Weenux erste Versuche mit dem Focus Stacking

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Weenux erste Versuche mit dem Focus Stacking

      Antic hat das Thema ja kürzlich angrissen und fantastische Ergebnisse aus dem Bereich des Focus Stacking gezeigt. Seit wenigen Monaten versuche ich mich auch in der Makrofotografie und habe heute meine ersten Stacking-Versuche gemacht. Die Ergebnisse kommen bei weitem nicht an Antics ran, so fehlt mir die professionelle Ausrüstung und auch in der Bildbearbeitung muss ich mich noch üben. Entsprechend sieht man auch einige Fehler in den Bildern. Für mich die größte Schwierigkeit ist das Licht. Ich habe nur einen Blitzer und kann so nicht zwei Seiten ausleuchten. Dennoch möchte ich meine Ergebnisse mit Euch teilen.
      Zu meiner Ausrüstung:
      Ich fotografiere mit einer Sony alpha 58. Als Objektiv kommt bei mir das Sigma 105mm HSM zum Einsatz. Hiermit lassen sich schon Abbildungsmaßstäbe von 1:1 erreichen. Zur zusätzlichen Vergrößerung sitz noch der Vorsatzachromat Raynox MSN 202 davor. In dieser Kombination erreiche ich in etwa Abbildungsmaßstäbe von 4:1. Bei so einem starken Vorsatzachromaten (25 Dioptrien) sollte eine nicht zu niedrige Blende gewählt werden, da es sonst zu Verzerrungen des Bildes kommt. In Zukunft möchte ich nochmal versuchen ein 28mm Objektiv in Retrostellung auf das Sigma 105mm zu setzen. Dafür fehlt mir noch der Umkehrring.
      Als Makroschlitten kommt ein alter Castel von Novoflex zum Einsatz, welchen man bei Ebay für etwa 50€ bekommen kann. Leider ist dieser stark gebraucht und läuft nicht mehr so flüssig. Abhilfe schafft hier ein Stellring mit langer Schraube. So kann man die Umdrehungen viel feiner regeln (etwas unter 0,1mm). Im Moment sitzt die Kamere noch auf dem Makroschlitten. In Zukunft werde ich aber die Kamera nur auf dem Stativ stehen haben und das Objekt mit dem Makroschlitten auf die Kamera zufahren lassen. So könnten sich Verwacklungen vermeiden lassen. Ausgelöst wird natürlich nicht an der Kamera sondern direkt vom Laptop.
      Blitzen tue ich mit einem Yongnuo Speedlite YN-560 Mark III.
      Als Software kommt die Freeware CombineZP zum Einsatz.

      Stacking ist anstrengend, teuer, verlangt viel Geduld und macht wirklich viel Spaß. Gerne nehme ich Kritik oder sogar Verbesserungsvorschläge an.

      Aufbau
      [IMG:http://upload.eusozial.de/i/t/bicq3opmiszk.jpg]

      umgebauter Makroschlitten
      [IMG:http://upload.eusozial.de/i/t/tr7l4lwdl1cm.jpg]

      Eine während des Transport in Watte verendete Polyrhachis dives Arbeiterin.
      [IMG:http://upload.eusozial.de/i/t/7ya137m8v1ia.jpg]

      Portrait einer Camponotus ligniperdus Gyne
      [IMG:http://upload.eusozial.de/i/t/9ygvfcvb3c78.jpg]

      Ein weiteres Portrait dieser Gyne in einem kleineren Maßstab
      [IMG:http://upload.eusozial.de/i/t/2jajviwchigt.jpg]

      Portrait einer Odontomachus monticola Arbeiterin
      [IMG:http://upload.eusozial.de/i/t/r18huf4gtw1l.jpg]

      Hinterteil mit Stachel einer Odontomachus monticola
      [IMG:http://upload.eusozial.de/i/t/8hx6fuzi43kx.jpg]

      Passt zwar nicht ins Forum, dennoch interessant: Die Spitze eines Kugelschreibers
      [IMG:http://upload.eusozial.de/i/t/4vsxzh017ilh.jpg]
      Meine Bilder gibt es in voller Auflösung bei flickr
    • Re: Weenux erste Versuche mit dem Focus Stacking

