Allgemeine Tipps zur Winterruhe

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Allgemeine Tipps zur Winterruhe

      Also nachdem bei meinen Krabblern die letzten zwei Wochen so aabsolut gar nichts passiert ist, bereite ich mich mental schon mal langsam auf die Winterruhe vor.
      Dieses Thema verunsichert mich doch etwas, da ich ja Anfang des Jahres erst eine kleine frisch gegründete Kolonie in dieser Phase verloren habe.

      Umso mehr will ich natürlich jetzt alles richtig machen.

      Also lasst mich mal an eurer Weisheit teilhaben! :D

      - Wie genau verhalte ich mich in der Winterruhe?
      - Gebe ich hin und wieder Honig oder Wasser?
      - Stöpsel ich das Reagenzglas einfach zu und guck Anfang des nächsten Jahres mal nach, wie's ihnen geht?
      - Kühlschrank oder Keller?
      - Muss ich mir Sorgen machen um den angeschimmelten Wattestopfen im Reagenzglas?
      - Wie überwintert ihr eure Kolonien?
      - Was sind die häufigsten Fehler?

      Und und und!



      An dieser Stelle bitte ich außerdem auch andere Neulinge/Neugierige, ihre Fragen zu stellen, falls ich irgendetwas wichtiges gerade vergessen haben sollte :>
    • Re: Allgemeine Tipps zur Winterruhe

      Hi :)
      Da wirst du sicherlich viele schöne Antworten bekommen.
      Also fange ich mal an ;)
      - Wie genau verhalte ich mich in der Winterruhe?

      Cool ;) - Sollte ein Scherz sein. Verstehe die Frage nicht ganz.
      - Gebe ich hin und wieder Honig oder Wasser?

      Den Ameisen Honig anzubieten kann kontraproduktiv sein!
      Die Ameisen könnten durch Fütterung in der Winterruhe ihr "Frostschutzmittel" verlieren.
      Das ist natürlich sehr salopp gesagt.
      Normalerweise haben die Ameisen genug Reserven um wärmere Perioden in der WR zu überstehen.
      Wasser? Warum nicht :)
      - Stöpsel ich das Reagenzglas einfach zu und guck Anfang des nächsten Jahres mal nach, wie's ihnen geht?

      Im Prinzip - ja.
      Ich kontrolliere alle 1-2 Wochen.
      - Kühlschrank oder Keller?

      Manche geben ihre Ameisen in den Kühlschrank und es scheint gut zu funktionieren.
      Ich gebe meine Ameisen in den Keller. Die Temperaturen richten sich !meiner Meinung nach! mehr nach der Natur.
      - Muss ich mir Sorgen machen um den angeschimmelten Wattestopfen im Reagenzglas?

      Das kann ich nicht beurteilen. Gibt es da ein Bild?
      - Wie überwintert ihr eure Kolonien?

      Keller, Mitte Oktober bis März-April. (Formica fusca)
      - Was sind die häufigsten Fehler?

      Nicht an die Ameisen zu denken. Anscheinend ist die häufigste Todesursache einer Kolonie in der WR, ertrinken oder vertrocknen.
      Lustiger weise hört man vom erfrieren nie was.

      Ich habe mich auf die mitteleuropäischen Arten bei meinen Antworten bezogen :)
      Artikel im A-Wiki
      Viel Spaß beim Tipps holen!
      LG
      hormigas
      arriba hormigas :)
    • Re: Allgemeine Tipps zur Winterruhe

      Da hätte ich auch noch ne Frage. Woran erkenne ich, dass sie in den Kühlschrank, oder Keller gestellt werden sollten.
      Bei meinen C. herculeanus dachte ich es wäre schon fast soweit da sie sich alle auf einen Haufen gelegt hatten, den Eingang komplett zugebaut haben und keine Außenaktivitäten mehr stattgefunden haben. Eine Woche später haben sie wieder Futter eingetragen und sind sogar noch aus den Reagenzglas ins Holznest umgezogen.
      Gleich wie Feuer nicht Feuer löscht, so kann Böses nicht Böses ersticken. Nur das Gute, wenn es auf das Böse stößt und von diesem nicht angesteckt wird, besiegt das Böse.

      Leo Nikolajewitsch Graf Tolstoi
      russischer Schriftsteller (1828 - 1910)
    • Re: Allgemeine Tipps zur Winterruhe

      Ruhephasen auch in den Sommermonaten sind normal.
      Meine Ameisen z.B. haben eine weniger aktive Zeit, wenn fast alle Puppen zu Images geworden sind.
      In diesem Jahr Anfang August. Dann werden sie wieder aktiver und kurbeln den Honigverbrauch an.

