ole Nydahl)