*Verspätete Koloniegründung, Cataglyphis cf. bicolor, Iran.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • *Verspätete Koloniegründung, Cataglyphis cf. bicolor, Iran.

      Hallo Ameisenfreunde,

      ich hab Mathias gebeten, mir mal seine Cataglyphis-Jungköniginnen zu schicken. Ich will versuchen, sie aufzupäppeln, immerhin habe ich ja eine Kolonie einer entfernt verwandten, anderen Cataglyphis-Art hier, mit deren Nachwuchs ich versuchen will, den Brutpflegeinstinkt der jungen Königinnen zu wecken.
      Es sind ja wunderschöne und sehr grosse Tiere, ich hab nicht schlecht gestaunt, als ich sie erblickte. Leider sehr unruhig und zickig, das kennen wir ja schon von Jungköniginnen anderer bicolor-Arten, bei denen die selbstständige Koloniegründung durch die Umstände des Einfangens und des Transports verhindert wurde. Das gleiche Problem trat vor zwei Jahren bei den oasium- und viaticus-Königinnen auf, jenen Ameisen, von denen einige Halter jetzt stattliche Kolonien halten.
      Zum Glück sind diese Tier hier sehr gesund und munter, Mathias hat sie gut gepflegt. Aber ohne die Möglichkeit, frisch entnommene Puppen und Larven zuzugeben, kann man diese Königinnen wohl nicht mehr dazu bewegen, eine Kolonie zu gründen. Mathias hat diese Möglichkeit leider nicht, ich habe sie, zu meinem Glück...:)

      Heute kamen die Tiere bei mir an. Ich habe mich sofort daran gemacht, meine fortis-Kolonie um etwas Brut zu erleichtern. Leider fand ich nur eine ganz junge Ameise in der gesamten Kolonie, die ich dann einer der Königinnen zusetzen konnte. Die beiden brauchten eine Zeit, sich aneinander zu gewöhnen, zu gross ist wohl der verwandschaftliche Abstand der Arten. Meine oasium und viaticus konnte ich damals mit Arbeiterinnen anderer bicolor unterstützen, das gelang viel besser und die Tiere fanden schnell zusammen. Diese beiden hier brauchten einige Stunden, nun aber sitzen sie gemeinsam bei der Brut, tauschen Futter aus und putzen sich gegenseitig.
      Das werden, wenn alles gelingt, interessante, gemischte Kolonien.

      Hier ein Foto einer jungen Königin mit ihrer fortis-Arbeiterin. Nach Stunden der gegenseitigen Gewöhnung Trophallaxis...

      [IMG:http://www.upload.eusozial.de/i/t/od27merspo39.jpg]

      Ich werde an der Stelle weiter über diese Königinnen berichten.
      Wenn Ihr was zu meckern habt, tut das bitte hier... :lol:

      LG, Frank.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Frank Mattheis () aus folgendem Grund: Artnamenänderung im Titel, falscher Artname.

    • Re: Verspätete Koloniegründung in der Haltung, Cataglyphis.

      Hallo Frank!

      Da wünsche ich dir, oder uns, mal viel Glück bei dem Projekt. Ich bekam diese Königinnen so überraschend das ich kaum eine Möglichkeit gehabt hätte zu reagieren. Aber zum Glück gibt es ja Leute hier im Forum die einen helfen können. Vor allem wenn es um so seltene Königinnen geht wie diese hier.

      Bei unserem Telefonat sah es ja noch nicht so gut aus mit der einen Arbeiterin, aber nun besteht ja Grund zur Hoffnung das es klappen kann. Wollen wir mal abwarten was die nächsten Tage bringen.

      Gruß und noch mal lieben Dank für deine Hilfe.
      Mathias
      "Wer an sich denkt, hat Schwierigkeiten. Wer an andere denkt, hat Aufgaben."
      (Lama Ole Nydahl)
    • Re: Verspätete Koloniegründung in der Haltung, Cataglyphis.

