Science update related to ANTs & other hymenoptera

    • Science update related to ANTs & other hymenoptera

      Hallo Freunde eusozialer Insekten. Ich bin in letzter Zeit auf viele interessante Themen in den Medien & Wissenschaft gestoßen und hoffe einige "News" in einem Thread zusammenfassend beisteuern zu koennen. Ob es das Forum bereichern, oder zu einer Last wird, kann ich nicht sagen und bitte um eure Kritik. Die Idee war einfach gegeben, als schon im Februar 2013 bekannnt wurde, daß Bienengift (Wirkstoff Melittin) den HIV unschaedlich macht und kein Forum davon Notiz nahm, obwohl doch ein solcher Befund genug Diskussionstoff liefert. news.wustl.edu/news/Pages/25061.aspx

      Abgesehen davon will ich mich eher auf Ameisen konzentrieren. Dazu gibt heute in meinem ersten Post gleich 2 Forschungsmeldungen, die passend zu Ostern als Lektuere herhalten kann.
      Georgia Tech (Atlanta) forscht immer noch fleißig an der Solenopsis invicta, ihre Meldung 2011, daß Feuerameisen aufgrund ihrer wasserabweisenden Eigenschaften auf der Oberflaeche treiben ging um die Welt gatech.edu/newsroom/release.html?nid=65778. Mitte Maerz kam eine kleine, neue Meldung, daß Solenopsis invicta feuchte Erde zum graben bevorzugt. Die Erkenntnis ist nicht wirklich tiefgreifend, oder? Wird deshalb jemand seinen Garten nicht bewaessern? Wer weiß : sciencenews.org/view/generic/i…_Physical_Society_meeting

      nbcnews.com/technology/futureo…real-ant-brains-1C9132388 Diese Meldung ist etwas spannender. Ameisen werden durch Zuckerkwuerfel große Roboter imitiert. Diese haben Lichtsensoren und hinterlassen selbst eine Leuchtspur auf dem Display entlang ihres Weges. Das kuenstliche Licht soll als Aequivalent zur natuerlichen Pheromonspur gelten. Das Experiment zeigt, wie
      die Roboter trotz Zufallsbewegungen in eine Ordnung geraten und der effizienteste Weg ohne zusaetzliche Programmierung gefunden wird. Das Ergebnis dahingehend verlautet, daß Ameisen vermutlich keine hohe Gehirnleistung fuer ihr pheromongesteuertes System benoetigen. Die Arbeit koennt ihr hier lesen: ploscompbiol.org/article/info:…1371/journal.pcbi.1002903
      "This research suggests that efficient navigation and foraging can be achieved with minimal cognitive abilities in ants," says lead author Simon Garnier. "It also shows that the geometry of transport networks plays a critical role in the flow of information and material in ant as well as in human societies."

      frohe Ostern
    • Re: science update related to ANTs & other hymenoptera

      Danke Volker. Es gibt also tatsaechlich "Leser" fuer diese Rubrik. Das freut mich. Heute moechte ich 4 kleinere Meldungen einstreuen, die noch vom Maerz 2013 uebrig sind. (kein Aprilscherz)

      Vermehrtes Bienensterben im Amerika
      nytimes.com/2013/03/29/science…html?pagewanted=all&_r=3&
      Wie die New York Times berichtet, scheint die Haelfte der Population einfach wegzusterben. Gruende & Ursachen sind bisher unbekannt. Man vermutet Dioxine, oder Gifte von Pestiziden, bzw neuartige Viren. (siehe auch Video im oberen Teil des Artikels). Aus meiner Sicht fehlt mir der Vergleich zu anderen Bienenhaltern außerhalb des amerikanischen Kontinents. Zudem mueßte man auch die Wildbestaende der Apis mellifera spec, oder aehnliche Bienen/Wespen vor Ort beobachten. Was meint ihr dazu? Ich koennte mir auch eine Ueberzuechtung, (schwacher Genpool) vorstellen.
      Leider ist diese Ahnungslosigkeit der Imker selbst sehr beaengstigend.
      Wenn die Bienen verschwinden, hat der Mensch nur noch vier Jahre zu leben; keine Bienen mehr, keine Pflanzen, keine Tiere, keine Menschen mehr." - Franz Schuh: Die Biene, das Geld und der Tod [nicht Albert Einstein]
      zeit.de/2007/22/Bienen/komplettansicht


      Es gab 2012 einen Photowettbewerb, BMC Ecology image competition, und die Gewinner aus etwa 200 Einsendungen stehen jetzt fest: biomedcentral.com/1472-6785/13/6 - da findet ihr im unteren Bereich Photographen-referenzen & viele Creative Commons licence Bilder wie diese Myrmecia gulosa im groeßeren Formt auf Flickr zu finden flickr.com/groups/imaging_ecology/(leider kein Gewinnerbild)




      Etwas kurios ist bbc.co.uk/news/business-17034801 dargestellt. Der Bericht handelt von der methodischen Anwendung der Ameisenbewegung als Algorithmus fuer wirtschaftliche Zwecke. Dabei faellt ersteinmal auf, daß der dargestellte Kopf im Titelfoto nicht von einer Ameise stammt. Zudem ist die Grundlage von Feynman schon in den 40gern mathpages.com/home/kmath320/kmath320.htm geliefert worden. Dieses Modell der Optimierung ist also schon laengst bekannt en.wikipedia.org/wiki/Ant_colony_optimization_algorithms & wird taeglich von Firmen, die ich hier nicht nennen werde, ausgefuehrt. Yes Mr Danner it was not necessary to re-invent the wheel!



