*Lasius fuliginosus.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Re: *Lasius fuliginosus.

      Hallo Andre,

      bei der Entwicklung der Brut musst du bedenken, dass wenn es in der Natur auch nur 15°C Lufttemperatur sind aber die Sonnen scheint, es dann unter Steinen und unter oder im Holz doch um einiges wärmer wird.
      Von daher brauchen die Ameisen nicht einen Hochsommer sondern nutzen diese Wärmequelle bzw. Speicher.
      Deshalb macht es schon Sinn das Nest noch zusätzlich zu erwärmen.

      LG
      Holger
      Die Erinnerung ist ein Fenster durch das ich Dich sehen kann, wann immer ich will.
    • Re: *Lasius fuliginosus.

      Heyho,

      kurzer Update: ( leider nicht das beste Bild) das helle ist Brut, die Gynen und das meiste an Eiern versteckt sich in der Ecke unter dem kleinem Eierberg, die Hälfte der Larven wurde einzelnd verteilt und werden jetzt auch schön versorgt und gefüttert und.......... sie wachsen :feiern:

      Wenn ich mir die Eier und Larven so ansehe ist eins klar: wenn die Gründung gelingt wird diese Kolonie ein rasantes Wachstum hinlegen, echt wahnsinn was die 4 Gynen raushauen, erkennt man ganz gut wenn man das Bild mit älteren vergleicht. :D
      Das wars erstmal
      cya

    • Re: *Lasius fuliginosus.

      Glückwunsch, dass es so gut klappt bisher! Bin wirklich gespannt, ob die Gründung erfolgreich sein wird - sieht ja bestens aus! Bei mir selber ist der Versuch mit Lasius niger gescheitert, allerdings konnte ich es auch nur einmal probieren, da es schwer ist hier Königinnen zu finden.

      LG, Phillip :)
      "Das Leben besteht aus vielen kleinen Münzen und wer sie aufzuheben versteht, hat ein Vermögen." (Jean Anouilh)
    • Re: *Lasius fuliginosus.

      Hey,
      ja mitlerweile bin auch positiv gestellt dieses Jahr, wirds klappen und wenn nicht, habe ich auch grade zwei Lasius umbratus Gynen vom letztem Jahr, die sich auch ganz gut schlagen :)

      Die sind übrigens schon weiter mit der Gründung :thumbup:

      Sie haben zwar etwas weniger Brut als die L.f., aber dafür schon die ersten Kokons, ich hoffe dieses Jahr kann ich von diesen Kolonien jeweils Brut+Arbeiterinnen abzapfen zur Gründung, spätestens dann hat mein LF Krimi ein Ende :lol:

      Ich sehs aber mitlerweile echt positiv, was ich in dieser Zeit über diese Art(en) und ihr(e) Gründungsverhalten gelernt habe macht einfach happy, einen großen Dank an Frank Mattheis (deine Artikel über die Koloniegründung ec, einfach Hammer) und den ganzen Rest des Forums :thumbup:
      Die Reise ist das Ziel :D

      so long cya
      Andre
    • Re: *Lasius fuliginosus.

      Servus,

      ein kurzes Update meinerseits:

      Die zwei Lasius umbratus Kolonien haben jetzt jeweils ein paar Puppen, ich hoffe bei meinem nächstem Update kann ich von den ersten L.u. Arbeiterinnen berichten, zur Infektion werden diese Kolonien aber nicht herhalten können, zumindest noch nicht dieses Jahr....

      Die Lasius fuliginosus Kolonien macht sich immer besser, bei der Kolonie wo ich Nesteinsicht besitze und über die ich meistens berichte ist die Aktivität extrem gestiegen, momentan verfüttere ich jeden Tag 4-5 Fliegen die alle eingetragen werden und teilweise direkt an die Larven gelegt werden.