      Hallo Mathias.
      Die sind schon was ganz Besonderes. Ich glaube sogar, so grosse Cataglyphis habe ich noch nie gesehen, zwar fehlt der direkte Vergleich, aber diese Weibchen scheinen grösser zu sein als die Weibchen der mir bisher bekannten, sehr grossen bicolor-Arten wie die nodus, die oasium oder die desertorum. Ich hoffe sehr, dass wir diese Königinnen dazu bewegen können, noch ihre Kolonien zu gründen und dann noch Freude an ihnen haben, Mathias.
      Im Moment sind sie leider noch sehr unruhig. Aber heute sind zwei der viaticus-Arbeiterinnen geschlüpft aus den Puppen, die du ihnen gegeben hast und die von Ramon stammten. Eine ist leider tot, eine aber lebt. Ich werde die Königinnen noch ein oder zwei Tage in den Raggenzgläsern belassen und mir dann etwas einfallen lassen und sie umsetzen. Vielleicht hilft es ihnen, wenn sie ihren Nestbau- und Grabetrieb abreagieren können und etwas buddeln und arbeiten können.

      LG, Frank.
    • Re: Verspätete Koloniegründung in der Haltung, Cataglyphis.

      Ich schwitze hier Blut und Wasser. Die Tiere sind sowas von zickig und überdreht, dass es wirklich schwierig ist. Ich glaube, sie sind noch verrückter als die oasisum und viaticus vor zwei Jahren, die ähnliche Probleme hatten.
      Jedenfalls ist es keine gute Sache, sie in Reagenzgläsern festzuhalten. In denen fühlen sie sich offenbar nicht wohl und können ihren Bewegungsdrang nicht ausleben. Sie rennen darin eigentlich nur hin und her oder beissen und zwicken in die Watte des Verschlusses und des Wassertanks. Immer sind sie extrem aufgedreht und es scheint, als ob sie Möglichkeiten brauchen, sich zu bewegen, zu arbeiten, Nestbau und graben und ähnliches und überhaupt irgendwas anzustellen.

      Nun habe ich mit einer der jungen Königinnen den Versuch gemacht, sie "frei" zu halten. Obwohl diese Königin schon Arbeiterinnen von fortis hatte, war sie wie die anderen im Reagenzglas absolut unruhig und wollte da ständig raus.

      Jetzt bewohnt die Königin ein kleines Ytongnest, das offen ist und sich in einem kleinen Terrarium befindet. Sie hat also etwas Auslauf und die Möglichkeit, zu arbeiten, das Nest zu verändern und sogar, es zu verlassen. All das tut sie nun und ist sogar brav mit ihren Arbeiterinnen in das Nest eingezogen.
      Immer wieder guckt sie nun zum Eingang raus, verlässt das Nest manchmal und dreht Runden im Terrarium, aber sie kehrt immer wieder zurück oder wird von der ältesten Arbeiterin zurück ins Nest geführt. Dort putzen sich die Ameisen gegenseitig und füttern sich ständig. Ich dachte schon, weil die Königinnen in den Reagenzgläsern so unruhig verhielten, dass sie die fortis nicht akzepieren würden, aber es scheint nun, dass das wohl nicht ihr Problem ist.
      Vielmehr scheint es ihnen einfach nicht zu behagen, in den kleinen Gläsern eingesperrt zu sein, es sind halt Cataglyphis mit ungeheuren Bewegungsdrang und grosser Lebhaftigkeit.
      Naja, mal sehen, wie sich das bei dieser Königin nun entwickelt, wenn es positiv läuft, muss ich schauen, wie ich es für die anderen Königinnen auch noch so hinbekomme.

      Hier ein Foto der Königin im Nest, gemeinsam mit ihren zwei verbliebenen Arbeiterinnen. Eine der drei Arbeiterinnen wurde wohl bei ihrem Gerenne im Reagenzglas verletzt und liegt leider im Sterben.

      [IMG:http://www.upload.eusozial.de/i/t/r6jpf1heyint.jpg]

      Man sieht es auf den Bildern nicht so, aber diese Königin ist schon beeindruckend... :love: Ich denke, wir haben es mit Cataglyphis cf. foreli zu tun.

      LG, Frank.
    • Re: Verspätete Koloniegründung in der Haltung, Cataglyphis.

