Streblognathus peetersi - Haltungsbericht

    • Streblognathus peetersi - Haltungsbericht

      Moin!

      Seit kurzem pflege ich zwei Streblognathus peetersi Kolonien und ich möchte an dieser Stelle diese Gattung im Einzelnen und die Art im Besonderen ein wenig vorstellen.



      Systematik
      Stamm: Gliederfüßer (Arthropoda)
      Klasse: Insekten (Insecta)
      Ordnung: Hautflügler (Hymenoptera)
      Unterordnung: Taillenwespen (Apocrita)
      Teilordnung: Stechimmen (Aculeata)
      Überfamilie: Vespoidea
      Familie: Ameisen (Formicidae)
      Unterfamilie: Urameisen (Ponerinae)
      Gattung: Streblognathus
      Art: Streblognathus peetersi

      Die Gattung Streblognathus (Mayr, 1862) verfügt über zwei Arten, Streblognathus aethiopicus und Streblognathus peetersi, sie gehört der Unterfamilie der Urameisen an, der Ponerinae, und ist lediglich im Süden Afrikas verbreitet. Das Verbreitungsgebiet der S. aethiopicus liegt im südlichen Karoo des Ostkaps, einer Halbwüstenlandschaft in den Hochebenen Südafrikas. Das Verbreitungsgebiet der S. peetersi sind die östlichen Graslandschaften des südlichen Afrikas, Lesotho und Swasiland, auf deren Wiesen ('grasslands') sie Nester in der Erde anlegen.

      Die Erdnester der S. peetersi erreichen eine Tiefe bis zu einem halben Meter. Einer senkrechten Achse entlang wird ein System aus nachfolgenden Kammern in die Tiefe gegraben. Die Lage des Nests geht häufig mit einer regional bestehenden Kiesschicht einher, die sich den Tieren anscheinend als Nistmöglichkeit besonders anbietet. Um den Nesteingang wird ein Hügel aus Steinen angelegt. Die Hügel weisen eine typische Form auf und können in ihrer Gesamtgröße sehr unterschiedlich ausfallen. Steinhügel von etablierten, älteren Kolonien der S. peetersi sind häufig mit Grasbüscheln bewachsen.

      Bei beiden Streblognathus-Arten steht eine einzelne Gamergate an der Spitze der Kolonie, d.h. beide Arten verfügen über keine Gynomorphe. Die Gamergate (griechisch gametes "Gatte“, ergatos „Arbeiter“) wird bei den Streblognathus-Arten als „Alpha“ bezeichnet, nur sie allein besitzt das Privileg zur Reproduktion, zum Legen von Eiern. Grundsätzlich sind bei den Streblognathus-Arten alle Arbeiterinnen in der Lage begattet und reproduktiv tätig zu werden, aber die Gamergate unterscheidet sich von ihnen in der Entwicklung ihrer Eierstöcke, der Hormon-Level, der Neurochemie, der cuticulären Kohlenwasserstoffe und der relativen Menge von mandibularen Drüsensekreten.

      Eine Hierarchie wird durch Kämpfe unter den Arbeiterinnen hergestellt, die nur ein Alphatier an der Spitze zulässt. Weiterhin gibt es eine Gruppe von hochrangigen Arbeiterinnen, die die Arbeiterinnen niedrigen Ranges dominieren, aber unterhalb der Gamergate stehen. Es kommt seitens der Arbeiterinnen zur Ausübung von Dominanzverhalten, dazu werde ich später noch mehr berichten.



      Die Arbeiterinnen der Streblognathus gehören zu den größten Urameisen Afrikas, lediglich die Arbeiterinnen der Dinoponera (bis zu 4cm) übertreffen sie noch in ihrer Körpergröße, wobei die S. aethiopicus im Vergleich zur S. peetersi noch deutlich größer ist, größer als die amerikanische Paraponera.

      Die Größe der Arbeiterinnen beider Streblognathus-Arten variiert geographisch stark. Manche S. peetersi Kolonien, gemessen an der Größe des Kopfes, weisen in ihrer Ausprägung der Arbeiterinnen regional im Verhältnis nur eine Größe von 77% auf. Bei den S. aethiopicus liegt regional die geringste Kopfgröße bei 86%. Die Größe der Tiere beruht auf geographischen Unterschiedlichkeiten, wobei die Arbeiterinnen im südlichen KwaZulu-Natal, Lesotho und Free State kleiner sind als die Arbeiterinnen in dem nördlicheren KwaZulu-Natal, Swasiland, Mpumalanga und der Provinz Limpopo.