      Die übersicht, wie immer leicht verschwommen aber man sieht das sich die meisten Arbeiterinnen um die größeren Larven im vorderen (links unten) versammelt haben ;)


      Ein groteil der Larven ist vollgefressen und dürfte sich bald verpuppen, es gibt allerdings immer noch einen großen Haufen sehr kleiner Larven aus der letzten Saison, sie scheinen sich also nicht gleichzeitig weiterzuentwickeln, was ich zuerst dachte oder es gibt mittlerweile einfach zu wenig Arbeiterinnen um sie alle zu versorgen, ich tippe mal auf jede Arbeiterin kommen mittlerweile 2-3 Larven (sind auch ein paar Arbeiterinnen weggestorben) und die Gynen hören einfach nicht auf Eier zu legen :thumbup:


      Noch eine kleine Beobachtung, sieht man auf dem folgendem Bild ganz gut, die fetten Larven werden alle direkt am Eingang gelagert ich vermute um das Futter direkt an sie weitergeben zu können, die Gynen und die Eier befinden sich oben links in der Kammer und die kleineren larven in der rechten. :)

    • Re: *Lasius fuliginosus.

      Servus,

      diese Kolonie enthält 4 gynen, anfangs waren es 5 jedoch wurde eine gyne nicht physogastrisch und wurde nach einer Zeit von den L.n. Arbeiterinnen zerlegt, bleiben noch 4 :)

      Die andere Kolonie über die ich so gut wie nie schreibe enthält: 2 Gynen, weniger "Sklaven" und auch weniger Brut, zudem wird sie nicht beheizt und hängt daher mit der Entwicklung hinterher, hat aber auch schon ein paar größere Larven. :)
      Bei Facebook in der Gruppe gründet auch grade jemand erfolgreich mit nur einer gyne und sehr weniger L.n., dort sind schon die ersten L.f. geschlüpft ..... :thumbup:

      Ureaplasma was gibts bei dir neues ..?
    • Re: *Lasius fuliginosus.

      kurz und knapp:

      drei besonders fette Larven wurden separiert und werden grade von ziemlich vielen Arbeiterinnen umringt und mit Sand ec aus der Arena zugedeckt... ich vermute die Verpuppung steht an :D :D :D :D Nechste Stufe.. check :mrgreen:

      EDIT: die kleinere unbeheizte Kolonie ist sogar schneller eine vereinzelte Puppe konnte ich entdecken ( wobei ich sagen muss die Heizmatte habe ich jetzt nur noch sporalisch an, da die zimmertemperatur 22 grad nicht unterschreitet und mich das gesumme nachts doch nervt )

      Das mit dem Verpuppen ist ein interresantes Verhalten was ich so noch nie bei Lasius niger beobachtet habe, umso interresanter das eine infizierte Kolonie so ein Verhalten an den Tag legt ( und vor allem wie legen Arbeiterinnen fest das sie die Larven jetzt anders behandeln als sie es mit Lasius niger Larven tuen würde :???: )
      Bin gespannt ob die andere Kolonie genauso verfahren wird..... grade nochmal nachgeschaut und die Larven sind komplett mit Sand und kleinen Partikeln eingehüllt, an eine Puppenhülle erinnert das ganze aber (noch) nur entfernt :lol:



      Ach haben sie zwei der Gynen mal ablichten lassen, sind mitlerweile deutlich schlanker geworden. :)



      so long ein miniupdate ;)
    • Re: *Lasius fuliginosus.

      Servus,
      es geht mit schnellen Schritten weiter :)