      plosone.org/article/info%3Adoi…71%2Fjournal.pone.0059739 Ich muß zugeben, ich steige nicht hinter die mathematische Komplexitaet vom Fermatschen Prinzip. Trotzdem kann ich kurz zusammenfassen, was die Arbeit uns sagen will. Die Herren beobachteten Wasmannia auropunctata und stellten fest, daß die Ameisen beim Uebergang auf ein neuen Untergrund mir rauherer Flaeche einen Knick in der Fortbewegungsrichtung machen, aehnlich wie das Licht im Phasenuebergang zweier Medien "bricht". Nun hat man diese Korrelation in dieser Arbeit verfestigt. Es scheint also, daß die Ameisen durch den hoeheren Widerstand der anderen Flaeche langsamer vorwaerts kommen und der Bruch somit den "neuen" Weg mit dem Laufzeit-optimum zeichnet. kleines Bild eingefuegt:
    • Re: science update related to ANTs & other hymenoptera

      Gefällt mir sehr gut, dass Du Dir die Mühe gibst, myrmikonos.

      Ich möchte kurz auf die vor nicht all zu langer Zeit auch online veröffentlichte 18. Myrmecologyical News verweisen, sie ist hier zugänglich: myrmecologicalnews.org/cms/ind…w=section&id=28&Itemid=89

      Mit folgenden Papers:

      Cooperative transport in ants (Hymenoptera: Formicidae) and elsewhere
      Czaczkes, T.J. & Ratnieks, F.L.W.
      Myrmecol. News 18: 13-18

      Geographic spread of the samsum or sword ant, Pachycondyla (Brachyponera) sennaarensis (Hymenoptera: Formicidae)
      Wetterer, J.K.
      Myrmecol. News 18: 19-24

      More and bigger queens: a clue to the invasive success of the Argentine ant (Hymenoptera: Formicidae) in natural habitats
      Abril, S., Díaz, M., Enríquez, M.L. & Gómez, C.
      Myrmecol. News 18: 25-32

      Mating system and population genetic structure of the bulldog ant Myrmecia pavida (Hymenoptera: Formicidae)
      Chappell, P., Roberts, K., Baer, B. & Hughes, W.O.H.
      Myrmecol. News 18: 33-49

      Foraging behavior in the ant genus Messor (Hymenoptera: Formicidae: Myrmicinae)
      Plowes, N.J.R., Johnson, R.A. & Hölldobler, B.
      Myrmecol. News 18: 51-58

      Where to move when it gets cold: winter nesting sites attractive to the Argentine ant (Hymenoptera: Formicidae)
      Díaz, M., Abril, S., Enríquez, M.L. & Gómez, C.
      Myrmecol. News 18: 59-60

      FREE Book Review
      Ellison, A.M., Gotelli, N.J., Farnsworth, E.J. & Alpert, G.D. 2012: A field guide to the ants of New England
      King, J.R. & Trager, J.C.
      Myrmecol. News 18: 61-71

      Mutualisms between ants (Hymenoptera: Formicidae) and honeydew-producing insects: Are they important in ant invasions?
      Helms, K.R.
      Myrmecol. News 18: 73-76

      Forum
      Ant Profiler – a database of ecological characteristics of ants (Hymenoptera: Formicidae)
      Bertelsmeier, C., Luque, G.M., Confais, A. & Courchamp, F.
      Myrmecol. News 18: 77-92

      Differentiation of the ant genus Tapinoma (Hymenoptera: Formicidae) from the Mediterranean Basin by species-specific cuticular hydrocarbon profiles
      Berville, L., Hefetz, A., Espadaler, X., Lenoir, A., Renucci, M., Blight, O. & Provost, E.
      Myrmecol. News 18: 93-97

      Worldwide spread of the difficult white-footed ant, Technomyrmex difficilis (Hymenoptera: Formicidae)
      Wetterer, J.K.
      Myrmecol. News 18: 99-102

      A method for using ice to construct subterranean ant nests (Hymenoptera: Formicidae) and other soil cavities
      Tschinkel, W.R.
      Myrmecol. News 18: 103-111

      Diversity in the Australian ant genus Iridomyrmex Mayr, 1862 (Hymenoptera: Formicidae): a critique of Heterick & Shattuck (2011), with particular reference to I. coeruleus Heterick & Shattuck, 2011
      Andersen, A.N., Hoffmann, B.D. & Berman, M.
      Myrmecol. News 18: 113-120

      Competition, resources and the ant (Hymenoptera: Formicidae) mosaic: a comparison of upper and lower canopy
      Ribeiro, S.P., Espírito Santo, N.B., Delabie, J.H.C. & Majer, J.D.
      Myrmecol. News 18: 121-129

      Division of labour and risk taking in the dinosaur ant, Dinoponera quadriceps (Hymenoptera: Formicidae)
      Asher, C.L., Nascimento, F.S., Sumner, S. & Hughes, W.O.H.
      Myrmecol. News 18: 131-147
      FREE Review Article

      Is competition a significant hallmark of ant (Hymenoptera: Formicidae) ecology?
      Cerdá, X., Arnan, X. & Retana, J.
      Myrmecol. News 18: 149-152

      A new species of the ant genus Lordomyrma (Hymenoptera: Formicidae: Myrmicinae) from India
      Bharti, H. & Ali, S.



      Ich werde sobald ich etwas Zeit finde, was nächste Woche hoffentlich der Fall sein wird, ein paar der Arbeiten vorzustellen.