      Nun hat sich tatsächlich das Verhalten dieser Königin komplett geändert. Sie sitzt heute völlig ruhig in ihrem kleinen Ytongnest.
      Während sie gestern abend noch das Nest einige Male verliess, sich dabei aber immer ruhiger und "besonnener" verhielt, hat sie heute das Nest nicht einmal verlassen, zumindest konnte ich es nicht beobachten.
      Eine weitere Arbeiterin ist aus den zugesetzten fortis-Puppen geschlüpft, es gibt nun also drei Arbeiterinnen.
      Zwischen den Arbeiterinnen und der Königin herscht ein ausgeprägter Austausch. Ständig wird sich gegenseitig geputzt und Nahrung ausgetauscht.
      Die Situation hat sich also insgesamt völlig gewandelt. Diese Königin verhält sich nun völlig ruhig, entspannt und normal. Ich hoffe, dass sie damit gerettet ist, zumindest vorläufig und bald beginnt, erste Eier zu legen.

      LG, Frank.
    • Re: Verspätete Koloniegründung in der Haltung, Cataglyphis.

      Hallo Frank!

      Das hört sich ja schon einmal gut an. Vielleicht war die Gyne gestern einfach noch zu "aufgeregt" auf Grund ihrer neuen Umgebung. Womöglich hat sie sich gestern umgesehen und das Habitat für gut befunden. Wollen wir hoffen das es jetzt auch so bleibt und sie sich von den Arbeiterinnen umsorgen lässt.
      Das Problem ist nun das ganze noch drei mal aufzubauen. Für jede Gyne wird sicher eine mords arbeit, vor allem bräuchtest du noch mehr Brut. Eventuell gibt es hier noch Halter die dem Frank noch etwas in der Richtung organisieren könnten.

      Ich drück dir die Daumen!

      Gruß
      Mathias

      P.S Ich bekam die Brut nicht vom Dominik sondern vom Ramon (Camaross), um das kurz richtig zu stellen :)
      "Wer an sich denkt, hat Schwierigkeiten. Wer an andere denkt, hat Aufgaben."
      (Lama Ole Nydahl)
    • Re: Verspätete Koloniegründung in der Haltung, Cataglyphis.

      Alles klar, Mathias, ich hab das oben berichtigt.
      Es ist schon wie verhext. Nun schrieb ich am Nachmittag, dass es besser aussieht und die Königin ruhig im Nest sitzt, seitdem verlässt sie es nun aber immer wieder und rennt durch das kleine Terrarium. Zwar kehrt sie immer wieder in das Ytongnest zurück, aber nur, um sich zu putzen, sich kurz auszuruhen und dann verlässt sie das Nest wieder.
      Es bleibt spannend.
      Den drei anderen jungen Königinnen habe ich ähnliche Bedingungen verschafft. Sie sitzen nun ruhig in ihren Nestern. Kein Vergleich zum Verhalten, dass sie zuvor im Reagenzglas zeigten.
      Mal sehen, was sie morgen tun und wie sie sich dann verhalten... :crazy:

      LG, Frank.
    • Re: *Verspätete Koloniegründung in der Haltung, Cataglyphis.

      Diese Cataglyphis-Arten sind in jeder Beziehung etwas schwierig, aber eben auch deswegen besonders interessant. Ich kenne eigentlich keine andere Gattung, deren Jungköniginnen bei selbstständig gründenden Arten solche Schwierigkeiten haben, wenn die erste Gründung durch die Umstände vereitelt oder erschwert wurde und daher misslang. Diese Ameisen mit ihren besonders lebhaften Temperament und wohl auch hohen Energieumsatz erinnern ein bischen an hochgezüchtete, empfindliche Rennmaschinen, sie sind heikel und zickig, wenn nicht alles passt. "Langsam lebende" Arten wie zB. die verschiedenen Messorarten wiederholen ungerührt ihre Koloniegründung, wenn die erste misslang, schlimmstenfalls muss man etwas zufüttern und nach einiger Zeit kann eine solche Königin einen zweiten oder sogar dritten Versuch unternehmen.
      Solche zweiten und dritten Versuche scheinen für die Cataglyphis-Königinnen trotz Zufütterung nicht möglich zu sein, das zeigten schon die Probleme, die wir mit den viaticus und den oasium vor wenigen Jahren hatten. Selbst die Zugabe von Brut ist bei diesen Arten keine Garantie, manchmal scheinen die Jungköniginnen jeden Brutpflegeinstinkt "vergessen" zu haben, er muss mühsam wieder aktiviert werden, das gelingt dann oft erst (...aber auch nicht immer!) durch die Zuführung junger Arbeiterinnen nah verwandter Arten oder im Idealfall, der gleichen Art, soweit vorhanden.
      Das ist dann schwierig, man muss ja die Brutstadien und Arbeiterinnen erstmal haben. Zum Glück unterstützen wir uns ja hier gegenseitig und so konnte diesen Königinnen geholfen werden, weil Ramon (camaross) erfolgreich eine bicolor-Kolonie hält und mir ausreichend Brut und junge Arbeiterinnen schicken konnte.
      Deswegen an dieser Stelle vielen lieben Dank an Ramon für seine Hilfsbereitschaft und Unterstützung!!!

      Leider kam aber die Sendung etwas zu spät an. Zwei der vier Königinnen sind leider inzwischen verstorben.
      Das lag nicht an Ramon, das war auch den Umständen bei mir geschuldet, ich war in diesen Tagen etwas im Umzugsstress und hatte viel um die Ohren und daher Ramon zu spät um seine Hilfe gebeten. Es war also meine Schuld.
      Meine Versuche, die Cataglyphis-Königinnen mit fortis-Arbeiterinnen zu unterstützen, scheiterten ja wider Erwarten, die fortis starben einfach binnen weniger Tage, obwohl es junge frischgeschlüpfte Tiere waren. Vermutlich kamen sie einfach nicht mit dem salzfreien Umfeld zurecht, ich vermute einfach, dass fortis nur wirklich gut gedeiht im wenigstens leicht salzhaltigen Umfeld. Zumindest starbe die jungen Arbeiterinnen, obwohl sie sich den iranischen bicolor-Königinnen angeschlossen hatten und sich gut mit diesen verstanden und mit diesen gemeinsam im Nest saßen.

      Jetzt leben also noch zwei dieser schönen und kräftigen Königinnen und es sieht so aus, als ob es für die beiden gut läuft. Beide sind nun umgeben von diensteifrigen bicolor-Arbeiterinnen, beide kümmern sich um die Brut, die jungen Arbeiterinnen und basteln an ihren Nestern. Beide zeigen ein Verhalten, wie ich es von den Catagyphis nodus kenne, am Abend sind die Königinnen draussen und sammeln Steinchen und Streu und verschliessen damit ihre Nesteingänge. Das machen viele Cataglyphis-Arten, aber so besonders ausgeprägt, allabendlich und intensiv sah ich das immer bei meinen Cataglyphis nodus.
      Morgen mach ich mal ein paar Bilder der stolzen Königinnen...:)

      LG, Frank.
    • Re: *Verspätete Koloniegründung in der Haltung, Cataglyphis.

      Beide Königinnen bewohnen jetzt kleine Terrarien mit kleinen Ytongnestern, die jeweils von Rotlichtlampen erwärmt werden. Hier Bilder der Königin, die schon etwas weiter ist und bereits Eier gelegt hat. Erstaunlich, wie schnell nun wieder alles geht, nachdem wochenlang gar nichts ging.

      Die Königin sitzt in der wärmsten Kammer des Nestes, ganz oben.
      Ich staune immer wieder, wie massiv und kräftig diese Ameise ist, die Kiefer sind beeindruckend, typische Universalwerkzeuge zwar wie üblich bei den bicolor, aber ungemein kräftig und massiv, finde ich. Ein tolles Tier.

      [IMG:http://www.upload.eusozial.de/i/t/o59hu7ew78o4.jpg]

      Diese Königin verlässt seit gestern das Nest auch nicht mehr.
      Hier ein Blick auf die tiefste und wohl kühlste Kammer des Nestes, Arbeiterinnen der zugesetzten bicolor-Art kümmern sich um das Eipaket. Diese Arbeiterinnen gehören wahrscheinlich zu der nordafrikanischen Unterart Cataglyphis desertorum. Zuletzt ein Blick über das gesamte kleine Nest, es gibt noch einige Puppen und Arbeiterinnen.

      [IMG:http://www.upload.eusozial.de/i/t/yeq5t91rlqij.jpg] [IMG:http://www.upload.eusozial.de/i/t/k2zb7b1yruf9.jpg]

      Alles nun doch recht zufriedenstellend. Das wird noch...:)

      LG, Frank.
    • Re: *Verspätete Koloniegründung, Cataglyphis cf. foreli.