      4 Puppen gibt es mitlerweile und 4 weitere Larven werden grade mit kleineren Partikeln zugedeckt, meist Sand aus der Arena.
      Der Proteinbedarf ist etwas zurückgegangen, ich vermute der erste Schwung dicker Larven ist soweit vollgefressen und bereit zur Verpuppung.
      Die Kolonie bekommt momentan nur noch zwei Fliegen täglich, interresant auch man kann sehr leicht sehen ob die Larven hungrig sind, mir ist das damals schon bei den gynen aufgefallen das wenn ich sie durch die rote Folie mit der Taschenlampe anleuchte sie fast immer direkt mit dem austausch von futter ec. begannen, die großen Larven reagieren genauso, wenn ich sie anleuchte und sie hungrig sind bewegen sie ihre Hälse rhytmisch vor und zurück und betteln nach Futter und wenn nicht gleich 10 larven auf einmal anfangen, was zugegebn echt ulkig aussieht :lol: , kommt auch gleich eine arbeiterin zum füttern vorbei.
      Wobei ich immer mehr der Meinung bin es sind zu wenig L.n. vorhanden um die Brut wirklich optimal zu versorgen...... Eier umschichten und in schwebe halten,Futter erjagen (immer wieder geil wie sie die dicken brummer erjagen :thumbup: ) Larven füttern, ihnen zur verpuppung verhelfen ist momentan ein Fulltimejob für die kleinen .......

      Was die kleineren Larven angeht so kann ich nicht feststellen das die weniger geworden sind :think:
      Was aber wohl auch daran liegt dass sich zwar welche weiterentwickeln aber auch die ganze Zeit weiter Eier produziert werden, auch wenn die Gynen deutlich schlanker geworden sind.
      Bleibt mir also scheinbar nur der kritische Punkt des "schlüpfens" der L.f. zu überstehen :mrgreen:



      Und ich habe mich mal als Filmproduzent versucht, ich arbeite ohne Stativ oder sowas also habt Mitleid mit mir :)
      Soweit so gut im großem und ganzen also, ich melde mich spätestens wenn die erste L.f. schlüpft :mrgreen:

      EDIT:
      -Stand 10.05.2015: 14 Puppen....6 grade am verpuppen
      -Stand 11.05.2015: 26 Puppen....7 grade am verpuppen
      -Stand 12.05.2015 35 Puppen....6 grade am verpuppen




      Ein kleiner Sidekick aus einer der zwei Lasius umbratus Kolonien die beide in etwa den selben Stand haben:
      die sind schon etwas weiter und ein großteil der Larven hat sich verpuppt, Hir gibt es aber auch mehr Arbeiterinnen pro Bruteinheit und auch weniger Brut im ganzem.
      CYA

    • Re: *Lasius fuliginosus.

      Nun dann möchte ich auch mal von meiner kleinen Kolonie berichten.
      Letzes Jahr habe ich eine Lasius fuliginosus Königin gefunden und kurzerhand mitgenommen. Ich hatte kein weiselloses Volk das ich anbieten konnte, also mussten schnell Puppen besorgt werden.
      Das stellte sich als schwieriger heraus als gedacht, den halben Nachmittag habe ich Lasius spec. Nester gesucht aber nirgends Puppen an der Oberfläche gefunden.
      Kurzerhand habe ich dann von meinen gründenden Lasius niger Königinnen einige Puppen geklaut und der Lasius fuliginosus gegeben.
      Es waren wirklich nicht viele Puppen und ich hab jeden Tag erwartet die Lasius fuliginosus Königin tot im Nest zu finden. Dann kam es jedoch anders. Die Lasius niger pygmäen schlüpften und versorgten die Königin so gut es ging. Nach kurzer Zeit wurden die ersten Eier gelegt und irgendwann waren kleine larven zu sehen. Bis zur Winterruhe hatte sich ein beachtlicher Stapel Larven angesammelt. Die Larven legten bei einer bestimmten Größe einen Wachstums Stop ein und ich beschloss die Kolonie kühl zu stellen.
      Im Frühjahr habe ich die Tiere dann wieder ins warme geholt, die Larven fingen sofort wieder an zu wachsen und es wurden neue Eier gelegt. Es dauerte nicht lange bis die ersten Larven sich verpuppten.

      Nun kam was kommen musste, als die Puppen schlüpfen wurden die frischen Lasius fuliginosus Arbeiterinnen zerstückelt. Der erste Brutschub ging so komplett verloren. Ich hatte noch die Hoffnung das sich dieses Verhalten ändern könnte wenn genügend Puppen auf einmal schlüpfen. Beim zweiten Puppenschub wurden die jungen Lasius fuliginosus aber komplett in Frieden gelassen und sogar gleich gefüttert.