      Grüße, Phil
    • Re: science update related to ANTs & other hymenoptera

      @ Alexander :Ein Nebeneffekt bei der Forschung welche Auswirkungen Neonicotinoide auf Bienen haben war , zumindest in Österreich, daß man fünf bereits seit langem verbotene Pestizide in Bienenproben gefunden hat. Da scheint ein munterer Schwarzhandel mit hochgefährlichen Substanzen in der Landwirtschaft zu laufen.
      Die algotithmischen Spielchen sind, wie du ja richtig angemerkt hast schon lange bekannt, aber nichtsdestoweniger faszinierend, besonders was das Forschungsfeld der Nanoroboter betrifft.
      Jedenfalls danke für die Links, du scheinst ja viel im angelsächsischen Raum (jedenfalls sprachlich-geistig) unterwegs zu sein.
      @ Phil . Danke für den Link , und sogar aus österreichischer Provenienz , als immer noch Anfänger bin ich dankbar für jeden Hinweis!
      LG
      Volker
    • Re: science update related to ANTs & other hymenoptera

      yupp. @Volker diese ganzen Chemikalien scheinen nach offiziellen Angaben unter dem toedlichen Level fuer Bienen zu liegen, allerdings sollte klar sein, daß die letztendlich alle zusammenwirken, bzw sich aufstocken. Ich kann mir nicht vorstellen, daß die ganzen Wirkungsketten + Nebenwirkungen + Langzeitwirkungen + Akkumulation in der Nahrungskette vollstaendig ergruendet sind. Die heimlich benutzten, + unbekannten Gifte kommen noch hinzu.

      ad res: Bienensterben entomology.ucdavis.edu/News/Tr…lifornia_Almond_Orchards/
      Eric Mussen (Kalifornien) warnt schon im Februar vor Ausfaellen, dazu kam am 2.4. der kurze Dan Rather Report

      Ich befuerchte die Komplexitaet der Zusammenhaenge wird erst begriffen, wenn es zu spaet ist. Ein Interview mit BAYER zeigt die Verhoehnung der Vernunft:journalstar.com/news/local/moo…60-b797-59fa5627480f.html angeblich seien Neonicotinoide & Chlorpyrifos sicher usw. Leider gibt es keine offizielle Richtigstellung. Das heißt der Konzern, und andere verdienen weiterhin Billionen an Pestizid-verkaeufen in Teilen der Erde, wo diese Chemikalien nicht verbannt wurden. Diese betreiben also Lobbyistenarbeit um den Vertrieb global zu sichern, wie the guardian berichtet,guardian.co.uk/environment/201…es-scent-food-neocotinoid standen am 15. Maerz die Regierungen der UK und Deutschland nicht hinter einem strikten EU-Verbot dieser Substanzen. Dabei seien die neuesten wissenschaftlichen Untersuchungen + Wirkungsweisen offensichtlich. Die Regierungen stuetzen sich aber immernoch auf die alten, fehlerhaften Untersuchungen vom BAYER Konzern, die das ganze Ausmaß verschleiern. (vor 1 Jahr gab es dazu 2 Studien csmonitor.com/Science/2012/040…ault-Bayer-in-bee-die-off) Nun fragt man sich, was tun, bevor alle Bienen sterben. Es gibt Vorschlaege (wieder) Wildbienen zu benutzen latimes.com/news/science/la-sc…s-20130301,0,918730.story (also zurueck zu den Anfaengen?) oder gar Roboterbienen "Mobees" io9.com/swarms-of-robotic-bees…he-flowers-of-t-453423657(Flucht in die Zukunft?) Bitte nicht! Dann doch erstmal versuchen per Abstimung etwas zu erreichen, solange unser Gesellschaftssystem praesent ist.
      Es gibt eine laufende EU-Petition avaaz.org/en/hours_to_save_the_bees/?slideshow
      We call on you to immediately ban the use of neonicotinoid pesticides. The catastrophic demise of bee colonies could put our whole food chain in danger. If you act urgently with precaution now, we could save bees from extinction.
      und eine 2.Abstimmung
      avaaz.org/en/bye_bye_killers_uk/?fLQTbab&pv=49

      Ich hoere mich tatsaechlich schon wie ein Bienenjunky an, aber hoffentlich nicht in solch ausgepraegter Form wie diese Frau: Eventuell lasse ich die Themen um die CCD erstmal ruhen.

      Wechsel zu den Hummeln:
      Eine Studie will zeigen, daß Hummeln - hier (Bombus terrestris) nicht nur auf Farbe und Geruch einer Blume reagieren, sondern auch von einem von der Pflanze erzeugten elektrischen Feld angezogen werden. bbc.co.uk/nature/21508035 :shock:

      Ein frischer Artikel der canadian Geographic eroeffnet die Idee von Prof. Peter Kevan, department of environmental biology at the University of Guelph: Hummeln koennen bei einem Niedrigdruck bis zu 30 kilopascal flliegen (Normalwert Erde: 101kPa) und wuerden sich somit hervoragend als Bestaeuber in Langzeitraumfluegen (Marsmissionen) eignen. canadiangeographic.ca/magazine/apr13/bumblebees_in_space.asp
      “We used bumblebees because they work very nicely in enclosed spaces and are used extensively in greenhouse production on Earth.”

      “It’s really amazing what they can do — humans would not survive very well at such low pressure.” - Erika Nardone


      Bombus affinis ist vom Aussterben bedroht xerces.org/2013/01/29/rusty-patched-threatened/ Okay- viele andere Arten betrifft das auch... meine Beobachtungen decken sich bezueglich Bombus lapidarius (Steinhummel), darum hab ich mal fuer eine passende Nestkonstruktion bei Gabrielle Flinn angefragt. Hier noch ein Video aus ihrem Lab.