      Weiterhin eine gute Entwicklung bei den beiden verbliebenen Jungköniginnen. Die Zugabe der jungen bicolor-Arbeiterinnen hat die beiden gerettet.
      In beiden zusammengesetzten Kleinkolonien gibt es nun schon grosse Eipakete. Beide Königinnen verhalten sich absolut ruhig und verlassen nun die Nester nicht mehr. Ich hoffe, dass bald die ersten jungen Larven schlüpfen, dann wird es nicht mehr lange dauern und die Kolonien beginnen richtig zu wachsen.
      Der Bedarf an Proteinen steigt jetzt schon merklich, im Thema "Bild des Tages" gibt es heute ein Bild mit Arbeiterinnen, die eine Stubenfliege zerteilen.
      Hier ein Foto einer der jungen Königinnen in der Nähe eines Eipaketes im Nest.

      [IMG:http://www.upload.eusozial.de/i/t/qxt6r1a0s1jf.jpg]

      LG, Frank.
    • Re: *Verspätete Koloniegründung, Cataglyphis cf. foreli.

      Nun geht alles bei den Catas rasend schnell, so, wie man diese Ameisen kennt. Die Larven wachsen, man kann ihnen fast dabei zu sehen. Dabei geht es im Nest entspannt zu, seit gestern wurde es von den Arbeiterinnen nicht einmal geöffnet oder für Besorgungen verlassen. Am Montag gab es ja ein fettes Heimchen und ein paar Stubenfliegen, das scheint noch zu genügen.
      Ich bin gespannt, wie die jungen Arbeiterinnen dieser Art aussehen werden...:) In wenigen Wochen werden sie schlüpfen.

      Ein Blick in die Brutkammer. Die Königin mit einer interessanten Frisur im Vordergrund, sie zeigt uns ihren Allerwertesten. In der Mitte, im Hintergrund, die jungen, beweglichen Larven.

      [IMG:http://www.upload.eusozial.de/i/t/7rc0p8tw1gcb.jpg]

      Schöne Entwicklung bei beiden kleinen Kolonien, man kann sehr zufrieden sein.

      LG, Frank.
    • Re: *Verspätete Koloniegründung, Cataglyphis cf. foreli.

      Hey Roger, vielen Dank. Aber das gelang nur dank der Hilfe von Ramon und der wunderbaren desertorum-Arbeiterinnen, die aus den Puppen schlüpften, die er mir schickte.
      Und ich freu mich immer sehr, wenn hier jemand etwas reinschreibt. Ich mag eigentlich keine langen Monologe..;)

      Deswegen heute mal wenig Worte. Ein Bild, das für sich selbst spricht... :love:

      [IMG:http://www.upload.eusozial.de/i/t/1m5cmrg6esq8.jpg]

      LG, Frank.
    • Re: *Verspätete Koloniegründung, Cataglyphis cf. foreli.

      Licht und Schatten bei den Cataglyphis. Während es bei einer Kolonie sehr gut vorran geht, ist bei der zweiten der beiden verbliebenen Kolonien die Königin verstorben. Ein Rätsel, es sah auch bei ihr richtig gut aus. Es gab etliche grosse Larven und die ersten Puppen.
      Bleibt also nur noch diese eine Kolonie. Zum Glück konnte ich die Arbeiterinnen und die Brut der zweiten Kolonie dieser Kolonie zusetzen, die fremden Arbeiterinnen wurden nach einer kurzen, aber intensiven Inspektion in die Kolonie aufgenommen und haben sich mittlerweile integriert. Das geht bei den Cataglyphis, wenigstens bei sehr jungen Kolonien...

      Soviel zu den weniger guten Nachrichten. Nun zu den besseren. Heute schlüpfte die erste junge und neue Arbeiterin dieser interessanten, iranischen Art. Offenbar nach einer sehr kurzen Puppenruhe und Metarmophose. Sie ist für ein Erstlingstier, einer typischen Minorarbeiterin der ersten Generation einer jungen Cataglyphis-Kolonie recht gross. Das mag auch an der guten Proteinversorgung während der Larvenzeit liegen.
      Und natürlich ist sie sehr, sehr hübsch und aufgeweckt. Hier Fotos der jungen, noch unausgefärbten Arbeiterin.


