*Pheidole pieli - Haltungsbericht

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • *Pheidole pieli - Haltungsbericht

      Pheidole pieli
      (Raimund)


      Soho liebes Forum! Nachdem ich mit mir selbst gerungen habe, ob ich nun einen Bericht zu dieser Art verfassen soll oder nicht, hab ich mich nun zu eurem Glück dafür entschieden. Vorweg möchte ich sagen, das ich nicht allzu regelmäßig berichten werde (können). Wenn ich mal Zeit finde, dann passiert das nach eigenem Ermessen: Wöchentliche Updates sind zwar schön und gut, aber denke ich, das man auch einen Anlass dazu haben sollte.

      Ich werde den Bericht sowohl hier, als auch auf "Ameisenforum" veröffentlichen und da ich faul bin, gibts dort genau das selbe!

      Letztendlich habe ich mich "dafür" entschieden, weil ich vor der Entscheidung der Anschaffung etwas skeptisch war, jedoch keine brauchbaren Informationen gefunden habe.
      Einzig annährend nützlich erwies sich die Japanese Ant Database.
      (ant.edb.miyakyo-u.ac.jp/E/Taxo/F40606.html)

      Herkunft: Süden Japans
      Größe:

      * Gyne: 3-4mm
      * Arbeiterin: 1,5mm
      * Soldaten: 3mm

      Farbe: orange/braun

      Laut oben genannter Quelle handelt es sich hiermit um die kleinste Pheidole Art, welche in Japan vorkommt.
      Taxonomie lass ich trotz der Vollständigkeit mal weg, interessiert hier doch eh kaum keinen.

      Ich habe die Ameisen nicht persöhnlich importiert, sondern selbst nur gekauft. Darauf beruht auch die Artbestimmung! Es kann dadurch sein, das der Artname falsch ist, jedoch bin ich relativ überzeugt, das die Bestimmung richtig ist.

      Um etwas an Informationen zu sammeln, lege ich hier am Anfang direkt mal eine Futterliste an. Diese werde ich versuchen möglichst aktuell zu halten, damit ihr sehen könnt, was gefressen wird und was nicht.



      Großes Interesse:


      * Fliegen
      * Heimschen/Grillen
      * Walnüsse


      Kaum/Kein Interesse:


      * Honig/Zuckerwasser
      * Zuckerrübensirup
      * Erdbeere (gezuckert)
      * Banane
      * Hirse



      Erhalten habe ich die Kolonie am 06.05.2010, weshalb der Hatlungsbericht rückgreifend dort startet.



      6. Mai 2010 - Erhalt der Kolonie

      Nachdem sie 3 Tage auf Reise waren, sind sie morgens bei mir eingetroffen. Obwohl ich bereits mal Pheidole pallidula hatte, muss ich sagen das sie echt winzig waren/sind.
      Die Kolonie war von einer größeren abgezweigt, weshalb sie ohne Brut bei mir eintrafen (dessen war ich mir beim Kauft bewusst).
      Stand der Kolonie sah damit nun wie folgt aus:

      Königinnen: 2
      Minorarbeiterinnen: 5-6
      Soldaten: 4-5
      Brut: -

      Scheinbar ist es dem vorherigen Halter leichter gefallen, Soldaten zu separieren, als Minorarbeiterinnen. Naja, darum machte ich mir erstmal keine Sorgen. Aufgrund der beiden Königinnen, gehe ich davon aus, das diese Art polygyn ist.

      Das Becken hatte ich bereits vollständig eingerichtet: 30*20*20cm Becken mit einer integrierten Farm. Allerdings selbstgeklebt. Ansicht werde ich versuchen möglichst zeitnah nachzureichen, sobald ich mal eine Kamera (und Zeit) hab.

      Nun folgte der mit Abstand schnellste Umzug in meiner gesamten Zeit der Haltung: Ich habe sie natürlich direkt samt Reagenzglas (sehr kleines) oben auf die Farm gelegt. Vom Ex-Halter wusste ich, das sie ein sehr feuchtes Nest bevorzugen, weshalb ich die Farm wirklich auch "feucht" gemacht habe. War hart an der Grenze zu "nass" und ich kann mir vorstellen, das dies einigen Arten nicht gefallen hätte.