      (auch schoen die Rotlicht - szenerie)

      Nun endlich zu den Ameisen:
      Evtl. wissen es schon einige, andere werden es vermutet haben. Sterbende Ameisen geben ein "ich-sterbe-gerade-Geruch" ab. Das signalisiert andere Ameisen diese zu einem vom Nest entfernten Grab zu tragen. Dieses Vorgehen vermeidet Krankheiten bzw Ansteckungen. Gesehen hier: esciencenews.com/articles/2009….recognize.dead.nestmates WIssenschaftlicher Querverweis: psyche.entclub.org/pdf/65/65-108.pdf (chemical release of necrophoric behavior in ants by Wilson, Durlach and Roth) - ich sehe es eben erst, daß es schon 2009 publiziert wurde, lasse es aber jetzt einfach stehen. :crazy:

      etwas ganz anderes: eine fliegende Roboter-libelle?!. WANT!

      festo.com/net/SupportPortal/Fi…/Festo_BionicOpter_en.pdf
      homepage: festo.com/cms/en_corp/13165.htm
      TAKE MY MONEY!

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Alexander ()

    • Re: science update related to ANTs & other hymenoptera

      Tagging Bumblebees?

      Nachdem ich dieses Video sah, dachte ich sofort an Ameisen. Man kann auch diese markieren. Christopher gab mir im Chat folgende Adresse fuer den noetigen Krimskrams. holtermann-shop.de/index.php/c…koeniginnen-zeichnen.html auch die Technik mit den Stiften, die man von Alex Wild kennt ist moeglich durch die Zeichennstifte (unten)

      Ihr kennt evtl auch die X:enius-sendereihe von ARTE?
      Dr_Karrissen
      X:enius - Ameisen: Was sie gemeinsam so stark macht
      Unter anderem mit dabei, Bianca und Dirk von AntsNature.

      anzuschauen vorerst in der Mediathek videos.arte.tv/de/videos/x-enius--7418880.html Wißt ihr evtl wie man die Videodatei extrahieren kann?
      Edit: ich wuede gerne das Video auf youtube setzen (bzw auch lassen) weil Bezug zum Eingangspost besteht: die Zuckerwuerfel-Roboter tauchen wieder auf :thanks:
      schönes Wochenende,
      alex
    • Re: science update related to ANTs & other hymenoptera

      auch die Technik mit den Stiften, die man von Alex Wild kennt ist moeglich durch die Zeichennstifte (unten)



      Da wäre ich vorsichtig, alle Farben halten nicht gleich gut und viele Ameisen entfernen die Farbe einfach wieder, anders als bei Bienen.
      Beste Ergebnisse hatte ich bis jetzt mit Edding 751 in Gold, was die Haltbarkeit angeht.
      Die Faber Castel Stifte habe ich aber noch nicht ausprobiert (sind aber wohl von der Haltbarkeit her gleich wenn man den Imkern glaubt), werde ich aber wenn sie mir mal über den Weg laufen.
    • Re: science update related to ANTs & other hymenoptera

      Eine neue, interessante Studie über "Familienclans" innerhalb einer Kolonie bei der südamerikanischen Art Pachycondyla inversa.
      Hier der kurze Artikel aus einem Onlinemagazin dazu:
      news.sciencemag.org/sciencenow…on-the-commun.html?ref=em
      Communes aren't just for hippies. Researchers have discovered that colonies of the Latin American ant Pachycondyla inversa include two or more unrelated clans, which all share in the work and divide up the chores by family. Most mature ant colonies include only a single queen and her descendants. The P. inversa colonies that the scientists collected in Brazil, however, were composed of up to seven different queens and their offspring. The ant families specialized in particular tasks, such as tending the young—like the worker carrying eggs in the image above—and patrolling outside the nest, the team reports online today in Biology Letters. But the collective spirit goes only so far: The insects tended to hang out with other family members, and each bore a chemical signature of its family membership. The researchers say their findings suggest that divvying up the work can help unrelated individuals live in harmony. Groovy.


      Kommentar dazu von dem recht neuen Blog von Ricardo Solar:
      photographyandconservation.wor…labour-in-an-ant-society/

      Das Originalpaper war bis vor kurzen noch online kostenfrei verfügbar, ich glaube mittlerweile wurde es abgestellt. Ich habe es noch. Hier mal das Abstact mit Übersetzung meinerseits:
      High relatedness promotes the evolution of sociality because potentially costly cooperative behaviours are directed towards kin. However, societies, such as those of social insects, also benefit from genetic diversity, e.g. through enhanced disease resistance and division of labour. Effects of genetic diversity have been investigated in a few complex eusocial species. Here, we show that genetically based division of labour may also be important in ‘simple societies’, with fewer individuals and limited morphological caste differentiation. The ponerine ant Pachycondyla inversa has small colonies, headed by several unrelated queens. We show that nest-mate workers from different matrilines engage in different tasks, have distinct chemical profiles and associate preferentially with kin in the nest, while queens and brood stay together. This suggests that genetically based division of labour may precede the evolution of complex eusociality and facilitate the existence of low relatedness societies functioning as associations of distinct families that mutually benefit from group living.

      Hohe Verwandtschaft fördert die Evolution von Sozialität, da kooperatives Verhalten mit potentiell hohen Kosten sich direkt auf die Verandtschaft ausrichten. Wie dem auch sei, Gesellschaften, wie solche von sozialen Insekten, haben auch einen Nutzen von genetischer Variabilität, beispielsweise durch verbesserte Krankheitsresistenz und Arbeitsteilung. Effekte solcher genetischer Diversität wurden bereits in einigen komplexen eusozialen Arten untersucht. Hiermit zeigen wir, dass genetisch-definierte Arbeitsteilung auch wichtig in "simpleren Gesellschaften", mit weniger Individuen und begrenzten morphologischen Kastenausprägungen, auch wichtig sein könnte. Die Ponerine Pachycondyla inversa hat kleine Kolonien mit einigen miteinander nicht-verwandten Königinnen. Wir zeigen, dass Arbeiterinnen von verschiedenen Müttern der selben Kolonie die sich in verschiedenen Aufgaben betätigen, ein eigenes, bestimmtes chemisches Profil besitzen und bevorzugt mit Verwandten im Nest assoziieren, während Königinnen und Brut zusammenbleiben. Das deutet an, dass genetisch definierte Arbeitsteilung der Evolution von komplexer Eusozialität vorausgeht, und die Bildung von weniger verwandten Gemeinschaften, welche aus Verbänden von nicht-verwandten Familien bestehen und von dem Gruppenleben gegenseitige Vorteile haben, fördert.


