Disskussion zum Haltungsbericht Atta cephalotes 2018

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Danke für die regelmäßigen updates - hoffe Du hältst das länger durch!

      Bzgl. des Haufens geschnittener Blätter vor der Pilzhaube:
      Ich hoffe für Dich, dass sie die auch alle verarbeiten. Meine A. cephalotes hatten dies auch gemacht, haufenweise geschnitten und abgelegt, aber die dann nicht verarbeitet. Folge: Die Blätter sind vergammelt, woraufhin ich dann eine Springschwanzparty im Becken hatte. Am Ende war es eher ein Springschwanzbecken mit ein paar Ameisen, als ein Ameisenbecken mit ein paar Springschwänzen! :(
    • Ja , bis jetzt scheint der Austausch der Blätter zu passen aber ich werde , wenn es denn Anschein macht das die Blätter nicht verarbeitet werden, einfach einen Futter stop einlegen. Springsc hwänze werd ich mir sowieso noch kaufen und vorsorglich ins Becken integrieren.

      Btw hat da jemand ne Seite wo er empfehlen kann?

      Gibt einfach zu viele Anbieter was diese nützlichen Tierchen betrifft☺️
    • Ich halte Springschwänze und (weiße) Asseln auch für sehr nützlich und siedle sie in vielen Tropenbecken an, aber aus dem Atta-Pilzbecken versuche ich sie fernzuhalten. Da hatten sie überhand genommen und - mag Zufall sein - parallel zum Wachstum der Springschwanzpopulation, hatte der Pilz abgenommen, bis am Ende fast nichts mehr übrig war. Nach dem Umsetzen in ein neu eingerichtetes Becken ohne Springschwänze, ging es wieder bergauf. Hatte allerdings ein paar Springschwänze mitgeschleppt, die sich wieder stark vermehrt hatten => nochmals umgesetzt um sie zu reduzieren. Seit dem, geht es steil bergauf und der Pilz ist größer als vor dem "Zusammenbruch".

      Hier Mal ein (unscharfes) Bild, wo man etwas erkennen kann, wie es nur so von Springschwänzen im Pilzbecken gewimmelt hat: ***edit: lässt sich leider nicht hochladen***
    • Hi,

      zu Deinem heutigen Post und der Vermutung der Wachstumshemmung durch zu kleine Pilzabdeckung:

      Sehe ich ähnlich. Ich habe ebenfalls den Eindruck, dass meine A. cephalotes "gehemmt" werden, wenn der Pilz 2,5 bis 2 cm an den Haubenrand kommt. Dann bauen sie an den Stellen weiter wo noch mehr Platz ist. Tausche ich dann die Haube, gab es immer einen "Wachstumsexplosion" in alle Richtungen.

      Deine alte Haube war ja eher schmal und hoch, sprich sie bauen eine Säule anstelle einer Kugel. => könnte mit der Zeit kippelig werden. ...hatte ich früher, da hatte ich auch kleinere & schmalere Hauben verwendet und der Pilz ist regelmäßig auf die Seite gefallen.