      Mittlerweile sind es ca. 15 Lasius fuliginosus Arbeiterinnen und werden stetig mehr.
      Anbei noch zwei schnelle Bilder

      Die gesamte Kolonie


      Die Königin mit ihrer ersten Arbeiterin


      LG
      Henning
    • Re: *Lasius fuliginosus.

      Hallo Henning,

      sehr interessant, was du da schreibst. Die L. fuliginosus haben mir auch schon immer zugesagt, allerdings klang das mit der Gründung überall doch sehr schwer oder aufwendig.
      Dein Erfolg macht da natürlich Mut, es selber mal zu probieren, dafür danke ich dir und natürlich auch den anderen hier beteiligten Schreibern!

      Ist wirklich erstaunlich, was hier im Forum so für Wissen zusammengetragen wird!
      MfG
      Andi
    • Re: *Lasius fuliginosus.

      Moin Moin,



      freut mich dass du nun auch hier berichtest Henning :) und natürlich auch wenn das Berichten über meine/unsere Gründung anderen bei ihren Gründungen weiterhilft :thumbup:

      Vor allem das es dir mit nur einer Gyne und so wenig Arbeiterinnen geglückt ist, ist echt bemerkenswert und mir in dem Jahr davor mit einzelnen Gynen und wenig Arbeiterinnen nie geglückt........ umso erfreulicher das es doch funktionieren kann.

      Auch bei mir gibt es was neues, mittlerweile gibt es 44 Puppen wobei 10 grade am verpuppen sind, das zählen wird auch immer schwerer, da sie die Puppen mittlerweile auf einem Haufen lagern.





      Sie bekommen jeden Tag zwei, drei Fliegen die komplett eingetragen und verwertet werden und natürlich immer Zugang zu frischem Wasser und Kohlenhydraten.



      Die Arbeiterinnen halten die Eier nicht mehr in Schwebe, für mich ein weiteres Anzeichen dafür das mittlerweile zu wenig L.n. Arbeiterinnen oder allgemein Arbeiterinnen in der Kolonie leben.



      (es sterben ja weiter L.n. weg und es werden in der Tendenz immer noch mehr und mehr dicke hungrige Larven)...


      Denke aber das wird noch ein Vorteil wenn die L.f. Brut schlüpft,sie werden so beschäftigt sein dass sie gar nicht merken das die irgendwie anders sind :D

      ..... mal abwarten weitere Puppen L.n. werde ich auf jeden Fall nicht zupushen.



      Die Gynen sind zwar schlanker,legen aber nach wie vor Eier, der Eierberg ist seit Auswinterung konstant geblieben



      Heitzmatte ist aus, Raumtemperatur liegt bei 22-25 Grad je nach Tageszeit, Lichtschutz ist komplett entfernt worden.
      So weit so gut :mrgreen:
      Über Fragen und Anregungen, positive sowie negatieve Kritik freue ich mich gleichermaßen, alles einfach reinschreiben ;)

      MFG Andre :wave:
    • Re: *Lasius fuliginosus.

      Moin Moin,
      ein kurzer Update zu später Stunde.

      Die Gynen haben Ihre Eierproduktion nochmal angezogen, was man auch direkt an den Gynen sehen kann, zwei von Ihnen sind mal wieder schön Im Futter und auch der Eierberg ist wieder gewachsen :mrgreen:



      Kleinere Larven gibt es nur noch recht wenige im vergleich und auch weniger große Larven.
      Der Großteil hat sich mitlerweile Verpuppt und auch einen kleinen Kotfleck haben viele schon, kann nicht mehr lange dauern :thumbup:


      Einmal die obere Kammer in der die Verpuppungen stattfinden und in dem ein Teil der Larven gelagert wird.


      Und die untere Kammer in der der Rest der großen Larven und Puppen lagert und in der sich auch meistens die Gynen und die Eier aufhalte.