      Coole Bilder, vor Allem die zweite Aufnahme von der Camponotus ligniperdus Königin ist der hammer! Ich wünschte ich hätte die Ausrüstung für auch nur annähernd solche Bilder. :)

      LG, Phillip
      "Das Leben besteht aus vielen kleinen Münzen und wer sie aufzuheben versteht, hat ein Vermögen." (Jean Anouilh)
    • Re: Weenux erste Versuche mit dem Focus Stacking

      Weenux, deine Bilder sind hervorragend. Sicherlich ist der Vergleich zu antic nicht verkehrt, aber das macht deine Bilder weder schlecht noch falsch, sondern so, wie du sie machst einzigartig. Bleib dran und finde deinen Weg. Photographieren ist letzendlich auch eine Kunstform, die eine persoenliche Note sucht. Laß dich von antic inspirieren eventuell inspirierst du ihn ja auch, ich selber denke du bist auf dem richtigen Weg.
      liebe Grueße
      alexander
    • Re: Weenux erste Versuche mit dem Focus Stacking

      Ich hatte in den letzten Tagen einiges um die Ohren und habe daher erst jetzt deinen thread entdeckt. Mich freut es ,daß noch jemand zu dieser interessanten Methode Kleines Groß zu bringen gefunden hat und das mit respektablen Ergebnissen. Es ist ein never ending Lernprozeß der fordernd und belohnend zugleich ist.
      Wie ich schon bei meinem ersten einschlägigen Beitrag geschrieben habe bin ich auch erst am Anfang und weit davon entfernt zu wissen wo's langgeht. Da haben andere , Jumpstyle zum Beispiel, viel mehr Erfahrung.
      Wie du ja selbst geschrieben hast , steht dir nur ein Blitz zur Verfügung. Licht ( Ausleuchtung) ist extrem wichtig für detailreiche Bilder. Hast du schon einmal probiert das Objekt in einer Diffuserbox (Wände aus Seidenpapier, Polyäthylen, oä) zu platzieren? Vielleicht könntest du auch mit zwei(oder mehreren) starken LED Leuchten experimentieren (auch hier wieder auf eine Lichtverteilung hinarbeiten). Je größer der Abbildungsmaßstab desto mehr Licht braucht es und desto diffiziler ist es das Licht dorthin zu bringen wo man es haben will. Im deutschen Makroforum kann man sich viele Tipps holen und auch hier extreme-macro.co.uk/ kann man enorm viel lernen. Aber vielleicht kennst du diese Seiten ja ohnehin schon.
      Ich freue mich jedenfalls auf neue Beiträge von dir.
      LG
      Volker
    • Re: Weenux erste Versuche mit dem Focus Stacking

      Dies waren meine ersten Bilder die über den Maßstab von 1:1 hinausgingen. Ich habe mich vorher fleißig vor allem im Makroforum eingelesen. extreme-macro.co.uk/ kannte ich noch nicht, danke für den Link :)
      Wie Du schon sagst, brauche ich längerfristitig eine andere Lichtlösung. Auf dem Blitz selbst sitzt so eine 2 € Diffusor-Hartschale aus China. Das Licht ist aber noch deutlich zu hart. Mit LED´s möchte ich gerne mal etwas experimentieren. Evtl. teste ich mal eine dieser LED-Ringleuchten. Beim Abbildungsmaßstab von 4:1 habe ich nur einen Arbeitsabstand von ca. 2cm, eher etwas weniger. Kann gut sein, dass dies zu wenig für eine Ringleuchte ist. Alles in allem muss ich mich noch weiter ausprobieren und, wie Alex schon sagt, meinen Weg finden. Ich freue mich darauf, weiter Erfahrung mit dieser schwierigen Art der Fotografie zu machen und werde natürlich gerne hier berichten.
      Danke für Eure Rückmeldung und beste Grüße,
      Benjamin
      Meine Bilder gibt es in voller Auflösung bei flickr