Science update related to ANTs & other hymenoptera

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Re: Science update related to ANTs & other hymenoptera

      Interessante Studie:
      C. Rabeling, T. R. Schultz, N. E. Pierce, M. Bacci (2014): "A Social Parasite Evolved Reproductive Isolation from Its Fungus-Growing Ant Host in Sympatry." Current Biology; DOI: dx.doi.org/10.1016/j.cub.2014.07.048

      Ein lesenswerter Artikel darüber: sciencedaily.com/releases/2014/08/140821124835.htm

      Es geht um die inquiline (d.h. sie hat keine Arbeiterinnenkaste), sozialparasitische Art Mycocepurus castrator, welche die pilzzüchtende Mycocepurus goeldii parasitiert. Neben der Erforschung der Lebensweise ging es den Forschern vor allem um eines - es handelt sich wahrscheinlich um einen Fall von sympatrischer Artbildung: Die Entstehung einer Art ohne eine geographische Trennung von Populationen, was in der Biologie bislang nur selten nachzuweisen ist. Dieses Ameisen-Beispiel ist daher von großer Bedeutung für die Biologie im Allgemeinen. M. castrator ist dabei eine recht junge Art: Vor gerade einmal ungefähr 37 000 Jahren waren bereits zwei nicht mehr untereinander fortpflanzungsfähige Populationen entstanden, also die Entstehung einer neuen Art.
      Mich hat das Ganze sofort an eine weitere Ameisen"art" erinnert; auch bei unserer Myrmica "microrubra" wurde früher auch mal vermutet, dass es sich um eine sympatrisch entstehende Art handelt, was jedoch größtenteils widerlegt wurde (siehe hier).

      Grüße, Phil
    • Re: Science update related to ANTs & other hymenoptera

      Hallo,

      zu der Studie Long-Term Disease Dynamics for a Specialized Parasite of Ant Societies: A Field Study habe ich nun auch einen Artikel in deutscher Sprache bei "www.spektrum.de" entdeckt:

      Pilzparasit macht nur manche Ameisen zu Zombies

      Liebe Grüße,
      Christian
      Wanting people to listen, you can't just tap them on the shoulder anymore. You have to hit them with a sledgehammer, and then you'll notice you've got their strict attention. (Seven)
    • Re: Science update related to ANTs & other hymenoptera

      Hallo,

      anbei die Links zu zwei interessanten (und frei zugänglichen) Publikationen:

      The First Ant-Termite Syninclusion in Amber with CT-Scan Analysis of Taphonomy ("www.plosone.org")

      Abstract
      We describe here a co-occurrence (i.e. a syninclusion) of ants and termites in a piece of Mexican amber (Totolapa deposit, Chiapas), whose importance is two-fold. First, this finding suggests at least a middle Miocene antiquity for the modern, though poorly documented, relationship between Azteca ants and Nasutitermes termites. Second, the presence of a Neivamyrmex army ant documents an in situ raiding behaviour of the same age and within the same community, confirmed by the fact that the army ant is holding one of the termite worker between its mandibles and by the presence of a termite with bitten abdomen. In addition, we present how CT-scan imaging can be an efficient tool to describe the topology of resin flows within amber pieces, and to point out the different states of preservation of the embedded insects. This can help achieving a better understanding of taphonomical processes, and tests ethological and ecological hypotheses in such complex syninclusions.


