Harpegnathos venator Diskussion-Von PierreE.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Re: Harpegnathos venator Diskussion-Von PierreE.

      Hallo Pierre,

      bin gespannt wie der Ausbruchsschutz funktionieren wird.
      Harpegnathos sind da manchmal nervig weil die Sprungfähigkeit nicht nur zur Flucht benutzt wird, wie bei manchen anderen Ameisen. Die überwinden auch gerne Hindernisse damit und klettern generell überraschend gut.
      Meine Harpegnathos venator und Harpegnathos saltator haben so manchen Ausbruchschutz überwunden.

      Ansonsten bin ich der Meinung, dass Substrat und Beckengestaltung eine gute Wahl für Harpegnathos sind.
      Mit der Feuchtigkeit kann man noch etwas rumspielen.

      Neben Springschwänzen kann ich auch weiße Asseln empfehlen, sowohl als gelegentliche Beute als auch als Beckenbesatz.

      Gruß,
      Kaj.
      [url]http://www.apocrita.de[/url]
    • Re: Harpegnathos venator Diskussion-Von PierreE.

      Hallo zusammen ,
      Bin kein Experte auf dem gebiet Ameisen aber dafür mit anderen Tierchen .
      Wichtigstes sind die Parameter das die Stimmen ohne die geht schon mal nichts !
      Zum Thema vernünftiges Klima , was ist für dich ein vernünftiges Klima @Nanuk33 ?
      1:1 wie in der Natur wird es immer schwierig sein ein Klima 100% nachzustellen . Man kann aber trotzdem gute Werte hinbekommen wo sich die Tierchen trotzdem wohl fühlen und sich auch vermehren .
      Finde Foren sind eine gute Sachen seine Beobachtungen und Erfahrungen weiterzugeben. Aber man sollte das auf gleicher Augenhöhe machen ;)
      Schließlich haben wir alle die selbe Leidenschaft und das gleiche Ziel !!!


      Gruß Andreas
    • Re: Harpegnathos venator Diskussion-Von PierreE.

      Der User Nanuk33 wurde bereits in der Vergangenheit wiederholt gesperrt, daher habe ich den Thread jetzt aufgeräumt. Danke für die besonnenen Reaktionen und den freundlichen Umgangston!
      Mein Diskussionsthread mit Links zu meinen HBs

      Ein Leben ohne Messor ist möglich, aber sinnlos! - frei nach Loriot
    • Re: Harpegnathos venator Diskussion-Von PierreE.

      Hallo Pierre,
      diese Ameisen brauchen ihre Zeit, bis sie eingewöhnt sind, aber ich habe keine Geduld zu warten.
      Also weiter mit Deinem tollen Haltebericht, ich möchte mehr im Haltebericht lesen, als in der Diskussion über verschiedene Meinungen!
      Gruß Steffen
      ,,es ist nicht wichtig, was andere denken wenn man kommt, es ist wichtig was sie denken, wenn man geht!
    • Re: Harpegnathos venator Diskussion-Von PierreE.

      Hallo,
      was das Futter betrifft, habe ich mit lebenden ganz kleinen Heimchen, bei frisch importierten Kolonien die besten Erfolge gehabt.
      Große Heimchen, wurden nur von schon länger gehaltenden großen Kolonien genommen. Mehlwürmer wurden bei mir noch nie genommen.
      Da sie ja die Futtertiere einlagern, ähnlich den Schlupfwespen, denke ich, wenn noch keine Eier sowie kleine Larven da sind, ist die Gefahr, sich Milben ins Nest zu holen recht groß. Deshalb jagen sie auch nicht so am Anfang der Haltung, nach dem Import.
      Auch biete ich nie Zuckerwasser an und habe das Gefühl, daß die Harpegnathos, dadurch animiert werden, schneller Eier zu legen, aus denen Larven schlüpfen, da sich die Ameisen und die Larven gegenseitig ernähren. Dies ist ihrem Jahreszyklus in ihrem natürlichen Habitat geschuldet.
      Gruß Steffen
      ,,es ist nicht wichtig, was andere denken wenn man kommt, es ist wichtig was sie denken, wenn man geht!
    • Re: Harpegnathos venator Diskussion-Von PierreE.

      Hallo!