      Ein Anfang ist gemacht und wir haben einen kleinen Überblick über die Gattung, mit einem Einstieg in die Verbreitung der Arten, der Nestform, der Sozialstruktur und der Größe der Tiere, gewonnen.

      Bald geht’s weiter!

      Anmerkungen, Überlegungen und auch Kritik zum Haltungsbericht bitte hier äußern: Diskussionsthread Streblognathus

      Gruß, Olaf

      (Quelle: California Academy of Sciences: „Species: Streblognathus peetersi“, in: Internetseite AntWeb.org, v7.16 2018, URL: antweb.org/description.do?genu…ies=peetersi&rank=species, Abruf am 12.04.2018)
    • Moin!

      Olaf Schwarz schrieb:

      Die Lage des Nests geht häufig mit einer regional bestehenden Kiesschicht einher, die sich den Tieren anscheinend als Nistmöglichkeit besonders anbietet. Um den Nesteingang wird ein Hügel aus Steinen angelegt. Die Hügel weisen eine typische Form auf und können in ihrer Gesamtgröße sehr unterschiedlich ausfallen. Steinhügel von etablierten, älteren Kolonien der S. peetersi sind häufig mit Grasbüscheln bewachsen.

      Nachdem ich die Sammler kontaktiert und nach weiteren Informationen zur Art gefragt hatte, wurden mir freundlicherweise Fotos von Streblognathus peetersi Nestern, die sie in Südafrika fanden, für die Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Sie besaßen ebenfalls Bilder von S. aethiopicus Nesteingängen, die ich auch hier veröffentlichen darf. (An dieser Stelle: Vielen Dank! :thumbup: ) Sie wiesen darauf hin, dass sie keine angelegten Steinhügel um die Nesteingänge der S. peetersi gesehen hätten. Die von mir benutzte Quelle AntWeb.org im vorherigen Beitrag hatte dies so für den gewöhnlichen Fall benannt. Hier handelt es sich also um Aufnahmen von S. peetersi Nesteingängen, die außerhalb der regional auftretenden Kiesschicht angelegt wurden. Die Quelle benenennt nicht, dass die S. peetersi ausschließlich in Kies gräbt. Immerhin sind die Grasbüschel zu sehen. (Übrigens: Die folgenden Bilder sind alle hochkant und für einen besseren Eindruck lohnt es sich sie aufzurufen, denn hier seht ihr durch die Darstellungsform leider nur einen begrenzten Ausschnitt.)

      Hier die Aufnahmen der Art Streblognathus peetersi:

      Diese Aufnahme zeigt einen Streblognathus peetersi Nesteingang. Davor befinden sich Arbeiterinnen der Art. Der Eingang selbst ist recht gut durch Vegetation versteckt.

      Eine weitere Aufnahme eines S. peetersi Nesteingangs. Diesmal ganz versteckt im Grün.

      Ein eher offen gelegener Nesteingang der S. peetersi vereint mehrere Ausgänge.

      Eine nähere Aufnahme des mehr offen gelegenen Nesteingangs der S. peetersi. Die Ausgänge scheinen auf allen Seiten gelegen zu sein.

      Hier die Aufnahmen der Art Streblognathus aethiopicus:

      Diese Aufnahme zeigt einen Streblognathus aethiopicus Nesteingang. Wenn man hineinschaut kann man erkennen, dass mehrere Gänge in den Boden führen.

      Diese Eingangskonstruktion der S. aethiopicus dient vermutlich der Abwehr von Regenwasser.

      Eine weitere Aufnahme eines S. aethiopicus Nesteingangs.

      Dies beeendet das Thema 'Nesteingang' und ich hoffe, dass ich in Zukunft noch ein Bild zu den Steinhaufen der Nesteingänge der S. peetersi im Internet finden werde, also bis zum nächsten Beitrag!

      Anmerkungen, Überlegungen und auch Kritik zum Haltungsbericht bitte hier äußern: Diskussionsthread Streblognathus

      Gruß, Olaf