"Und sie fliegt doch"

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • "Und sie fliegt doch"

      Hallo Leute.
      Es ist schon einige Zeit her, dass ich mich mit Literatur befasst, und ich schäme mich deswegen. Natürlich hat man immer wohlfeile Gründe zur Hand, keine Zeit, Fußball im TV, andere ach so wichtige Umstände, die einen davon abhalten, sich mit dem geschriebenen Wort abzutun.

      Und doch. Nun musste es mal wieder sein. Im Deutschlandfunk stellte man ein Buch eines großartigen englischen Wissenschaftlers vor, das sich mit den europäischen Hummeln befasste. Vorrangig natürlich mit den Arten, die auf den britischen Inseln leben, aber diese Arten leben und lebten wohl auch auf dem europäischen Festland. Das Buch wurde vorgestellt als eine sehr schöne Liebeserklärung eines Wissenschaftlers, der sich zeitlebens mit diesen wundervollen Tieren befasst hat und mit ihnen einiges erlebt hat.
      Hummeln mag ich auch. Das Buch musste ich also haben.

      Die lobenden Worte, die ich im Radio gehört hatte, waren nicht übertrieben. Das Buch ist in einer Weise verfasst, wie man sie bei Fachbüchern heute leider nur noch selten findet. Lebendig und liebevoll, ohne alberne Tabellen (Hummeln verwenden offenbar keine Tabellen) und mit sparsamer Verwendung klugklingender Fremdwörter. Man spürt die Begeisterung und die Zuneigung, die diesen Mann vorantrieb. Es ist in unterhaltsamer Weise geschrieben, gespickt mit einer Reihe von Anekdoten, ohne dabei ins Gewöhnliche zu rutschen. Man erfährt eine Menge wissenschaftlicher Fakten und Forschungsergebnisse, man erfährt mehr von den Problemen, die diese Bienen ebenso wie all die anderen Bienen in unserer Landschaft haben. Es wird erklärt, warum bestimmte, angepasste Arten fast oder ganz verschwunden sind, während andere Arten wie zB. die Dunkle Erdhummel noch ganz gut zurecht kommen.
      Ebenso erfährt man von den gruseligen, anfänglichen Misserfolgen des jungen Dave. Beim Lesen erinnert man sich an die eigenen Missetaten in der frühen Kindheit, als noch alles möglich schien und man wenig bis gar nichts über die Tiere wusste, jedoch die Faszination für sie dafür umso größer war.
      Auch wird erklärt, was Adolf Hitler mit dem Verschwinden der Hummeln auf den britischen Inseln seit den vierziger Jahren zu tun hat. Und wenn das sicher auch nicht ganz ernstgemeint ist im wörtlichen Sinne, so ist darin doch eine überraschende Logik.
      Man erfährt von den Problemen, die nach Neuseeland und anderswohin exportierte Hummeln dort verursachen und beginnt zu staunen. Kann es denn sein, dass diese freundlichen Wesen, rein vegan lebend und absolut friedlich, Probleme im Nahrungskreislauf einer fremden Umwelt verursachen? Ja es kann sein und es wird ausführlich und einleuchtend erläutert.
      Jedoch wird es erklärt, ohne dabei dem Leser ständig Schuldgefühle einreden zu wollen. Vielmehr sucht der Verfasser, Dave Goulson ständig nach Wegen, wie eine ins Ungleichgewicht gebrachte Natur wieder ihrem früheren, besseren Zustand näher gebracht werden kann. Nicht zuletzt hat Dave Goulson hierzu eine Stiftung ins Leben gerufen, die sich den Hummelschutz und die Wiedereinrichtung geeigneter, ausgedehnter Habitate zur Aufgabe gemacht hat. Dies gemeinsam mit den Menschen, mit Bauern und Politikern, mit Gärtnern und Balkon- und Kleingartenbesitzern etc..
      Bei all dem spreizt sich der Verfasser nicht und lässt keine Gelegenheit aus, seine Mitarbeiter und Mitstreiter zu loben und ihre tolle Arbeit zu beschreiben, Mitarbeiter, ohne die er vieles nicht hätte erreichen können.
      Dave Goulson liebt nicht nur die Hummeln. Sehr sympathisch!

      Dave Goulson. "Und sie fliegt doch" Eine kurze Geschichte der Hummel.
      Erschienen bei HANSER.
      Aus dem Englischen von Sabine Hübner.

      LG, Frank.
    • Re: "Und sie fliegt doch"

      Das klingt nach einem sehr spannendem Buch, es erinnert mich vom Cover und vom Schreibstil, wie du ihn beschreibst, sehr and die Bücher von Fredrik Sjöberg.
      Fredrik Sjöberg ist ein schwedischer Journalist, Übersetzer, Schriftsteller und leidenschaftlicher Schwebfliegensammler. Seine Bücher sind mehr humorvolle Erzählungen aus seinem Leben als Sachliteratur, allerdings erfährt man trotzdem sehr viel über seine Leidenschaft das sammeln von Schwebfliegen.
      "Die Fliegenfalle" und "Der Rosinenkönig" habe ich bereits gelesen und kann sie wärmstens empfehlen.

      Lg Nils
    • Re: "Und sie fliegt doch"

      Nach dem Lesen dieses wundervollen Buches von Dave Goulson und nachdem der Sommer nun vergangen war, hatte ich mir ein weiteres Werk zum Thema besorgt. Ein Buch, von dem ich schon einmal ein älteres Exemplar einer früheren Auflage in den Händen hielt.

      Hummeln- bestimmen, ansiedeln, vermehren, schützen. Eberhard von Hagen/Ambros Aichhorn.
      6. neu bearb. Auflage. Fauna-Verlag, 2014.
      Mit einem Vorwort des großartigen Heinz Sielmann.

      Auch dieses Buch ist sehr empfehlenswert für Leser, die die Hummeln mögen und bewundern. Es befasst sich eingehend mit der Biologie der mitteleuropäischen Hummeln und der Hummeln des Alpenraumes. Es gibt viele wunderschöne Fotos und Farbzeichnungen von allen Arten, die bei der Bestimmung der sich manchmal ähnelnden Arten helfen. Viele wertvolle Hinweise helfen bei der Ansiedelung von nestgründenden Hummelköniginnen im Frühjahr und bei der Auswahl geeigneter Nisthilfen für Hummeln. Kritisch wird auch in diesem Buch die Hummelzucht betrachtet, die massenhafte Verwendung von Zuchthummeln und Arten aus anderen Regionen für die Bestäubung in mitteleuropäischen und westeuropäischen Treibhäusern.

      Unbedingt lesens- und besitzenswert und dabei nicht unbezahlbar.

      LG, Frank.
    • Re: "Und sie fliegt doch"

      "Frank Mattheis" wrote:

      Ein Buch, von dem ich schon einmal ein älteres Exemplar einer früheren Auflage in den Händen hielt.


      Oh je Frank, jetzt hast du mich kalt erwischt.

      Habe auch ein älteres Exemplar einer frühere Auflage zu hause, allerdings ist dieses Früher schon verdammt lange her.
      Meine Ausgabe ist sogar Handsigniert, da ich Herrn Eberhard von Hagen mal besucht hatte. Nur ist das schon bald 20 Jahre her.
      Verdammt die Zeit vergeht... :shock: