Camponotus fulvopilosus - Haltungsbericht

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo zusammen,

      wie versprochen nochmal eine letzte Rückmeldung dieses Jahr, von der Kolonie.
      Wie vermutet habe ich in letzter Zeit tatsächlich sehr viel zu tun. Nichts desto trotz wollte ich noch einen kurzen Beitrag erstellen...

      Bestand:
      1x Gyne
      Bestand: ansteigend
      Brut in allen Stadien vorhanden
      Verlustquote: konstanter Verlauf

      Temperaturen:
      Arena: 20-30°C
      Nest: 19-26°C

      Luftfeuchte:
      Nest: ca. 55-70%
      Arena: ca. 30-50%

      Futter:
      Wasser über Vogeltränke immer verfügbar.
      Zuckerwasser über Tränke immer verfügbar.
      Jede 1-2 Tag -> 1-2 Schabe.


      16.12.2017

      Also erstmal die Meldung: Der Kolonie geht es sehr gut.
      Der Bestand steigt stetig an und die Verlustquote hält sich auf einem gleichbleibendem Level.

      Im November waren wir 2,5 Wochen im Urlaub. Diese Phase hat die Kolonie gut überstanden.
      Ich habe am Anfang mehrere Reagenzgläser mit Wasser und Zuckerwasser vorbereitet und in die Arena gelegt.
      Ebenfalls habe ich nach alt bewährter Methode Strohhalme mit Katzenfutter gefüllt und in die Arena gelegt.
      Ein Bekannter hat dann nach ca. 1 Woche nochmal jeweils ein RG Wasser und Zuckerwasser ausgetauscht und mehrere neue Strohhalme Katzenfutter erneuert.
      Die Temperatur während dieser Zeit war etwas abgesenkt, weil wir das Haus kaum geheizt haben. Dadurch sollte die Temperatur etwa zwischen 16-25 °C in der Arena und 16-26°C im Nest gewesen sein (Heizmatte an einer Stelle des Nestes angebracht).

      Heute morgen ist die erste größere Arbeiterin gestorben. Sie hielt sich schon ca. 1 Woche außerhalb des Nestes auf und hat nun heute Nacht das Zeitliche gesegnet.

      Das aktuelle Nest ist nun gut besetzt. Es gibt noch Platz für die nächsten ca. 2-3 Monate, doch dann könnte es dort etwas eng werden.
      Das zweite Becken, mit einem weiteren Nest steht ihnen ja bereits zur Verfügung und sie können es jederzeit besetzen. Leider sehe ich, in letzter Zeit nur sehr selten Arbeiterinnen im großen Becken.
      Dafür steigt die Aktivität in der kleinen Arena entsprechend ihrem Bestand stetig an.


      Bilder

      ... gibt es erst das nächste mal wieder!



      Hier dürft ihr gerne diskutieren und berichten: Diskusionsthread!
      Liebe Grüße
      Denjo

      Myrmicaria sp. (abgegeben)
      Camponotus atriceps (abgegeben)
      Camponotus ligniperda (ausgesetz)
      Messor barbarus (abgegeben)
      Camponotus fulvopilosus
    • Hallo zusammen,

      auch von mir gibt's heute mal wieder ein Update.
      Diesmal auch wieder mit Bildern, die ich gestern frisch geschossen habe.

      Bestand:
      1x Gyne
      Bestand: ansteigend
      viel Brut in allen Stadien vorhanden
      Verlustquote: ca. 80 Toten in 2,5 Monaten (Also etwa gleichbleibend)

      Temperaturen:
      Arena: 20-33°C
      Nest: 19-27°C

      Luftfeuchte:
      Nest: ca. 55-70%
      Arena: ca. 30-50%

      Futter:
      Wasser über Vogeltränke immer verfügbar.
      Zuckerwasser über Tränke immer verfügbar.
      Alle 1-2 Tag -> 1-2 Schaben.


