Myrmecia mandibularis - Haltungsbericht

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Myrmecia mandibularis - Haltungsbericht

      Myrmecia mandibularis Haltungsbericht

      Vorwort
      Vor einigen Jahren wurde diese Art schon einmal angeboten, aber trotz einiger Berichte und Bilder in den ersten Wochen hat man nicht mehr viel von ihnen gehört.
      Auch damals habe ich mich schon für diese Ameisen interessiert, mir wurde aber tatsächlich sogar davon abgeraten. Es schien wohl einige Schwierigkeiten bei deren Gründung/Haltung zu geben.

      Nun hatte ich mich zwischenzeitlich etwas aus der Ameisenhaltung zurückgezogen, lediglich meine Rhytidoponera Kolonie habe ich behalten. Ansonsten wurde nur mein Ehrgeiz gepackt, als es darum ging endlich erfolgreich Myrmecocystus zu halten.
      Dann gab es plötzlich mehr und mehr Berichte zu verschiedenen Myrmecia Arten hier im Forum. Schwer da nicht wieder über deren Haltung nachzudenken, zumal mich ein befreundeter Ameisenhalter noch weiter ermuntert hat es doch wieder zu wagen.

      Nun gab es auch wieder die Möglichkeit Myrmecia mandibularis zu bekommen und nach einigem Überlegen, hab ich mich dann doch entschieden es mit deren Haltung zu versuchen. Zumal es sich diesmal eben schon um eine kleine Kolonie handelt.

      Seit kurzen bin ich also im Besitz einer Gründungskolonie dieser wunderschönen Ameisen.
      Es sind bereits 4 Arbeiterinnen vorhanden und reichlich Larven in allen Größen.



      Allgemeines zu dieser Art.
      Myrmecia mandibularis (F. Smith, 1858) ist Namensgeber für einen Artengruppe, welche aus 7 Arten besteht.
      Diese Art kommt im Süden von Westaustralien, Südaustralien und Victoria vor.
      Dort leben sie in verschiedenen Habitaten von küstennaher Strauch- oder Baumheide-Landschaft über Mallee bis lichte Wälder. Generell in eher trockenen Lebensräumen.
      Nester können im Boden angelegt sein, aber auch unter Steinen oder Holzstücke.


      In Australien fand ich ein Nest dieser Art auf Kangaroo Island.
      Es handelte sich um ein Erdnest in einer niedrigen, offenen Heidelandschaft.

      Habitat:


      Neststandort:


      Nesteingang:


      Große Arbeiterin:



      Hier geht es zum Diskussionsthread.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von swagman ()

    • Unterbringung
      Die kleine Kolonie ist vorerst in einer einfachen Plastikdose untergebracht.
      Das Nest besteht aus einem Reagenzglas.
      Auf Grund des guten Erfolges, habe ich das RG auf die selbe Art präpariert wie bei den Myrmecocystus. Dazu habe ich, nach herrichten des Wassertanks, die untere hälfte im Inneren mit Lehm bestrichen um den Ameisen einen besseren halt zu ermöglichen. Auch den Eingang habe ich mit Lehm verengt, damit sie sich sicherer fühlen.
      Weiterhin dient Sand als Substrat und etwas Moos als Einrichtung.
      Ein Napf für Zuckerwasser vervollständigt diese Unterbringung.



      Die Dose steht auf einem Terrarium und wird somit tagsüber etwas erwärmt, ansonsten halte ich sie bei Zimmertemperatur. (Etwa 22°C)


      Versorgung und Fütterung
      Die Fütterung hat mir zuerst etwas Sorgen bereitet, da keines der frischtot angebotenen Insekten angenommen wurde. Obwohl die Larven sichtlich hungrig waren, sie zappelten und zuckten permanent, wurden weder Fliegen, kleine Heimchen noch Spinnen angenommen.
      Als letztes versuchte ich es daher mit einem lebenden kleinen Heimchen. Und das war es!
      Es wurde sofort erjagt und zu den Larven gebracht.
      Ungewöhnlich für so eine kleine Kolonie werden nur lebende Futtertiere angenommen. Alles was sich nicht rührt wird ignoriert.
      Zuckerwasser wird gerne genommen und ab und an sprühe ich etwas Wasser auf das Moos.



      Die Larven sind schon gut gewachsen und die erste hat sich heute verpuppt.

      Hier geht es zum Diskussionsthread
    • Update 08.02.2018


      Rückschlag und Hoffnung.

      Zuerst sah alles ganz gut aus, dann hatte ich ein kleines Milben-Problem durch meine Heimchenzucht.
      Das konnte aber schnell beseitigt werden, wobei die Ameisen kurzzeitig in ein Quarantäne-Becken mit neuem, sauberen Reagenzglas-Nest umziehen mussten. Zum Glück konnte ich die wenigen Milben an den Ameisen leicht entfernen und das Becken im Backofen sterilisieren. Bisher konnte ich auch keine Milben mehr entdecken.