      Sperm mixing in the polyandrous leaf-cutting ant Acromyrmex echinatior ("onlinelibrary.wiley.com")

      Abstract
      The insemination of queens by sperm from multiple males (polyandry) has evolved in a number of eusocial insect lineages despite the likely costs of the behavior. The selective advantages in terms of colony fitness must therefore also be significant and there is now good evidence that polyandry increases genetic variation among workers, thereby improving the efficiency of division of labor, resistance against disease, and diluting the impact of genetically incompatible matings. However, these advantages will only be maximized if the sperm of initially discrete ejaculates are mixed when stored in queen spermathecae and used for egg fertilization in a “fair raffle.” Remarkably, however, very few studies have addressed the level of sperm mixing in social insects. Here we analyzed sperm use over time in the highly polyandrous leaf-cutting ant Acromyrmex echinatior. We genotyped cohorts of workers produced either 2 months apart or up to over a year apart, and batches of eggs laid up to over 2 years apart, and tested whether fluctuations in patriline distributions deviated from random. We show that the representation of father males in both egg and worker cohorts does not change over time, consistent with obligatorily polyandrous queens maximizing their fitness when workers are as genetically diverse as possible.


      Liebe Grüße,
      Christian
      Wanting people to listen, you can't just tap them on the shoulder anymore. You have to hit them with a sledgehammer, and then you'll notice you've got their strict attention. (Seven)
    • Re: Science update related to ANTs & other hymenoptera

      Hallo,

      heute etwas für die Ohren; entdeckt auf "www.deutschlandfunk.de":

      Um die Möglichkeit invasive Ameisenarten, hier Lasius neglectus, mit parasitären Pilzen zu bekämpfen, geht es in dem folgenden Beitrag:

      Achillesferse der Ameisen-Superkolonien

      Liebe Grüße,
      Christian
      Wanting people to listen, you can't just tap them on the shoulder anymore. You have to hit them with a sledgehammer, and then you'll notice you've got their strict attention. (Seven)
    • Re: Science update related to ANTs & other hymenoptera

      Die Asiatische Hornisse Vespa velutina ist nun erstmals für Süddeutschland nachgewiesen. Wahrscheinlich wird sie sich auch weiter ausbreiten.
      nabu.de/tiereundpflanzen/insek…enundhornissen/17045.html
      Ich möchte dazu erwähnen, dass die Tiere zumindest in Südfrankreich nur eine geringe Gefahr für die domestizierten Honigbienen dargestellt haben (laut Hornissenschutz.de - sehr lesenswerter Artikel übrigens!). Es handelt sich also wahrscheinlich um einen "harmlosen" Neozoon.
      Interessante News vor allen für unseren Hornissenliebhaber Frank ;)

      Grüße, Phil
    • Re: Science update related to ANTs & other hymenoptera

      In einer Studie der Hintermann & Weber AG im Auftrag des Schweizer BAFU (Bundesamt für Umweltschutz), wurde auch das Risiko durch den Handel mit Ameisen angesprochen und folgendes Fazit gezogen (Die Studie kann [url=http://www.bafu.admin.ch/biotechnologie/01760/08944/index.html?lang=de&download=NHzLpZeg7t,lnp6I0NTU042l2Z6ln1acy4Zn4Z2qZpnO2Yuq2Z6gpJCHd3x3gGym162epYbg2c_JjKbNoKSn6A--]hier[/url] heruntergeladen werden.):


      Allein in Anbetracht der grossen Zahl der gehandelten Arten, von denen etliche auch aus Ländern mit gemässigtem Klima stammen, ist das Risiko einer Etablie-rung exotischer Ameisenarten klar gegeben. Die schwierige Artbestimmung, die undurchsichtige Herkunft der Tiere und die fehlenden Kenntnisse zur Biologie und Ökologie führen zum Schluss, dass die Branche hier mit unabsehbaren Ri-siken agiert.
      (Seite 41)

      Wie viele exotische Ameisen aus gemäßigten Klimazonen werden denn eigentlich gehalten?

      Natürlich wäre es schön gewesen, wenn diese Folgerungen auf Grund belegter neuerer Untersuchungen getroffen worden wären.

