Tolle Makros für 700€?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Tolle Makros für 700€?

      Hallo Fotografen!

      Ich spiele nun schon länger mit dem Gedanken mir eine neue Kamera zu zulegen. Immer wieder schaue ich im Netz, lese Testberichte erkundige mich in Fachläden und versuche mir eine Meinung zu bilden. Ich höre so viel verschiedene Meinungen. Der Eine sagt mach das so, der Andere sagt mach das nicht so, sondern so :crazy:

      Ich bin nun nach einigen Wochen, nein falsch Monaten, genauso weit wir am Anfang.

      Aktuell fotografiere ich mit einer:

      Casio Exilim ex-fh20

      Diese Kamnera ist nun seit Ende 2008 auf dem Markt und kostet aktuell 300€.

      Ein gutes Foto das mir mit dieser Kamera gelungen ist, ist dieses hier:

      [IMG:http://www.upload.eusozial.de/i/t/ue8wpj6r0mof.jpg]

      Natürlich möchte ich mich verbessern. Ich bin auf der Suche nach einer Kamera die einfach gute Makroqualitäten hat. Oder in Kombination mit einem Objektiv schöne Aufnahmen ermöglicht. Alle anderen Funktionen sind erstmal zweitrangig aber auch nicht außer acht zu lassen. Ich bin bereit 700€ auszugeben, ein Bissel drüber geht auch noch.

      Für meine aktuelle Kamera könnte ich einen Adapter kaufen und auch mit Nahlinsen arbeiten, dennoch denke ich das mich das nicht weiter bringt. Ich möchte ja qualitativ bessere Fotos machen können.

      Ist das nun für 700€ möglich und wenn ja, welche Ausrüstung wäre da sinnvoll?

      Wie wäre z.B. mit dieser Kombination, das ist mein Preis- Leistungsfavorit laut Statistik.

      Sony Alpha 37/Tamron AF 18-200mm/Sony Objektiv AF 55-200mm

      Ist das überhaupt ein guter Preis für die gelieferten Komponenten? Das wäre zwar jetzt etwas über dem Preis aber nicht so schlimm das geht noch und der Vorteil ist es sind gleich zwei Objektive mit dabei, falls man doch mal raus möchte mit der Kamera was sie natürlich allgemein allround fähiger macht.

      Oder das hier, nur mit Makroobjektiv aber ich denke früher oder später brauch man eh beide.

      Sony SONY ALPHA SLT-A37K KIT 18-55MM

      Oder bin ich schon wieder auf dem Holzweg?

      Könnt ihr mir da helfen?

      LG Stevie
      Ein weiser Mann vertraut einem Menschen nicht nur aufgrund seiner Worte. Genausowenig verwirft er Worte nur aufgrund des Menschen, der sie gesprochen hat.
    • Re: Tolle Makros für 700€?

      Hallo Stevie!

      Also wenn du dich für ein System entscheidest dann Heiratet man das auch meistens und wechselt dann nicht mehr, z.B von Sony zu Canon. Woran liegt das, na klar an dem ganzen Zubehör, dass ja leider immer nur zu einem Hersteller passt. Also muss man sich eigentlich schon mal überlegen zu welchem Hersteller ich gehen möchte. Ich denke mal das du dich schon etwas in Sony verguckt hast, sonst würdest du es hier nicht Vorschlagen.

      Die Sony Alpha 37 ist ja auch keine schlechte Kamera, ganz im Gegenteil. Die Größere Schwester, die Alpha 57, ist ja sogar öfter auf Platz eins zu finden, bzw. immer vorne mit dabei. Der Preisunterschied, im Kit mit dem 18-55er, liegt bei ca. 200€, siehe hier:

      Sony Alpha 37
      Sony Alpha 57

      Bei der Alpha 57 wäre dein Budget aber dann schon aufgebraucht. Normalerweise würde ich zu einem Kit Objektiv und einem Makro raten, aber das würde die 700+€ doch deutlich überbieten. Also mein Tipp für den Makro Sparfuchs:

      Sony Alpha 37 und dazu eines von diesen beiden, das Tamron 90 mm oder das Sigma 70 mm. Dann hast aber wie gesagt eine reine Makro und Portrait Kamera. Dazu liegt dann der ganze Spaß bei 860€ was ja dann auch über deiner Preisspanne liegt.

      Der richtige Sparfuchs kauft sich aber einfach eine gebrauchte SLR und ein gebrauchtes Objektiv. Ich denke da bist du bei maximal 400/500€!

      Aber das muss eben jeder selbst wissen :)

      LG, Mathias
      "Wer an sich denkt, hat Schwierigkeiten. Wer an andere denkt, hat Aufgaben."
      (Lama Ole Nydahl)
    • Re: Tolle Makros für 700€?

