Beleuchtung für Gigantiops destructor

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Re: Beleuchtung für Gigantiops destructor

      Ich würde Led-Röhren 4000K und 6000 oder 6500K verwenden gebündelt mit ner 35 oder 70 Watt HCi Powerball 942 von Osram oder anderen Herstellern,der ist zu dem auch gleich Wärmespot :think: :denken:
      Pachycondyla villosa,Gigantiops destructor,Platythyrea cribrinodis,2x Pseudomyrmex cf. pallidus und Harpegnathos venator
    • Re: Beleuchtung für Gigantiops destructor

      :servus:

      Habe ne 12 Watt Led Röhre vom Lidl 55cm Breit auf einem 60er Becken.
      Das reicht voll aus. Habe so von den anderen Becken 24-26 Grad tagsüber da brauch ich keine
      extra Heizung.
      Frank Mattheis verwendet soweit ich das richtig in Erinnerung habe 4 verschiedene Außenstrahler die sind super hell und geben gutes Licht.

      grüße krafty
    • Re: Beleuchtung für Gigantiops destructor

      Danke Krafty,

      das mit den LEDs finde ich auch gut und spart ordenlich an Strom. Ich werde wahrscheinlich zu den LED Röhren 4000 oder 6000K zurückgreifen mit einem 35W HCI Powerball verwenden. Ich bin mir aber noch nicht endgültig sicher. :denken:

      Ich habe im Singularis Becken kleinbleibende Tradescanzie drin die schon recht lange Internodien bekommen. Die müssen unbedingt heller stehen.

      gruss orophus
    • Re: Beleuchtung für Gigantiops destructor

      Ich denke,das die hochwertige Led's Ihr Geld schon wert sind z.B. beleuchtung-mit-led.de/leuchtm…roehren/90cm-led-roehren/ ...mit den besagten Billigprodukten wird man zwar Helligkeit ins Becken bringen jedoch kein vernünftiges Spektrum für nen befriedigenden Wuchs etwas anspruchsvollerer Pflanzen,von der Lumen/Watt-Leistung ganz zu schweigen!Gerade für Gigantiops würde ich auf Nr. sicher gehn und hochwertige Beleuchtung verwenden :think: :yu: mfg.
      Pachycondyla villosa,Gigantiops destructor,Platythyrea cribrinodis,2x Pseudomyrmex cf. pallidus und Harpegnathos venator
    • Re: Beleuchtung für Gigantiops destructor

      Ja, dann werde ich mich an die LED Röhren ran wagen, denn sie halten auch sehr lange. Für ein gutes Lichtspecktrum muss auch gesorgt werden, damit es gut auf Tiere und Pflanzen abgestimmt ist.
      25 Euro pro Röhre (für die Pflanzen und Gigantiops) find ich sie nicht so teuer. :)

      gruss orophus
    • Re: Beleuchtung für Gigantiops destructor

      Hey,da hast Du sicher ned am falschen Ende gespart und wirst sehn wie schön die Pflanzen wachsen(buschig und gedrungen)...Auch entfällt das teure Röhrentausche über die Jahre gesehn und die Stromersparnis ist in meinem Fall bei den 25 +- Terrarien auch ned zu vergessen.Noch dazu denk ich für ne Ameisenart wo die Kolonie hier sogar für ca. 500€ angeboten wird,sollten schon die paar € für vernünftiges Licht drinnen sein,ansonsten sollte man sich etwas anspruchloseren Tieren und Pflanzen widmen :finger: !Aber wie gesagt das ist meine pers. Meinung :servus:
      Pachycondyla villosa,Gigantiops destructor,Platythyrea cribrinodis,2x Pseudomyrmex cf. pallidus und Harpegnathos venator
    • Re: Beleuchtung für Gigantiops destructor

      Hey,deswegen meinte ich ja auch noch nen kleinen HCi mit 35 oder 70Watt gibt es sogar schon mit 20 Watt in der Farbe 942 von Osram oder auch andere Marken!Jedoch ist der CRI oder Farbwiedergabe-Wert auf das menschliche Auge ausgerichtet und steht in keiner Relation mit dem was Insekten insbesonders so scharfsichtige wie Gigantiops,Harpegnathos oder Pachycondyla davon wahrnehmen oder nicht :no: :pardon: ...oder seh ich das falsch?!?Mfg.
      Pachycondyla villosa,Gigantiops destructor,Platythyrea cribrinodis,2x Pseudomyrmex cf. pallidus und Harpegnathos venator
    • Re: Beleuchtung für Gigantiops destructor

      Hallo,

      eine hoher Farbwiedergabeindex sorgt allerdings für ein breites Lichtspektrum und sollte somit fast alles abdecken was die Tiere zum sehen brauchen, auch wenn das Sonnenlicht nicht als Referenz genommen wird.
      LED´s sind hier vielleicht nicht das richtige, als Alleinbeleuchtung.