      Stattdessen basieren sie wohl zum einen auf den allseits bekannten Text von A. Buschinger aus dem Jahr 2004 und aus einer Korrespondenz mit ihm:

      Der Myrmekologe Alfred Buschinger hat seine diesbezüglich kritische Haltung in ei-ner wissenschaftlichen Publikation formuliert und begründet (Buschinger 2004). Seine Argumente erscheinen plausibel, obwohl auch er keine bekannten Fälle von verwilderten Ameisenarten nennt, die auf Handel oder Privat-Haltung zu-rückgehen. Nachfolgend einige Zitate aus der Korrespondenz mit A. Buschinger, in der er sich in allgemeiner Form zur Situation und den Risiken des Handels mit exotischen Ameisen geäussert hat
      (Seite 40)

      Auch ein Ameisenhalter bekam die "Ehre", dass ein Ausschnitt aus seinem Haltungsbericht auf der Titelseite der Studie abgedruckt wurde.
    • Re: Science update related to ANTs & other hymenoptera

      Eine wirklich interessante neue Art des Parasitismus wurde kürzlich entdeckt, und zwar bei Cephalotes specularis. Ich zitiere und übersetzte hier das Abstract, da es alles wichtige Zusammenfasst.

      Studie: Powell S, Del-Claro K, Feitosa RM, Brandão CRF (2014): "Mimicry and eavesdropping enable a new form of social parasitism in ants." The American Naturalist, Vol. 184 (4)
      Social parasitism is defined by the exploitation of the social mechanisms of one society by another whole society. Here, we use quantitative ecological data and experiments to identify the components of a new form of social parasitism by the recently discovered “mirror turtle ant,” Cephalotes specularis. We show that C. specularis workers visually mimic and actively avoid contact with foragers of the hyperaggressive host ant Crematogaster ampla, allowing them to move freely in the extensive and otherwise defended foraging networks of host colonies. Workers from parasite colonies have immediate access to these networks by nesting exclusively within host territories, and 89% of all potential host territories were parasitized. Inside the network, parasite workers eavesdrop on the host’s trail pheromones to locate and exploit food resources that are defended by the host to the exclusion of all other ants. Experiments demonstrated the unprecedented capacity of the parasite for superior foraging performance on its host’s pheromone trails than on trails of its own. Considered together, the apparent Batesian-Wallacian mimicry, pheromone-based interceptive eavesdropping, kleptoparasitism, and xenobiotic nesting ecology displayed by C. specularis within the territory and foraging network of a host ant represents a novel adaptive syndrome for social exploitation.

      Übersetzung (sinngemäß):

      Sozialparasitismus wird definiert als die Ausbeutung eines sozialen Mechanismus einer Gemeinschaft durch eine andere Gemeinschaft. In dieser Studie haben wir quantitative ökologische Daten und Experimente genutzt, um die Komponenten einer neuen Form des Sozialparasitismus bei den kürzlich neu entdeckten Cephalotes specularis zu identifizieren. Wir konnten zeigen, dass C. specularis Arbeiterinnen visuell die Arbeiterinnen der hochaggressiven Wirtsameisen Crematogaster ampla nachahmen, und aktiv Kontakt zu ihnen vermeiden. Dies erlaubt ihnen, sich frei in den ausgedehnten und stark verteidigten Furagierbereichen der Wirtskolonie zu bewegen. Arbeiterinnen der parasitischen Kolonien haben sofortigen Zugang zu diesen Bereichen, indem sie ausschließlich in den Wirts-Territorien nisten, wobei 89% aller potentiellen Wirtsterritorien parasitiert sind. Innerhalb der Territorien nehmen die parasitischen Arbeiterinnen die Spurpheromone der Wirtsameisen wahr und lokalisieren so Futterressourcen, die von den Wirtsameisen verteidigt werden. Experimente haben gezeigt, dass die Parasiten auf den Spurpheromonen der Wirtsameisen eine im Vergleich zu eigenen Spurpheromenen unvergleichbare Furagierperformance haben. Alles zusammengenommen, zeigt die Bate'sche-Wallace'sche -Mimikry, die Fremdpheromonwahrnehmung, der Kleptoparasitismus und das xenobiotische Nistverhalten der C. specularis innerhalb des Territorium und der Furagierbereiche der Wirtsameise ein neues adaptives Phänomen der sozialen Ausbeutung.