      Hi Mathias!

      Ja also die Alpha 57 habe ich mir jetzt noch mal ausführlicher angeschaut. Es soll eine langfristige Investition sein. Danke für die Verlinkung der beiden Makroobjektive, eines der Beiden werde ich dann wohl nehmen. Das Daten blatt der Beiden ist ja ziemlich identisch.

      Ich werde mich jetzt noch mal im I-net schlaulesen und noch mal den Fachleuten in den Geschäften einw enig auf den Sack gehen. Anders geht es nicht. Fakt ist, ich möchte ein besseres Makro erreichen als es mit einer Bridgekamera möglich ist.

      Die Kernfrage lautet also die ich den Fachmännern stellen werde, was muss sich ausgeben!

      Ich melde mich die Tage mit neuen Infos.

      Also der aktuelle Stand ist auf alle Fälle noch die Sony alpha 37 evtl. die 57.

      Ich habe allerdings schon wieder gesagt bekommen das gute Bridgekameras sehr gute Makros erzielen und man an diese Qualität nicht immer spielend mit einer DSLR erreicht :crazy:

      Vielen Dank Mathias!

      LG Stevie
      Ein weiser Mann vertraut einem Menschen nicht nur aufgrund seiner Worte. Genausowenig verwirft er Worte nur aufgrund des Menschen, der sie gesprochen hat.
    • Re: Tolle Makros für 700€?

      Ja, halt uns mal auf dem laufenden, Stevie. Ich seh mich zur Zeit auch um und lese im Inet, was man eben so zu lesen bekommt. Im Moment tendiere ich zu einer Systemkamera, ich suche einen Kompromiss zwischen der Handlichkeit der Kompakten und der Leistungsfähigkeit der DSLR. Es scheint so zu sein, dass diese neueren Systemkameras recht gut sind (...und nicht mal billig....) und an die Möglichkeiten günstigerer oder älterer, sprich gebrauchter DSLR herankommen. Auch für sie gibt es Wechselobjektive. Die Experten werden nun eh sagen, das Glas ist entscheidend, nicht der Body, aber der Komfort, den eine neue Kamera bieten kann, ist auch ein Aspekt für mich. Ich bin halt faul und möchte mich in die Fotografie nicht allzusehr vertiefen. Da nahm mir meine olle Casio viel ab, auch wenn die Fotos nicht immer allererste Sahne waren. Aber, man muss schon sagen, dass auch eine Kompakte manchmal recht gute Makros hinbekommen kann, wenn man dicht ans Objekt herangehen kann usw.. Das geht aber nicht immer, im Freiland sogar selten.
      Na berichte mal weiter, Stevie, wie deine Entscheidungsfindung abläuft.

      LG, Frank.
    • Re: Tolle Makros für 700€?

      Hallo Frank!

      Der Wahnisnn nimmt seinen Lauf. Ich konnte das jetzt hier nicht auch noch reinschreiben sonst geht es drunter und drüber. Da ich eh nicht wirklich weiß worauf es nun ankommt, lese ich wie ein irrer im Netz. Erschreckend ist, das es egal ist ob ich lese oder Fachleute befrage, die Antwort ist immer eine andere.

      Ich bin längst da angekommen wo Du wohl auch bist und Du steckst wohl genauso tief in dem undurchsichtigen Kameradschungel wie ich. Schick mal eine 80 jährige Oma in die Stadt mit einem Einkaufszettel auf dem steht:

      1x ein Handy das zu mir passt, mit den entsprechenden Optionen, die ich benötige um möglichst günstig zu telefonieren.

      Die arme Frau kauft vor Schreck wohlmöglich ein Bügelbrett. Und genau so fühle ich mich mittlerweile.

      Aber trotzdem schau mal hier Frank:

      Sony NEX-5N vs. Sony Alpha 57

      Und ja ich gebe zu, die Sony NEX-5N schneidet hier sehr gut ab und ist absolut eine Option!

      So also ich denke ich werde heute noch mal los und einige Fachleute ärgern, ich melde mich dann mit den Ergbnissen!

      EDIT: Ein Nachteil bei der Systemkamera soll wohl das wenige Zuberhör sein, wie z.B. eine Tasche etc.

      LG Stevie
      Ein weiser Mann vertraut einem Menschen nicht nur aufgrund seiner Worte. Genausowenig verwirft er Worte nur aufgrund des Menschen, der sie gesprochen hat.
    • Re: Tolle Makros für 700€?

      Also mit einer Bridgekamera + Raynox Achromat + Systemblitz + guter RAW Konverter (Lightroom oder ACDSEE Pro usw.) kannst Du schon sehr gute Bilder machen und wärst auch locker in deinem Rahmen.