      Andere würden sich einfach mal freuen :)

      Mal im Ernst, es gibt doch in der Haltung nur drei Ziele die man haben kann, erst mal die Gründung schaffen, eine gesund Wachsende Kolonie und zu guter letzt, die Reproduktion! Auch wenn deine Kolonie vielleicht noch nicht so groß sein mag, du hast alles geschafft und darfst dich einfach mal freuen.
      Sorgen machen würde ich mir da keine, einfach mal beobachten, glaube nicht das du jetzt nur noch Königinnen in der Kolonie haben wirst. Auch wenn es so kommen sollte wäre es ja nicht schlimm. Bei der Art übernehmen dann halt die Königinnen die arbeit der Arbeiterinnen.

      Fazit. Alles Prima und kein Grund zur sorge, im Gegenteil, da darf man auch mal ein wenig freudig sein.

      Lieben Gruß
      Mathias
      "Wer an sich denkt, hat Schwierigkeiten. Wer an andere denkt, hat Aufgaben."
      (Lama Ole Nydahl)
    • Re: Harpegnathos venator Diskussion-Von PierreE.

      Hallo Pierre,

      ich hielt auch mal eine Zeitlang Harpegnathos venator. Ich hatte eine Kolonie geschenkt bekommen von Marcel B., da die Königin weggestorben war. Die Ameisen ließen sich meines Erachtens völlig normal halten, anfangs zogen sie wie erwartet Männchen auf, und irgendwann plötzlich nur noch Jungköniginnen!
      Diese warfen irgendwann die Flügel ab, und verhielten sich wie normale Arbeiterinnen im Volk. Eine sehr ähnliche Entwicklung erlebte ich auch mit einer Pseudomyrmex gracilis Kolonie, deren Königin gestorben war. Hier habe ich einen Sammelthread eröffnet, es wäre schön Pierre, wenn Du Dich da auch mit Deiner Kolonie verewigen könntest: eusozial.de/viewtopic.php?f=26&t=1906

      Meine Hypothese ist also: Wahrscheinlich hatte Deine Kolonie von Anfang an keine tatsächlich begattete Königin. Die vielen Eiern stammen vermutlich von vielen verschiedenen Arbeiterinnen. Die geschlüpften Männchen verpaarten sich dann wohl mit den Arbeiterinnen, welche dann die Königinnen produzierten.
      Eigentlich müsste man mal so eine Kolonie opfern, und nachschauen, bei wie vielen Tieren die Spermatheken gefüllt sind :think: Das Thema ist auch so ein typischer Kandidat für mögliche wissenschaftliche Erkenntnisse, die aus Beobachtungen von Ameisenhalter hervorgehen, bzw. bei dem Haltung&Forschung voneinander profitieren könnten; es bildet immerhin eine mögliche Grundlage zur Zucht.

      Grüße, Phil
    • Re: Harpegnathos venator Diskussion-Von PierreE.

      Servus :)
      Vorweg,erstmal danke für die Antworten ;)

      "Mathias Zille" schrieb:

      Andere würden sich einfach mal freuen :)

      Klar...es ist schön zu sehen,wenn Königinnen in der eigenen Kolonie aufwachsen..Jedoch ist das ja nicht "normal" wenn nur Königinnen schlüpfen xD
      Ziel ist es ja,eine "laufende" Kolonie zu halten,welche dann Geschlechtstiere produziert,wenn sie groß genug sind ^^

      "Phil" schrieb:

      Hier habe ich einen Sammelthread eröffnet, es wäre schön Pierre, wenn Du Dich da auch mit Deiner Kolonie verewigen könntest: viewtopic.php?f=26&t=1906

      Klar,mach ich gerne :thumbup:
      Ist aufjedenfall eine sehr spannende Sache !

      "Phil" schrieb:

      Wahrscheinlich hatte Deine Kolonie von Anfang an keine tatsächlich begattete Königin

      Das glaube ich auch :/
      Ist ja bei dieser Art leider sehr oft der Fall.

      "Phil" schrieb:

      Die geschlüpften Männchen verpaarten sich dann wohl mit den Arbeiterinnen, welche dann die Königinnen produzierten.

      Das würde dann auch das plötzliche Absterben des Männchens erklären.
      Dies war nach einer Zeit aufeinmal nicht mehr da :think:

      Ich werde die Kolonie selbstverständlich weiter halten und beobachten ,was noch so Spannendes passiert.
      Werde natürlich auch immer alles brav berichten ;)

      Liebe Grüße,
      Pierre