      Hier ein Bild aus der Studie, welches die Nachahmung der Crematogaster durch eine Cephalotes zeigt:


      Besonders interessant ist der hohe Grad des Parasitismus; 89% sind verdammt viel für Parasiten, und es kommt sogar vor, dass ein Crematogaster Volk gleich von mehreren Cephalotes Kolonien ausgenutzt wird. Vermutlich ist der negative Effekt des Parasitismus jedoch relativ gering, weshalb eine derart hohe Prozentzahl zusammenkommt.
      Das Verhältnis erinnert mich an das von Camponotus laterialis und Crematogaster scutellaris, insbesondere da C. lateralis eine Mimikry aufzeigt und in der Lage ist, das Spurpheromon der Crematogaster zu erkennen.
      Da Crematogaster eine Gattung ist, die in fast allen sub- bis tropischen Gebieten der Erde eine der dominantesten Ameisengattungen auf Bäumen darstellt, wird es sicher nicht lange dauern bis ähnliche xenobiontische Adaptionen von anderen Ameisen gefunden werden.

      Grüße, Phil

      P.S.: Wie imemr, wenn Interesse am kompletten Artikel besteht, PN an mich
    • Re: Science update related to ANTs & other hymenoptera

      Moin,

      damit dieser Thread nicht gänzlich einschläft, ein interessanter Artikel über die Ameisen von New York City:

      Inhabit(ants) of New York City: High Diversity Underfoot in Urban Environments

      In diesem Zusammenhang möchte ich auch auf das kostenlose e-Book Dr. Eleanor’s Book of Common Ants of New York City hinweisen (hatte ich auch schon mal im AF getan).

      Liebe Grüße,
      Christian
      Wanting people to listen, you can't just tap them on the shoulder anymore. You have to hit them with a sledgehammer, and then you'll notice you've got their strict attention. (Seven)
    • Re: Science update related to ANTs & other hymenoptera

      Die Pharaoameise, Kadaver und der Pilz im Nest
      Auf ein interessantes Verhalten der Pharaoameise (Monomorium pharaonis) bei der Auswahl des Nestes sind Forscher in Dänemark gestoßen. In einem Versuch standen drei mögliche Typen von Nestern zur Verfügung: Nester in denen tote Arbeiterinnen der Kolonie lagen, die von einem Pilz (Metarhizium brunneum) überwuchert waren, Nester in denen tote Ameisen der Kolonie lagen, die durch Erfrieren gestorben waren (und nicht von diesem Pilz infiziert waren) sowie "saubere" Nester. In dem Versuch wurden den Ameisen nun immer zwei verschiedene Typen von Nestern angeboten. Eigentlich sollte man annehmen, dass die Ameisen, wenn die Möglichkeit besteht, das mit dem Pilz infizierte Nest meiden würden; aber genau dies trat nicht ein: Sowohl wenn sie die Auswahl zwischen dem infizierten Nest und dem Nest mit den erfrorenen Ameisen hatten, als auch bei der Auswahl zwischen dem infizierten und dem "sauberen" Nest wählten die Ameisen mehrheitlich das infizierte Nest.
      Die Forscher haben noch keine abschließende Erklärung für dieses Verhalten, gehen aber davon aus, dass die Ameisen sich freiwillig dem Pilz aussetzen um sich sozusagen zu impfen.