      Bei einer DSLR bist Du schon mit dem Body + Makrobojektiv an der Grenze und hast weder einen Systemblitz noch andere Objektive, die Du für andere Dinge außer Makro verwenden kannst und dir fehlt evtl auch noch eine gute Software, um Rohdatenbilder zu bearbeiten (was enorm viel ausmachen kann)

      Wie wichtig ist dir außerdem die Größe und das Gewicht? Willst Du flexibel sein, oder stört dich das Objektivwechseln nicht?

      Ich bin derzeit wieder am überlegen, ob ich den Schritt von der DSLR wieder zur Bridge mache...

      Ein enormer Vorteil von der DSLR: Du kannst sehr stark Ausschnittvergrößern, was bei der Kompakten einfach nicht so sehr geht, da du bereits vor 100% ansicht merklich den Auflösungsverlust siehst.
    • Re: Tolle Makros für 700€?

      Hallo Barristan!

      Wo ist hier der Verzweiflungssmily?

      Ja wäre denn dann für Dich nicht auch eine Systemkamera interessant?

      Die wäre ddoch dann der eigentliche Kompromiss?!

      Natürlich hat man dann auch Objektive zum wechseln, aber ich glaube auch eine vereinfachte Software die genügend Voreinstellungen bietet oder nicht?

      Welche Bridgekamera würdest Du denn empfehlen oder welche käme für Dich in frage?

      Ich kann kaum noch mehr verschiedene Meinungen verkraften. Das scheint aber auf dem Gebiet einfach so zu sein, es ist einfach sehr undurchsichtig und als Laie hat man scheinbar kaum eine Möglichkeit die beste Option für einen persönlich zu finden. Der Markt ist vollkommen überlaufen mit mit so vielen Produkten die über verschiedene Wege zu dem gleichen Ziel führen. Welche aber den optimalsten Weg bietet, sprich günstig, lange anhaltender Spaß durch erweiterbare Systeme und einem guten Makro ist denke ich kaum herrauszufiltern. Frag 10 Leute, bekomm 10 Meinungen!

      Ein wirklich schweres Thema, mal schauen ob ich gegen Abend weiter bin!

      Danke für Deinen Beitrag Barristan. Ich würde mich freuen wenn Du eine Empfehlung hättest für mich und evtl. schreiben würdest, was für eine Bridgekamera für Dich in Frage käme.

      LG Stevie
      Ein weiser Mann vertraut einem Menschen nicht nur aufgrund seiner Worte. Genausowenig verwirft er Worte nur aufgrund des Menschen, der sie gesprochen hat.
    • Re: Tolle Makros für 700€?

      Hallo zusammen,

      also ich habe mir gerade die Nex 3 gekauft und bin sehr zufrieden, morgen kommt noch mein Sony Makroobjetiv dazu.
      Dann kann ich Euch mehr sagen was bei Makro da so drin ist.
      Hab vorab Vorsatzlinse getestet aber kein wirklich guten Ergebnisse erzielt,das schöne ist das es eine Menge Adapter gibt und so auch andere Markenobjektive nutzen können.

      Aber einfach ist die Auswahl einer Kamera wirklich nicht,hab auch einen Monat recheriert.

      lg

      rog
    • Re: Tolle Makros für 700€?

      Hallo!

      So ich bin zurück. Und natürlich wieder ohne nennenswerter Erkenntnis!

      Ein Verkäufer (Jung ende 20, fotografiert privat nicht) riet mir zu der bereits angesprochenen Sony NEX 5N. Kostenfaktor mit 18-55 Objektiv 600€. Dazu käme dann das Makroobjektiv für 250€.

      So also ab zum nächsten Laden:

      Dieser Verkäufer mitte 50 voll auf Zack und privat sseit Jahrzehnten ein leidenschaftlicher Fotograf.

      Dort riet man mir tunlichst allgemein von dem Kauf einer Systemkamera ab. Steckt man das Geld welches man für eine Sony NEX 5N bezahlt in eine DSLR hat man wesentlich mehr Technik für das Geld und auch wesentlich mehr Spielraum für die Objektive etc. da diese natürlich dann nicht rein Herstellergebunden sind.

      Absoluter Favorit dieses Verkäufers ist die Canon eos 550D oder die 600D.

      In seinen Augen sind diese Kameras mit einem sehr guten Preis- Leistungsverhältnis ausgestattet, danach kommt erst mal nichts sagt er, erst ab 1000€ gehts dann weiter.

      Außerdem wurde mir die "Kompaktheit" der Systemkamera gegenüber einer DSLR ausgeredet mit dem einfach und überzeugenden Argument: Letztlich ist eh alles in einer Tasche wenn man untewegs ist und die Taschen nehmen sich nicht viel.

