Welchen Sand genau als Bodengrund

    • Welchen Sand genau als Bodengrund

      Guten Morgen allerseits

      Mich würde interessieren welchen Sand ihr genau als grabfähigen Bodengrund verwendet für ein Sand/Lehm Gemisch.
      Nehmt ihr speziellen Terrariensand einer bestimmten Firma, oder einfach welchen aus dem Sandkasten.

      Und die zweite Frage, für dunkle Ameisen (Carebara diversa) welche Farbe an Sand würde sich empfehlen für ein Sand/Lehm Gemisch. Logischerweise wahrscheinlich eine helle Farbe. Aber da Lehm ja eher Gelb ist, vielleicht direkt eine gelbe oder rote?
      Der Boden soll aber schon etwas nach Tropenboden aussehen. Daher wäre jetzt zu hell auch etwas umpassend. Und zu dunkel sieht man sie wohl eher nicht so gut.
      Vorschläge?

      Grüße, Marc
    • Re: Welche Sand genau als Bodengrund

      Hallo,

      Um einen grabfähigen Sand zu erhalten, kannst du vier Teile Sand mit einem Teil Lehmpulver mischen. Dabei gibt es aus der Terraristik diverse Angebote mit verschiedenen Farben. Wichtig ist, dass der Sand keine Zusatzstoffe besitzt, wie es offenbar bei Vogelsand manchmal der Fall sein soll.

      Wenn du dir deine eigene Farbe zusammenmischen willst, denk daran, dass der feuchte Sand dunkler ist, als im trockenen Zustand.
      Mein Diskussionsthread mit Links zu meinen HBs

      Ein Leben ohne Messor ist möglich, aber sinnlos! - frei nach Loriot
    • Re: Welchen Sand genau als Bodengrund

      Hi,

      nimm einfach Spiel- bzw. Sandkastensand für 2,50 Euro aus dem Baumarkt. Der eignet sich gut und ist einfach schweinegünstig, da es ein 25 Kg Sack ist.
      Dazu nimmst du ein gefärbtes Lehmpulver vom Fressnapf oder einem anderen Zoofachgeschäft und fertig.

      Am besten mischt es sich allerdings, wenn beide Komponenten trocken sind. Du brauchst nicht soo viel Lehm. Sogar 1:4 kann man noch ne ganze Ecke unterschreiten, da dieser Lehm echt sehr, sehr fest wird. Aber das ist nur meine Erfahrung, will die anderer nicht in Frage stellen.
      Nachdem das Becken eingerichtet ist, schööööön durchfeuchten (nass!!) und dann 2-3 Tage abtrocknen lassen. Das ganze Substrat muss einmal feucht gewesen sein. Alternativ kannst du natürlich nach dem Mischen, aber vor dem Befüllen das Ganze mit Wasser versetzen.

      Gruß

      Stephan
      www.alphavitalis.de

      Atta cephalotes
      Camponotus gigas
      Camponotus vagus
      Cataulacus sp.
      Harpegnathos saltator
      Meranoplus bicolor sp.
      Oecophylla (Asien)
      Paraponera clavata
      Pseudomyrmex maculatus
      Pseudomyrmex pallidus
    • Re: Welchen Sand genau als Bodengrund

      Moin moin,

      Ich gehe nach Volumen, glaube ich. Ist aber nicht so wichtig, wie Cephalotus sagt, scheinen auch andere Verhältnisse gut zu funktionieren. 1:4 wird im trockenen Zustand wirklich sehr sehr hart, wodurch du natürlich auch explizite"Buddelzonen" durch die entsprechende Befeuchtung erreichen kennst.
      Mein Diskussionsthread mit Links zu meinen HBs

      Ein Leben ohne Messor ist möglich, aber sinnlos! - frei nach Loriot