Biosa Pet zur Milbenbekämpfung geeignet?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Biosa Pet zur Milbenbekämpfung geeignet?

      Biosa Pet zur Milbenbekämpfung geeignet?

      In den Foren taucht dieses Mittel immer wieder auf, wenn es darum geht, Milben abzutöten, ist da was dran?

      In der Beschreibung von Biosa Pet steht "ökologischer Geruchsentferner" einzusetzen bei Katzen und Hunden.
      Das soll Milben töten?

      Ist da wirklich was dran oder ist das auch nur eine immer wieder abgeschriebene Weisheit, die in den Foren herumgeistert?

      Gefragt sind beobachtetet Erfolge oder Misserfolge.
      Falls es funktioniert hat, bin ich an genaueren Angaben interessiert.

      Reicht es das Biosa Pet in die Anlage gesprüht wird?
      Müssen Ameisen, besser die auf den Ameisen sitzenden Milben damit besprüht werden?
      Müssen Ameisen das Mittel trinken, um es an saugende Milben weiter zu geben?
      Wie oft, wie lange wurde das Mittel eingesetzt?
      Verdünnt, unverdünnt?

      Noch wichtiger, eine Beschreibung der Milben.
      Laufen diese in der Anlage herum?
      Sitzen diese nur auf den Ameisen?
      Wie groß sind diese Milben?
      Welche Ameisenart wurde davon befallen?
      Wie hoch war der Befall?
      Reagieren die Ameisen auf die auf ihnen sitzenden Milben?

      Grüße Wolfgang
    • Re: Biosa Pet zur Milbenbekämpfung geeignet?

      Moin Wolfgang,
      sinnvolle Sache die verschiedenen Erfahrungen hier in einem Thread zu bündeln. Ich hatte eine Harpegnathos venator Kolonie, bei der wie bei vielen Kolonien dieser Art nach einiger Zeit parasitäre Milben auftraten. Klein und weiß-durchsichtig, festgesetzt haben sie sich bevorzugt im Kopfbereich an den Komplexaugen und den Gelenken der Mandibeln, eben dort wo sie am Leichtesten an die Hämolymphe herankommen.

      Hier noch ein Bild einer Arbeiterin, deutlich sind die Milben zu erkennen:


      Aufgrund der positiven Erfahrungen anderer - ich hatte konkret nachgefragt und der Erfolg mit diesem Mittelchen wurde mir bestätigt - entschloss ich mich dazu, es mit besagtem Biosa Pet zu versuchen, denn die Milben wurden rasch mehr. Ich habe mir also eine der nicht gerade günstigen Flaschen bestellt und die Ameisen zur Behandlung in eine Braplastbox mit lediglich etwas Küchenpapier gesetzt. Zwei Tage blieben sie darin, eingesprüht mit dem leicht verdünnten Mittel (das Papier war durchtränkt). Die Ameisen wirkten nach einiger Zeit wie betäubt und bewegten sich kaum noch. Die Milben sind trotzdem geblieben. Auch eine Radikalkur, Einpinseln mit dem unverdünnten Mittel, hat nichts gebracht. Ebenfalls ohne Erfolg war ein längerfristiges Bewässern des Ytong-Nestes mit mit Biosa Pet versetztem Wasser. Diese Art von Milben schien gegen Biosa Pet zumindest unempfindlich zu sein.

      Dass grundsätzlich eine milbenabtötende Wirkung vorhanden sein könnte, kann ich mir aber aufgrund der enthaltenen Milchsäurebakterien gut vorstellen. Wie es aussieht ist es aber nicht gegen alle Arten von Milben effektiv und die Meinungen über die Wirksamkeit gehen daher stark auseinander. Ich persönlich würde es mir nicht noch einmal kaufen, das gründliche manuelle Entfernen der Milben mit einem harten Borstenpinsel ist meiner Meinung nach effektiver.

      Übrigens verschwanden die Milben bei den Harpegnathos relativ schnell von ganz allein, sobald sie statt des Ytongnestes ein Erdnest bewohnten. Ob da ein Zusammenhang besteht, ich vermute das fast. Schließlich ist eine geschwächte Kolonie anfälliger für Parasiten und ein Erdnest naturnaher.

      LG, Phillip
      "Das Leben besteht aus vielen kleinen Münzen und wer sie aufzuheben versteht, hat ein Vermögen." (Jean Anouilh)
    • Re: Biosa Pet zur Milbenbekämpfung geeignet?