      Oder mal verständlicher ausgedrückt: Arbeiterinnen von P. inversa hängen lieber mit anderen Verwandten ab, wodurch es zu einer Art "Familienclan-Bildung" innerhalb der Kolonie kommt.

      Ein kleiner, aber durchaus nicht uninteressanter Schritt zum Verständnis der Evolution der Eusozialität.

      Grüße, Phil
    • Re: Science update related to ANTs & other hymenoptera

      Vor ein paar Wochen wurde die Revision der südamerikanischen Gattung Dinoponera veröffentlicht - die komplette Arbeit ist hier kostenfrei zugänglich: Klick!. Dinoponera sind sehr große Ameisen, die sogar Paraponera in ihrer Größe übertreffen. Die Koloniestruktur kann man als primitiv bezeichnen, es gibt keine Königin sondern Gamergaten, und es gibt eine erkennbare Hierachieordnung in der Kolonie - es gibt z.B. Dominanzkämpfe zwischen den Arbeiterinnen bzw. Königinnen. Es gibt nur insgesamt 9 Arten, zwei davon werden in der Arbeit zum ersten Mal beschrieben. Die Koloniegrößen sind meist recht klein - die kleinsten Kolonien bildet Dinoponera australis mit einem Durchschnitt von nur 14 Arbeiterinnen pro Nest, die größten Kolonien gibt es bei Dinoponera quadriceps mit 80 Arbeiterinnen im Mittel.
      Eine Besonderheit ist, dass eine der neu beschriebenen Arten möglicherweise bereits ausgestorben ist: Die einzigen gesammelten Tiere der Art Dinoponera hispida stammen aus einer kleinen Region in Nordbrasilien, die inzwischen aufgrund eines Staudamms komplett überflutet ist.

      Der bekannte Insektenblog von Alison Bockhoven "6legs2many" hat einen schönen Post zu der Arbeit geschrieben, mit vielen Anekdoten: 6legs2many.wordpress.com/2013/…ler-ants-from-the-amazon/

      Zum Beispiel:
      In fact, one of the new species Paul and his coauthors described is most easily recognized by what Paul described as a “chainsaw penis,” a particularly strongly lobed “penis valve” with teeth running the length. The newly described species is named Dinoponera snellingi, in honor of the late renowned entomologist and colleague, Roy Snelling. I have no further comment on this subject.

      Übersetzung:

      Tatsächlich ist eine der neuen Arten die Paul und sein Coautor beschrieben am einfachsten daran zu erkennen, was Paul als "Kettensägen-Penis" beschreibt, ein spezielles stark gelapptes "Penis Ventil" mit länglichen Zähnen. Diese neu beschriebene Art wurde Dinoponera snellingi genannt, zur Ehre des altbekannten Entomologen und Kollegen Roy Snelling. Ich habe keinen weiteren Kommentar zu diesem Sachverhalt.


      Außerdem schreibt sie, dass die Arbeit fast nur mittels alter Sammlungen die teilweise noch aus dem 19. Jahrhundert stammten gemacht wurde, dafür mussten die Autoren alle möglichen alten Museen abklappern.
      Ironie der Geschichte: Der Autor hat nie eine lebende Dinoponera zu Gesicht bekommen.

      Grüße, Phil
    • Re: Science update related to ANTs & other hymenoptera

      Wenn man sich die Zeichnungen zu diesem "penis valve" (der Ausdruck hat, zugegebenermaßen, anfangs leichte Verwirrung ausgelöst) in der Publikation ansieht könnte man fast daran zweifeln, daß der Mensch (Mann) die Krone der Schöpfung ist ;) !
      LG
      Volker
    • Re: Science update related to ANTs & other hymenoptera

      Hallo ihr wissgierigen Ameisenkundler :) Ich trag eben noch eine Meldung aus dem Januar nach, - ab und zu uebersehe ich etwas interessantes: bei der Solenopsis invicta wurde ein Gen entdeckt, daß entscheidet, ob nur eine Koenigin, oder mehrere im Staat regieren. livescience.com/26321-social-c…me-fire-ant-monarchy.html Das Chromosom codiert wohl einen Geruch, der die soziale Struktur direkt beeinflußt. Mono- oder Polygenie sind also genetisch bedingt. Etwas genauer steht es in der "nature" geschrieben nature.com/nature/journal/vaop…ent/full/nature11832.html (siehe da pdf). Man hofft nun auf einen Einsatz dieses Wissens auf gentechnischen Niveau um Anarchie bei den Feuerameisen zu erzeugen. qmul.ac.uk/media/news/items/se/89315.html Dr. Wurm :
      “Our discovery could help in developing novel pest control strategies. For example, a pesticide could artificially deactivate the genes in the social chromosome and induce social anarchy within the colony.”
      Ob das ihnen gelingt wird sich wohl noch herausstellen.