      Jedenfalls lief nur eine Minorarbeiterin raus und erkundete etwas die Oberfläche der Farm.
      Nun müsst ihr wissen, das ich auf einer Seite einen Strohhalm mit Watte in die Farm integriert hatte und mir so erhofft hatte, sie feucht zu halten. An meiner Schreibweise habt ihr sicher schon erkannt, das dies eine Schnappsidee war. Die Farm bleibt, bei den aktuellen Temperaturen, an der Oberfläche staubtrocken; lediglich die eine Ecke bleibt feucht.

      Dort haben sie dann auch innerhalb von 30 Minuten ein kleines Löchlein gegraben. Ich sah sie gerade noch die letzte Königin herüberführen, da war das RG auch schon leer!


      7. Mai 2010 - Erste Brut


      Nach einem Tag nach der Ankunft hatten sie schon einen kleinen Eierhaufen. Für mich ein Zeichen, das es der Kolonie wohl gut geht.

      Ab nun fütterte ich beinahe täglich frische Walnüsse, sowie Heimschen bzw. ab und an Fliegen von draußen. Ich wollte das es der Kolonie möglichst gut geht, damit sie die Abspaktung gut übersteht. Zum anderen muss immer alles frisch sein, damit es auf der feuchten Farm nicht schimmelt. Auch verfüttere ich immer nur große Futtertiere, damit sie, bis auf ein Paar Beine und Fühler, nichts in die Farm bringen, wo es schimmeln könnte.


      10. Juni 2010 - Videos!


      Sicher haben ein paar sie schon gesehen, jedoch poste ich sie nun hier nochmal.
      Habe dafür auch einen extra Channel auf Youtube eingerichtet: RaimundAnts: youtube.com/user/RaimundAnts (ich weiß ihr seit neidisch auf so viel Innovativität!). Fall es in Zukunft Videos geben wird, werde ich diese dort veröffentlichen.

      Part 1:


      Part 2: Besserer Spot



      Ein kurzer Einblick ins Nest. Leider musste ich da filmen ohne selber zu sehen was, das ist das Ergebnis.



      16. Juni 2010 - Koloniestand


      Wie ich in meinem Video-Thread behauptet habe, sollte dies nahezu die komplette Kolonie gewesen sein. Entweder war ich da sehr naiv oder es ist in der Zeit bis heute tatsächlich die erste Fuhre Eier geschlüpft. Dies käme aufgrund der für Pheidole angegebenen Entwicklungszeit von ca. 5-6 Wochen sogar hin!

      Fakt ist, das als ich eben ein großes Heimschen verfüttert habe, nicht etwa die üblichen 6 Verdächtigen raus kamen, sondern um die 30 Ameisen!!!
      Ich war richtig erstaunt, was da alles aus dem winzigen Nest rauskam. Viele waren noch etwas hell, daher schließe ich mal, das diese erst vor kurzem geschlüpft sind.

      Grandios war auch ihr Meldeverhalten: Auch wenn ich es schon oft gelesen habe, so hatte ich mir das nicht vorgestellt: Die Außenaktivität ist nahezu 0. Nur eine einzige Minorarbeiterin lungerte etwas draußen rum. Sie sind bis jetzt immernoch nur auf der Oberseite der Farm. Den Rest der Arena nutzen sie noch nicht!
      Jedenfalls habe ich dieser einen das riesige Heimschen einfach mal prompt vor die Füße geworfen. Solang es tot ist, sind sie sehr mutig: Also kurz befummelt und sofort ab ins Nest zurück. Innerhalb von 5 Sekunden (und ich übertreibe hier keinesfalls!) sind um die 30 Ameisen inkl. 4 Soldaten aus dem Nest geströmt. Ich war sowas von weg, hab glatt verpennt das festhalten.
      Ich werde aber versuchen, dies das nächste mal zu filmen, damit ihr euch selbst überzeugen könnt.

      Was sich noch lohnt zu berichten, ist, das die Soldaten wahre "Futterpanzer" sind. Ihre Gaster sind dermaßen prall, das sie größer als ihr Schädel sind (wohl nicht zuletzt aufgrund meiner guten Fütterung: Die Insekten-Walnuss-Diät!). Draußen nahmen sie auch keine Nahrung mehr auf, sondern halfen nur beim Zerteilen. Das beherrschen sie allerdings wirklich gut!
      Irgendwie haben sie Spass an den Fühlern (vielleicht weil die so einfach durch gehen): Diese schnibbeln sie nämlich immer kurz und klein, wobei sie meistens garnicht verwertet werden.

      Koloniestand:


      Königinnen: 2 (Vermutung, da keine Leichen)
      Minorarbeiterinnen: 30-35
      Soldaten: 4-5
      Brut: Viele Nacktpuppen, mehr kann ich nicht erkennen

      So. Das wars aber jetzt auch erstmal mit der Schreiberei. Mach jetzt noch einen Feedback-Thread auf und wünsch euch einen schönen Abend!

      Feedback & Meinungen

      eusozial.de/viewtopic.php?f=33&t=752
    • 20. Juni 2010 - Fütterung und Gesamtansicht

      Gibt für diese Woche nochmal ein Update, hab euch ja eine Beckenansicht versprochen:



      Keine Panik, den Stopfen habe ich nur fürs Foto entfernt. Die beiden Pflanzen sind übrigens echte Tilandsien.
      Habs von der Seite fotographiert, denn von oben sieht mans nicht so richtig und außerdem nehm ich mir da immer selber das Licht. Gleiches Problem habe ich auch bei den Videos, wie ihr sicher schon gemrkt habt.

      Da wären wir dann auch beim Stichwort: Videos!

      Habe heute nochmal zwei kleine Videos gedreht, als ich ein Heimchen verfüttert habe. Wollte euch ja eigentlich das Meldeverhalten zeigen, war jedoch nicht sehr zuversichtlich, das sie heute eine so große Aktivität zeigen würden, nachdem ich vorgestern ein überbrühtes Heimchen gefüttert habe. Ich denke nun, das da der Knackpunkt liegt; an überbrühten Tieren finden sie keinen allzugroßen Gefallen.

      Hier erstmal noch ein Bild, von dem ich hoffe, das die Größe für alle zumutbar ist, ansonsten schreibts mir bitte.



      Filme und fotographiere immer noch mit Autofokus, daher die fehlende Tiefenschärfe. Naja, aber ich bin ja auch erstmal am probieren...

      Möchte an dieser Stelle nochmal die eigentliche Größe der Kleinen unterstreichen: Der abgebildete Ausschnitt ist vielleicht gerade mal 2-3cm.

      Part 1


      Man sieht hier wieder schön ihre Lieblingsbeschäftigung, nämlich die Fühler in möglichst viele und kleine Stücke zu schnibbeln.

      Part 2 - näher ran


      Nicht perfekt, aber naja.
      Wollte die Videos diesmal eigentlich mit einem Audiotrack unterlegen, da das aber aufgrund des Formates (und meines betagten PCs) ewig dauert, hab ichs dann doch gelassen. Vielleicht gibts das in Zukunft, falls das überhaupt jemand möchte!


      Kritisch
      Mittlweile sind mir die Kleinen richtig ans Herz gewachsen, wo ich doch noch vor Wochen daran dachte, ob ich sie nicht vielleicht besser überbrühen sollte, da das mit exotischen Pheidole ja so eine Sache ist.

      Habe mir viele nützliche Infos aus diesem (älteren) Thema geholt:

      Exotische Pheidole halten

      ameisenforum.de/ameisenforum-2…he-pheidole-halten-2.html

      Insbesondere die Ausführungen von Prof. Dr. Buschinger zur Laborhaltung von beispielsweise Momorium pharaonis.

      Zu dem Zwecke habe ich nun erstmal Parafinöl bestellt und mir eine Art Untersetzer für mein Becken geholt. Letztendliche einfach eine grüne Plastikschale (wird gehandelt als "Saatschale"), welche 2cm größer als das Becken ist und einen 6cm hohen Rand hat.
      Zur Zeit verwende ich "nur" einen Deckel, sowie PTFE mit Talkum in den Ecken.

      Ich plane aber bald einen Umzug für die Tiere, da ich, wie bereits angesprochen, Bewässerungsprobleme mit der Farm habe.

      Tipps habe ich mir hier geholt:

      Gips und Dauerfeuchte

      ameisenforum.de/technik-bastel…ips-und-dauerfeuchte.html

      Fungizide/Bakterizide
      ameisenforum.de/europ-ische-am…ungizide-bakterizide.html

      Hier nochmal vielen Dank an alle Beteiligten!

