Waldgrillen

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Seit einiger Zeit leben diese hübschen kleinen Grillen im Terrrarium mit meinen Gigantiops zusammen. Diese Waldgrillen sammelte ich am sonnigen Rand eines Eichenmischwaldes hier in den Bergen an der Mosel. Die Tiere sind hier weit verbreitet und nicht selten, leben aber immer im Laubstreu warmer, sonniger Laubwälder. Nie an völlig trockenen Standorten, für diese kleinen, relativ weichhäutigen Girllen ist ein feuchtwarmes Klima lebenswichtig. Feuchtigkeit, also Wasser finden die Tiere auch in heissen Sommern in den Tiefen des mit einer dicken Laubschicht bedeckten Waldbodens.
      Hier im Terrarium leben die Tiere ausdauernd und fühlen sich wirklich wohl, wie es den Anschein hat. Ständig stridulieren die Männchen mit einen dezenten, leisen und wirklich angenehmen Zirpen und ständig sind die Tierchen unterwegs und auf Nahrungs- und Partnersuche.
      Bilder eines Weibchen beim Naschen an einem Bananenstückchen.

      [Blocked Image: http://www.upload.eusozial.de/i/t/ndk2sad0j23z.jpg] [Blocked Image: http://www.upload.eusozial.de/i/t/hqo4w7ys2gns.jpg] [Blocked Image: http://www.upload.eusozial.de/i/t/id1r5eqm10j6.jpg]

      ...ein balzendes Männchen, vorn rechts, im Hintergrund wohl ein interessiertes Weibchen... :roll:

      [Blocked Image: http://www.upload.eusozial.de/i/t/4mq7t4jvlxe4.jpg]

      LG, Frank.
    • Re: Waldgrillen

      Das kann gut sein, Holger. Es gibt auch Nachwuchs, die Weibchen legen und es hüpfen einige winzige Junggrillen bereits herum. Hier in Mitteleuropa schlüpfen die Jungen wohl normalerweise im nächsten Jahr, in wärmeren Regionen jedoch wie am Mittelmeer sollen wohl ständig Junggrillen schlüpfen und so mehrere Generationen nebeneinander leben. Im gewissen Umfang tun sie das auch bei uns; jetzt gibt es draussen Junggrillen von Gelegen des letzten Jahres neben Altgrillen, die geschlechtsreif sind und für die Nachkommen des nächsten Jahres sorgen.
      Es besteht also die Chance, dass die Tiere sich in einen ausreichend lange gefahrenen Terrarium fortpflanzen. Wie gesagt, ich sehe auch bereits Jungtiere herumhüpfen. Die sind aber äusserst behende und wachsam, es wird den Gigantiops schwerfallen, sie zu erbeuten. Die holen dann lieber die leichter zu erbeutenden Drosophila, Terflys oder Springschwänze.

      LG, Frank.