      Bumblebees learning?
      sciencedaily.com/releases/2013/04/130404122053.htm Es scheint so, als ob die Hummeln ihre Artgenossen beobachten, welche Blumen sie anfliegen und welche sie auslassen. Dieses Verhalten kopieren Hummeln ganz einfach und ersparen sich die suche nach ertragreichen Blumen. Das spart Energie und Zeit. Im letzten Absatz steht sogar, daß Hummeln trotzdem abwaegen, ob ihre Artgenossen eine gute Wahl getroffen haben, oder nicht. Im umgekehrten Fall wuerden sie dann die Blumen meiden. Nun gut: ist das schon eine Form von lernen? Daß Ameisen sich einen Weglauf anlernen koennen wissen wir ja schon sciencedirect.com/science/article/pii/S0960982206014114
      :thanks:
    • Re: Science update related to ANTs & other hymenoptera

      Das ist dann ganz sicher eine Form von Lernen, myrmiconos.
      Und natürlich erlernen nicht nur Ameisen den Heimweg im Gelände und kennen die Umgebung ihrer Nester, im viel grösseren Umfang können dies eben Hummeln, andere Bienen oder Wespen. Auch solitäre Wespen und andere Insekten können das, wenn sie zB. ein Nest anlegen, dieses für einige Zeit versorgen müssen und hier Brutpflege betreiben. Diese fliegenden Insekten navigieren zielsicher im dreisimensionalen Raum, durchfliegen riesige Räume und finden immer zum Nest zurück. Es ist für mich klar, dass dies auch ein Ergebnis des Lernens ist. Jeder Flug in eine neue Region der Nestumgebung bedeutet neues Lernen.
      Es spielen sicher verschiedene Faktoren eine Rolle und das Verhalten bei der Orientierung ist zum grossen Teil angelegt, laienhaft gesagt, angeboren. So ist das Verhalten, einen kreisenden, pendelnden Orienterungsflug zu unternehmen, bei jungen Wespen oder Bienen, die zum ersten Mal das Nest verlassen und sich nun so die nähere Umgebung einprägen, sicher angeboren. Ebenso wohl auch bei älteren Tieren, die sich auf diese Weise eine Futterstelle einprägen, sie also erlernen. Ebenso das Verhalten einer Arbeiterin der Wüstenameise Cataglyphis, die ihren Lauf ab und zu unterbricht und sich auf der Stelle dreht und sich so einen Panoramaüberblick ihres Standortes verschafft, um sich zu orientieren und ihren Standort zu ermitteln.
      Das Ergebnis der Orientierungsflüge zB. der Wespen oder des Rundumblicks der Cataglyphis-Arbeiterin ist der erfolgreiche Rückkehr zum Nest oder die erfolgreiche Jagd bzw. Sammeltour. Auch mal das Wiederfinden einer bereits bekannten, damit bereits erlernten und vielversprechende Futterstelle. Angeborenes Verhalten ist hier eine Voraussetzung und das Rüstzeug für erfolgreiches Lernen.
      Lernen findet man an vielen Stellen im Tierreich, mitunter sogar bei uns Menschen.

      LG, Frank.
      Was ist ein Ozean, wenn nicht eine Vielzahl von Tropfen?
    • Re: Science update related to ANTs & other hymenoptera

      Dies erinnert mich an ein kleinen Videobeitrag von Alex Wild zu Bienen, die zum ersten mal ausfliegen und ihrer Umgebung + Orientierung erlernen.
      [mitte][/mitte]
      Schon erstaunlich. . . . :denken: Der Spiegel schrieb auch etwas, (lese ich weniger) spiegel.de/wissenschaft/natur/…eln-logisch-a-892749.html

      Nun kurz etwas anderes, erinnert ihr euch an das Video vom letzen Jahr?
      [mitte][/mitte]
      Nun hat die ESO ein neuen Video-contest fuer 200 Euro Preisgeld ausgeschrieben. entsoc.org/entomology2013/2013…e-your-entomology-contest. Ich denke, daß einige hier Potential & Mittel haben, etwas "gewinnbringendes" einzureichen. good luck!


      Gestern laß ich einen fuer mich recht aergerlichen Artikel ueber die Motive von einigen Amerikanern sich Ameisen zu halten. timesfreepress.com/news/2013/a…uriosity-insect-interest/ Hauptsaechlich um den Kindern ein Einblick in den Mikrokosmos zu gewaehren, oder auch den Tod naeher zu bringen, was bei solch einfachen Farmen ohne Gyne nach 3 Monaten eintritt.
      Milton Levine erfand die Ameisenfarm vor 60 Jahren als Spielzeug, starb aber Januar 2011. nytimes.com/2011/01/30/business/30levine.html?_r=0 Sein Geschaeft mit den Todesboxen laeuft aber weiterhin.

      zum Bienensterben:
      Greenpeace hat dazu ein eigene Untersuchung und Aufstellung gemacht:
      service.greenpeace.de/fileadmi…-Bye-bye-biene-report.pdf

      Von der Industrie wird diese aber als unserioes abgestempelt.
      Neonicotinoid-Hersteller wie Bayer CropScience, BASF und Syngenta verweisen dagegen vor allem auf allgemein schlechte Umweltbedingungen sowie natürliche Krankheitserreger als Ursachen für den schlechten Bienen-Zustand. Der Industrieverband Agrar e.V. bezeichnete den Greenpeace-Report als pseudowissenschaftliche Kampagne. Das helfe weder Bienen noch Bauern.
      Quelle: gestrige Spiegel-meldung spiegel.de/wissenschaft/natur/…zid-verbote-a-893375.html
      (auch aergerlich)
      :thanks:
    • Re: Science update related to ANTs & other hymenoptera

      "MOBEEs" fuer militaerische Anwendungen?
      Seitdem es 3D-Drucker gibt, ist einiges moeglich geworden, wie zBsp diese fliegenden Microroboter von denen schon im Thread berichtet wurde (6.Post?). Die Anwendung wird zunaechst die Bestaeubung sein, hauptsaechlich fuer Monsanto, die diese Entwicklung kraeftig mitfinanzieren. earthfirstnews.wordpress.com/2…pollinate-monsanto-crops/ Die Moeglichkeit fuer andere Nutzungen liegen aber nahe. robobees.seas.harvard.edu/ - Na wenn das mal keine Grundlage fuer eine weitere Dystopie ist!

