Paraponera clavata

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Paraponera clavata

      Hallo ich habe mir kürzlich eine Paraponera Königin geholt.
      ich habe ihr 3 Nestmöglichkeiten angeboten: Reagenzglas, 1/2Kokosnuss und im Boden unter einer Platte.
      Das Problem ist das sie die meiste zeit nur rumläuft und nur selten in das Reagenzglas geht. Sie will die ganze zeit nur in der hinteren linken Ecke nach oben klettern. Da sie immer nur am Rand entlang geht hat sie das Nest unter der Platte und in der Nuss noch nicht einmal entdeckt. Zuckerwasser nimmt sie tierischen Produkten noch nicht.
      Sie will trotzdem immer nur in der ecke am Glas hoch und ignoriert den Rest des Becken.

      Vielleicht hat jemand von euch Tips für mich was ich machen könnte.

      MFG Sven
    • Re: Paraponera clavata

      Hallo Sven

      Solche Einschätzungen aus der Ferne sind oft schwer.Ich kann nur auf meinen Thread über die Gründung dieser Art verweisen.
      Ich habe versucht die Haltung so gut möglich zu beschreiben. Evt kannst du einige Dinge übernehmen und umsetzen.
      Wie lange du die Königin hast spielt auch eine grosse Rolle. Sollte sie nicht nach wenigen Tagen nicht zur Ruhe kommen solltest , du dein Becken überarbeiten.

      Hier mein Link hoffe ist was dabei was dir weiterhilft.

      eusozial.de/viewtopic.php?f=26&t=2519
    • Re: Paraponera clavata

      Hey Sven !

      Es gibt hier im Forum ein Haltungsbericht über Gigantiops in dem die Gyne einfach nicht gründen wollte und ständig in der Arena rumlief. Der Halter hat dann den Tipp bekommen dass er der gründenen Königin einfach den Auslauf wegnehmen soll. Und siehe da, die Gyne beruhigte sich und fing an zu gründen !
      Versuch mal deiner Königin eine kleine Plastikbox anzubieten damit sie sich nicht mit anderen Sachen beschäftigt und mit der Gründung beginnt :).

      Gruß Daniel
    • Re: Paraponera clavata

      So mittlerweile hat meine hat meine Königin einen geregelten Tagesablauf.
      Von 22uhr bis 14uhr ist sie im Nest unter der Glasplatte, den Rest des Tages läuft sie leider immer noch herum obwohl ich schon alles was ablenken könnte aus dem Becken entfernt habe.

      Hoffentlich bleibt sie bald endgültig im Nest.

      Gruß Sven

      Gesendet von meinem A 8 mit Tapatalk
    • Re: Paraponera clavata

      Ich würde einfach etwas über das Nest stülpen was den Auslauf extrem verringert.
      Zudem würde ich in dem minimalsten Auslauf rein proforma Honig und ein kleines
      Futterinsekt anbieten, wie eine stetig wasserführende Quelle, die auch ein wenig
      die Luftfeuchtigkeit in ihrem kleinen Taerrain erhöt.

      Kurzum, ich würde ihren Auslauf unkompliziert mit einem Plastikbecher, Tuppadose
      etc. beschränken. Oben ein großes Loch reingeschnitten und an den Seiten Paraffinöl
      dran.

      Nicht zu trocken halten, Luftfeuchtigkeit im Auge behalten.

      LG Stevie
      Ein weiser Mann vertraut einem Menschen nicht nur aufgrund seiner Worte. Genausowenig verwirft er Worte nur aufgrund des Menschen, der sie gesprochen hat.
    • Re: Paraponera clavata

      Hallo Sven!

      Ich kann das gar nicht richtig erkennen, aber:

      Es sieht sehr trocken aus.
      Wo ist der Nesteingang...rechts?