      Nachfolgend noch die Quellen:

      Ant colonies prefer homes infected with fungus (Englischsprachiger Artikel bei "www.sciencenews.org")

      Ant Colonies Prefer Infected over Uninfected Nest Sites (Die frei zugängliche Publikation bei "www.plosone.org")

      Liebe Grüße,
      Christian
      Wanting people to listen, you can't just tap them on the shoulder anymore. You have to hit them with a sledgehammer, and then you'll notice you've got their strict attention. (Seven)
    • Re: Science update related to ANTs & other hymenoptera

      Der Stammbaum der Insekten
      Bei "www.deutschlandfunk.de" gibt es ein interessantes Interview (zum Lesen und zum Hören) über die neuesten genetischen Untersuchungen bezüglich der Verwandtschaftsverhältnisse bei Insekten:

      Über eine Million Insektenarten leben auf unserem Planeten. Doch wie all diese Bienen, Ameisen, Heuschrecken, Läuse und Kakerlaken miteinander verwandt sind, das war bislang ein Rätsel. Eine konzertierte Aktion von Evolutionsbiologen, Genforschern und Bioinformatikern bringt jetzt aber Licht ins Dunkel der Insekten-Evolution. Federführend war Bernhard Misof beteiligt, Professor am Bonner Zoologischen Forschungsmuseum Alexander Koenig. Er erklärt den in "Science" vorgestellten Stammbaum im Gespräch mit Ralf Krauter.

      Verwandtschaftsverhältnisse klar wie nie

      Ameise oder Spinne
      Einen sehr interessanten (englischsprachigen) Artikel über Spinnen die in ihrem Aussehen und Verhalten Ameisen imitieren habe ich bei "www.phys.org" entdeckt:

      Spiders disguise themselves as ants to hide and hunt their prey

      Liebe Grüße,
      Christian
      Wanting people to listen, you can't just tap them on the shoulder anymore. You have to hit them with a sledgehammer, and then you'll notice you've got their strict attention. (Seven)
    • Re: Science update related to ANTs & other hymenoptera

      Brutnesttemperaturregulierung und Lernverhalten von Hummeln beim Luftaustausch im Brutnest. Es wird u.a. gezeigt, dass Hummeln Erfahrungen machen und aus ihnen lernen können.

      deutschlandfunk.de/zoologie-hu…ml?dram:article_id=279006

      LG, Frank.
      Was ist ein Ozean, wenn nicht eine Vielzahl von Tropfen?
    • Re: Science update related to ANTs & other hymenoptera

      Große Köpfe
      Pheidole megacephala ist eine hochgradig invasive Art, die daher weltweit Verbreitung gefunden hat. Wie bei Pheidole-Arten üblich, haben die Soldatinnen einen extrem großen Kopf. Forscher haben nun untersucht, ob äußere Einflüsse, wie z. B. das Vorhandensein von konkurrierenden Ameisenarten, eine Veränderung der Kopfgröße bedingen. Dafür wurden Kolonien in Australien, Florida, Hawaii, Mauritius und Südafrika untersucht. Insbesondere der Vergleich zwischen Hawaii, wo es keine ursprünglich einheimischen Ameisen gibt, und Australien mit seinen vielen und dominanten Arten ist interessant: In Australien sind sowohl die Soldatinnen als auch die Minor-Arbeiterinnen weitaus größer als ihre Artgenossinnen auf Hawaii. Soldatinnen aus Australien erreichten sogar die dreifache Masse wie die Soldatinnen auf Hawaii. Durch genetische Untersuchungen konnte ausgeschlossen werden, dass dieser Größenunterschied das Ergebnis eines langwierigen evolutionären Prozesses ist. Somit ist P. megacephala in der Lage sich in kürzester Zeit an die Bedingungen ihrer Umwelt anzupassen.
      Weiterhin ist auch erstaunlich, dass das Verhältnis von Minor-Arbeiterinnen und Soldatinnen bei allen untersuchten Kolonien ähnlich ist. Folglich werden bei einer größeren Bedrohungslage nicht mehr Soldatinnen produziert, sondern einfach größere. Die Forscher gehen davon aus, dass das Verhältnis zwischen den beiden Arbeiterinnen-Kasten durch chemische Signale gesteuert wird. Hierin könnte auch ein Ansatz zu einer umweltfreundlichen Bekämpfung dieser Art liegen.

