Unterscheidung von Ameisen und Wespen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Unterscheidung von Ameisen und Wespen

      Hallo zusammen

      Da mir im Ameisenforum niemand meine Frage beantworten konnte, wurde hierher verwiesen. Deshalb ist dies auch mein erster Beitrag hier.

      Es geht um Folgendes: Ich schreibe meine Abschlussarbeit über Ameisen und ihr Verhalten. Im allgemeinen Teil geht es aber auch um die Morphologie und Anatomie derer.
      Nun frage ich mich, wie man Ameisen zuverlässig von Wespen unterscheiden kann? Mal abgesehen von den fehlenden Flügeln der Arbeiterinnen. Wobei es ja durchaus auch Wespen komplett ohne Flügel gibt (z. B. Gelis spurius). In der Praxis geht es ja meist darum eine Königin oder Männchen, von einer Wespe zu unterscheiden. Ich kenne den Unterschied der Terebrantia (mit Legebohrer) und Aculeata (meist mit Giftstachel). Doch die Unterscheidung dieser Gruppen hilft mir ja auch nicht weiter (oder?). Sowohl die Wespen als auch Ameisen gehören ja den Aculeaten an. Ich habe einmal gehört, dass nur die Ameisen einen 'Knick' zwischen Fühlerschaft und Fühlergeissel haben (hat der Knick einen Namen?) die Wespen hingegen nicht.

      Im Ameisenforum sind wir zu folgendem Schluss gekommen: "Im Gegensatz zu den Ameisen, bei denen der Petiolus, das zweite Abdominalsegment, nur sehr kurz ist, ist dieser bei Wespen entweder sehr lang oder nicht als Stielchen sichtbar. Im Falle der Knotenameisen ist zudem das dritte Abdominalsegment zu dem sog. Postpetiolus ausgebildet, ein weiteres Stielchen." Ein wirkliches Unterscheidungsmerkmal ist der Petiolus damit aber nicht.
      Auch bei den Fühlern gibt es einen Ansatz, der aber ebenfalls nicht ganz eindeutig ist: So besitzen alle weiblichen Ameisen (sowohl Königinnen als auch Arbeiterinnen) immer diesen Knick im Fühler, während er bei Männchen nicht immer auftritt. Im Gegensatz dazu besitzen Wespen diesen nie.

      Vielleicht stimmen diese Überlegungen aber auch nicht vollständig. Im Ameisenforum hiess es, dass es hier auch den einen oder anderen Experten hat. Ich hoffe also, ihr könnt mir weiterhelfen.

      Vielen Dank schon mal im Voraus
      Dominic

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von dodo_fu ()

    • Hallo Dominic!

      Sehr interessantes Thema. Wirklich helfen kann ich dir dabei nicht. Bin mir aber sicher das hier genug Leute anwesend sind die dir da weiterhelfen können. Bei einer Sache könnte ich aber einen Hinweis geben:

      dodo_fu schrieb:

      Ich habe einmal gehört, dass nur die Ameisen einen 'Knick' zwischen Fühlerschaft und Fühlergeissel haben (hat der Knick einen Namen?)

      Ich glaube das nennt man "geniculat", bin mir aber nicht sicher ob das der Knick oder die Form ist.

      Gruß Mathias
      "Wer an sich denkt, hat Schwierigkeiten. Wer an andere denkt, hat Aufgaben."
      (Lama Ole Nydahl)
    • Hallo Mathias

      Vielen Dank für deinen Hinweis! Leider konnte zum Begriff "geniculat" nichts finden, weder im Internet noch in der Literatur. Was aber nicht heisst, dass er falsch ist. Hoffen wir auf weitere Beiträge, die uns weiterbringen. Zumal das Thema für den 'normalen' Ameisenhalter ja durchaus auch von Interesse sein. Es kommt doch ab und zu einmal vor, dass die Geschlechtstiere, vor allem Männchen und ergatomorphe Königinnen, einer Wespe sehr ähnlich sehen.

      Gruss
      Dominic
    • Moin,

      "genu" ist lateinisch für Knie, im Englischen kann man von "geniculate antennae" sprechen bei knieartig abgewinkelten Fühlern zwischen Scapus und Pedicellus, wie es bei Arbeiterinnen der Ameisen der Fall ist. Aber es besitzen zum Beispiel auch Hummeln solche abgewinkelten Antennen, somit fällt es alleiniges sicheres Unterscheidungsmerkmal weg.

      Wirklich weiterhelfen und eine sichere Unterscheidungshilfe geben kann ich mit meinem Laienwissen allerdings leider auch nicht. Mit etwas praktischer Erfahrung erkennt man schnell am Gesamteindruck, ob es sich um eine Ameise oder eine Wespe handelt, aber das hilft natürlich für wissenschaftliche Betrachtungen nicht weiter.