      Die Sony NEX 5 und die Sony NEX 3, wie sich Roger geholt hat unterscheiden sich übrigens nur von einem Touchscreen. Der Nachfolger der NEX 3 also die NEX 5 kann zu dem nicht nur HD Videos aufzeichen wie die NEX 3. Sondern auch full HD Videos. Die Fotoqualität ist bei beiden laut Verkäufer gleich und die Technik stimmt überein.

      Dieses Gimmicks die, die NEX 5 aufweist lässt sich der Hersteller mit einem Preis von 200€ finanzieren.

      Dies erzählte man mir erst, nach direkter Nachfrage!

      Also ich bin keinen Schritt weiter bis auf das sich der Focus doch etwas verschoben hat, da ich mehr über die Marke Canon gelernt habe und mir der Verkäufer auch sehr bemüht gewirkt hat. Er wollte nicht verkaufen, er hat von eigenen Erfahrungen gesprochen und meinte Wort wörtlich am Anfang des Gespräches zu mir:

      Als Verkäufer muss ich ihnen die Sony NEX 5 anbieten.

      Aber als Fotograf rate ich ihnen direkt wieder davon ab.

      Tja jetzt bin ich erst mal auf Rogers Makroaufnahmen gespannt.

      Ich habe mich jetzt im DSLR Forum angemeldet und habe einen Beitrag verfasst.

      Klick

      Dort habe ich die Fragestellung eröffnet: Ob es sich lohnt mein Vorhaben mit einer Canon eos 600D und einem Makroobjektiv x (mit der bitte um Kaufberatung) zu verwirklichen.

      LG Stevie
      Ein weiser Mann vertraut einem Menschen nicht nur aufgrund seiner Worte. Genausowenig verwirft er Worte nur aufgrund des Menschen, der sie gesprochen hat.
    • Re: Tolle Makros für 700€?

      Ich hab gestern etwas über die moderneren Bridge-Kameras von Panasonic u.a. gelesen und muss sagen, auch diese eigentlich totgesagten Dinger sind noch immer eine gute Option für den bequemeren Fotografen. Weil der gute Barristan die ins Gefecht geführt hat weiter oben.
      Die haben schon Vorteile, machen offenbar dabei recht gute Makros, die an mittlere DLSR in der Qualität heranreichen. Natürlich bleibt aber so eine Bridge ein Kompromiss, aber jeder muss sich ja auch fragen, was will er eigentlich und welche technischen Möglichkeiten kann und will er ausreizen? Ein Verkäufer mit seinen privaten "Voreinstellungen" und Vorurteilen ist dann sicher nicht immer der optimale Berater, leider.

      LG, Frank.
    • Re: Tolle Makros für 700€?

      Hi dommsen!

      Ja also ich habe mich auf die Canon 600D versteift mit dem 18-55mm Standartobjektiv plus dem Tammron 90mm Objektiv was ich dann extra bestellen würde.

      Bis jetzt bietet dieses System für mich die beste Lösung. Ich hatte jetzt mit meiner Kamera 3 Jahre Spaß und weiß ich werde auch noch die nächsten Jahre mit viel Freude dabei sein, Vorraussetzung ist natürlich, dass das Sytem stimmt. Eine Bridgekamera kommt für mich nicht mehr in Frage. Zu wenig Spielraum für die Zukunft ist der Hauptgrund mit der Einschränkung das man gerade im Makrobereich viel einbüßen muss, möchte man vergrößern oder gar in den wirklichen Supermakrobereich eintauchen.

      Mit einer Canon 600D bekommt man einen guten Body mit dem man wohl auch über Jahre hinweg zufriedenstellend arbeiten kann.
      Das hat mit wirklich jeder bestätigt der selber fotografiert und das auch schon länger.

      Hi Frank!

      Eine weitere Bridgekamera würde mir ein ungutes Gefühl auslösen. Ich hätte dann zwei davon und hätte dann das Geld investiert, was ich dann auch in eine DSLR hätte investieren können. Und für mich zählt klar: Zwei Bridgekameras sind immer noch weitaus schlechter als eine DSLR. In zwei, drei Jahren würde ich diesen Thread wiederbeleben und nach der nächsten Option fragen.

      Eine Systemkamera ist aktuell wohl auch nicht das Richtige. Man ist halt doch sehr Markengebunden. Systemkameras sind der neueste Hype und bieten im Endeffekt nix anderes wie eine Bridgekamera mit der Option der wechselbaren Objektive. Das ist zwar ein großer Vorteil, aber ich gebe in etwa gleich viel Geld aus wie für eine DSLR, habe aber weitaus weniger Möglichkeiten.

      Wie Roger es gemacht hat mit der NEX 3N von Sony, ist wohl die einzige vernünftige Variante denn da scheint das Preis-Leistungsverhältnis zu stimmen. Die ist ja nun wirklich günstiger als eine durchschnittliche DSLR.

      Ich denke ich haue den 1000ner auf den Kopp und habe somit eine Menge Freiheit hinsichtlich der Fotographie gewonnen.

      Mit anderen Systemen schränke ich mich doch nur wieder ein.

      Hand aufs Herz, wer wirklich fotografieren möchte und nicht schon nach einem Jahr wieder denken möchte: Mist da muss doch noch mehr gehen, ist bei einer DSLR richtig.

      Wenn ich doch mal unterwegs sein sollte und im unbequemen Gelände zu Gange bin (ich bin gerne in der Natur, wandere gerne habe mir auch dort vor einigen Jahren eine gute Ausrüstung geholt, sowie jetzt ein gutes Trekking Fahrrad und ich habe es bei keiner Anschaffung je bereut, da sie ja auch längerfristig Freude bereiten) kann ich immer noch die Alte Casio mitnehmen. Und wie man ja auch oben sehen kann, macht auch diese alte Möhre akzeptable Fotos.

      Fazit: Nicht noch eine Bridgekamera, ich schränke mich damit selber ein. Eine Systemkamera hat auf alle Fälle ihre Berechtigung. Jedoch vom Preis her sind die neusten Modelle nicht wirklich günstiger als eine akzeptable DSLR und diese bietet mir dann doch wesentlich mehr Spielraum.

      Nach hinten raus ist eine DSLR der einzig richtige Weg.

      Großer Nachteil ist der hohe Anschaffungspreis. Und der gibt mir aktuell immer noch ein wenig zu denken.

      LG Stevie
      Ein weiser Mann vertraut einem Menschen nicht nur aufgrund seiner Worte. Genausowenig verwirft er Worte nur aufgrund des Menschen, der sie gesprochen hat.
    • Re: Tolle Makros für 700€?

      Hm, bisher hatte ich das so verstanden, dass dir eine DSLR etwas zu umständlich ist und du deswegen mit Systemkameras liebäugelst, Stevie.
      Weisst ja, was ich meine, Objektive wechseln, mit rumschleppen usw.. Ist aber natürlich jeden klar, dass eine Spiegelreflexkamera als Body sicher die beste Wahl ist, wenn man aufwendig fotografieren möchte. Aber jeder will das nicht, glaub ich...;) Ich bin verwöhnt von meiner alten Bridge, die aber shit war und von meiner kleinen Kompakten. Immer schnell schussbereit, in jeder Situation. Und manchmal gelangen gute Fotos.
      Das ist es denn auch, was mich nachdenklich macht. Die neueren Bridge-Kameras sollen schon sehr gute Makros liefern können, annähnernd an die Qualli, die eine DSLR bietet. Das mit weniger Aufwand und auch weniger Kosten, relativ betrachtet.
      Liefern sie, ich sage mal 80 Prozent der Qualität, die eine mittelmässige Einsteiger-Spiegelreflex mit Ausrüstung liefert, das zu einen im Vergleich günstigen Preis (relativ gesehen, stöhn...:O..) dann genügen sie meinen Ansprüchen völlig. Denn sie haben unschlagbare Vorteile, einfaches Handling, kompakt, usw.usf..
      Aber wie gesagt, ich suche selbst noch und bin noch nicht entschlossen, zuzuschlagen. Ich denke aber, dass ich mir das Rumgeschleppe nicht antun will mit einer Fotoausrüstung mit diversen Objektiven etc.. Ich hab schon genug anderes mitzuschleppen, wenn ich unterwegs bin und es ist einfach uncool, wenn dann so eine Spiegelreflex oder ein teures Objektiv mal in den Sand fällt. Aber das mag andererseits ja keine Kamera..:) Nur ist der Schaden und Ärger grösser, wenn...
      Ich denke, ich werde mir mal die Fujifilm X-S1 genauer ansehen.

      LG, Frank.
    • Re: Tolle Makros für 700€?

      Hallo Zusammen!

      Ich denke das man es ganz gut aufgliedern kann für wen was geeignet ist. Ich denke das kann man in viele Gruppen Teilen, die einen wollen einfach nur mal eben ein paar Bilder "Knipsen", andere wollen es professioneller. Dann gibt es die die eine Mischung aus diesen Beiden Welten haben wollen.

      Für die Ersten lohnt sich sicher fast jede Kamera um 200/300€ die im Datenblatt einen Makroabstand von unter 3cm hat und und wenig rauschen. Dazu kann man sich mal die eine oder andere Zeitschrift kaufen oder im Internet stöbern.