      In der dritten kammer liegen nur noch vereinzelte kleine Larven.

      Wenn ich jedoch abends nach Hause komme ändert sich das Bild, die Zimmertemperatur geht nach oben und viele meiner Kolonien lagern ihre Brut in die Schläuche oder gleich ganz in die Arenen.

      So auch die L.f. die räumen dann alle Puppen in den Verbindungsschlauch, der Temperaturunterschied ist bestimmt nicht groß aber dennoch veranlasst er die Kolonien so ein Risiko einzugehen das nest mit der Brut zu verlassen, alles für die nechste Generation :mrgreen:

      So long CYA :zzz:
    • Re: *Lasius fuliginosus.

      Moin Moin,

      Sidekick: Schwarmflug 2015

      Der hat bei lasius fuliginosus gestern begonnen, ist immer gut wenn man eine große Kolonie direkt bei einem Kumpel vor der Tür hat, quasi als sf indikator :mrgreen:
      Bin dann auch gleich hin und der Anblick hat mich umgehauen, das müssen tausende Geschlechtstiere gewesen sein und ich dachte schon diese Kolonie wäre am Absterben ... habe mich wohl geirrt es sind viel mehr als letztes Jahr ( Bilder reiche ich nach ;) )

      Was mich jetzt aber zu einer Frage bringt:
      Kennt sich jemand mit dem Schwarmverhalten speziell mit bevorzugten Schwarm orten aus an denen sie sich treffen ? Findet die Begattung in der Luft statt? oderan höher gelegenen Orte ..?

      Was ich nämlich jedes Jahr aufs neue beobachte sie fliegen immer recht zielgerichtet und immer in die gleiche Richtung ab ..... leider aber auch sehr schnell sehr hoch und weg sind sie aus dem Blickfeld, ich erwische sie dann immer erst wieder wenn sie mir begattet über den Weg laufen dann aber überall und nirgendwo, im Siedlungsgebiet, auf Wald und wiesen wegen, im Garten, auf dem Dach einer Industrieanlage sie überschwemmen regelrecht die Landstriche und landen scheinbar recht wahllos :roll:

      Eine gyne ist mir dann auch direkt heute über den Weg gelaufen auf dem besagtem Dach, musste natürlich gleich ins Labor und einen Probenbecher beschlagnahmen um sie einzufangen, natürlich auch um meinen Lebensmittelbetrieb vor einer möglichen Infektion zu bewahren :mrgreen:

      Diese gyne bekam erstmal ca 20 Arbeiterinnen l.f. die sie nach einer halben std auch gedulted haben, dies ist aber nur als Zwischenstadium gedacht da ich vermute am Wochenende wenn es heißt wird werden mir noch ein paar Gynen über den Weg laufen und diese kann ich ab einer gewissen arbeiterinnengröße L.n. nicht mehr hinzugeben da die Arbeiterinnen den neuen gynen gegenüber zu aggressiv werden, die l.f. dulden die gynen in der Regel recht schnell und unproblematisch, sie gründen dann zwar nicht halten aber deutlich länger durch, ich werde die gynen dann in 5er Gruppen gründen lassen ich denke wieder bei Lasius niger.

      Ich habe auch noch ein kleines Protokoll der Infektion der L.f. gyne bei den L.f. Arbeiterinnen, das muss ich aber noch zusammenschreiben, für heute reichts :wave:

      cya
    • Re: *Lasius fuliginosus.

      Hey,

      du meinst sicher lasius fuliginosus arbeiterinnen ;)
      Mit lasius niger muss man sehr vorsichtig sein, die lasius fuliginosus arbeiterinnen sind aber selbst in großer anzahl in einem engem rg nur minimal aggresiev genüber der gyne, meist nur kurzes drohverhalten oder sie wird mal am bein gepackt und nach einer std bettelt sie schon jede Arbeiterin nach Futter an, so halten die auch gerne ein zwei Wochen durch, nur konnte ich nie beobachten das die gynen wirklich gefüttert und umsorgt werden, sie werden schlicht gedultet.
      Und auch das Betteln bleibt ohne Erfolg bis auf ein zwei kurze Situationen wo ich nicht sicher war droht die arbeiterin oder gibt sie futter ab, auf jeden fall werden sie so zumindest bei mir nicht so schön fett und legen keine Eier. ;)
      MFG
    • Re: *Lasius fuliginosus.

