Feldwespen Mitbewohnerin baut Nest im Schlafzimmer

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Feldwespen Mitbewohnerin baut Nest im Schlafzimmer

      Hallo zusammen!

      Ich stieß auf dieses Forum auf meiner Suche nach Tipps zum Umgang mit meiner neuen Mitbewohnerin. Ich muss dazu sagen, dass ich bisher noch keine Pflegeerfahrung oder ähnliches mit Insekten jeglicher Art habe, deshalb bitte ich um Nachsicht ;).

      Die Geschichte geht so:

      Mein Schlafzimmer befindet sich unter dem Dach. Hier ist alles mit (lange nicht mehr behandeltem) Holz vertäfelt, das sich scheinbar wunderbar zum Wespen-Nestbau eignet.

      Vor ein paar Wochen hat sich nun an meinem Dachfenster öfter mal eine Wespe eingefunden und mich früh morgens mit ihrem Gesumme gegen die Fensterscheibe geweckt. Ich habe das Fenster dann immer extra gaaaanz weit aufgemacht, damit sie die Ausfahrt auch nicht verfehlt. Nachdem sich das Spiel wochenlang wiederholte, machte ich mir schon Sorgen ob ihres GPS Empfangs, denn selbst nach mehrmaligem Rausscheuchen kam sie immer wieder zurück. Mich hielten schon alle für verrückt als ich meinte, dass ich immer von der selben Wespe verfolgt werde ;)...

      Inzwischen habe ich sie Rita genannt. Und nachdem mir das ganze spanisch vorkam, habe ich mir vor zwei Tagen mal das Treiben hinter meinem Fliegennetz genauer angesehen. Rita ist wohl eine Polistes dominula und hat bereits zwei (ja 2!) kleine Nester im Innenbereich des Fensters gebaut.
      Nachdem vor der Fensternische ein Fligennetz hängt durch das ich mittig nur durchgreife um das Fenster auf und zu zu machen, habe ich das vorher irgendwie nie gesehen.

      Hier die Standorte am Fenster von Nest 1 und 2:


      Nest 1 sieht leer aus, also ohne Eier. Aber sie ist eigentlich nur noch mit Nest 2 beschäftigt...


      Das ist die Gute an ihrem aktuellen Arbeitsplatz:


      Nachdem Rita mich nicht wirklich tangiert und mich ignoriert, selbst wenn ich den Fenstergriff betätige oder ihr mit dem Handy auf die Pelle rücke, wollte ich sie mal da belassen. Das Fenster ist zwar nur einen Meter vom Kopfende meines Bettes entfernt aber wenn das Treiben zu laut wird ziehe ich notfalls ein Weilchen ins Wohnzimmer ;).

      Ich habe das Fenster jetzt immer einen kleinen Spalt offen, damit sie raus und rein kann. Solange die Temperaturen ok sind und es nicht gerade heftig stürmt, kann es normal auch bei Regen leicht geöffnet bleiben ohne dass das Nest nass wird.

      Während besagter Wochen - als ich noch dachte es handle sich um eine volltrunkene Normalo-Wespe - war zwischendurch auch öfter Ruhe. Ich dachte dann ich wäre allein und hatte deshalb das Fenster tagsüber oft zu. Ich fürchte ich habe sie so vielleicht in ihrem Nestbau-Zeitplan etwas zurückgeworfen :/...

      Soo und ich hätte jetzt Fragen zu Folgendem:

      [list]Kann sich jemand erklären, warum sie 2 Nester gemacht hat?! Es ist 100% nur Rita am Werk und keine weiteren Helfer oder andere Königinnen. Und wie gesagt, in Nest 1 sieht man Nektar(?!) Tropfen aber keine Eier und sie hockt auch nur noch auf dem kleinen (Nest 2) rum.
      [/list]

      [list]Nachdem was ich so gelesen habe, müsste sie um die Zeit schon viel weiter sein mit den Nestern...und ich habe sie anfangs ja öfter mal ausversehen eingesperrt (hups). Ich würde ihr deshalb ganz gern ein wenig helfen, bis sie ihre Arbeiterinnen hat.Ich habe ihr jetzt mal in einem Kontaktlinsenbehälter ein bisschen Wasser und Honig hingestellt. Zumindest am Wasser habe ich sie schon erwischt.
      Ich habe aber gelesen sie bräuchte in dieser Phase eher proteinreiche Nahrung. Ich wäre ja bereit ihr ab und an mal was aufgespießtes reinzustellen bis sie Hilfe bei der Futtersuche bekommt. Aber was könnte ich da nehmen? Maden aus der Zoohandlung? ;)
      [/list]