      Die Zweiten in meiner Auflistung sind sicher eher mit einer Amateur oder Semi - Professionellen Lösung zu befriedigen. Problem, hier geht es ganz schnell in vierstelligen Bereich. Denn da kommt eins zum anderen. Da empfiehlt sich eine Canon 650D/Nikon 5100, Canon 60D /Nikon 300/ Nikon D90 aber auch andere wie eben die Sony Alphas 37 / 57 / 65. Dazu muss dann meist ein Makro Objektiv gekauft werden, Blitz, Stativ usw. Wir reden hier von, im günstigsten Fall, 950€. Für die anderen Kameras und weiterem Zubehör kann das locker mal eben 2000-2500€ werden. Klar man hat ein feines Stück Technik, aber man muss sich das genau überlegen, wie viel ist mir das Hobby wert? Möchte ich mich damit wirklich Intensiv beschäftigen?

      Für die letzten gibt es hat die neuen "Spiegellosen" Systemkameras. Eigentlich eine DSLR ohne Spiegel, leider aber auch mit schlechteren Chips (CMOS). Da ist Canon mit ihrer ganz neuen Canon EOS M auf dem richtigen weg, diese hat einen ganz normalen 18MP Chip, wie sie auch in der Canon EOS 650D zu finden ist. Ich denke das sie die neue Bildqualitätskrone bekommen wird. Markteinführung ist für Oktober geplant. Nachteil hier, die Dinger sind so Teuer wie eine "richtige" Spiegelreflexkamera, zumindest die Canon EOS M soll 800€ kosten. Wer bereit ist für ein handlicheres Gehäuse mit weniger Technik so viel auszugeben findet aber eben genau das was er gesucht hat, eben ein klen Body der Super Bilder macht und leichter zu bedienen ist.

      LG, Mathias

      P.S
      Möchte nicht in eurer Haut stecken, ich bin Froh das ich schon eine Kamera habe :)
      "Wer an sich denkt, hat Schwierigkeiten. Wer an andere denkt, hat Aufgaben."
      (Lama Ole Nydahl)
    • Re: Tolle Makros für 700€?

      Hallo Frank!

      Ja, da hast Du auch vollkommen Recht Frank, eine DSLR ist mir eigentlich viel zu umständlich. Diese ganzen Sachen die es zu beachten gibt, Belichtungszeiten, Brennweiten, die ganzen Einstellungen von den ich überhaupt keine Ahnung habe. Das macht mir sogar jetzt schon Angst. Aber wenn man sich da reinfuchst und alles in Fleisch und Blut über geht, denke ich kommen die Vorteile klar zum Tragen.

      Hauptgründe gegenüber einer Bridgekamera und einer Systemkamera sind bei mir folgende. Wobei ich auch klar und deutlich sagen muss, entschieden habe ich mich auch nicht.

      Bridgekamera
      Bietet den Vorteil das sie schnell startklar ist, man muss keine Objektive wechseln und sie ist verhältnismäßig günstig, ein allroundtalent das alles ein Bißchen kann, aber nichts richtig gut. Der gewichtige Nachteil ist das man sich mit dem zufrieden geben muss, was man in der Hand hält, will man mehr, muss man sich eine neue Kamera zulegen. Mein perönlicher Nachteil: Ich habe bereits eine Bridgekamera und bin jetzt nicht mehr zufrieden, dieses nicht mehr zufrieden sein, wird mit einer neuen Bridgekamera nur aufgeschoben und in ein oder zwei Jahren wiederkehren.

      Systemkamera
      Wohl der Verkaufsschlager schlecht hin und interessant für all jene, die tolle Bilder machen möchten. Dieses System kann bestimmt einige Sachen richtig gut, die Preise bewegen sich jedoch nicht weit unter einer DSLR Kamera. Wenn ich für eine gute Systemkamera mit 18-55mm Makroobjektiv 850€ ausgeben muss, (das ist der Preis auf den man kommt mit der Sony NEX 5N mit 18-55mm plus Makroobjektiv), wage ich den kleine Schritt und lege 150€ drauf und habe die Canon EOS 600D mit 18-55mm Objektiv plus dem Tammron 90mm Objektiv. Dadurch verliert die Systemkamera an Reiz für mich persönlich. Das Argument: Eine Systemkamera sei Kompakter auf Reisen, fällt für mich auch weg, denn die Taschen nehmen sich nichts.

