Crematogaster scutellaris kommen nicht aus dem Knick

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Crematogaster scutellaris kommen nicht aus dem Knick

      Hallo zusammen!

      Ich habe jetzt seit März eine Gründungskolonie Crematogaster scutellaris.
      Bekommen habe ich sie mit einer einzelnen Königin ohne Brut.
      Direkt nach der Winterruhe hat die junge Dame dann direkt losgelegt, und Eier produziert.
      Nach wenigen Wochen hatte sie dann schon über 20 Arbeiterinnen.
      Bis dahin hab ich sie immer nur in einer Gründungsarena ohne Deko im RG gehalten.
      Doch irgendwann stagnierte die Kolonieentwicklung.
      Eier wurden keine mehr gelegt, und auch ansonsten tat sich fast nichts mehr im RG.
      Ich füttere dauerhaft eine Zuckerwasserlösung im Spender, normales Wasser im RG und alles an Tieren die ich finden kann.
      Stubenfliegen, Schokoschaben, Fruchtfliegen, Hackfleich, Tunfisch.
      Doch nichts wird wirklich angenommen.

      Auf anraten eines Kollegen hab ich das RG dann aus der Gründungsbox entfernt, und eine neue Arena für die Kleinen gebaut.
      Dort liegt jetzt ein Stück Totholz, was auch direkt angenagt wurde.
      Ich war schon voll happy, dass die Kleinen das so gut annehmen, und freute mich darauf, dass sie dann ja wohl auch
      bald umziehen werden.
      Aber Pustekuchen. Getan hat sich nix. Die Arbeiten am Totholz wurden recht bald wieder eingestellt, und die Gesamte Kolonie hat sich
      wieder ins RG zurückgezogen.
      Seit dem, bietet sich mir das gleiche Bild wie am Anfang. Es tut sich einfach nix. Und ausser Zuckerwasser, wird nix an Nahrung angenommen.

      Abgesehen von einer Arbeiterin die im Zuckerwasser ertrunken ist, hab ich auch keine Ausfälle.

      Kann mir jemand von Euch helfen, wo bei mir der Fehler liegt?

      So langsam mach mich mir echt Sorgen um die Kleinen.

      Vielen Dank,

      LG, Andy
    • Phil, ich möchte nur ungern widersprechen, aber meine selbstgefangene Jungkönigin hat es im ersten Jahr schon auf mehrere Hundert Arbeiterinnen geschafft.
      Da scheint wohl schon etwas nicht ganz zu passen?


      Hallo Andy,

      Reagenzglas ist soweit passend. Arena muss auch nicht speziell sein, ich hab sie in einer Haushaltsdose ohne jede Einrichtung aufgezogen.
      Futtertiere hab ich frisch getötet angeboten und zerkleinert, gerade am Anfang tun sich die Arbeiterinnen dann leichter. Später wird alles von den Ameisen selbst klein gemacht.
      Ansonsten gab es Honig und Wasser. Dann noch etwas wärme und die Kolonie müsste eigentlich recht rasch wachsen. Wobei jetzt natürlich die Winterruhe ansteht, die solltest du auch einhalten.

      Hier mein Haltungsbericht falls du ihn nicht schon gelesen hast: Crematogaster scutellaris - Haltungserfahrungen
    • Ich hätte Euch gerne ein Bild der Arena gezeigt, aber leider bekomme ich das nicht hin, da angeblich die Dateigröße zu groß ist. (256kb) Ist meines Erachtens nicht wirklich groß, aber naja! ;-9


      Erstmal danke für Eure Kommentare.

      Ich hatte auch das Gefühl, dass die Kolonie sich nicht richtig entwickelt. Die von mir angesprochenen 20 Workerinnen hatte ich ja schon bereits ganz früh im Jahr.
      Die Gyne wurde vor zwei Jahren gefangen, hat die letzte WR ohne Brut überstanden, und hat wie man das ja eigentlich von der Art kennt, direkt nach der WR angefangen Brut zu produzieren. Doch nach dem ersten Schwung Arbeiterinnen stagnierte alles, und die ganzen restlichen Monate bis heute, kam nichts neues an Brut mehr nach.

      Ich werde mir gerne Deinen Haltungsbericht mal durchlesen. Vielleicht finde ich da ja Anhaltungspunkte, die mir weiterhelfen.

      Ich werde jetzt so langsam die Temperatur von bisher ca. 25-27 Grad senken, und sie in WR schicken. Dann hoffe ich, dass sie im nächsten Jahr wieder neu Durchstarten.
    • So, hier mal ein kleines Update zu meiner kleinen Kolonie.

      Ich habe jetzt mal das Futter gewechselt. Anscheinend sind meine Kleinen Feinschmecker.
      Beim örtlichen Zoohändler habe ich mir kleine Heimchen besorgt.

      Sobald ich diese etwas zerkleinert in die Arena gebe, kommen immer wieder ein paar Arbeiterinnen aus dem RG und
      fangen an die Beute zu bearbeiten, und kleinste Teile davon auch in das RG zu schleppen.
      Ich habe es mir vorerst verkniffen im RG nach neuer Brut zu sehen, um die Königin nicht zu stressen.
      Aber ich bin guter Dinge, dass durch die vermehrte Nahrungsaufnahme auch die Kolonieentwicklung wieder in Schwung kommt.