      In diesem Sinne

      Grüße

      Sven
    • Re: Beleuchtung für Gigantiops destructor

      Hi, ich möchte es auch kombinieren nicht nur im Gigantiops Becken, sondern auch in Andere.
      Ich werde verschiedene Kombinationen anwenden. HCI Licht und eine LED Leuchtstoff Lampe mit 4000 Kelvin.
      Es gibt ja auch für Aquarien sogar über 9000 K da müssen die Gigantiops bald Sonnenbrillen tragen. :happy:

      Wenn ich merke das es nicht ausreicht kann ich es immer noch verändern. ;)

      Vielen Dank an euch für eure Hilfe. :thanks:

      gruss orophus
    • Re: Beleuchtung für Gigantiops destructor

      Also ich habe hier auf meinem gigas-Becken zwei neunziger Freshwater-Lichtbalken. LED-Lichtleisten, für Süsswasseraquarien gedacht. Die machen richtig gutes Licht mit verschiedenen Farbanteilen, natürlichem Licht nachempfunden. Sie waren schweineteuer, aber ich bin richtig froh, dass ich sie habe.
      Das Licht wirkt wie Sonnenlicht und ist gleißend hell.
      Leider kostet sowas richtig Geld, wie Sven schon andeutete. Aber man hat es dran, denn langfristig spart man etwas Strom. Und es sieht eben gut aus, Pflanzen wachsen gesund, grün und kräftig, gutes Licht mit naturähnlichem Spektrum ist fast das Wichtigste bei einem Becken dieser Art.
      Diese Lichtbalken heizen auch ordentlich. Sie sind bei mir die einzige Wärmequelle für das Terrarium, von Rotlichtlampen für Ameisennester abgesehen. So kommt nicht nur das Licht, sondern auch die Wärme von oben, ich finde, das sollte auch so sein.

      LG, Frank.
    • Re: Beleuchtung für Gigantiops destructor

      Hallo,
      ich habe mal im Interent rum gesucht und es gibt sooo viel Auswahl. Da blickt man garnicht so richtig durch. :bash:
      Nun bin ich fündig geworden und habe eine Fluval Hochleistungs-LED-Beleuchtung für Meerwasser-Aquarien Modell
      Fluval Sea Marine and Reef LED Meerwasserlampe, mein Becken ist 60 cm lang.

      Die Daten für die Lampe
      61 -85 cm, 25 W, 1115 Im, 2627 lux, 25 000 Kelvin, 312 LED Um so höher die Wattzahl desto länge die Lampe. :(

      würde diese Lampe auch noch zusätzlich genug Wärme abgeben?

      grus orophus
    • Re: Beleuchtung für Gigantiops destructor

      Hallo orophys.
      Als ich meine beiden bLED-Lichtbalken vor. Jahr kaufte, verzichtete ich bewusst auf die vllt. auf dem ersten Blick heller anmutenden Meerwasser-Aquarien-Lampen.
      Soviel ich davon weiss, wird in der Meerwasseraquaristik weniger Wert auf die Lichtanteile gelegt, die gerade Pflanzen zum Wachsen brauchen. Dafür gibt es wohl mehr blaue Lichtanteile. In der Süswasseraquaristik dagegen wird eher Wert auf solches Lichtspektrum gelegt, das gute Photosynthese bei höherentwickelten Wasserpflanzen ermöglicht. Im Süsswasser gibt es einfach mehr solcher Wasserpflanzen, zumindest in der Aquaristik, daher wird hier mehr Wert auf pflanzengerechtes Licht gelegt.

      Ich habe diese hier geholt: google.de/webhp?sourceid=chrom…&spd=11133839483117660978

      Sind wie gesagt ganz ordentlich und sind mittlerweile auch etwas günstiger geworden. Gibt es natürlich in verschiedenen Längen. Für ein Regenwaldterrarium m.E. ideal.

      LG, Frank.
    • Re: Beleuchtung für Gigantiops destructor

      Hallo,25 Watt und 1115 Lm sind ein Scherz,ne gute LED hat locker 2300Lm bei dieser Wattage...lieber was hochwertiges und mit der Kelvin-Zahl von Meerwasser Lampen wirst Du und die Tiere und schon gar ned die Pflanzen glücklich werden glaub mir :cool:....Frank@...Gibt es ein Datenblatt auch zu der Lampe und sind 6800K ned ein wenig kalt...oder mischt Du mit Hqi etc.?!?Mfg.
      Pachycondyla villosa,Gigantiops destructor,Platythyrea cribrinodis,2x Pseudomyrmex cf. pallidus und Harpegnathos venator
    • Re: Beleuchtung für Gigantiops destructor

      Ich sage mal so, alle LED´s die unter 100lm/w machen lohnen sich eigentlich nicht, da man das mit einer guten HQI und T5 auch erreicht, bei einem besseren Preis und besserem Spektrum. Das Licht was es im Meerwasserbereich gibt eignet sich auch ganz gut für Pflanzen (nichts anderes sind Korallen im vereinfachten Sinne teilweise auch). Die Lichtfarbe in der Meerwasseraquaristik resultiert aus dem Versuch das Lichtspektrum bestimmter Wassertiefen zu simulieren.
      Etwas interessantes zum Thema LED´s und Pflanzen findet man z.B. ledstyles.de/index.php/Thread/…T-CHILI-Contest/?pageNo=1 in dem Forum findet man auch noch andere sehr interessante Threads zu dem Thema, die teilweise sehr in die Tiefe gehen.
      Da ich mich mit dem Thema vor ca. 1-2 Jahren sehr intensiv auseinander gesetzt habe würde ich aber pauschal sagen, dass sich der kauf von LED´s zur Zeit nicht wirklich rechnet (unter der Voraussicht ein möglichst breites Spektrum zu erzeugen zu wollen) und man energetisch und Preistechnisch mit T5 am besten fährt.
      Alternativ wäre da nur der Eigenbau von LED Lampen, da kommt man in etwa auf den gleichen Preis wie T5 bei besserer Lichtausbeute pro Watt.
      Für den Eigenbau würde ich dann Cree XM-L T6 oder XM-L2 verwenden. Haben ein gutes Preis Leistung Verhältnis (3-4 € Stk. aus China) und reichen für Pflanzen als alleinige Lichtquelle sehr gut aus. Hier sind problemlos Werte über 100lm/W mögliech.

      Grüße

      Sven