      Du msst veruchen die Bedingungen ihres Herkunftslandes/Ortes zu imitieren. Das Herumlaufen der Gyne zeigt deutlich das sie nicht in Gründungsstimmung ist oder sie ist es, kann aber aufgrund unpassender Bedingungen njicht durchziehen. Eine begattetes weibliches Geschlechtstier ist so gepolt das sie um jeden Preis eine Koloniegründung einleiten muss. Alle vorhergegangen Impulse und Reize die sie bekommen hat waren nur darauf ausgelegt. Eigentlich zieht es sich nach der Begattung durch wie ein roter Faden, außer irgendetwas stimmt nicht. In diesem Fall scheint es an den Bedinungen zu liegen, die ihr ein Gründungsversuch unmöglich zu machen scheint.

      Du musst jetzt etwas verändern an den Bedingungen, lange machen die Tiere eine solche Situation nicht mit. Sie verausgaben sich allem Anschein nach regelrecht, bis sie dem erliegen. Die Gyne ist so aktiv, weil der aktuelle Ort mit dem wohl vorherrschenden Klima für eine erfolgreiche Gründung wohl nicht in Frage kommt. Dann macht es regelrecht den Anschein, als ob bei den Tieren ein Schalter umgelegt wird und sie versuchen stetig die Wänder zu erklimmen...natürlich um den für sie ungünstigen Ort zu verlassen um auf ein Habitat zu stoßen, welches eine Gründung möglich macht. Man darf es nicht missverstehen, in der Natur trennen die Tiere oft auch nur Cm oder wenige Meter von einem unmöglichen Gründungshabitat, bis zu einem möglichen. Platt ausgedrückt:

      Neben dem Stein = unmöglich
      Unter dem Stein = Perfekt

      Rein optisch sieht mir der Gründungsbereich zu trocken aus.

      Nochmal um es auf den Punbkt zu bringen: Du musst die Bedingungen ändern, besser heute als Morgen. Die Gyne braucht Impulse die sie eine Gründung einleiten lassen, in Deinem Fall fehlt bestimmt nur noch das entsprechende Klima um dies möglich zu machen.

      LG Stevie
      Ein weiser Mann vertraut einem Menschen nicht nur aufgrund seiner Worte. Genausowenig verwirft er Worte nur aufgrund des Menschen, der sie gesprochen hat.
    • Re: AW: Paraponera clavata

      OK mit dem beruhigen hat es doch nicht geklappt :(

      Sie hat sich aus dem Ernest ein Loch nach draußen gegraben und lief im Becken rum.
      Ich habe jetzt das kleine Becken vom Eingang entfernt und das Nest wider dicht gemacht damit sie wider normal ins Nest geht.
      Wenn die das tut kann ich wider das kleine Becken drauf tun.

      Allerdings überlege gerade ob ich ihr einfach ein Haufen Erde gebe da sie momentan versucht sich an verschiedenen stellen in den Boden zu graben

      Liebe Grüße Sven


      Gesendet von meinem A 8 mit Tapatalk
    • Re: Paraponera clavata

      Mist ich hab ihr einen kleinen Erdhügel mit einem einzigen Loch drin angeboten und Sir ist sofort eingezogen und kommt nicht mehr raus. Was ja eigentlich super ist wenn sie endlich zur Ruhe kommt aber das Loch ist nur ca. 4cm lang und 1vm breit und ich weiß nicht ob das zum gründen reicht

      Gesendet von meinem A 8 mit Tapatalk
    • Re: Paraponera clavata

      Hey Sven !

      Naja dass du jetzt keine Einsicht mehr ins Nest von ihr hast ist dir selbst in die Schuhe zu schieben. Aber wenigstens hat sie jetzt endlich ein Nest gefunden in dem sie sich anscheinend wohl fühlt. Sie wird sich ihr Nest selber zurecht machen, also mach dir keine Sorgen dass sie zu wenig Platz hat :).
      Lass sie jetzt erstmal etwas in diesem Erdnest und geb ihr etwas Ruhe, dann wird schon alles klappen ;). Vlt. Kannst du ja mal an der Unterseite des Beckens gucken, wenn der Boden durchsichtig ist bekommst du vielleicht doch noch einen kleinen Einblick ins Nest.

      Gruß Daniel