      [IMG:http://www.upload.eusozial.de/i/t/bmdtn7a87khi.jpg] [IMG:http://www.upload.eusozial.de/i/t/3t760zwyqadv.jpg]

      LG, Frank.
    • Re: *Verspätete Koloniegründung, Cataglyphis cf. foreli.

      Hallo Frank!

      Das ist natürlich ärgerlich das nun eine weitere Königin gestorben ist. Aber so ist das nun einmal bei der Ameisenhaltung. Wo viel Licht da auch viel Schatten. Wenn wenigstens eine etwas wird dann ist es ja schon mal was. Diese eine Schenke ich dir natürlich, also kümmer dich gut um sie, das ist die letzte ihrer Art in Deutschland (eventuell auch Europa).

      Ich drücke dir die Daumen das es klappt und du bald eine schöne große Kolonie daraus gezogen hast!

      Gruß
      Mathias
      "Wer an sich denkt, hat Schwierigkeiten. Wer an andere denkt, hat Aufgaben."
      (Lama Ole Nydahl)
    • Re: *Verspätete Koloniegründung, Cataglyphis cf. foreli.

      Danke Dir, Mathias. Ich werde mich weiter um sie kümmern, das ist versprochen. Und Du wirst sie sehen, beim nächsten Treffen bei mir...;)
      Ich bin ja begeistert von der Art.
      Ja, ist leider schwierig mit diesen jungen Königinnen, besonders wahrscheinlich, wenn der Hochzeitsflug schon einige Zeit zurückliegt und sie nicht ungestört gründen konnten. Das haben wir ja auch bei den anderen bicolor-Jungköniginnen vor einiger Zeit erlebt und durchlitten...:(

      LG, Frank.
    • Re: *Verspätete Koloniegründung, Cataglyphis cf. foreli.

      Heute hab ich die Kolonie in ein neues Terrarium einziehen lassen, gleichzeitig bekamen sie ein grösseres Nest. Dieses Nest wird etwa ein halbes Jahr reichen, dann wird die Kolonie mehr Platz brauchen.
      Als Terrarium fungiert erstmal ein 60er Becken, das genügt vorerst. Ich habe als Boden einen schönen roten, sehr grobkörnigen Lavasand verwendet, glücklicherweise gibt es solche Lava und solche Sande hier in der Region im Überfluss. Natürlich ist alles, bis auf das Ytongnest aus dem Freiland entnommen. Ist ja nicht viel, bei den Cataglyphis genügt der sandige Boden, einige Ästchen und Steine als Auslaufgestaltung.
      Hier mal ein Blick auf den Nesteingang, einige grosse Arbeiterinnen der Cataglyphis desertorum, die als Hilfsameisen verwendet wurden, lungern hier herum und bewachen den Nesteingang. Es sind stattliche und auch immer irgendwie selbstbewussteTiere, aber die grossen Arbeiterinnen der Cataglyphis foreli, die irgendwann schlüpfen werden, werden dann wohl noch kräftiger sein.

      [IMG:http://www.upload.eusozial.de/i/t/usw828cmojhz.jpg]

      Die gemischte Kolonie funktioniert reibungslos. Beide Arten sind offenbar sehr eng verwandt. Es kann ja sonst auch bei verwandten Arten zu Schwierigkeiten kommen, zB. werden die jungen, schlüpfenden Ameisen manchmal von den Ammen als nicht artzugehörig erkannt und im schlimmsten Fall getötet, hier bei diesem Artenpaar gab es überhaupt keine Probleme.
      Fotos aus dem Nestinnerem des neuen Nestes. Der Sand ist noch nicht rausgeräumt, das erledigen die Arbeiterinnen in den nächsten Tagen. Es sind bereits etliche junge Arbeiterinnen der foreli geschlüpft, aber es gibt weitere Puppen und auch Larven.

      [IMG:http://www.upload.eusozial.de/i/t/lpfylx5t8ws9.jpg] [IMG:http://www.upload.eusozial.de/i/t/lwdwet5mn15h.jpg]

      Es gab heute einen dicken Engerling, den ich auf dem Balkon in einem Blumenkasten fand. An ihm nagt neben Arbeiterinnen beider Cataglyphis-Arten auch eine desertorum-Jungkönigin, die vor Tagen aus einer der Puppen schlüpfte, die Ramon mir zuschickte. Sie wird im Nest noch geduldet.