      Falls jemand direkt gegen Monsanto abstimmen will, hier entlang: avaaz.org/de/monsanto_vs_mother_earth_loc/?bwEyFab&v=23935 Jetzt sind es schon (nur) 1106500 Stimmen.


      Ein etwas anderen Artikel von Edward O. Wilson moecht ich euch als humoristisches Gegengewicht anbieten:
      opinionator.blogs.nytimes.com/…dle-of-the-human-species/ (Das Raetsel um die menschliche Spezies)
      :thanks:
    • Re: Science update related to ANTs & other hymenoptera

      Und schon haben wir Mitte April :think: . . .
      zum Thema Milben moechte ich 2 Artikel einstreuen:
      # foodmag.com.au/features/parasi…ticky-situation-for-austr Wie das Foodmagazine schreibt, sind die Varroa-milben noch nicht in Australien angekommen, so daß 140kg pro Kolonie an Honig abgeschoepft werden kann, wohingegen befallene Nester im Ausland hoechstens 7kg abgeben. Ein Risiko stellen die importierten Honige minderer Qualitaet dar. Erstens weil Preisdumping die lokalen Imker schadet, zweitens da durch den Transport selbst das Risiko der Einschleppung droht.

      Auch duerfte sich Qualitaetshonig als gesuender erweisen:
      “Chinese honey is exported to India, Malaysia and other countries and then imported into America and Australia. Their standards are quite different. They use antibiotics that we don’t use, there is often residues like chloramphenicol, and the other thing is that they often adulterate with sugar syrups, so it’s not honey,”
      Liane Colwell, NSW Beekeeping Association

      # fuer einige Leser mag diese Veroeffentlichung von 2008 evtl schon bekannt sein: ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2603248/ Parasitic mites as part-time bodyguards of a host wasp von Kimiko Okabe and Shun'ichi Makino beschreibt den zeitweiligen Nutzen von parasitaeren Milben (Ensliniella parasitica) an der Allodynerus delphinalis. Diese greifen (Videomitschnitte im Artikelanhang) andere parasitaeren Wespen an (Melittobia acasta), die sich an die Larven/Puppen der Allodynerus d. laben wollen. Somit schuetzen die Milben ihre Wirtstiere und sorgen fuer einen Fortbestand der Nahrungsquelle ihrer eigenen Jungtiere. Ist das nun schon Symbiose? :problem:
      Tatsaechlich wird von einer besonderen Form der S. ausgegangen: Mutualismus. en.wikipedia.org/wiki/Mutualism_(biology)

      Ein kurzes Beispiel fuer "mutual understanding" (urspruenglich Honigdachs+Bienenanzeiger)
      (BBC 1990 "Trials of life" mit Sir David Attenborough)
    • Re: Science update related to ANTs & other hymenoptera


      Nun, wie die Zeit verinnt, so purzeln auch frische Nachrichten ueber den Bildschirm. Ich werde nun die updates auf einen 2 Wochen-rhythmus trimmen, um eine gewisse Regelmaeßigkeit zu schaffen. (Außerdem: Uni, Arbeit, Freundin, Manica rubida Haltung demnaechst . . .) Dabei werden sicher Luecken bezueglich Aktualitaet enstehen, die hier aber jeder selbst fuellen kann, ansonsten besteht fuer mich der pragmatische Vorteil mir eine Uebersicht der Thematiken zu schaffen, zu wichten usw.
      Hier nun ein weiterer Schwung bis Mitte Mai 2013:

      Die Flugroboter sind nun wirklich im kommen: wyss.harvard.edu/viewpage/204/bioinspired-robotics Die 3D-Druckertechnik macht es moeglich, revolutioniert mechanische Konstruktionen.

      Neue Bienenart durch Zufall in Raventhorpe (Westaustralien) entdeckt: abc.net.au/local/audio/2013/04/11/3734947.htm

      In England stellt eine Umfrage fest, daß 1 von 5 Kindern nie eine Biene gesehen haben. metro.co.uk/2013/04/15/un-bee-…never-seen-a-bee-3616305/ -> Disney startet ein Gewinnspiel fuer die Briten: thehiveadopt.co.uk/mookietoys/
      Dear reader, if you are from the UK, you should totally try this.

      Wie Alex Wild schon feststellte gibts in der science daily sciencedaily.com/releases/2013/04/130422101252.htm einen Artikel zum Stammbaum der Ameisen, der nun durch Genforschung nachvollziehbar wurde. Dr. Corrie Moreau and Dr. Charles Bell stuetzen ihre Forschungen auf dem gentechnischen Vergleich von Fossilienfunde & derzeit lebende Ameisen aus dem Regenwald.
      - - Hat eventuell jemand das Journal "Evolution" abonniert?

      Die "nature" veroeffentlichte eine Studie zu wechselnden Arbeiten der Ameisen im Alter: nature.com/news/tracking-whole…make-career-moves-1.12833
      Im Prinzip ahnten wir den Sachverhalt schon, zumal schon beobachtet wurde (Planet Ant - BBC), daß vorranging alte Blattschneiderameisen den Muelldienst machen. Der Spiegel kopiert den Sachverhalt nochmal mit eigenen Worten: spiegel.de/wissenschaft/natur/…lte-sammler-a-895173.html

      Soviel erstmal dazu, [mein Cappuccino ist schon wieder alle], gute Nacht ihr huebschen Geister.
      :thanks: myrmikonos
    • Re: Science update related to ANTs & other hymenoptera

      Großartige Neuigkeiten: Das Wissenschaftliche Journal "Sociobiology" wird künftig ein Open Source Journal werden, man kann dann also kostenfrei die Papers herunterladen! Vierteljährlich wird eine neue Ausgabe veröffentlicht.

      periodicos.uefs.br/ojs/index.php/sociobiology
      Sociobiology will run as an Open Source journal, meaning that papers will be freely available for download as PDF files from the internet. No publication fees will be charged upon authors.