      Normalerweise dann wenn wir Lust haben Mitte Oktober in den Abendstunden unsere Wohnung zu heizen, ist es Zeit für die WR.
      Die Ameisen kuscheln sich im Nest zusammen. Dieses Zeichen ist doch sehr eindeutig und wird eigentlich nicht verwechselt.
      Das ein oder auswintern ist auch ein Prozess der meistens 2-3 Wochen dauert. Da stellt man sie in den kältesten Raum z.B.
      Man gewöhnt die Ameisen an die Temperaturen und diese haben ihrerseits Mechanismen um kurzzeitige Wärme/Kältephasen zu überstehen.
      Also es geht nicht Ruck Zuck guten Morgen gute Nacht :)

      Ob nun die Ameisen in den Keller, Balkon, Schuppen oder Kühlschrank gestellt werden sollen?
      Im Kühlschrank kann man die Temperatur selbst bestimmen, das geht im Keller nicht.
      Einheimische Arten leben sozusagen vor der Haustüre, einen halben Meter unter der Erde :) - klingt wie bei meinem Keller ;)
      Momentan ist es einfach noch zu früh für die Winterruhe.
      LG
      hormigas
      arriba hormigas :)
    • Re: Allgemeine Tipps zur Winterruhe

      Ich mache den Beginn der Einwinterung rein von den Außentemperaturen abhängig; es ergibt wenig Sinn eine Kolonie jetzt schon einwintern zu wollen, wo die Temperaturen noch zu hoch sind, auch wenn gerade stark endogen gesteuerte Arten wie Camponotus ligniperdus ihre Brutaufzucht und Aktivitätsphase teilweise schon beendet haben mögen.

      Bei mir wäre der Keller beispielsweise zu warm, da dort das Zentralheizungssystem installiert ist. Daher kommen meine Ameisen in den Schuppen. Da ich schon länger keine größeren Kolonien einheimischer Arten habe, sind es meist nur Reagenzgläser und kleinere Ytongnester, die untergebracht werden müssen. Dazu nehme ich immer Styroporkisten, gefüllt mit isolierendem Material (Maisflocken, etc.) und bette die Nester und Reagenzgläser darin ein. Natürlich hält auch das Styropor die Reagenzgläser nicht dauerhaft warm, aber starke, kurzzeitige Temperaturschwankungen werden so abgefangen; ähnlich wie im Boden.

      In einem der oberen Beiträge kam es schon einmal zur Sprache - unsere einheimischen Ameisen sind generell ziemlich hart im Nehmen, was kalte Temperaturen angeht. Ich hatte einmal den Fehler gemacht, eine große Camponotus ligniperdus Kolonie mitsamt ihres Beckens einfach in den Schuppen zu stellen. Während einer extremen Kälteperiode mit -15*C schaute ich nach ihnen und stellte fest, dass alle Arbeiterinnen der Kolonie wie tot zusammengekrümmt im Nest lagen. Da ich nichts anderes machen konnte, wartete ich ab und tatsächlich lebten die Arbeiterinnen ausnahmslos.

      Reagenzgläser sind hingegen eine Gefahr bei so niedrigen Temperaturen, beim Gefrieren dehnt sich das Wasser aus und das noch nicht gefrorene Wasser wird durch die Watte gedrückt; die reaktionsunfähigen Ameisen ertrinken und bei dergestalt niedrigen Temperaturen werden sie gleich noch eingefroren. Dagegen hilft eigentlich nur, für passendere Temperaturen zu sorgen.

      Den Kühlschrank halte ich aber für die Winterruhe von einheimischen Arten für schlecht geeignet, da ein Lebensmittelkühlschrank mit meist um die 8*C einfach zu warm ist; einige Arten, etwa Lasius niger, bleiben bei diesen Temperaturen teilweise noch aktiv und verbrauchen unnötig Reserven. Südeuropäische Arten wie etwa Messor barbarus lassen sich hingegen gut im Kühlschrank überwintern. Denkbar wäre auch ein extra für die Ameisen in Betrieb genommener Kühlschrank, den man wesentlich kälter einstellt, sodass Temperaturen kurz über dem Gefrierpunkt erreicht werden. Mit wärmeren Phasen kommen unsere einheimischen Ameisen zwar gut klar, dauerhaft zu warm sollte es hingegen nicht sein.

      LG, Phillip :wave:
      "Das Leben besteht aus vielen kleinen Münzen und wer sie aufzuheben versteht, hat ein Vermögen." (Jean Anouilh)
    • Re: Allgemeine Tipps zur Winterruhe

      Also, hier nun meine Erfahrung:
      Eine Kolonie L.niger (Reagenzglas) hat im modernen luftgekuehlten Kuehlschrank direkt unter der Kaeltezufuhr ueberwintert. Sind leider erfroren.
      Eine weitere Kolonie L.niger (Gipsnest) sollte in einem alten Kuehlschrank ueberwintern.
      Dazu ein Kolonie C.ligniperdus (Gipsnest).
      Leider zu lange nicht kontrolliert.
      Die L.niger sind vollstaendig vertrocknet. Leider!!
      Die C.ligniperdus konnte ich retten.
      Also, fuer mich bleibt der Kuehlschrank erste Wahl, schon deshalb, weil ich leicht den Zustand kontrollieren und den Zeitraum der Winterruhe bestimmen kann.
      Apropos, bei uns ist der Kuehlschrank auf 5Grad eingestellt.

      Отправлено с моего GT-I9100