      Moin,
      kurz und etwas angeheitert :D

      Kolonie sf 2014 Lasius fuliginosus entwickelt sich weiterhin wie gehabt, ich habe allerdings schon drei, vier Puppenhüllen gefunden und keine lebendige Arbeiterin, ich vermute die wurden zerlegt, ich hoffe das ändert sich noch wenn mehr schlüpfen.

      Kolonie sf 2014 Lasius umbratus, bei dieser Kolonie bin ich mir leider sicher das die schlüpfenden Arbeiterinnen zerlegt werden, man kann schon einen kleinen Haufen auf dem Abfallhaufen erkennen, ich bin am überlegen die lasius niger Arbeiterinnen radikal zu reduzieren.

      Kolonie sf 2015 Lasius fuliginosus: ich bin jetzt doch schonmal an drei gynen gelangt die ich erstmal in stasis halte, soll heißen ich halte sie mit ca 20 lasius fuliginosus arbeiterinnen, da ich ab einer gewissen größe im wirtsnest lasius niger keine weiteren gynen hinzufügen kann ohne das die gyne zu tode gestreckt wird.
      In dieser kleinen Stasiskammer werden die gynen meiner erfahrung nach nicht versorgt sie halten aber trotzdem irgendwie durch, sind wohl auch ruhiger und nicht mehr so aufgeregt auf der suche, vielleicht hat ihr ständiges betteln auch hin und wieder erfolgt, sehen konnte ich es noch nicht.
      Sie verlassen auch alle immer wieder mit den arbeiterinnen das nest und laufen in der arena rum, also scheinbar immer noch auf der suche und die arbeiterinnen scheinen sie dabei unterstützen zu wollen.....
      Obwohl ich mir schon einbilde der eine Arsch der einen gyne ist schon etwas dicker geworden, aber ich traue mir grade nicht :crazy:

      dann geschah ein kleiner Unfall:
      Zu dieser Stasiskammer habe ich drei Arbeiterinnen lasius niger gegeben und ein paar Puppen, ich wollte eigentlich sehen wie sie auf die Puppen reagieren die drei arbeiterinnen haben sich irgendwie mitgemogelt.... :alk:
      Erst natürlich wildes umhergerenne, was mich aber verwundert kein bisschen aggresion von keiner seite, nac h zwei Minuten kehr schon wieder ruhe ein und die Lasius fuliginosus arbeiterinnen betrillern neugirieg die Lasius niger, die grade beschäftigt sind ihre paar Puppen zusammenzutragen an denen die L.f. kein wirkliches Interresse zeigen.....
      20 minuten später eine lasius niger läuft in aller ruhe im RG mit den L.f. und den gynen umher ohne Reaktion ....
      30 minuten die eine L.n. verlässt das Rg nicht mehr betrillert und wird betrillert und putzt sich in aller ruhe direkt in dem Pulk aus L.f. Arbeiterinnen und gynen ...... und ich raff die Welt nicht mehr :???:

      Hmmm Frage: wenn die Lasius niger jetzt dort in dem mini becken schlüpfen werden sie die L.f. gynen versorgen ..?
      Mal sehen wie sich der Unfall weiterentwickelt ich vermute aber sollten es mehr lasius niger werden werden sie aggresiever und gegen die L.f. arbeiterinnen vorgehen... aber das die L.f. so passiev sind hätt ich nicht gedacht

      So das wollte ich nicht für mich behalten machts gut :zzz:
    • Re: *Lasius fuliginosus.

