Rhytidoponera metallica-Diskussionsthread

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Re: Rhytidoponera metallica-Diskussionsthread

      Stammen diese Ameisen aus der Umgebung von Perth? Ist etwas Genaueres bekannt über die Schwärmzeit der Art und das Klima zu der Zeit in der Region, Holger? Wahrscheinlich ja im Frühling/Frühsommer. Ich könnte mir vorstellen, dass die Kolonien der Art wie die meisten Ameisenarten gemässigter oder subtropischer Breiten Geschlechtstiere mit der ersten Generation des Jahres aufziehen, wenn sie denn welche aufziehen. Es kann aber auch anders sein, bei manchen Arten überwintern unbegattete Geschlechtstiere ja im Nest und schwärmen dann ebenfalls im Frühjahr, bei anderen Arten werden Geschlechtstiere erst im Laufe des Sommers produziert.
      Nun wäre es interessant, zu wissen, wie die Temperaturen und Niederschläge aussehen in dieser Zeit in der Region. Und wann diese Art eben genau schwärmt. Manche Arten schwärmen vor aufkommenden Niederschlägen, abdere danach, wieder andere schwärmen auch bei trockenen Wetter wie zB. die Cataglyphis.
      Wenn man das weiss, kann man versuchen, an den Bedingungen zu schrauben und evtl. Schwärmbedingungen bereitstellen, Bedingungen eben, die die Tiere motivieren, zu kopulieren. Das ist aber eben immer noch schwierig und kann sogar vom Luftdruck abhängig sein. Dann wird es sogar unmöglich.

      Trotzdem, alles ausprobieren. Es ist manchmal wie verhext, nach langen Versuchen, in denen nichts ging, klappt es plötzlich und man weiss nicht so recht, warum es nun plötzlich funktionierte... Später, bei anscheinend gleichen oder gar scheinbar verbesserten Bedingungen, geht dann wieder gar nichts mehr. Man stochert da oft im Nebel.

      ...in diesem Sinne, viel Glück, Holger...!

      LG, Frank.
    • Re: Rhytidoponera metallica-Diskussionsthread

      Hallo Holgi!

      Dein Bericht zählt sicher zu den besten die es von dieser Art gibt. Mir würde da aus dem Stand nur ein vergleichbarer Bericht einfallen und das ist der von Markus (Swagman).

      Ich bin schon gespannt wie es mit deiner Kolonie weiter geht. Die neuen "Projekte" hören sich jedenfalls schon mal spannend an. Freue mich schon auf weitere Berichte und wünsche dir dabei viel Erfolg! :hammer:

      LG, Mathias
      "Wer an sich denkt, hat Schwierigkeiten. Wer an andere denkt, hat Aufgaben."
      (Lama Ole Nydahl)
    • Re: Rhytidoponera metallica-Diskussionsthread

      Hallo Mathias

      Danke für Dein Lob, da wird man ja ganz verlegen. :oops:

      Bin auch sehr gespannt wie es weitergeht.
      Vor allem kommt noch einiges auf mich zu.
      Sie haben sehr viele Larven und wenn ich die Temperatur wieder erhöhe gibt es viele neuen Ameisen.
      Werde die Tage, wenn ich wieder mehr Zeit habe, noch ein paar Bilder einstellen.

      LG
      Holger
    • Re: Rhytidoponera metallica-Diskussionsthread

      Hallo.

      Konnte bei meinen Volk(das ohne Königin) in letzter Zeit öfter ein ausfliegen einzelner Männchen beobachten.
      Was ich getan habe ist folgendes: Obwohl immer davon abgeraten wird, habe ich das Becken so gestellt dass es für einige Stunden voll in der Sonne steht. Da die Nestverdunkelung bei mir aus einem wärmeisolierenden Material besteht, wird es im Nest wohl nicht zu heiß. Jedoch erwärmt sich das Beckeninnere entsprechend und die Aktivität der Ameisen steigt dann enorm an.
      Die Tiere sind dann sehr viel aktiver als sie es bisher waren. Wasser ist natürlich immer vorhanden und das Nest befeuchte ich etwas stärker als sonst.
      Ergebnis, es wurden sehr viele Eier gelegt (hoffe das endlich wieder neue Arbeiterinnen aufgezogen werden) und einige der Männchen sind ausgeflogen. Das passiert fast immer bei voller Besonnung, nur der Deckel hält sie im Becken. Die Männchen sind auch immer sehr interessiert an den Arbeiterinnen, allerdings konnte ich noch keine Kopulation beobachten.

      Übrigens konnte ich ähnliches einmal bei einer Myrmecia Art beobachten. Auch dort wurde das Becken, allerdings versehentlich, von der Sonne beschienen und die Männchen begannen wie blöde im Becken rumzufliegen. Eine Messung ergab das die Temperatur im Becken(im sonnigen Bereich) bei 44°C lag. Den Männchen schien das erstaunlicherweise nichts zu machen und auch im Nest war alles normal. Wobei auch dieses wärmeisolierend abgedeckt ist und somit etwas kühler war. Messungen im schattigen Bereich des Beckens ergaben etwa 38°C.

      Sollten die Tiere im australischen Sommer schwärmen, wäre es durchaus möglich dass die Temperatur entsprechend hoch sein muss um dieses Verhalten auszulösen. Leider hab ich es verpasst die Temperatur im Rhytidoponera Becken zu messen, werde es aber noch versuchen wenn es wieder schöneres Wetter hat. Da die Raumtemperatur in meiner Wohnung aber bei sonnigen Wetter schon bei 28 – 32°C liegt, dürfte sie im Becken bei direkter Sonneneinstrahlung noch deutlich höher liegen.
    • Re: Rhytidoponera metallica-Diskussionsthread

      Hallo.

      Hab jetzt die Messergebnisse, die Temperatur in meinem Rhytidoponera Becken steigt bei direkter Sonneneinstrahlung auf 48 – 50°C. Gemessen an der Substratoberfläche.
      Die Rhytidoponera furagieren weiterhin, bewegen sich aber fast schon rennend durchs Becken. Sie klettern auch verstärkt auf die eingesetzten, trockenen Pflanzenteile.


      Achtung!
      • Es sind australische Ameisen die solche Temperaturen aus ihrem natürlichen Lebensraum gewohnt sind.
      • Es ist ausreichend Wasser vorhanden.
      • Laubstreu im Becken bietet den Rhytidoponera die Möglichkeit sich darunter im Schatten zu begeben.
      • Das Nest ist wärmeisolierend abgedeckt.
      • Ein Teil des Beckens ist schattiert, das Nest befindet sich im Schatten.
      • Das Becken ist nur für etwa 3 Stunden am Tag der Sonne ausgesetzt, den restlichen Tag befindet es sich im Schatten.

      :tapping: Ich hoffe es versteht sich von selbst, dass niemand seine Tiere solchen Bedingungen aussetzt, ohne dass diese die Möglichkeit haben in kühlere Bereiche auszuweichen. Wasser muss vorhanden sein!
      Es sind australische Ameisen, welche am Naturstandort bisweilen noch extremeren Temperaturen ausgesetzt sind. Dort können sie sich aber in ihr tiefes und kühles Erdnest zurückziehen um der Hitze zu entgehen.
      Andernfalls kommt es zur Überhitzung und die Tiere sterben.
    • Re: Rhytidoponera metallica-Diskussionsthread

      Hallo Swagman

      Danke für die nähere Info und die Warnhinweise.

      Das die Tiere nicht komplett der Hitze ausgesetzt werden darf ist mir schon klar, ist ja bei viele anderen Wärme liebende Schlangen und Reptilien auch nicht anders. Es müssen auf jedenfall kühlere Rückzugsgebiete angeboten werden.
      Deshalb mache ich diesen Versuch auch nur, wenn ich die Zeit habe, die Tiere über die ganze Zeit zu beobachten.
      Falls es dann doch zu heiß werden sollte, dass ich dann direkt eingreifen kann.

      LG
      Holger