      Nach dem das Becken mit Nest ausgiebig gelüftet war konnte ich die Ameisen wieder ins Becken setzen. Leider gab es da schon das erste Problem mit dem verpuppen einer Larven, die in dem Reagenzglas keinen Kokon zustande brachte.
      Daraufhin öffnete ich den Zugang zum Ytong-Nest, woraufhin die Ameisen über Nacht dort einzogen. So weit so gut dachte ich, aber leider kam es anders.
      Obwohl die Larven weiterhin gut versorgt wurden und sich jetzt auch wieder verpuppen konnten, wurden die schon älteren Puppen plötzlich nach und nach geöffnet und entsorgt.
      Auch die neu verpuppten wurden wieder aus ihrem Kokon gezogen und vermutlich verfüttert oder gefressen. Bald war nur noch die hälfte an Brut übrig.
      Zu meiner Erleichterung konnte ich aber Anfang Februar einige Eier entdecken.
      Inzwischen hat sich auch die letzte Larve verpuppt, aber gestern wurde schon wieder ein Puppe aus dem Nest geworfen. Es sind von den 11 Larven jetzt nur noch 3 oder 4 Puppen übrig. Genau kann ich es nicht sagen, da ein, zwei Puppen in der Kammer liegen die als Müllplatz genutzt wird.




      Der Grund scheint mir die Feuchtigkeit im Nest zu sein. Die Ameisen sind in den mittleren Bereich gezogen, die Kammer am Wassergraben wurde nur für das Verpuppen der Larven genutzt.
      Anfangs schien das Nest tatsächlich auch zu feucht zu sein. Bei einem neuen Nest und neuen Ameisen muss ich auch erst ein Gefühl dafür bekommen welche Bedingungen passen.
      Auffällig ist für mich jedenfalls, dass die Puppen oft entsorgt werden, nachdem ich das Nest befeuchte.
      Da ich das Becken mit einer kleinen Lampe tagsüber für 7 Stunden auf 25-26°C beheize, muss ich erst noch den richtigen Rhythmus zum befeuchten finden.
      Die wärme scheint ihnen indes gut zu gefallen. Die Puppen werden oft im Nest in den Bereich gebracht, welcher der Lampe am nächsten ist. (Auf der entgegengesetzten Seite vom Wassertank)
      Ab und an sitzen Arbeiterinnen auch direkt unter der Lampe um sich zu wärmen.



      Ich befürchte, ich werde diesen Brutschub einbüssen bevor ich das richte Verhältnis für die Feuchtigkeit gefunden habe. Es scheint, dass Myrmecia mandibularis es eher trockener mag.

      Aber hoffentlich klappt es dann mit den Eiern und den neuen Brutschub.


      Hier geht es zum Diskussionsthread
    • Update 16.03.2018


      Inzwischen sind zwei der Arbeiterinnen verstorben. Beide haben zuvor immer mehr Zeit ausserhalb des Nestes verbracht und sind zum Ende hin auch in der Nacht nicht mehr ins Nest. Sie haben sich dann oft in das Reagenzglas mit Wassertank zurück gezogen.

      Obwohl die Kolonie also nur noch aus der Königin und zwei Arbeiterinnen besteht,
      entwickelt sich die Brut bisher dennoch recht vielversprechend.





      Inzwischen sind 12 Puppen im Nest und etwa die gleiche Anzahl an Larven.
      Etwa Mitte der Woche konnte ich auch wieder neue Eier entdecken.

      Vor etwa zwei Wochen habe ich auch aufgehört zu beheizen. Die Kolonie lebt seither bei Zimmertemperatur, also zwischen 21 und 23 Grad.
      Vermutlich dürfte Ende März, Anfang April hoffentlich die erste Arbeiterin schlüpfen.

      Hier geht es zum Diskussionsthread
    • Update 05.04.2018

      Heute Nacht ist noch eine Arbeiterin verstorben. Jetzt gibt es nur noch eine Arbeiterin und die Königin.
      Leider sind auch noch keine neuen Arbeiterinnen geschlüpft, obwohl sich schon einige Puppen dunkel verfärbt haben. Immerhin sind es jetzt fast 5 Wochen für die älteste Puppe.
      Insgesamt sind es 13 Puppen.

      Nachdem nur noch zwei Arbeiterinnen übrig waren, wurden die restlichen Larven nicht mehr richtig versorgt und nach und nach aus dem Nest entsorgt. Eier sind noch immer vorhanden und auch schon erst winzige Larven geschlüpft. Aber wenn nicht bald neue Arbeiterinnen schlüpfen sehe ich schwarz für die Kolonie.


      Hier geht es zum Diskussionsthread
    • Update 09.04.2018

      Meine Nerven!

      Gleich in der nächsten Nacht ist auch noch die letzte Arbeiterin gestorben. Das war es jetzt, dachte ich.
      Da sitzt jetzt die Königin mit einem Haufen Brut und muss plötzlich wieder auf Anfang und alles selber machen.
      Tagelang passierte nichts, einige Puppen wurden immer dunkler aber es schlüpfte einfach nichts. Was wenn die Königin die Puppen nicht rechtzeitig öffnet?

      Heute früh viel mir dann eine Puppe auf, da der Kokon eingefallen war. Tut sich da was?
      Nach der Arbeit noch mal nachgesehen, nichts. Alles noch so wie heute früh.
      Dann hab ich noch mal genau nachgesehen, ist da nicht was an dem eingefallenem Kolon? Doch, da guckt doch ein Fühler raus. Und der wackelt sogar!!!
      Sofort hab ich alles hergerichtet, feine Pinzetten und eine kleine Nagelschere. Dann die Scheibe vom Nest und schnell die Puppe raus geholt.
      Dann einige Mal tief durchgeatmet um ruhig zu werden und extrem vorsichtig die Puppe geöffnet. Und was soll ich sagen, kaum hatte ich ein Loch das groß genug war in den Kokon geschnitten, schon ist eine putzmuntere Arbeiterin regelrecht rausgerannt. Hatte zu tun die schnell wieder ins Nest zu bringen, so ist die gleich los gesaust. Im Nest ist die dann auch gleich in die nächste Ecke gerannt und die Königin hinterher um zu sehen wer da eindringt. Die Arbeiterin hat dann gleich begonnen sich zu putzen und die Königin hat ihr geholfen.
      Und mir? Mir ist ein riesiger Stein vom Herzen gefallen. Jetzt könnte es doch noch gut werden mit diesen so tollen Ameisen.

      Aber meine Nerven wurden die letzten Tage schon arg strapaziert. :schreck:
    • Update 29.07.2018

      Kolonie wächst


      Schön langsam nimmt das Wachstum der Kolonie an fahrt auf.
      Es sterben zwar immer wieder Arbeiterinnen, der Grund ist mir noch immer ein Rätsel, aber insgesamt wird jetzt sehr viel mehr Brut aufgezogen.
      Der vorherige Brutschub war relativ gering, es sind nur 6 bis 7 Arbeiterinnen aufgezogen worden, doch inzwischen haben sie an die 20 Puppen, etwa auch 20 Larven und immer auch einige Eier im Nest.



      Die Eier werden jetzt auch in viel kürzeren Abständen gelegt, so dass wie aktuell auch immer einige kleine Larven neben den bereits großen Larven im Nest sind. So entstehen gerade permanent neue Arbeiterinnen.
      Das Nest wird bald an seine Grenzen kommen, Zeit sich Gedanken über die weitere Haltung zu machen.
    • Update 04.09.2018

      Umzug in neues Becken


      Die Kolonie ist nun schon auf über 50 Arbeiterinnen angewachsen, zudem gibt es noch um die 30 Puppen, etwa 40 bis 50 Larven und schon wieder neue Eier.
      Es läuft und das freut mich. Allerdings wurde ihnen ihr Nest nun doch langsam zu eng, weshalb ständig einige Arbeiterinnen sich ausserhalb des Nestes aufhielten. Meistens im Wassergraben, der fast wie eine zusätzliche Kammer genutzt wurde.
      Daher hab ich meinen Urlaub genutzt und ihnen ein neues Becken hergerichtet. Das neue Nest dürfte hoffentlich erstmal eine Weile reichen. Leider hab ich keine Angaben gefunden, wie groß Kolonien dieser Art werden können. Bleibt also abzuwarten was sich zukünftig noch tut.

      Das neue Becken
      Das Becken ist wieder mit Zwischenboden, so dass sich das Nest unter der Oberfläche befindet. Ähnliche wie bei meinen Myrmecocystus.
      Es gibt auch eine Topf-Pflanze im Becken, gesichert durch ein feines Metal-Gitter. Dadurch sollten die Ameisen sich dort kein Erdnest anlegen können.
      Das Becken ist 60cm x 30cm und 40cm hoch.



      Der Umzug
      Der Umzug war nach wenigen Tagen erledigt, da ich das alte Nest komplett ins neue Becken legen konnte.
      Das Neue Nest wurde bald entdeckt und das Becken ausgiebig erkundet.
      Nach zwei Tagen entfernte ich dann die Abdeckung des alten Nestes und noch im Laufe dieses Tages sind die dann komplett in das Neue Nest umgezogen.
      Das alte Nest hab ich dann auch gleich rausgenommen, damit sie auch im neuen Nest bleiben.








      Jetzt dürfen sie sich erstmal eingewöhnen.
      Ich werde meine Neugier zügeln und sie erstmal nicht im neuen Nest stören.