Ameisen als alternative Waffe gegen Bettwanzen halten

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Ameisen als alternative Waffe gegen Bettwanzen halten

    Hallo Leute
    Seit einiger Zeit habe ich Bettwanzen im Haus.

    Bin aber kein Freund von Pestiziden und Giften, außerdem habe ich eine Herz-OP hinter mir und habe 2 künstliche Herzklappen, daher werden Gifte und Pestizide nicht gerade das Gesündeste für mich sein.

    Allerdings hab ich mich informiert und herausgefunden, dass Ameisen Bettwanzen vernichten, also wahrscheinlich fressen.

    Da ich hundert mal lieber mehrere große Ameisenkolonien im Haus habe, als auch nur eine oder mehrere Bettwanzen, hab ich dazu einige Fragen.

    Zuvor hatte ich mit Hilfe eines Glases schätzungsweise 200 Ameisen mühsam eingesammelt, die Ameisen sind zum größten Teil wieder aus dem Haus verschwunden, die Bettwanzen zwar zum großen Teil auch (diese Methode scheint recht wirksam gegen Bettwanzen zu sein, also bin mit dem Ergebnis ganz zufrieden)

    Allerdings werden die Bettwanzen langsam wieder mehr, während nicht mehr viele Ameisen im Haus zu sein scheinen.

    Deswegen wollte ich fragen, ob es bessere Methoden gibt sich mehrere große Ameisenkolonien ins Haus zu holen, als durch mühsames Einsammeln.

    Dazu kurz eine Info: Ich lebe als Student im Iran, in der Großstadt Qom, wisst ihr, welche Ameisenarten im Iran besonders wirksam gegen Bettwanzen sind bzw. Bettwanzen besonders gerne fressen und gleichzeitig leichter ins Haus zu holen bzw. zu locken sind? (Und für Anfänger leichter zu halten)

    Und mit welcher Methode kann man die jeweilige Ameisensorte am besten ins Haus locken? (und die entsprechende Sorte und Ameisenköniginnen auch erkennen?)

    Gibt es die Möglichkeit ganze, mehrere große Kolonien jener Sorte ins Haus zu locken oder gleich mehrere Ameisenköniginnen der jeweiligen Ameisensorte? Und wie sorgt man dafür, dass die Kolonie der jeweiligen Ameisensorte gerne im Haus bleibt und sich wohlfühlt, anstatt wieder aus dem Haus zu verschwinden? (Bzw. Die Ameisenköniginnen)

    Oder wäre es besser ein paar Ameisenfarmen zu bauen um beim Bedarfsfall Ameisen aus der Farm entnehmen zu können, damit diese auf die Bettwanzen-Jagd gehen?

    Wie baut man eine entsprechende Ameisenfarm für die jeweilige Ameisensorte? Und wie pflegt man die Ameisenkolonie/die Ameisen. Oder eine Ameisenfalle bauen, in die möglichst viele Ameisen lebend mit samt Königinnen hineinfallen ohne wieder heraus zu können? Wie baut man eine solche Falle am Besten?

    Werde versuchen, mich selbst auch mal im Iran schlau zu machen, wollte aber zuerst in meiner eigenen, deutschen Muttersprache um Rat fragen, da dieses Thema nicht mal in meiner Muttersprache mein Spezialgebiet ist, und in einer Fremdsprache schon gar nicht!

    PS: Mag sein, dass diese Anfrage wie ein Scherz rüber kommt, ist aber wirklich ernst gemeint, obwohl ich selbst zuerst über meine eigene Anfrage schmunzeln musste!

    Besten Dank im Voraus!
    euer Tobse
  • PS:

    Hab mal nach Folgenden Wort-Kombinationen gegoogelt um zu sehen, ob sich etwas finden lässt
    Ameisenarten/Ameisensorten/Ameisengattungen/Ameisenunterarten im Iran, Ameisenarten in iranischen Wüstenstädten, Ameisenarten in iranischen Salzwüste, Ameisenarten in iranischen Stadtparks, Ameisenarten nahe Salzseen, Ameisenarten im Treibsand, Ameisenarten in Mittelasien/Zentralasien/Vorderasien/Nahost/Mittelost/Westasien

    Bin dabei überwiegend auf diese beiden Namen von Ameisensorten/Gattungen gestoßen:

    Genus-Myrmecocystus
    Cataglyphis-fortis

    Hab dann noch gegoogelt welche Armeisengattungen es in den Nachbarländern des Iran gibt und bin dabei auf Webseiten über Ameisenarten in der Türkei, Pakistan, Afghanistan und anderer Nachbarländer gestoßen, weiß aber nicht, ob man die Ameisenarten in den Nachbarländern des Iran mit den Arten im Iran vergleichen kann (der Iran hat 7 Nachbarländer ( Afghanistan, Armenien, Aserbaidschan, Irak, Pakistan, Türkei, Turkmenistan)
    wenn man die Länder auf der anderen Seite des Persischen Golfs und des Golfs von Oman unberücksichtigt lässt, siehe: nachbarlaender.de/nachbarlaender-von-iran.html )