      Study: Big-headed Ants Grow Bigger When Faced with Fierce Competitors (Englischsprachiger Artikel bei "www.sciencenewsline.com")

      Liebe Grüße,
      Christian
      Wanting people to listen, you can't just tap them on the shoulder anymore. You have to hit them with a sledgehammer, and then you'll notice you've got their strict attention. (Seven)
    • Re: Science update related to ANTs & other hymenoptera

      Gesetzmäßigkeiten in sozialen Systemen
      Stellt man sich die Frage, ob es allgemeingültige Gesetzmäßigkeiten in sozialen Systemen gibt, welche sich vorhersagen lassen, so kann man sich nur schwer vorstellen, dass die Antwort Ja lautet; immerhin treffen Individuen individuelle Entscheidungen. Physiker aus Großbritannien haben aber nun eine eben solche allgemeingültige Gesetzmäßigkeit im Verhalten von Ameisen entdeckt: Und zwar ist die Durchschnittsgeschwindigkeit einer Ameise während eines Ereignisses von der Länge dieses Ereignisses abhängig; je länger das Ereignis dauert, desto größer wird die Durchschnittsgeschwindigkeit.
      Die Forscher führten ihre Untersuchungen an drei Kolonien der Art Temnothorax albipennis durch. Hierfür wurden die einzelnen Arbeiterinnen jeder Kolonie individuell mit Farbpunkten markiert. Anschließend wurden die Kolonien (alle von unterschiedlicher Größe) jeweils über einen Zeitraum von 100 Minuten in ihrem Nest (Objektträger-Nest) gefilmt. Dieses wurde mit jeder Kolonie zweimal durchgeführt, wobei den Kolonien einmal ein kleineres und einmal ein größeres Nest zur Verfügung stand. Anhand dieses Videomaterials wurden dann die Positionen jeder Ameise während dieser 100 Minuten manuell mithilfe eines Computer-Programms erfasst. Dies geschah jeweils in Zeitintervallen von 0,1 Sekunden. Als Ereignis gilt nun ein Zeitintervall in dem sich eine Ameise bewegt, wenn also zwischen zwei Zeitpunkten mit Geschwindigkeit Null ihre Geschwindigkeit für alle dazwischen liegenden Zeitpunkte größer Null ist.
      Was die Forscher nun bei ihren Auswertungen feststellten, ist die obig schon erwähnte Gesetzmäßigkeit, welche allerdings noch von der Größe des Nestes abhängig ist. Glaubt man den Ausführungen der Physiker, ist es also tatsächlich so, dass die Länge des Zeitraums währenddessen sich eine Ameise bewegt schon vor Beginn dieser Bewegung festgelegt ist, die Ameise passt dann dementsprechend ihre Geschwindigkeit an.

      Eine sicherlich äußerst interessante Thematik. Wer sich näher und genauer damit befassen möchte, findet nachfolgend den Link zu der frei zugänglichen Publikation bei The Royal Society Publishing:

      Universality in ant behaviour

      Abstract:

      Prediction for social systems is a major challenge. Universality at the social level has inspired a unified theory for urban living but individual variation makes predicting relationships within societies difficult. Here, we show that in ant societies individual average speed is higher when event duration is longer. Expressed as a single scaling function, this relationship is universal because for any event duration an ant, on average, moves at the corresponding average speed except for a short acceleration and deceleration at the beginning and end. This establishes cause and effect within a social system and may inform engineering and control of artificial ones.