      LG, Phillip
      "Das Leben besteht aus vielen kleinen Münzen und wer sie aufzuheben versteht, hat ein Vermögen." (Jean Anouilh)
    • Hallo

      Phillip Alexander schrieb:

      "genu" ist lateinisch für Knie
      Danke :) Soweit hatte ich vorhin nicht überlegt. Scheint wohl nicht viel hängen geblieben zu sein von meinem zweijährigen Lateinunterricht.

      Und zur Sache mit dem Gesamteindruck: Genau das ist auch das Problem an der Sache mit dem Petiolus. Normalerweise kann man mit der anfangs erwähnten Anleitung wenigstens Weibchen von Wespen unterscheiden. Aber wer weiss, vielleicht gibt es ja noch eine unentdeckte Ameisenart, die ebenfalls einen sehr langen Petiolus hat. Das ist jetzt natürlich nicht ganz ernst gemeint aber in einer wissenschaftlichen Arbeit muss nunmal alles eindeutig sein. (Wobei erwähnt werden muss, dass dies keine Doktorarbeit, sondern 'nur' eine Maturaarbeit ist.)
      Naja mal schauen vielleicht gibt es ja doch noch ein eindeutiges Merkmal.

      Gruss
      Dominic
    • Vorhandensein der Metapleuraldrüse? ;)
      Kenn mich zwar mit Wespen und anderen Hautflüglern nicht so aus aber soweit ich weiß haben das hauptsächlich Ameisen, die Drüsenöffnung müsste auch äußerlich erkennbar sein, auch wenn nicht immer mit blosem Auge.
      Auch der Aufbau der Mundpartie müsste einzigartig sein oder? Mandibel/ Labium etc.?
      War jetzt alles nur geraten und zusammengewürfelt aber vllt. ist etwas dabei....
      Nichtsdestotrotz wird die Lösung und Eindeutigkeit vermutlich nicht durch EIN Merkmal definiert werden können, wie jedoch schon geschrieben durch die Kombination mehrerer bestimmter Merkmale Eindeutigkeit erlangen.
    • Moin Dominic,

      eingangs eine Verständnisfrage: Es geht dir um Merkmale die Ameisen (Formicidae) von den Faltenwespen (Vespidae) abgrenzen?

      Es wird sich immer um die Summe verschiedener Merkmale handeln und dennoch ist die Abgrenzung eher "weich" und vom gesamten Habitus abhängig. Wie so oft in der Taxonomie gibt es unterschiedliche Meinungen und der Status von Familien und ihren Angehörigen ist meist strittig. Der Begriff "Wespen" ist halt auch ziemlich weit gefasst und Ameisen gehören nicht ohne Grund zur Unterordnung der Taillenwespen (Apocrita), so dass man ziemlich weit oben einsteigen könnte.

      Über die Überfamilie der Wespenartigen (Vespoidae) und die Merkmale, welche die einzelnen Familien von einander abgrenzen, kannst du in Kapitel 8 des umfangreichen "Hymenoptera of the World: An Identification Guide to Families" [Goulet, Henri & Huber, John. (1993)] nachlesen: Klick mich! Die Vespidae sind auf Seite 212 und die Formicidae auf Seite 217 zu finden. Hier noch der Link zum Gesamtwerk bei ResearchGate: Klick mich!

      LG, Chris
    • Hallo Dominic,
      mir ist ebenfalls nur der Petiolus bekannt und bisher haben wir das auch immer so gelernt. Zusätzlich kann man noch Fühlerglieder zu Rate ziehen die wie du sagtest bei Ameisen abgeknickt sind.
      Vor dem Hinterleib 1-2 knoten-oder schuppenförmige, deutlich von diesem abgeschnürte Glieder. Mit oder ohne Flügel
      Leider hab aber gerade auch keinen Artikel dazu zur Hand.

      Die Unterteilung von Hymenoptera ist tatsächlich nicht so trivial. Das Ameisen die Schwestergruppe zu den "Wespen sind ist relativ sicher, dann hört es allerdings auch schon auf. Gerade was Bienen und Wespen angeht gibt es viele Unstimmigkeiten. Wer lust hat kann sich dazu mal
      Branstetter al. (2017) in Current Biology 27: 1019–1025 durchlesen.

      Branstetter et al. schrieb:

      Most importantly, we find unequivocal evidence that ants are the sister group to bees+apoid wasps (Apoidea) and that bees are nested within a paraphyletic Crabronidae
      Crabronidae sind dabei die allgemein als Grabwespen bezeichnete paraphyletische Familie.

      Grüße Nils
      "Ein Experte ist ein Mann, der hinterher genau sagen kann, warum seine Prognose nicht gestimmt hat" - Winston Churchill