      18.01.2018

      Die Entwicklung der Kolonie ist im grünen Bereich.
      Die Verlustquote ist meiner Meinung nach immer noch recht hoch. Da die Kolonie aber weiter anwächst nehme ich das so hin.
      Die Kleinen bekommen etwa alle 2 Tage zwei Schaben. Ich werde die nächsten Tage das Angebot etwas erhöhen.
      Mit wachsamem Auge, werde ich aber auf die Verwertung achten, denn Milbenbefall will ich unter allen Umständen verhindern.
      Alle zwei Tage gibt es neues Zuckerwasser. Hierbei befülle ich einen runden 40mm großen Napf rand voll.
      Wasser gibt es über eine 65mm große Vogeltranke etwa alle 5-6 Tage. Wobei die Tränke nicht ganz leer wird.
      Nichts desto trotz empfinde ich die Nahrungsaufnahme als beruhigend positiv.

      Bezüglich Diapause kann auch ich bestätigen, dass sie diese bisher nicht eingelegt haben.
      Ich war im November 3 Wochen abwesend und im Dezember nochmals 1,5 Wochen.
      Hierbei wurde von mir die Temperatur im Becken etwas abgesenkt. Nachts nur noch 17-18°C. Tagsüber im Becken maximal 28°C und im Nest maximal 24°C.
      Sie haben Brut in allen Stadien. Puppen gibt es eine große Menge (Siehe Bilder).
      Somit kann ich keine Diapause (bei geringer Temperaturabsenkung) feststellen.
      Mal sehen wie es sich im europäischen Sommer darstellt. Falls sie dann auch nicht runter fahren, werde ich ab Herbst 2018 die Temperatur deutlicher absenken und darauf achten, wie sie reagieren.


      Bilder

      Vorderere Bereich:





      Mittlerer Bereich:




      Im unteren Bereich die Kammer der Queen. Sie hat sich von Anfang an hier aufgehalten.
      Es fällt mir auch auf, dass im obersten Bereich die wenigsten Arbeiterinnen sind (wärmste Stelle).




      Im mittleren Bereich des Nestes halten sie hauptsächlich Eier und Larven. Vereinzelt auch Puppen.
      Ich kann aber noch nicht klar feststellen, wie sie ihr Aufzuchtkonzept umsetzen. Sie haben die gesamte Brut im Nest verteilt.
      Mal hier, mal da, mal an warmen Stellen, mal an Kühleren, usw.






      In der Kammer der Königin befindet sich auch diese Traube an Arbeiterinnen.
      Man muss festhalten, dass es die "kälteste" Stelle im Nest ist.




      Hinterer Bereich:

      In diesem Bereich findet mal "hauptsächlich" Puppen. Diese aber in großen Mengen.
      Man erkennt links noch die Heizmatte. Allerdings überlege ich diese wieder zu entfernen.
      Man sieht am Gesamtbild das die kühleren Bereich des Nestes gut besetzt sind. Die Wärmeren weniger.





      Auf den Bilder sieht man aber nicht die gesamte Brut. Es gibt unter der Heizmatte noch mehr.
      Die Menge zeigt mir, dass es der Kolonie grundsätzlich ganz gut geht!




      Hier dürft ihr gerne diskutieren und berichten: Diskusionsthread!
      Liebe Grüße
      Denjo

      Myrmicaria sp. (abgegeben)
      Camponotus atriceps (abgegeben)
      Camponotus ligniperda (ausgesetz)
      Messor barbarus (abgegeben)
      Camponotus fulvopilosus
    • Hallo zusammen,

      meinen fulvos geht es prächtig.
      Die Queen hat einen Zwischenspurt eingelegt, dazu aber später mehr...

