Impressionen aus Ecuador

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo M.123 & Rothschildianum,

      schön, dass euch der Bericht gefällt! Die Ähnlichkeit mit Myrmecia kann ich zwar nicht wirklich erkennen, aber Dave General hat auf facebook auf eine Ähnlichkeit zur Gattung Aretidris hingedeutet, die tatsächlich eine ähnliche Mandibelform aufweisen. Es könnte sich also um eine konvergente Entwicklung der Mandibeln handeln, blöder Weise hat man auch von Aretidris' Ernährung keine Ahnung.
      Und die heutige Schönheit: Eine Cephalotes Königin! Die Art lebt nicht ganz oben in Bäumen, sondern mehr in Bodennähe auf niedrigen Sträuchern. Ich fing sie, als sie noch Flügel hatte, und die warf sie innerhalb eines Tages ab. Leider, leider musste ich sie nach den Bildern für Forschungszwecke opfern.


      Grüße, Phil
    • Das heutige Highlight, nachdem ich mehrere Tage ohne Strom fest saß: Eine Heteroponerinae! Diese Unterfamilie von Ameisen ist in der Ameisenhaltung wohl vollkommen unbekannt - kein Wunder, denn es gibt weltweit nur drei Gattungen mit sehr wenigen Arten.
      Bei diesem hübschen Tier handelt sich wahrscheinlich um Acanthoponera minor, eine seltsame Ameise die auf Bäumen lebt. Wie alle Arten der Gattung Acanthoponera hat sie eine ausgeprägte orangenen Färbung, und Dornen sowohl auf dem Propodeum als auch auf dem Petiolus. Das lässt sie so aussehen, als hätte jemand die Merkmale einer Ponerine mit einer Myrmicine durcheinander gebracht :huh:





      Grüße, Phil
    • Leider sind meine fantastischen zwei Monate Feldarbeit nun vorüber, und ich sitze in einem kalten Hotel in Quito und träume von den wundervollen Ameisen, die ich erleben durfte. Kurz vor unserer Abreise entdeckten wir eine Eciton burchellii Kolonie, die kurz vor der Koloniespaltung stand: Das erkennt man daran, dass nur sehr große Larven bei der Migration herum getragen werden. Aus diesen Larven entwickeln sich nur Männchen und Königinnen. In Costa Rica habe ich eine solche Kolonie über einen Monat lang verfolgt bis es zur Spaltung kam - leider war nicht die Zeit dafür, das besondere Spektakel zu beobachten.
      Hier ist ein Bild der Larve, mit einem myrmekophilen Käfer (Cephaloplectus mus) als blinder Passagier.


      Grüße, Phil
    • Hallo Phil,

      Ich wünsche dir eine gute Heimreise und möchte noch einmal abschließend danke sagen für die tollen Einblicke in deine zwei Monate Feldarbeit, weiter so!

      Vielleicht beruhigt es dich, dasss es hier seit Wochen ziemlich warm für einen deutschen Frühling ist; es wird sicher auch in heimischen Gefilden bereits Einiges zu sehen geben. :)

      Viele Grüße, Phillip
      "Das Leben besteht aus vielen kleinen Münzen und wer sie aufzuheben versteht, hat ein Vermögen." (Jean Anouilh)
    • Hallo Phil!

      Das war ein sehr interessanter Blick in deine Arbeit und sollte als "Werbung für die Wissenschaft" nicht in Vergessenheit geraten. Darum schlage ich vor dieses Thema Anzupinnen, oder in einer anderen Art und Weise hervorzuheben.

      Danke nochmal das du dir in den letzten zwei Monaten die Zeit genommen hast diesen Bericht zu verfassen. Die Anekdote über deinen Ausflug hatte ich meiner Familie mal vorgetragen, wir haben ordentlich gelacht und haben uns das Bildlich vorgestellt, sehr geil!

      Ich wünsche dir auch eine gute Heimreise und das du uns noch Oft mit solchen Berichten erfreuen wirst!

      Lieben Gruß
      Mathias
      "Wer an sich denkt, hat Schwierigkeiten. Wer an andere denkt, hat Aufgaben."
      (Lama Ole Nydahl)