      [list]
      Und last but not least: Nachdem der Nistort ja schon ziemlich unpraktikabel ist, wäre es mir recht wenn sich Ritas Nachfahren nächstes Jahr ein anderes Plätzchen suchen. Weiß vielleicht jemand wie man den Standort später für sie unattraktiv machen kann? Vielleicht das Holz mit etwas behandeln, damit sie nicht mehr zurück finden?
      [/list]


      So das wars erstmal mit dem Roman ;)

      Vielen Dank schon mal für Tipps und Hinweise!

      Grüße
      die Eve
    • Re: Feldwespen Mitbewohnerin baut Nest im Schlafzimmer

      Hey eve,

      schön zu lesen, dass jemand nicht gleich in Panik verfällt, wenn mal eine Wespe in der Wohnung auftaucht. Eine wirklich nette Mitbewohnerin hast Du das.
      Dass sie zwei Nester baut, ist eher ungewöhnlich. Besteht die Möglichkeit, dass eines vielleicht von letzten Jahr stammt? Möglich wäre auch, dass sie aus irgendwelchen Gründen ihr erstes Nest aufgegeben hat (vielleicht wegen des gelegentlichen Aussperrens) und sie jetzt ein neues Anfängt. Das würde erklären, warum sie in der Tat so spät dran ist, eigentlich sollten die schon lange Arbeiterinnen haben.
      Als Futter kann man alle möglichen Insekten nehmen, ich würde einfach eine Fliege oder ähnliches fangen und ihr mal ganz vorsichtig mit einer Pinzette präsentieren. Man muss aber aufpassen, die Tiere sind zwar meistens friedlich, aber wenn man mal zu nah ans Nest geht, können sie auch aggressiv werden.
      Und mit Polistes Gift ist nicht zu spaßen; ich wurde schon oft von Wespen, halt Vespula sp., gestochen ohne große Reaktion, aber letztens in Portugal hab ich versehentlich in ein Polistes Nest gelangt und wurde zum ersten Mal von einer Polistes gestochen - meine Hand war drei Tage lang sehr stark geschwollen! Und ich bin mir ziemlich sicher das ich kein Allergiker bin, ich reagiere kaum auf die meisten Insektenstiche.

      Die Völker haben später schon einige Tiere, ich glaube da wäre es eher unangenehm die direkt im Schlafzimmer zu haben. Andererseits wird die Kolonie mit der Verspätung wahrscheinlich gar nicht mehr so groß. Jedenfalls, ich würde fast eher eine Umsiedelung versuchen, aber die kann natürlich schief gehen. Aber wenn, dann solange da nur ein Tier ist, je mehr das werden umso schwieriger gestaltet sich sowas.

      Wie man den Niststandort unattraktiv macht, weiß ich leider nicht. Am Besten wäre dafür zu sorgen, dass keine mehr hereinkommt; also Fenster zu im Frühjahr :D Oder ein Mückennetz davor.

      Grüße, Phil
    • Re: Feldwespen Mitbewohnerin baut Nest im Schlafzimmer

      Vielen Dank für die schnellen Antworten :).

      Über eine Umsiedelung habe ich erst auch nachgedacht aber irgendwie will ich sie nicht schon wieder verwirren. Am Ende gibt sie den Nestbau noch ganz auf ;). Ich glaube auch nicht, dass das erste Nest vom letzten Jahr ist. Das hätte ich sicher gemerkt, wenn da was ein- und ausfliegt.

      Nachdem vor der Fensternische wie gesagt ein Fliegen-/Mückennetz ist, können die auch nicht direkt ins Zimmer, sondern sich nur innerhalb der Fensternische aufhalten. Da kann mich höchstens der Lärm stören ;). Ich kann das Netz nur leider nicht anders anbringen - also ohne da die Nische frei zu lassen. Da muss ich mir für nächstes Jahr dann was anderes ausdenken ^^.