      Hallo Wolfgang,

      ich habe dieses Mittel schon dreimal bei drei verschiedenen Harpegnathos venator Kolonien ausprobiert. Bei einem Versuch war die Kolonie in einem RG und ich habe die Plastikbox und eingesprüht und auch etwas in das RG selbst. Bereits nach einer halben Stunde waren etwa 80% der Milben auf den Ameisen nicht mehr am leben und klebten im RG oder auch ausserhalb (ein Versuch zu fliehen?).
      Bei einem anderen Versuch waren die Tiere noch in ihrem Ytong, besprüht wurde die Arena und etwas in den Ytong (Scheibe leicht zur Seite geschoben). Auch hier verschwanden die Milben fast unmittelbar nach dem Einsatz des Mittels.
      Bei der dritten Anwendung, fand dies in einem sehr großen dicht bewachsenen Tropenbecken statt. Hier waren auch noch zwei andere Ameisenarten (Camponotus singularis und eine Plagiolepis spec.) betroffen. Ich habe kurzerhand wieder alles eingesprüht und den Boden wo ich die Nester vermutet habe etwas mit dem Mittel gewässert. Zweimal wurde die Prozedur wiederholt jeweils im Abstand von 3 Tagen. Ich konnte nach der dritten Anwendung keine Milben mehr auf den Ameise erkennen.

      Anzumerken ist hierbei das ich nach dem Besprühen eine halbe Stunde lang das Becken oder die Box mit einem Deckel verschlossen gehalten habe, damit es nicht so schnell eintrocknet.
      Weiterhin ist noch anzumerken, dass die Scheiben nach so einer Aktion wieder geputzt werden müssen. Das Mittel gibt weiße Flecken auf den Scheiben.

      Ich kann auch noch von 3 anderen Haltern berichten die das Mittel bei ihren Ameisen angewendet haben und es auch bei ihnen funktioniert hat.
      Wie bei Phillip zu sehen, scheint es aber auf die Milbenart anzukommen.
      Vielleicht liegt es auch an der frische des Mittels. Es sollte permanent im Kühlschrank aufbewahrt werden damit die Milchsäurebakterien nicht zu schnell absterben.

      Gruß
      Henning
    • Re: Biosa Pet zur Milbenbekämpfung geeignet?

      Milchsäure wird bei unserer Honigbiene mit guten Ergebnissen zur Abtötung der Varroamilben eingesetzt.
      Die Anwendungsmethode dabei, beträufeln, besser besprühen.

      Möglicherweise wirkt die Milchsäure in Biosa Pet,
      dann ist es für mich denkbar das, damit auch andere Milbenarten abgetötet werden könnten.
      Welche Milbenarten abgetötet werden können, bleibt weiter offen?

      Milchsäure ist deutlich günstiger zu erwerben als Biosa Pet und bringt noch einen weiteren Vorteil mit.
      Sie kann selber durch Verdünnen in der Konzentration variiert werden.

      Danke für Eure Infos.

      Gibt es von anderen Haltern weitere Beobachtungen?

      Grüße Wolfgang
    • Re: Biosa Pet zur Milbenbekämpfung geeignet?

      Hallo,

      ich habe das Mittel auch schon bei mehrere Arten versucht, sei es Pachycondyla astuta, Odotontomachus sp. H. venator oder Paraponera clavata.
      Bei mir hat das Mittel NIE funktioniert.
      Es hat den Ameisen mehr als den Milben geschadet.
      Egal ob verdünnt ins Nest oder direkt auf die Ameisen, ich habe nie etwas gemerkt.
      Die Milben sahen aus wie bei Phillip.

      Ich werde dieses Mittel nicht noch einmal testen, da hatte ich mit mechanischer Reinigung mehr Erfolge.


      LG
      TUFFI
    • Re: Biosa Pet zur Milbenbekämpfung geeignet?

      Moinsen..

      Habe das Mittel ebenfalls an Milben erfolglos getestet.

      Es waren Futtermilben bei einer Blattschneiderkolonie, im Abfallbecken.

      Becken wurde abgeklemmt und mit dem Zeug benetzt. Zwei Tage später waren die Milben noch vorhanden, das wurde wiederholt - doch hat nix geholfen.

      Milben wurde nicht getötet.

      Lg Christopher
    • Re: Biosa Pet zur Milbenbekämpfung geeignet?

      Irgendwie ist es für mich enttäuschend, was es hier an Beobachtungen/Antworten nachzulesen gibt.
      Etablierte Ameisenhalter die nie mit Milben in Ihren Völkern konfrontiert wurden?
      Das nehme ich Euch nicht ab.

      Habt Ihr ein Mittel gegen Milben gefunden, das Ihr nicht weiter geben wollt?
      Oder habt Ihr andere Gründe, Euch nicht an einer Thematik zu beteiligen, desen Fragestellung, aus meiner Sicht, jeden Ameisenhalter treffen kann?