      Bestand:
      1x Gyne
      Bestand: deutlich ansteigend
      viel Brut in allen Stadien vorhanden
      Verlustquote: unbekannt, aber gefühlt nicht mehr so stark

      Temperaturen:
      Arena: 20-32°C
      Nest: 19-27°C

      Luftfeuchte:
      Nest: ca. 55-70%
      Arena: ca. 30-55%

      Futter:
      Wasser über Vogeltränke immer verfügbar.
      Zuckerwasser über Tränke immer verfügbar.
      Alle 1-2 Tag -> viele kleine - mittelgroße Schaben.


      04.03.2018

      Die Kolonie entwickelt sich augenscheinlich sehr gut. Es wurden neue Eipakete gelegt. So eine große Menge konnte ich noch nie verzeichnen. In einer Kammer ist der Boden mit Kleinstbrut gepflastert (siehe unten).
      Die Aktivität außerhalb des Nestes steigt auch stark an. Auch fangen sie an in der Arnea zu graben und nach neuen Nistmöglichkeiten zu suchen.
      Die zweite Arena nutzen sie weiterhin nicht besonders gut. Es macht für mich den Eindruck, als wenn sie Röhrensysteme nicht so gerne belaufen.
      Ich denke wenn das Verlangen, nach einem größeren Nest stärker wird, dann müssen sie wohl oder übel da durch. Auf den Bildern unten könnt ihr den aktuellen Stand der Entwicklung begutachten.

      Verhalten:
      Ich habe in letzter Zeit zwei Beobachtungen gemacht, die ich interessant finde.

      Manchmal kann man Arbeiterinnen in der Arena sehen, die anfänglich ganz normal unterwegs sind und dann wie von der Tarantel gestochen los sprinten, oft auch im Kreis. Das dauert meist nicht all zu lange, bis sie wieder wie gewohnt furagieren. Man könnte meinen sie haben Bewegungsdrang. In der freien Natur müssen sie weite Distanzen überbrücken, um Nahrung zu finden. Allerdings weiß man auch, dass Tiere die aus trockenen Regionen kommen, ihre Energie für schlechte Zeiten sparen. Warum jagen sie also ab und zu wie verrückt durch die Arena?!?

      Ein weiteres Verhalten finde ich ebenfalls recht interessant. Es betrifft das Jagen. Irgendwie machen sie für mich nicht den Eindruck besonders guter Jäger. Ich weiß, dass ihre optischen Sinne recht gut ausgeprägt sind, vor allem für Ameisen und nach erstaunlicher für Camponotus. Beim jagen stellen sie sich für meinen Geschmack allerdings irgendwie ungeschickt an. Schaben bekommen sie nicht besonders gut zu packen. Oft brauchen sie ewig, um eine stark angeschlagene mittelgroße Schabe zu erlegen. Sie verwende dafür oft ihre Drüse am Ende des Gasters. Ich weiß leider nicht wie stark ausgeprägt ihre Ameisensäure ist. Beobachten kann ich aber, dass sie diese oft einsetzen.


      Bilder

      Überblick:








      Fütterungszeit:








      Brut:













      Hier dürft ihr gerne diskutieren und berichten: Diskusionsthread!
      Liebe Grüße
      Denjo

      Myrmicaria sp. (abgegeben)
      Camponotus atriceps (abgegeben)
      Camponotus ligniperda (ausgesetz)
      Messor barbarus (abgegeben)
      Camponotus fulvopilosus
    • Hallo Leute,

      weil ich gerade etwas Zeit habe und mich immer noch mit dem Thema Sterben von Arbeiterinnen beschäftige, gibt’s heute schon wieder einen Beitrag von mir.

      Grundsätzlich, der Kolonie geht es gut. Es gibt viel Brut in allen Stadien und der Bestand steigt stetig an.
      Nichts desto trotz beschäftige ich mich immer wieder mit dem "Sterben von Arbeiterinnen".
      Nahezu jeden Tag muss ich tote Arbeiterinnen aus dem Becken fischen. Die Zahl schwankt etwas, aber ich schätze sie auf etwa 2-3 pro Tag.
      Gesamtbestand grob geschätzt knapp unter 1000.
      Da jeden Tag scheinbar mehr schlüpfen, als sterben steigt die Anzahl der Kolonie weiter an. Allerdings finde ich die Menge an toten Arbeiterinnen im Verhältnis zur Größe der Kolonie etwas zu viel.
      Und auch das Verhalten vor dem Sterben finde ich ungewöhnlich.