      Und wo wir gerade bei der Physik sind: Eine weitere sehr interessante physikalische Entdeckung bei der Ameisen wenigstens als Beispiel eine Nebenrolle spielen:

      Teilchen, Wellen und Ameisen (Artikel auf "www.tuwien.ac.at")

      Liebe Grüße,
      Christian
      Wanting people to listen, you can't just tap them on the shoulder anymore. You have to hit them with a sledgehammer, and then you'll notice you've got their strict attention. (Seven)
    • Re: Science update related to ANTs & other hymenoptera

      Pheidole zählen zu den erfolgreichsten Ameisengattungen überhaupt. Jede 10. Ameise zählt zu dieser Gattung, obwohl es über 300 Gattungen gibt.

      Wissenschaftler haben den Verwandtschaftsgrad von 300 Pheidolearten untersucht und diesen in einer Grafik dargestellt.

      Man konnte feststellen, dass die Entwicklung der Pheidole Arten der neuen und der alten Welt weitgehend unabhängig voneinander erfolgte:

      The new world and the old world are almost completely independent of each other


      Zuerst entstanden über 600 Pheidole Arten in der neuen Welt, von denen eine in die alte Welt wanderte und aus der dort wiederum etwa 600 Arten aus dieser einen Art entstanden:

      Pheidole first evolved in the new world, from one species to over six hundred species." Then, one of those ants colonized the old world, where it evolved into another six hundred or so ant species.


      -----------
      editorische Ergänzung: die Arbeit und weitere Querverweise findet ihr hier classic.rspb.royalsocietypubli…nt/282/1798/20141416.full
      *Gruß myrmikonos
    • Re: Science update related to ANTs & other hymenoptera

      Studie zeigt, dass Ameisen sich am liebsten mit Ameisen der gleichen Größe messen.

      Quelle

      Für alle, die kein Englisch können/keine Lust drauf haben:

      Größere Ameisen können friedlich mit kleineren Arten zusammen leben, aber es wird sehr wahrscheinlich zu wilden Auseinandersetzungen kommen, wenn ähnlich große Arten um Ressourcen kämpfen.

      Eine neue Studie, die von Ökologen des Imperial College London ausgeführt wurde, dass Kämpfe am wahrscheinlichsten dann stattfinden, wenn es nur kleine Größenunterschiede zwischen den Ameisen der beiden Kolonien gibt. Dies kommt vermutlich davon, dass sie Wettkampf um die gleichen Ressourcen stehen, wie zum Beispiel die gleiche Art von Futter oder der gleiche Nestort. Ameisen verschiedener Größen werden sehr viel wahrscheinlicher nebeneinander existieren, da sie verschiedene Ressourcen nutzen. Der Wettkampf zwischen Arten mit ähnlicher Größe ist so groß, dass er sogar die Strukturen der gesamten Ameisenwelt betrifft.
      Dieses Ergebnis wird heute in den Ecology Letters veröffentlicht.

      Die Frage, wie sich Arten in Gemeinschaften organisieren ist für Ökologen sehr wichtig, jedoch ist es nicht sehr leicht dies zu überprüfen, da sehr viele verschiedene Faktoren, von denen nicht alle beobachtet werden können, das Ergebnis beeinflussen können.

      Die Forscher des Imperial College haben zusammen mit Ökologen von der University of Cambridge, dem Natural History Museum und der Universiti Malaysie Sabah gearbeitet. Sie haben Kolonien von tropischen Ameisen untersucht, die in Farnen hoch oben im Dach des Regenwaldes von Borneo lebten, um realistische Ansätze zu finden, wie man die Organisation der Ameisenwelt simulieren könnte.

      Durch die Benutztung von Feldbeobachtungen, Laborexperimenten und Computermodellen, zeigte das Team, dass man ähnlich große Ameisenarten selten zusammen fand. In der tat wurden Ameisen ähnlicher Größe sehr schnell aggressiv, wenn sie in Laborexperimenten zusammengetzt wurden. Sie versuchten die Neulinge sogar von dem Rand der Farne zu drücken.