      DSLR-Kamera
      Ein hoher Anschaffungspreis und das Hineinfuchsen in das Latein der Fotografie sind für mich die gewichtigsten Nachteile dieser Kamera. Hat man diese jedoch überwunden wird man wohl belohnt werden mit der Vielseitigkeit der Fotografie aber vorallem mit einer guten Qualität der Bilder. Reicht einem dies nicht mehr, hat immer die Möglichkeit alte Komponenten noch zu verkaufen (Objektive werden auf dem Gebrauchtmarkt immer noch gut gehandled) und sich ein neues, besseres zu zulegen. Diese Kamera kann wohl vieles richtig gut. Natürlich ist eine Kamera immer nur so gut, wie der Fotograf, dennoch gibt es doch nichts schöneres als sich an einem tollen Motiv zu erfreuen, das man gut abgelichtet hat und sich nicht ewig darüber ärgern muss, das gerade dieses Bild nichts geworden ist, weil das Gerät keine Tiefenschärfe bringt, oder ähnliches. Ein weiterer für mich entscheidender Vorteil sind die vielen Erweiterungsmöglichkeiten die ich nutzen kann, wenn es mich wirklich packen sollte. Desweiteren behalte ich ergänzend meine Bridgekamera mit ihren vielen tollen Gimmicks.

      Das ist bis jetzt mein Fazit!

      Das Problem ist einfach, das man keine Beispielbilder hat, evtl. würde mir die Qualität der Bilder einer Bridgekamera sogar ausreichen. Ich stelle mir dann aber immer noch die Frage: Für wie lange?

      Ich möchte ungern doppelt investieren.

      LG Stevie
      Ein weiser Mann vertraut einem Menschen nicht nur aufgrund seiner Worte. Genausowenig verwirft er Worte nur aufgrund des Menschen, der sie gesprochen hat.
    • Re: Tolle Makros für 700€?

      Danke, Mathias, dass du immer wieder versuchst, den Kameratechnikdschungel für uns Laien durchschaubar zu machen.

      Aber was ich so in den letzten Tagen las, zielen die neueren Bridge- und Systemkameras durchaus auf die Konsumentengruppe, denen das Hantieren mit der DSLR zu umständlich ist, die es nicht wollen oder davon weg wollen und die trotzdem eine gute Qualität erreichen wollen. Das scheint mir dabei nicht nur das Protzen der Hersteller mit ihren Produkten zu sein, sondern durchaus ernstzunehmen und von neutraler Seite vorgebracht. Und, was ich so lese, sind die sogenannten Einsteigermodelle unter den DSLR auch nicht immer wirklich überzeugend. Aber wohl immer teurer... Das Argument, dass man das dann mit gutem Glas ausgleichen kann, will mich auch nicht wirklich glücklich machen, immerhin kostet das alles gut Geld. Das dann natürlich auch bei den Systemkameras, wo wohl hinzu kommt, dass es noch nicht für jede der Kameras allzu viele Objektivausrüstungen gibt.

      Ich bin jedenfalls auch noch recht unentschlossen und werde erstmal weiter suchen. Die Fuji hab ich mir angesehen, gefällt mir dann doch nicht. Die Ricoh GXR fand ich beeindruckend.

      LG, Frank.
    • Re: Tolle Makros für 700€?

      Hallo!

      Ich denke, auch wenn ich keine Ahnung habe, macht es durchaus Sinn, sich auf eine Herstellermarke zu beschränken. Erst mal schauen was unterscheidet z.B. Sony von Canon? Stichwort Bildstabilisator. Also man sollte, bevor man einzelne Kameras verschiedener Hersteller vergleicht, erst mal schauen, was bei denen Grundkonzept ist.

      Ich habe nach all der Recherche irgendwann angefangen zu spliten.

      Darum auch die Aufzählung in meinem letzten Beitrag.

      Ich denke jetzt das man allgemein bei den DSLR Kameras bei Canon einen guten Weg eingeschlagen hat. Canon hat sich auf dem Markt gut etabliert, wohl auch gerade für Einsteiger und auf Grund des vielen Zubehörs, hat man viele Möglichkeiten.

      Frank Du sagst für Dich ist die Kamera auch outdoor wichtig. Für mich eigentlich ja auch, aber ich denke das da auch noch meine alte Casio herhalten kann. Ich habe jetzt angefangen systematisch an das Problem ran zu gehen, ansonsten findet man sich als Laie nicht zurecht, so denke ich zumindest. Ich habe gemerkt das mir kein Verkäufer helfen kann. Kein Außenstehender kann mir sagen welcher Kameratyp für mich am geeignetsten ist. Aber es fällt auf, das die Allgemeinheit zu Canon tendiert. Ich habe als erstes geschaut, wofür ich die Kamera brauche. Ich habe das Aufgabengebiet der Kamera abgesteckt und ihr Einsatzgebiet. Dann habe ich mich über die Kameratypen informiert System, DSLR etc. und das war der Fehler. Das hat mich völlig Wahnsinnig gemacht. Ich wäre wohl besser weitergekommen, wenn ich mich erst mal über die Hersteller informiert hätte. Canon, Sony, Nikon etc., wäre ich schneller dahinter gekommen was für mich in Frage kommt. Denn die Hersteller haben baueigene Systeme und jeder setzt irgendwie auf etwas anderes.

      Was wärest Du eigentlich bereit zu investieren Frank?

      Ich z.B. finde wie bereits geschrieben Rogers Lösung sehr geeigent mit der Sony NEX 3N. Die sich von der 5N kaum unterscheidet und 200€ günstiger ist. Apropos: Was ist mit den Makroobjektiv Roger? Ist es denn jetzt da?

      LG Stevie
      Ein weiser Mann vertraut einem Menschen nicht nur aufgrund seiner Worte. Genausowenig verwirft er Worte nur aufgrund des Menschen, der sie gesprochen hat.
    • Re: Tolle Makros für 700€?

      Hallo!

      Zur Info, ich habe es jetzt getan und mir die Canon EOS 600D mit dem Standartobjektiv 18-55mm bestellt für 591,90€, das war einer niedrigsten Preise die ich gefunden habe, in Verbindung mit einem, so schien es mir zumindest, souveränen Shop. Dazu kam dann noch das Tamron 90mm für 391€. Manchmal, wenn man immer wieder hin und her überlegt, denke ich muss man auch mal über seinen Schatten springen. Und ganz ehrlich, ich bin sehr erleichtert das jetzt so gemacht zu haben! Die Geschichte kostet mich 982,90€ und mit diesem Preis beginnt also auch mein Einstieg in die wirkliche Fotografie.

      Ich werde mich also mit der Technik auseinandersetzen müssen.

      Mir ist deswegen zugegbener Maßen auch etwas flau im Magen aber man kann sich ja jeder Zeit schlaufragen.

      Tolle Makros für 700€?

      Also nach dem was ich so an Kameras gesehen habe, was ich an Berichten, Testergebnissen, bis hin zu Vergleichen, Meinungen und Erfahrungen, gelesen und gehört habe, kann ich die Frage traurigerweise nicht beantworten und zwar aus einem ganz bestimmten Grund:

      Man kann sich ohne Fotos gemacht zu haben, ohne mit anderen Kamerasystem verglichen zu haben, keine fundierte Meinung bilden. Das schärfste was ich im DSLR Forum gelesen habe (sinngemäß!) war die Antwort auf eine Interessentenfrage: Kauf Dir irgend eine Kamera, und schieß Dich mit dieser ein.

      Und das sollte keine patzige Antwort sein, hier geht wohl viel mehr darum, dass es wohl wenig schwarze Schafe auf dem Kameramarkt gibt, darum scheint er auch so gut zu funktionieren und selbst die kleinsten Nischen werden besetzt. Selbst ältere Modelle werden auf dem nun doch sehr schnelllebigen Markt noch gewinnbringend verkauft wie mir scheint.

      Es ist ein, für einen Laien, extrem undurchsichtiger Markt. Man muss sich auf Daten, Statistiken und Empfehlungen beruhen. Sich selbst eine Meinung bilden durch Praxis ist nicht möglich. Zahlen sagen einem Laien leider gar nichts!

      Ich werde natürlich in diesem Thread weiterberichten.

      Ich würde mich freuen Frank, wenn Du am Ball bleibst und Deine Recherchen hier weiter posten würdest. Auch über Rogers Ergebnisse würde ich mich freuen. Auch wenn ich jetzt den Bestellknopf schon gedrückt habe, bin ich natürlich für weitere Markttransparenz in diesem für einen Laien schier undurchsichtigen Dschungel. Ich denke auch der ein oder andere Mitleser kann sich hier ein paar Informationen rauspicken. Ich werde auf alle Fälle Beispielbilder der neuen Kamera in diesen Thread laden.

      Die Anfänge sind natürlich schwer denke ich und die Bilder werden natürlich nicht so toll und ausgereift sein, aber evtl. helfen sie ja dann doch.

      Ich denke Roger ist nun ganz dicht dran um aufzuzeigen ob gute Makros für unter 700€ zu machen sind.

      Auf Franks Entscheidung bin ich auch sehr gespannt.

      LG Stevie
      Ein weiser Mann vertraut einem Menschen nicht nur aufgrund seiner Worte. Genausowenig verwirft er Worte nur aufgrund des Menschen, der sie gesprochen hat.
    • Re: Tolle Makros für 700€?

      Hi Christopher!

      Na wunderbärchen, dann weiß ich ja wen ich im Notfall anschreiben kann, wenn ich mal nichts im Internet finde und nicht weiter weiß mit der Canon :poli:

      Vielen Dank, jetzt sitze ich wirklich auf heißen Kohlen und bin echt gespannt wann die beiden Komponenten hier eintreffen.

      LG Stevie
      Ein weiser Mann vertraut einem Menschen nicht nur aufgrund seiner Worte. Genausowenig verwirft er Worte nur aufgrund des Menschen, der sie gesprochen hat.