Beobachtungen an der parasitoiden Erzwespe Eucharis adscendens

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Beobachtungen an der parasitoiden Erzwespe Eucharis adscendens

      Im Ameisenportal berichtet der Nutzer MBM seit geraumer Zeit über Eucharis adscendens, die einzige in Mitteleuropa vorkommende Art dieser Gattung, die in ihrem Lebenszyklus auf Formica und Camponotus Arten angewiesen ist. Ich verfolge den Thread mit regem Interesse, da ich diese Tiere leider noch nie selber entdecken konnte.

      Die Beiträge sind wirklich sehr lebenswert, weshalb ich sie hier nicht unerwähnt lassen wollte: ameisenportal.eu/viewtopic.php?f=46&t=1802

      Besonders gut gefällt mir die genaue Beobachtungsgabe des Autors und dass er aufzeigt, dass man durchaus auch zuhause spannende und aufschlussreiche Experimente durchführen kann, die Neues ans Licht bringen.

      LG, Phillip
      "Das Leben besteht aus vielen kleinen Münzen und wer sie aufzuheben versteht, hat ein Vermögen." (Jean Anouilh)
    • Ja, sehr spannende Beobachtungen! Ich lese da auch schon länger mit. Ich habe übrigens bisher nur einmal Eucharitiden gefunden, und zwar bei malaysischen Diacamma indicum. In dem Thread stehen auch weitere Informationen zur Biologie der Parasitoiden: Die wundervolle Welt der Ameisenparasiten: Wespen der Familie Eucharitidae

      Grüße, Phil
    • Diese parasitischen Wespen scheinen bei vielen Ameisenarten unterschiedlicher Gattungen vorzukommen, und das weltweit. In meiner Haltung schlüpften solche charakteristischen Wespen aus Puppen von Myrmecia pavida und auch aus Puppen von nordafrikanischen Cataglyphis bicolor-Arten. Bei beiden waren die Puppen im Freiland gesammelt worden und natürlich auch hier befallen worden.
      Immer war das Verhalten der Arbeiterinnen interessant. Sie zeigten Ekel- oder Abwehrverhalten gegen die frischgeschlüpften Wespen. Niemals konnten sie diese töten. Mit erkennbaren Widerwillen und scheinbarer Abscheu wurden die jungen Wespen aus dem Bau gebracht und hier entsorgt. Den Wespen machte das nichts aus, nach dem Schlupf waren diese schnell "selbstständig" und von den Ameisen unabhängig.

      LG, Frank.