      LG, Frank.
    • Re: *Verspätete Koloniegründung, Cataglyphis cf. foreli.

      Mit besonderem Interesse verfolge ich diesen Bericht.
      Gibt in den Foren unterschiedlichste Schlussfolgerungen warum eine Königin nicht gründet.
      Schnell wird da "unbegattet" genommen.
      Sicherlich ist das in der heutigen Zeit nicht auszuschließen, nur ist das wirklich immer so einfach?

      Die Gründe dafür, das eine Königin nicht mehr gründet sind vielfältig, für mich überwiegend verursacht durch Störungen eines natürlichen Gründungsablaufs und durch Halter, die versuchen Ameisen zu halten, von deren Haltung sie keine Ahnung haben.

      Lese hier gerne mit, wie berichtet wird, aufzuzeigen, das es sich immer lohnt, etwas zu versuchen.
      Für mich sind das die Highlights der Ameisenhaltung, die sich abheben von dem was es sonst in den Foren zu lesen gibt.
      Wichtiger noch, das es Halter gibt, die sich Gedanken machen, wie es möglicherweise doch noch gehen könnte.

      Grüße Wolfgang
    • Re: *Verspätete Koloniegründung, Cataglyphis cf. foreli.

      Danke für dein Lob, Wolfgang.
      Ich kann es nur zurückgeben, aus dem gleichen Grund verfolge ich mit grossem Interesse deine Berichte und Beiträge. Gerade das Video mit deinen Manica beeindruckte mich wieder mal, eine heimische Art, die so manche "exotische" Art um Längen schlägt, wenn man sich für besondere Ameisen mit interessanter Lebensweise interessiert. Freut mich besonders, dass die so abgehen bei dir, denn die können auch schwierig sein. Es sind anspruchsvolle Ameisen, die sich aber gut entwickeln, wenn der erfahrene Halter die richtigen Rahmenbedingungen setzt.

      Bei dieser gemischten Cataglyphis-Kolonie beginnen nun die foreli-Arbeiterinnen damit, in den Aussendienst zu gehen. Hier ein Foto einer der ersten, die das tut. Sie macht sich gemeinsam mit einer grossen, "muskulösen" desertorum-Arbeiterin an einem toten Heimchen zu schaffen. Es wird einige Zeit brauchen, bis sie das schwere Insekt über den lockeren Sand ins Nest gezogen haben. Aber kurze Zeit nach dieser Aufnahme waren bereits weitere, neugierige Arbeiterinnen zur Stelle und gemeinsam ist die Arbeit leichter. Das wissen auch diese Ameisen.

      [IMG:http://www.upload.eusozial.de/i/t/dv6o6ml6ibxy.jpg]
      Es ist zu sehen, dass die foreli schon etwas anders aussieht wie die anderen bekannten bicolor. Die Pubescens ist matter, das Tier ist mit kurzen Härchen dicht behaart, die Gaster glänzt weniger oder kaum. Sehr interessant. Das ist übrigens ein Minor der ersten Generation, ich denke, die grossen Arbeiterinnen der Art werden recht stattlich sein. Wenn es sich bei dieser Art so verhält wie bei anderen bicolor und die grossen Arbeiterinnen sogar etwas grösser sind als die Königin, dann wird das noch sehr spannend.
      Ich bin ausserdem sehr gespannt auf das Verhalten dieser foreli. Es wird kaum je eine Möglichkeit geben, die Art mal im Freiland zu beobachten. Und wie Mathias schon schrieb, werden in absehbarer Zeit wohl kaum weitere Ameisen dieser Art zu uns gelangen.
      Schon deshalb werde ich diese Kolonie möglichst lange pflegen und vllt. versuchen, auch mal diese Cataglyphis nachzuzüchten. Das wird aber schwierig sein, denn die Kolonien sind sicher recht gross, wenn sie Geschlechtstiere beider Geschlechter aufziehen.
      Aber bei denen will ich in den nächsten Jahren das mal versuchen...;)

      LG, Frank.