      Von dem Team entwickelte Sofrtware ermöglichte es, das Verhalten der Ameisen weiter zu analysieren und so vorauszusehen, wie ähnlich die Ameisen in ihrer Größe sein mussten, damit sie miteinander anfingen zu kämpfen. Sie nutzten diese Informationen, um Regel für die Beschaffenheit der Ameisenwelt aufzustellen. Schließlich nutzten sie die gesammelten Daten um einen computersimulierten Regenwald zu erstellen und um dann zu sehen, ob sie durch die Anwendung jener Regeln es schaffen würden eine realitätsnahe Ameisenwelt des Regenwalds zu erschaffen.

      Hauptforscher Tom Fayle ist ein Forscher des Imperial Department of Life Science und arbeitet zusammen mit dem Biology Centre of the Czech Academy of Science. "Es ist relativ schwierig den Wettbewerb zwischen den Arten in der Wildnis zu zeigen, teilweise, weil viele Arten sehr mobil sind", erklärt er. "Ameisen sind daher besonders praktisch, da Kolonien meistens am gleichen Ort bleiben und so ist es einfacher die Ameisenwelt als ganze zu erforschen".

      "Die Methoden, die wir entwickelt haben, indem wir experimentelle Beobachtungen genutzt haben, um Regeln für eine Computersimulation aufzustellen, könnte auf vielen verschiedenen anderen Gebieten der Ökologie und dem Naturschutz genutzt werden. Unsere Experimente zeigen, wie Ameisen Gemeinschaften bilden und dass Ameisen gleicher Größe schwierig zusammenleben können. Dies könnte eine Erklärung für die unfassbar große Vielfalt von Ameisen im Dach des tropischen Regenwalds sein: es gibt auf dieser Art von Farn mehr Ameisenarten als im gesamten Vereinten Königreich."

      Dr Paul Eggleton, ein Forscher am Natural History Museum sagte:
      "Ameisen sind eine fantastische Gruppe von Tieren, um diese Art von experiementeller Forschung zu vetreiben, da sie relativ leicht zu erkennen sind und ihre sozialen Strukturen dafür sorgen, dass sie sich in Nestern, die bewegt werden können, sammeln. Das hat ermöglichst, dass wir bahnbrechende Erkenntnisse darüber gewinnen konnten, wie die Ameisenwelt strukturiert ist und wie sie sich entwickelt."

      Weitere Forschung des Teams wird die Interaktion von Arten untersuchen, die durch das Fällen des Waldes und die Umgestaltung zu Palmölplantagen gestört wurden, um zu sehen ob dort auch die gleichen Regeln der Interaktion und des Wettbewerbs gelten. Die Methoden des Teams können auch genutzt werden, um andere Arten der Interaktion zu untersuchen, wie z.B. die Pflanzenwelt.
      Mein Diskussionsthread mit Links zu meinen HBs

      Ein Leben ohne Messor ist möglich, aber sinnlos! - frei nach Loriot
    • Re: Science update related to ANTs & other hymenoptera

      something different today: andrealucky.com/

      Hi Myrmecologists!
      My lab at the University of Florida is now accepting applications to fill a PhD position starting in Fall 2015. Students with a MS degree who are interested in pursuing a PhD in ant-related studies can check out the website (andrealucky.com) and email me at alucky@ufl.edu.


      Also wenn ihr ein Master of Science Abschluß habt und interessiert seid im Feld der Myrmekologie zu promovieren, wendet euch an oben stehende Adresse. Viel Erfolg.

    • Re: Science update related to ANTs & other hymenoptera

      spektrum.de/news/einsame-ameis…ews&utm_campaign=ZON_KOOP

      Laut dem Artikel sterben Arbeiterinnen, die vom Rest getrennt werden, recht schnell, auch wenn Futter vorhanden ist.
      Mein Diskussionsthread mit Links zu meinen HBs

      Ein Leben ohne Messor ist möglich, aber sinnlos! - frei nach Loriot