      Ich möchte diesen Beitrag nutzen um das Verhalten, vor dem Sterben zu beschreiben und auch einige Fotos zu posten.
      Vielleicht gibt es ja jemanden, der ein ähnliches Phänomen beobachtet hat und/oder auf den Bildern einen Grund erkennen kann.
      Gerne könnt ihr mir also im Diskusionsthread! antworten.

      Folgendes Verhalten ist bei allen angehenden Todeskandidaten gleich:
      Am Anfang fällt einem auf, dass die Arbeiterin fast nur noch außerhalb des Nestes aufzufinden ist (natürliches Verhalten bei Todeskandidaten).
      Sie sind dann auch oft noch relativ agil und laufen viel durch die Arena. Auch an Glasscheiben laufen, scheint ihnen keine Probleme zu bereiten.
      Irgendwann, nach einigen Tagen (je nach Größe der Arbeiterin; Majore halten länger durch) sieht man erste Anzeichen der Schwäche.
      Die Arbeiterin läuft nicht mehr so viel. Ruht sich öfter aus und laufen an glatten Flächen klappt kaum noch.
      Ein zwei Tage später sieht man es nun noch deutlicher. An Glas lauft klappt gar nicht mehr. Selbst belaufen von Anstiegen aus Lehm/Sand funktioniert kaum noch. Oft fällt die Arbeiterin runter, teilweise auch auf den Rücken. Ansich bewegt sie sich viel seltener und steht kaum noch, sondern liegt auf dem Boden. Die Beine sind dabei oft schon von sich gestreckt und/oder "zittern".
      Letzter Schritt ist dann der Tod.
      Ansonsten ist mir nicht viel aufgefallen. Sie bewegen ihre Fühler, meiner Ansicht nach noch ganz normal. Beim Laufen strecken sie ihre Beine für meinen Geschmack etwas zu weit auseinander. Sonst keine Auffälligkeiten.

      Ich habe schon des öfteren an einen Pilzbefall gedacht, aber konnte auf den Bildern nichts erkennen. Was haltet ihr davon? Findet ihr das normal? Ungewöhnlich? Könnt ihr Gründe erkennen?

      Nun zu den Bildern:
      Grundsätzlich muss ich sagen das meine Kamera nicht optimal ist für mein Vorhaben. Ich besitze nur eine Bridgekamera, auf die ich einen Aufsatz schrauben kann, der mir Makroaufnahmen gestattet. Dabei ist der fokusierte Bereich leider sehr klein und man darf kaum Wackeln. Nichts desto trotz hoffe ich das ihr genug erkennen könnt, um mir ein Feedback geben zu können.
      Es handelt sich bei den Bildern um eine tote Media Arbeiterin.
      Ich habe versucht aus verschiedenen Winkeln zu photographieren, mit verschiedenen Fokusbereichen.

      Fokus: Pronotum von oben


      Fokus: Abdomen von oben


      Fokus: Abdomen von oben


      Fokus: Thorax von oben


      Fokus: Thorax von unten


      Fokus: Caput von unten


      Fokus: Abdomen von unten


      Fokus: Petiolus von oben


      Fokus: Pronotum von oben


      Fokus: Pronotum von oben


      Fokus: Cuput von vorne


      Fokus: Thorax & Coxa seitlich


      Fokus: Petiolus seitlich


      Fokus: Caput seitlich


      Fokus: Caput seitlich


      Fokus: Katepisternum, Coxa & Femur von unten


      Fokus: Tibia abwärts von unten
      Liebe Grüße
      Denjo

      Myrmicaria sp. (abgegeben)
      Camponotus atriceps (abgegeben)
      Camponotus ligniperda (ausgesetz)
      Messor barbarus (abgegeben)
      Camponotus fulvopilosus
    • Hallo zusammen,