      Ich für mich kann schreiben, das Milben in meiner Ameisenhaltung immer wieder ein Thema waren/sind.
      Besonders bei asiatischen Arten werden aus meiner Sicht Milben schon mitverkauft, die in der Lebensumgebung dieser Ameisen nicht schädlich sein müssen, in unserer Haltung mehr als Probleme machen.

      Milben ist das jetzt ein Tabuthema für Euch, das ich hier anspreche?

      Grüße Wolfgang
    • Re: Biosa Pet zur Milbenbekämpfung geeignet?

      Hallo Erne

      Nicht so negativ bitte. Ich finde, du hast doch schon einige Antworten erhalten, wenn man bedenkt, dass du Antworten auf genau ein bestimmtes Produkt gegen Milben haben möchtest. Zudem ist dein Thread ja auch ziemlich frisch.

      Ich denke, du kannst selber nun abschätzen, ob du das Produkt selber testen möchtest. Ich selber habe es nie gebraucht und habe bis jetzt auch nur schlechte Resultate gesehen, weshalb ich es gar nie ausprobieren wollte. Falls dir die jetzigen Antworten zu wenig sind, kannst es ja doch einmal selber mit dem Mittel versuchen und dann berichten.
      Ich hab sehr gute Erfahrungen mit dem mechanischen Entfernen von Milben gemacht. Bei kleineren Kolonien und etwas grösseren Ameisen ist es recht einfach und effektiv.
      Bei grösseren Kolonien, welche befallen sind, würde ich versuchen sie möglichst trocken zu halten. Es kann auch einige Wochen gehen bis so eine Anlage wirklich abgetrocknet ist. Der Milbenstand sollte dadurch schon mal deutlich schrumpfen.
      Eine andere Möglichkeit ist es, den Ameisen ein Umfeld herzurichten, welches nur schwer Milben bekommt, sei es durch das richtige Substrat (inkl. Microorganismen), das richtige Klima (Lüftung), auch ein richtig lebendes Becken mit Pflanzen ist einiges resistenter gegen Milben aller Art, als viel verwendete Kunststoffboxen mit alten Rgs. Oft noch sehr steril eingerichtet und der Halter ist zu bequem, es genügend oft zu säubern.
      Es liegt sehr viel an uns Haltern, ob wir Milben bekommen oder nicht. Ich hätte zu jedem Punkt noch einiges schreiben können, da es hier aber um ein bestimmtes Mittel geht, wollte ich nicht zu tief gehen. Sollte einfach mal ein kleiner Gedankenanstoss sein.

      Grüsse
    • Re: Biosa Pet zur Milbenbekämpfung geeignet?

      Nicht so negativ bitte. Ich finde, du hast doch schon einige Antworten erhalten, wenn man bedenkt, dass du Antworten auf genau ein bestimmtes Produkt gegen Milben haben möchtest.

      Das sehe ich nicht so.

      Sorry das ich hier ein Thema angesprochen habe, das nicht erwünscht ist.
      Bin hier raus aus diesem Thread.

      Grüße Wolfgang
    • Re: Biosa Pet zur Milbenbekämpfung geeignet?

      Ich will mich nicht groß einmischen, bin hier schließlich ein unbeschriebenes Blatt, aber denkst du nicht, dass 5 Antworten innerhalb von einem Tag schon ganz brauchbar sind und noch ein paar mehr kommen?
      Für so einen Beitrag sollte man sich mehr Zeit nehmen, nicht jeder hat diese an jedem Tag.
      Wenn dich das Thema so interessiert (und ich stimme dir zu, das sollte es jeden!), dann halte ich es für fragwürdig, wenn du nach knapp 30 Stunden bereits abwürgst und dich ausklinkst.

      Ich für meinen Teil kann zum eigentlichen Thema nur wenig beisteuern. Habe erst seit einem halben Jahr Exoten. Zuvor hatte ich schon ein paar Anläufe mit gründenden Königinnen (zwei Camponotus sp. aus Afrika und zwei Polyrhachis dives Königinnen, die jedoch ihre Kolonie bei einem anderen Halter verloren hatten - sie haben es nicht geschafft erneut zu gründen und starben nach einem Monat), aber richtige Kolonien erst seit einem halben Jahr.
      Und bei keiner von denen hatte ich bisher Milben.

      Bei meiner Formica fusca Kolonie hingegen hatte ich Milben, diese habe ich durch eine strikte Trockenlegung der Kolonie innerhalb eines Monats fast vollständig beseitigen können. Ein "Restbestand" an Milben hielt sich dann noch ein paar weitere Monate, bis auch diese dann verschwunden waren. Von Biosa Pet hatte ich zu dem Zeitpunkt (März-April 2012) noch nichts gehört.

      LG