günstige Stacking-Ausrüstung mit Kompaktkamera

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • günstige Stacking-Ausrüstung mit Kompaktkamera

      Hey,

      heute habe ich einen interessanten Artikel gelesen, den ich euch nicht vorenthalten möchte. Die vielen tollen Ameisenbilder die man z.B. auf antweb.org sieht sind alle sogenannte Stackingbilder. Dabei werden mehrere Fotoaufnahmen aus unterschiedlichen Schärfeebenen in einem Bild verschmolzen, um eine besonders hohe Tiefenschärfe zu erreichen. Das ganze Tier wird scharf abgebildet,.
      Die Ausrüstung um ein solches Stacking zu machen ist ziemlich teuer. In der Regel verwendet man dafür das Canon MPE (eine Supermakrolinse), die alleine schon mehr als 1000 Euro kostet. Dazu noch den Kamera-Body und ein gescheites Licht, und schon ist man leicht bei über 3000€ angelangt. Und dann muss man die Aufnahmen auch noch alle manuell machen und rendern, das kostet dann sehr viel Zeit für ein einziges Bild.
      Es gibt auch vollautomatische Stackinganlagen mit mitgelieferten Computer, ich durfte so ein Gerät schon ein paar Mal in Darmstadt verwenden. Der Preis liegt hier bei mehreren zehntausend Euro, also nicht für den Alltag zu gebrauchen.

      Interessanter Weise gibt es jetzt sogar kleine, handliche Digitalkamera die über eine eingebaute Stackingfunktion verfügen. Im Artikel wird explizit die Olympus Stylus TG-4 Kompaktkamera erwähnt, die man im Moment für unter 400€ bekommt (z.B. hier).
      Tatsächlich finde ich die Aufnahmen für den Preis ziemlich gut! Zwar kommen sie lange nicht an professionelle Aufnahmen heran, aber für den vergleichsweise kleinen Preis ist es sicher eine lohnende Investition für denjenigen, der vielleicht gerne seine Insektensammlung digital ablichten möchte. Man muss aber noch bedenken, dass eine gute, diffuse Belichtung notwendig ist, die man sich selber basteln muss.

      Der coole Artikel ist frei zugänglich hier:
      zookeys.pensoft.net/articles.php?id=20505

      Mertens, J., Van Roie, M., J Merckx, J., Dekoninck, W. (2017) The use of low cost compact cameras with focus stacking functionality in entomological digitization projects. ZooKeys 712: 141-154

      Grüße, Phil
    • Es gibt seit Mai diesen Jahres bereits einen Nachfolger, die Olympus Tough TG-5. Bin noch unschlüssig ob der Mehrwert tatsächlich den Preisunterschied von ca. 100 Euro rechtfertigt. Mehr/bessere Umgebungssensoren, 4K Videos und ein 12 MP Bildsensor für bessere Bilder bei schlechtem Licht... das scheinen die Hauptneuerungen zu sein.
    • Schlechtes Licht ist immer so ein Problem, vor allem bei sich auch noch dazu bewegenden Objekten, da könnte es schon einen Qualitätsvorteil bringen.
      Für's Stacking braucht man aber ein statisches Objekt und Stativ sowieso, da spielt es keine Rolle, eher nur gering.
      Wer nicht kann was er will, muss wollen was er kann. Denn das zu wollen, was er nicht kann, wäre töricht. :crazy:
      Leonardo da Vinci
    • Hey trailandstreet,

      das stimmt nicht so ganz, es spielt immer noch eine sehr wichtige Rolle. Die Lichtsstärke kann zwar geringer sein, aber es sehr wichtig mit diffusen Licht zu arbeiten, das merkt man deutlich wenn man etwas herum experimentiert. Selbst bei der teuren Stackinganlage, die ich weiter oben erwähnt habe, ist das Licht der größte Problemfaktor. In Darmstadt haben sie dort extra einen selbstgebastelten Diffusor gebaut, und es macht wirklich einen riesigen Unterschied ob dieser drauf ist oder nur die interne LED verwendet wird.
      So eine Lichtanlage kann man sich relativ leicht selbst basteln, im verlinkten Paper ist auch ein Bild von so einen LED-Ring um einen weißen Papierschirm herum.

      Nachtrag: Ich habe deinen Beitrag etwas missverstanden, er war wohl explizit auf Chris' Nachfrage bzgl. des Nachfolgermodells bezogen. In dem Fall würde ich zustimmen, dass der bessere Sensor es nicht unbedingt wert ist, dahin zu investieren. Man wird mit weniger Licht arbeiten können bevor das Bildrauschen anfängt, aber wenn man sich ohnehin ein externes Beleuchtungssystem zulegt (was im Falle vom Stacking der Fall sein sollte), spielt ein größerer (bzw. in diesem Falle dichter bepackter) Sensor eher eine untergeordnete Rolle.
      Aber beim Kauf kommt es sicher nicht nur auf die Stacking-Möglichkeiten drauf an...


      Grüße, Phil