      heute gibt’s nach längerem endlich mal wieder ein Update!
      Einige wissen es ja bereits, meine Familie und ich sind im Mai umgezogen.
      Es ging von BaWü zurück in die Heimat nach NRW, Nähe Köln/Aachen.
      Die Fulvos sind bei mir im Auto untergebracht worden.
      Beide Formikarien habe ich in Decken eingepackt und gut verstaut.
      Den kompletten Transport hat die Kolonie unbeschadet überstanden.
      Als ich die Becken in der neuen Wohnung aufgebaut habe, verzichtete ich auf die angeschlossenen Röhren.
      Es hat sich gezeigt, das die Fulvos die Röhren leider gar nicht mögen. Seitdem die beiden Becken direkt nebeneinander stehen ist im zweiten Becken auch recht viel los.
      Ich füttere neuerdings auch nur noch im zweiten Becken.
      Das alte Nest wollen sie allerdings noch nicht verlassen. Es ist dort mittlerweile sehr eng geworden und sie versuchen direkt am Eingang zu graben. Ich kann nicht erkennen, wie weit sie es geschafft haben, da die Queen und die Brut aber im einsehbaren Nest sind, sehe ich keine Notwendigkeit die Grabungen zu unterbinden.
      Das zweite Nest im großen Becken (auf den Bildern das Rechte) wird als Zweignest benutzt. Es befinden sich über 50 Tiere in dem Nest. Einige bewachen den Eingang, Andere verteilen sich im Nest. Den einen Müllplatz im Nest (für tote Arbeiterinnen) haben sie leergeräumt, den zweiten Berg leider noch nicht.







      Bestand:
      1x Gyne
      Bestand: ca.1000 Individuen
      viel Brut in allen Stadien vorhanden
      Verlustquote: unbekannt, aber gefühlt nicht mehr so stark

      Temperaturen:
      Arena: 20-31°C
      Nest: 19-27°C

      Luftfeuchte:
      Nest: ca. 65-70%
      Arena: ca. 30-50%

      Futter:
      Wasser über Vogeltränke immer verfügbar (Alle 3 Tage wird erneuert).
      Zuckerwasser über Tränke immer verfügbar (Alle 3 Tage wird erneuert).
      Alle 2-3 Tag -> 3-4 ausgewachsene Schaben.


      24.06.2018

      Der Kolonie geht es sehr gut. Ich konnte vorgestern zwei Eier am Abdomen der Queen erkennen. Brut ist sehr viel vorhanden.
      Außenaktivität ist entsprechend der Größe der Kolonie wie erwartet. Ich habe das Gefühl (rein Subjektiv) das das Sterben der Arbeiterinnen etwas zurück gegangen ist, seitdem sie in der neuen Wohnung einen neuen Platz bekommen haben.
      Mal sehen wie das in Zukunft weiter geht.
      Bezüglich Diapause kann ich noch kein verändertes Verhalten erkennen.
      Falls die Ameisen unabhängig von den Temperaturen eine Pause einlegen würden, dann würde dies nun langsam passieren, da es in Südafrika nun "Winter" ist.
      Wie gesagt konnte ich vor wenigen Tagen erst neue Eier an der Queen erkennen. Ich werde das weiter beobachten, rechne aber mit keiner Diapause, solange ich die Temperaturen nicht absenke.
      Wie schon mehrfach erwähnt will ich das erst zum europäischen Winter versuchen und schauen ob sie sich dann den veränderten Bedingungen anpassen, oder nicht.
      Zur Tag/Nachaktivität kann ich noch berichten, dass sie eher am Tag unterwegs sind. Nachts ist im Becken deutlich weniger los. Ich finde die Tatsache wirklich positiv, weil es so im Becken immer was zu sehen gibt.


      Bilder:






      Hier dürft ihr gerne diskutieren und berichten: Diskusionsthread!
      Liebe Grüße
      Denjo

      Myrmicaria sp. (abgegeben)
      Camponotus atriceps (abgegeben)
      Camponotus ligniperda (ausgesetz)
      Messor barbarus (abgegeben)
      Camponotus fulvopilosus
    • Hallo zusammen,

      kleines Update zu meinen fulvos.


      Bestand:
      1x Gyne
      Bestand: ca.1000 -2000 Individuen.
      viel Brut in allen Stadien vorhanden.
      Verlustquote: gefühlt zu hoch.

      Temperaturen:
      Arena: 20-28°C
      Nest: 19-26°C

      Luftfeuchte:
      Nest: ca. 60-65%
      Arena: ca. 30-50%

      Futter:
      Wasser über Vogeltränke immer verfügbar (Alle 3 Tage wird erneuert).
      Zuckerwasser über Tränke immer verfügbar (Alle 3 Tage wird erneuert).
      Alle 2-3 Tag -> 3-4 ausgewachsene Schaben.


      02.11.2018

      Der Kolonie geht's weiterhin ganz gut.
      Sie wächst und entwickelt sich ganz ok.
      Unverändert ist die für meinen Geschmack zu hohe Sterberate.

      Wie die meisten wissen, gibt es bei großen Kolonie oft nicht all zu viel neues zu berichten.
      Eine Kleinigkeit habe ich dann allerdings doch:
      Vor kurzem habe ich ihnen etwas Kot meiner Schlange ins Becken gelegt und in kürzester Zeit fielen sie darüber her.
      Davon habe ich natürlich auch ein paar Bilder gemacht, die ihr weiter unten begutachten könnt.
      Außerdem dachte ich, wenn ich schon mal dabei bin, werfe ich ihnen auch noch etwas alte Haut der Schlange ins Becken.
      Auch das wurde direkt sehr interessiert inspiziert. Sie trugen es sogar in Richtung Nest. Als ich allerdings am nächsten Morgen ins Becken schaute, lag die Haut auf dem Müllberg.
      Der Kot hingegen war komplett verschwunden. Erst eine Woche später fand ich einen kleinen Rest davon auf dem Müllhaufen.

      So langsam werde ich sie auf den europäischen Winter vorbereiten. In einem meiner letzten Beiträge hatte ich ja bereits beschrieben, dass ich im europäischen Sommer die Temperaturen bewusst nicht abgesenkt habe, um zu schauen, ob sie trotzdem in eine Art Diapause gehen. Ich kann das nicht bestätigen. Einzig ist mir aufgefallen, dass sie mal für ca. einen Monat etwas weniger Puppen im Nest hatten. Der Bestand an Puppen ist danach aber wieder deutlich nach oben gegangen.
      Ich werde versuchen die Temperatur und die Lichtdauer im kommenden Winter etwas nach unten zu regeln und dann auch mal für ein paar Wochen komplett abzuschalten. mal sehen, wie sie darauf reagieren.
      Dazu muss ich allerdings sagen, dass ich sie nicht aus dem Wohnzimmer entfernen werde und dort ist es tagsüber ca. 22°C. Nachts etwa 19-20°C.
      Ich habe vor die Proteinnahrung etwas nach unten zu schrauben, aber nicht ganz einzustellen. Wasser und Zuckerwasser biete ich weiterhin komplett zu jeder Zeit an. Ich bin gespannt...


      Bilder









      Hier dürft ihr gerne diskutieren und berichten: Diskusionsthread!
      Liebe Grüße
      Denjo

      Myrmicaria sp. (abgegeben)
      Camponotus atriceps (abgegeben)
      Camponotus ligniperda (ausgesetz)
      Messor barbarus (abgegeben)
      Camponotus fulvopilosus