      Das mit den üblen Polistes Stichen ist aber mal was neues. Sonst liest man überall, dass die eigentlich nicht so weh tun sollen und manchmal nicht einmal die Haut durchdringen. Naja, so oder so kann mich nichts mehr umhauen glaube ich ;D....Letztes Jahr hat mich mal eine Biene in den Hals gestochen, nachdem sie sich in meinen Haaren verfangen hatte. Quasi direkt an der Halsschlagader. Nachdem just in dem Moment meine S-Bahn kam, bin ich mit dem Stachel im Hals noch 15 min in die Arbeit gegondelt. Der Stich wurde die Tage danach auch grün und blau aber es ging schon...wobei eine angeschwollene Hand natürlich deutlich unpraktischer im Alltag ist... ;)
      Aber ich werde mich dann mal vorsehen, wenn ich in die Nistzone reinlange... Momentan weiß ich eh noch nicht, wie weit sie mit dem Nest überhaupt kommt. Das Volk bleibt wenn dann sicher nur Mini.

      Danke für das YT Video auch! Sehr interessant die in Aktion zu sehen.
      Für Forschungszwecke ist so eine Haltung im Terrarium sicher faszinierend aber irgendwie sträubt sich immer was in mir Flugtiere in einem Käfig zu sehen; seien sie auch noch so klein ;).
      Ich werde aber morgen vielleicht auch mal kleine Grillen aus der Zoohandlung holen und sie ihr anbieten. Die scheinen sie ja dann auf jeden Fall zu mögen. Zum Fliegen fangen bin ich nämlich zu faul ;D.
    • Re: Feldwespen Mitbewohnerin baut Nest im Schlafzimmer

      Hallo Eve.
      Solange die Wespe keine Larven versorgt, würde ich mir über eine proteinhaltige Ernährung keine Sorgen machen. Überhaupt sind diese Wespen geschickte Jägerinnen, sie wissen schon, wo sie ihre bevorzugte Proteinnahrung, das sind bei den Feldwespen meist kleine Räupchen, erjagen können.
      Bist du denn sicher, dass beide Waben neu errichtet wurden? Zumindest bei der ersten Aufnahme meine ich Kotspuren, dunkle Flecken am Zellenboden, erkennen zu können. Das weist für mich darauf hin, dass diese Wabe schon einmal bebrütet wurde und sich hier sogar schon Larven verpuppt haben. Erst vor der Verpuppung, Metarmophose setzen die Larven der Faltenwespen Kot ab und entleeren den Darm.
      Das kann gut sein. Oft werden alte Waben teilweise abgetragen und die Zellwände abgenagt und das Material für neue Waben verwandt. Ebenso kommt es bei den Feldwespen durchaus vor, dass alte Waben, Nester wieder bewohnt werden. Die Wespenweibchen überwintern sogar auf diesen manchmal in kleinen Gruppen.
      Warum diese Wespe nun keinen Nachwuchs aufzieht, ist tatsächlich merkwürdig. Möglicherweise ist sie unbegattet oder stammt von einem Völkchen aus der Nachbarschaft, dem von einem weniger verständnisvollen menschlichen Bewohner der Garaus gemacht wurde. Vielleicht ist sie also sogar "nur" eine Arbeiterin, eine Versprengte sozusagen, die hier eine Bleibe gefunden hat...

      Gib ihr Zeit, beobachte, was sie treibt und sei ansonsten unbesorgt. Diese Wespen sind alles andere als gefährlich. Begegnet man ihnen mit etwas Respekt und Verständnis, kann eigentlich nichts passieren. Zwar drohen die Wespen bei jeder Annäherung und/oder zeigen mit Kopfbewegungen, dass sie den Beobachter bemerken, doch sind das nur Gesten.
      Unsere heimischen Feldwespen sind harmlos und friedlich.

      Natürlich aber sind auch die ruhigen Feldwespen gut bewaffnet und können schmerzhaft stechen. Wespen können, anders als Bienen, die Giftdosis bei der Jagd und bei der Verteidigung dosieren und verlieren ihren Stachel nicht beim Stich in die Haut. Phil hat das zu spüren bekommen; man fässt eben nicht in ein Wespennest...;) Für die Wespen war das ganz sicher eine ernste Bedrohung und womöglich hat Phil unbeabsichtigt ihr Nest zerstört. Es ist wohl selbstverständlich und sicher nachvollziehbar, wenn die Wespen ihr Leben und das ihrer Familie aufs Äusserste verteidigen.

      LG, Frank.