    Lebe wie gesagt als Student in der iranischen, mehr oder weniger zentral im Land gelegenen, Millionenstadt Qom (manchmal auch Ghom, Qum, Kum oder früher auch Com geschrieben) Qom ist eine Wüstenstadt in der Salzwüste, in der Nähe der Stadt befinden sich ein großer Salzsee sowie Gegenden mit Treibsand...
    Im Norden des Iran gibt es allerdings überwiegend Wald und Bergwald, sowie zum Teil auch im Westen des Landes
  • Hallo Tobse,

    um ehrlich zu sein, bin ich mir nicht sicher ob dieser Thread tatsächlich ernst gemeint ist. Im Zweifel für den Angeklagten habe ich ihn dennoch freigeschalten.
    Ich muss dich enttäuschen - ich bin ziemlich überzeugt davon (auch wenn ich es noch nicht ausprobiert habe), dass keine Ameise der Welt ein Bettwanzenproblem lösen wird. Bettwanzen verstecken sich einfach zu gut, und sind zu schnell weg. Allerhöchstens wird vielleicht zufällig mal ein Tier gefangen, aber eine ganze brütende Population wird sicher nicht durch Ameisen ausgelöscht.

    Die Matraze auszutauschen und mögliche weitere Nistorte auffinden und vernichten ist sicher deutlich effektiver, und noch dazu hat man keine alternativen Krabbeln im Bett. Es gibt online viele weitere Bekämpfungsmöglichkeiten geschildert, auch sehr viele welche auf Chemikalien verzichten - Viel Glück!

    Grüße, Phil
  • Einzelne Arbeiterinnen einzusammeln und irgendwo auszusetzen bringt wohl einfach nur garnichts, da diese dort schlicht und einfach versuchen, wieder "nachhause" zu kommen.
    Dass die dort Wanzen bekämpfen sollen, wissen sie ja nicht und aus welchem Grund auch immer sollte dies bei ihnen Priorität haben?
    Ich bin mir auch nicht sicher, ob die überhaupt in dieses Beuteschema passen. Möglicherweise nämlich überhaupt nicht.
    LG Franz
  • Hallo Tobse,

    dass der zeitweise Rückgang der Bettwanzen auf einige eingesammelte Ameisen zurückzuführen ist, ist vorsichtig ausgedrückt mehr als unwahrscheinlich.

    Ameisen sind eusoziale Insekten, die in komplexen Staaten zusammenleben, alle ihre Triebe inklusive der Nahrungsbeschaffung entstammen diesem Zusammenleben; schließlich benötigen gar nicht die Ameisen selbst tierisches Futter, sondern nur deren Brut. Eine aus ihrer Kolonie entnommene Ameise wird, wie bereits in den vorherigen Beiträgen angedeutet, nichts weiter versuchen, als zu ihrer Kolonie zurückzufinden, höchstens ein wenig angebotenes Zuckerwasser aufnehmen, aber keine Insekten aktiv jagen.

    Letzeres, also die aktive Jagd auf lebende und gesunde Insekten, ist sowieso für viele Ameisenarten nicht die bedeutendste Nahrungsquelle, sondern mit Ausnahme einiger Arten werden vor Allem geschwächte oder bereits verstorbene Tiere als Nahrungsquelle für die Brut genutzt. Eine auf Bettwanzen spezialisierte Art müsste erst noch gefunden werden. Viele der aktiv jagenden Ameisenarten haben zudem einen giftigen Stich und können gegenüber dem Menschen bei Störung eine gewisse Aggressivität entwickeln, somit wären die einzigen Arten, die auch nur im Entferntesten in Betracht kommen könnten, dennoch wieder völlig ungeeignet für ein Aussetzen in den eigenen vier Wänden, insbesondere dem Schlafzimmer.

    Was ich sagen will ist, falls es einen augenscheinlichen Erfolg deiner Aktion gegeben haben sollte, so wird diese Korrelation nichts weiter als reiner Zufall sein, ähnlich wie in vielen europäischen Ländern über Jahre hinweg die Zahl der Storche überraschend gut mit der menschlichen Geburtenrate übereinstimmt (siehe hier) - deshalb bringt der Storch trotzdem noch nicht die Kinder. ;)

    Ich fürchte, dieses Thema hat sich damit erledigt, auch wenn ich deine Idee, wenn man sich zuvor nicht näher mit Ameisen beschäftigt hat, durchaus nachvollziehen kann. Bei genauerer Betrachtung der Tatsachen sieht die Realität dann aber nunmal anders aus.

    LG, Phillip
    "Das Leben besteht aus vielen kleinen Münzen und wer sie aufzuheben versteht, hat ein Vermögen." (Jean Anouilh)
  • Moglie schrieb:

    don't feed the troll
    Korrekt und deshalb schließe ich diesen Thread hiermit. Sollte jemand mit ernsthaften Absichten über Google auf diesen Thread stoßen, hat er nun aber zumindest vernünftige Erklärungen, warum ein solches Vorhaben keinen Erfolg bringen kann.

    LG, Phillip
    "Das Leben besteht aus vielen kleinen Münzen und wer sie aufzuheben versteht, hat ein Vermögen." (Jean Anouilh)