      Grüße, Phil

      (via Teuleutotje aus dem antfarmforum)
    • Re: Science update related to ANTs & other hymenoptera


      - ja, sie fliegen schon! news.discovery.com/tech/roboti…ro-energy-buzz-130502.htm
      Die Dystopie der totalen Ueberwachung rueckt ein Stueckchen naeher! Es soll ja Menschen geben, die fuer 1500$ personalisierte google-Brillen kaufen: eine kapitalistischer Geniestreich - der zu Ueberwachende finanziert die Ueberwachungsmittel.


      nature.com/news/digital-camera…-a-bug-s-eye-view-1.12914 Ein kuenstlich nachgebildetes Facettenauge mit 180 Ommatiden zeigt neue Erkenntnisse auf:
      This structure gives bugs a wide field of view, with objects in the periphery just as clear as those in the centre of the visual field, and high motion sensitivity. It also allows a large depth of field — objects are in focus whether they're nearby or at a distance.


      free online ebook von Dr Eleanor ueber haeufige Ameisen in Nordamerika yourwildlife.org/wp-content/uploads/2013/04/BCA_demo.pdf - hab ich bisher nur Ueberflogen. Die Zusammenstellung ist recht uebersichtlich und anschaulich. Leider sind die Maßeinheiten nicht metrisch und die Bilder nicht methodisch.
      Randnotiz:
      Etwas weniger wissenschaftlich geht es auch: THE ANT COMIC indiegogo.com/projects/ant-exploration-comic?c=home Das weckt schon ein kribbeln auf den "Ant-man" Film 2015 imdb.com/title/tt0478970/ *scnr

      Zurueck zum Wissenschaftszweig. Zuersteinmal moechte ich diese Abbildung hier verankern:

      Sie veranschaulicht wie Zellulose, Lignin, Pectin vom Pilz (Leucoagaricus gongylophorus) zerlegt werden und mit weiterer Hilfe von Bakterien in de.wikipedia.org/wiki/Oligosaccharide + de.wikipedia.org/wiki/Hemicellulose umwandeln.
      gefunden hier: pnnl.gov/science/highlights/highlight.asp?id=1385

      Auch dieser Artikel soll nicht fehlen: nature.com/news/why-the-tropic…olutionary-hotbed-1.12846 Man versucht akribisch den Stammbaum der Ameisen ueber ihre Gene zu rekonstruieren. Die Neotropen (tropische Regionen in Amerika) werden hier insbesondere auf Artenreichtum und Fortbestand zugleich untersucht. Man vermutet zudem einen Ursprung, bzw die Urameise in diesen Regionen - in einer Zeit vor 160 Millionen Jahren. Sicherlich steht es in der "Evolution" genauer beschrieben, wie man die Zusammenhaenge genetisch beweist.

      utexas.edu/news/2013/05/16/inv…re-ants-researchers-find/ Nun also offiziell fuer alle Invasionsbiologen: Nylanderia fulva > Solenopsis spec. (leider unklar). - Beide eingeschleppt - vermutlich Solenopsis invicta. Ich selbst wuerde gerne mal solch eine Schlacht sehen. Die Lasius niger Streifzuege sind damit sicher nicht zu vergleichen. Wie verhaelt sich Linepithema humile und Nylanderia fulva? Diese 2 Arten haben etwas mehr gemeinsam.

      zu Bienen heute etwas kuerzer:
      EU-Laender wollen Pestizide verbieten 1)guardian.co.uk/environment/201…-pesticides-banned-europe und 2) bbc.co.uk/news/world-europe-22335520 - allerdings gilt das nur fuer einen Zeitraum fuer 3 Jahre, dazu wird explorativ geprueft ob es einen Zusammenhang gibt.
      Zudem werden einige gelesen haben, daß Fructose-futter fuer Bienen evtl Maßgebend fuer eine Immunschwaeche sein soll phys.org/news/2013-04-high-fru…p-tied-worldwide.html#jCp
      Specifically, they found that when bees are exposed to the enzyme p-coumaric, their immune system appears stronger—it turns on detoxification genes. P-coumaric is found in pollen walls, not nectar, and makes its way into honey inadvertently via sticking to the legs of bees as they visit flowers. Similarly, the team discovered other compounds found in poplar sap that appear to do much the same thing. It all together adds up to a diet that helps bees fight off toxins, the researchers report. Taking away the honey to sell it, and feeding the bees high-fructose corn syrup instead, they claim, compromises their immune systems, making them more vulnerable to the toxins that are meant to kill other bugs.

      Leider kann ich zur p-coumaric-acid nichts sagen.

      Fuer Bienenfreunde interessant sind evtl auch folgende Artikel:

      gizmodo.com/this-bee-skyscrape…-populations-th-493702507 Street art fuer Bienenvoelkerunterkuenfte - (aehnlich dirt.asla.org/2010/11/04/a-tower-made-for-bats/)

      next: why HEXAGONS

      npr.org/blogs/krulwich/2013/05…-about-bees-and-hexagons?
      die Mathematik dazu: math.pitt.edu/~thales/kepler98/honey/honey.pdf

      nun noch ein Essay hinterhergeschoben, damit der Pfingstmontag restlos ausgekostet werden kann:
      wired.co.uk/news/archive/2013-05/3/insect-technology

      :thanks: