Myrmecia pyriformis - Gründungsprobleme & Haltungserfahrungen

    • Einfach mal ein paar Makro-Aufnahmen dieser hübschen Ameisen



      Nach einem Monat bei 6-8 Grad sind sie jetzt wieder im Warmen, zumindest bei Zimmertemperatur erst einmal. Sie dürfen sich nun selber in die Sand-Lehm-Mischung eingraben und werden hoffentlich besser zurechtkommen als zuvor im Ytong-Nest.

      LG, Phillip
      "Das Leben besteht aus vielen kleinen Münzen und wer sie aufzuheben versteht, hat ein Vermögen." (Jean Anouilh)
    • Nächster Verpuppungsversuch
      Die einzige verbliebene Larve scheint sich nun verpuppen zu wollen. Die Königin und Arbeiterinnen legen zumindest Sand an sie heran, bisher ist allerdings kein beginnender Kokon zu erkennen.
      Es erinnert mich an das Schicksal der anderen Larven, die ebenfalls mit Sand und Steinen bedeckt wurden, dann allerdings ohne einen Kokon zu spinnen kurze Zeit später abstarben.

      Ich hoffe, dass es wenigstens mit dieser Larve klappt, denn neue Brut gibt es bisher nicht. Drückt mir die Daumen!
      "Das Leben besteht aus vielen kleinen Münzen und wer sie aufzuheben versteht, hat ein Vermögen." (Jean Anouilh)
    • Das erste Mal Trophallaxis beobachtet!
      Ich habe lange darauf gehofft, heute konnte ich tatsächlich beobachten, dass die Königin von einer der beiden Arbeiterinnen via Trophallaxis gefüttert wurde. Die Königin drehte dazu ihren Kopf beinahe kopfüber und die Arbeiterin verharrte über ihr, für etwa 30 Sekunden.

      Für mich ist das eine wichtige Beobachtung, denn ob Myrmecia pyriformis wirklich zur Trophallaxis fähig ist, scheint zwar naheliegend, aber nicht abschießend geklärt und bewiesen zu sein:

      "We provide evidence that foragers imbibe liquid food while abroad and likely share these resources via
      trophallaxis once within the nest." (Reid et al., 2013; Narendra et al., 2013)

      Interessant vor Allem auch, weil es sich um eine bewiesenermaßen Gamergates ausbildende Art handelt, während auf Antwiki noch steht: "Nur bei Arten, die unterentwickelte Ovarien besitzen, konnte eine Trophallaxis beobachtet werden, zum Beispiel bei Myrmecia brevinoda, bei welcher nie eine Eiablage der Arbeiterinnen in Laborvölkern beobachtet werden konnte." (Quelle)

      Eine einzelne von mir subjektiv als Trophallaxis gedeutete Beobachtung beweist natürlich noch lange nichts, aber ich werde versuchen, den Vorgang auf Foto oder Video festzuhalten.

      Generell fällt auf, dass diese Myrmecia im Wesen anders sind als viele Arten. So aggressiv sie bei direkter, grober Störung auch sein mögen, so sind es doch die vorsichtigsten und scheuesten Bulldoggenameisen, die ich bisher gesehen habe. Sie scheinen außergewöhnlich gut sehen zu können und nehmen mich auch wahr, wenn ich mich kaum bewege.

      Inzwischen haben sie begonnen, ein Erdnest zu graben. Vielleicht ist es auch insofern ganz gut, als dass sie darin dann noch weniger Störungen ausgesetzt sind. Die Larve lebt übrigens noch, der Verpuppungsversuch wurde aber anscheinend abgebrochen, sie liegt wieder ganz normal im Reagenzglas.

      LG, Phillip
      "Das Leben besteht aus vielen kleinen Münzen und wer sie aufzuheben versteht, hat ein Vermögen." (Jean Anouilh)
    • Frustrierendes Ende: Eine scheinbar unbegattete Königin
      So lange kann es dauern und dann doch schnell die Gewissheit da sein: heute musste ich feststellen, dass die Form, ungewöhnliche Größe und Entwicklungsprobleme der Larven einen ganz simplen Grund hatten. Es werden scheinbar nur Männchen aufgezogen, anbei die Aufnahmen von einer Nacktpuppe eines Männchens. Der Verdacht war ja bereits im Startbeitrag dieses Threads aufgekommen, nun hat er sich bestätigt. Schade um die monatelange Mühe.

      Einen besonders faden Beigeschmack hat es, dass die "Gründerkolonie" mit zwei Arbeiterinnen verkauft wurde, was kaum einen anderen Schluss zulegt, als dass die Arbeiterinnen vermutlich gepusht worden sind. Aufgrund des enormen Aufpreises für eine Königin mit Arbeiterinnen bei gamergate.com.au wäre das ein wirkliches Unding.

      An dieser Stelle möchte ich gerne auf einen Beitrag von mir zu unbegatteten Königinnen bei Myrmecia quer verweisen: Unbegattete Gynen in der Haltung und in der Natur

      Mein Bericht ist damit hier beendet und ich kann beim derzeitigen Stand der Dinge nur dazu raten, sich den Kauf einer Königin aus dieser Quelle gut zu überlegen. Monatelange Mühe umsonst ist ärgerlich und es ärgert mich noch mehr, dass jemand seine einzigartige Exportlizenz nicht cleverer und nachhaltiger nutzt und sich wenigstens die Mühe macht, nur herangezogene Kolonien zu verkaufen.

      Bei den ganzen Königinnen, die bei anderen Haltern Probleme machen, wo entweder gar keine Brut vorhanden ist oder die Larven immer wieder verschwinden, gehe ich leider davon aus, dass es nicht unbedingt die einzige unbegattete Königin sein könnte.

      LG, Phillip
      "Das Leben besteht aus vielen kleinen Münzen und wer sie aufzuheben versteht, hat ein Vermögen." (Jean Anouilh)
    • Hello,

      My queen stopped to feed her larvae since 4-5 days, she accepts nothing to give...

      I changed the box et took the queen and larvea to try to feed them directly with pieces of crickets. But they don’t eat...



      Maybe it’s winter break for them now...
      I don’t know but a friend had the same problem with their pyriformis there several months ago. He has feed them directly