      Hey Leute

      kurz gefasst : ES IST GELUNGEN :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

      war das wochenende über auf festival und als ich gestern einen Blick geworfen hatte konnte ich schon ca 5 L.f. Arbeiterinnen erkennen, heute sind es schon ca 10 :D

      Das Mobbing hält sich bei den L.f. stark in Grenzen, wenn dann bearbeitet eine L.n. mal kurz eine L.f. aber auch nur sehr zaghaft und nicht sehr ausdauernd obwohl die L.f. bis jetzt nur einen kleinen Anteil an der Kolonie haben.
      Frisch geschlüpfte L.f. stellen sich aber auch recht geschickt an und hängen sich bis sie ausgehärtet sind immer an die decke in einer Ecke im Nest wo die L.n. sich eher selten aufhalten, schlaue Kerlchen :thumbup:

      Wichtig scheint auf jeden Fall das Verhältnis gynen/Brutproduktion/Arbeiterinnen zu sein:
      Ich meine damit, das in der Kolonie A sehr viel brut und sehr viele Arbeiterinnen vorhanden sind hir scheint sich das Mobbing verteilt zu haben vielleicht auch unterstützt durch das große nest mit etwas Rückzugsmöglichkeiten.

      Kolonie B mit nur zei gynen hat auch sehr viele Arbeiterinnen aber weniger Brut und sie gründen in Einem Rg mit weniger Platz, hier wurden bis jetzt alle schlüpfenden L.f. gekillt

      Lasius umbratus hatte auch viele Arbeiterinnen und weniger brut ebenfalls im Rg und es scheint als ob die Lasius umbratus noch stärker gemobbt würden, sie werden meist direkt nach dem schlupf auseinandergenommen, auch gibt es nicht mehr die menge an Kokons das ich hoffen könnte das eine Welle auf einmal schlüpft, deswegen habe ich bei Kolonie B und Lasius Umbratus A+B gehandelt

      Zusammenfassung

      Kolonie F.1 Lasius fuliginosus 4 gynen sf 2014 gründung geglückt
      Kolonie F2 Lasius fuliginosus 2 Gynen sf 2014 Arbeiterinnanzahl der Lasius niger etwas reduziert

      Kolonie U.1 lasius umbratus 1 Gyne sf 2014 Arbeiterinnen anzahl der Lasius niger massiv runter auf 5-10
      Kolonie U.2 Lasius umbratus 1 Gyne sf 2014 hir schlüpfen nur drohnen, gyne unbegattet ( closed)

      Kolonie A Lasius fuliginosus 4 gynen sf 2015 gründen grade in einer Mix Kolonie aus Lasisus fuliginosus, lasius niger und lasius cf. flavus die sich nach einer kleinen anfangszeit erstaunlich schnell aneinander gewöhnt haben , sie tolerieren sich und die kokons der lasius niger die ich dazugab sind geschlüpft, diese Arbeiterinnen verhalten sich allen Arbeiterinnen gegenüber als wären es ihre schwester, ein interresantes Verhalten was ich mir nochmal in Ruhe vornehmen muss.

      EDIT: 28:06:2015
      Kolonie F1: beim umsiedeln eine große Menge Puppen und ein paar Arbeiterinnen entnommen

      Kolonie F2: Lasius niger anzahl komplett auf null
      -Aufteilen der beiden gynen und ihrer brut und jeweils zugabe von ein paar frisch geschlüpften + Puppen aus F1

      =Kolonie F1: 4 gynen ca 50 Lasius niger, ca 30 Lasius fuliginosus, 20 Puppen, Brut in allen Stadien sf2014
      = Kolonie F2a: 1 gyne ca 10 Lasius fuliginosus worker, 50 Puppen, Brut in allen Stadien sf2014
      = Kolonie F2b: 1 gyne ca 10 Lasius fuliginosus worker, 50 Puppen, Brut in allen Stadien sf2014
      = Kolonie F3: 3gynen ca 10 lasius fuliginosus , 50 Puppen, keine Brut sf 2015


      Bilder liefer ich natürlich noch nach, mein Bett ruft mich aber grade einfach zu laut ;)

      Machts Gut