      Das wars soweit von mir. Mal sehen ob ich noch ein Update (sofern es sinnvoll ist), vor dem Umzug/Umsiedlung mache.
      Falls es von eurer Seite noch Fragen/Wünsche oder Anregungen gibt, würde ich mir sehr freuen, wenn ich dafür dieses Thema benutzt:

      Feedback & Meinungen
      eusozial.de/viewtopic.php?f=33&t=752

      Gruß
      Raimund

      The post was edited 1 time, last by Raimund ().

    • 30. Juni 2010 - Kein wirkliches Update

      Tja, wie es bereits da steht eigentlich nur eine Statusmeldung, Update kann mans nicht nennen.

      Diesmal auch keine Videos oder Bilder; es gab nichts großartig abweichendes zu berichten, auch wenn ich irgendwann nochmal ein Video zu dem Meldeverhalten machen will.

      Hierzu konnte ich auch noch etwas sehr interessantes feststellen: Wenn viele Ameisen an einem Futtertier beschäftigt sind und man stört sie, kommt es ebenfalls zu diesem schnellen Meldeverhalten: Unglaublich koordiniert und schnell liefen sie in einer Reihe ins Nest zurück. Ganz anders als andere Arten, welche nur panisch auseinander stoben.

      Die Kolonie umfasst vermutlich um die 50 Individuen, neue Soldaten konnte ich nicht erkennen. Brut entspricht den Verhältnissen der letzten Wochen, auch wenn ich natürlich nicht alles sehen kann.

      Ich bewässere zur Zeit garnicht mehr und das Nest trocknet langsam aus. Als Konsequenz haben sie die komplette Farm am Boden durchgegraben, vermutlich auf der Suche nach Feuchtigkeit.

      Im Gegenzug habe ich ihnen ein Reagenzglas mit Wassertank an die Farm gelehnt, welches ich mit etwas Küchen-Krepp gefüllt habe. Ansonsten wäre der Hohlraum zu groß, dazu verteilt sich die Feuchte so besser.
      Zur Zeit ist dies mit eienr Lage roter Folie abgedunkelt, bin mir nicht wirklich sicher, ob das reicht.
      Fakt ist, das ihr Interesse an dem RG steigt, wobei ich nicht erkennen kann, ob sie einfach nur Wasser holen.

      Mit dem neuen Nest komme ich nur langsam voran, weshalb ich überlege die Farm zwischenzeitlich doch wieder zu bewässern.

      Bis jetzt ist einer von 2 Nestblöcken fertig. Der andere muss noch gegossen werden, trockenen, etc.. Zieht sich alles etwas, da ich bis in den Nachmittag Praktikum habe und dann noch recht lang nach Hause brauch. Ich hoffe mal das ich den zweiten Block aber morgen oder spätestens am WE in Angriff nehme.


      Falls jemand übrigens gute (getestete) Ideen zum Ausbruchschutz hat (an Rutschmitteln), darf er sie mir gerne in den Feadback-Thread posten.

      War mir eigentlich meiner Sache sicher, jedoch habe ich vor kurzem erst gegensätzliche Aussagen gehört, weshalb ich über was Hilfe sehr dankbar wär.

      Feedback & Meinungen
      eusozial.de/viewtopic.php?f=33&t=752

      Übrigens scheitert meine erdachte Futterliste wohl daran, das man seine Beiträge ab einer gewissen Zeit nicht mehr editieren kann. Schade.

      Gruß
      Raimund

      The post was edited 1 time, last by Raimund ().

    • 5. Juli 2010 - momentaner Stand des neuen Nestes

      Ich wollte euch sowieso noch Bilder des neuen (noch unfertigen) Nestes zeigen, und da ein aktueller Thread dazu passt, gibts die eben heute:

      ameisenforum.de/technik-bastel…t-bauen-2.html#post258681

      Bitte verzeiht die schlechten Lichtverhältnisse, jedoch ist bei mir draußen gerade Weltuntergang und außer den paar Blitzen und meiner Tischlampe gibts kein Licht...

      Zu erst mal die Draufsicht; die Grundidee sind zwei Nestblöcke mit einer Glasscheibe überbrückt (zur letzteren gleich mehr):



      Etwas gespinkst hab ich (mal wieder) auf Ernes Homepage:

      ameiseninfos.de/html/anlagebau.html

      Kann nur immer wieder betonen, wie hilfreich die Seite doch sein kann!

      Im Gegensatz zu dem dort vorgestellten Projekt, habe ich die Blöcke direkt im Becken gegossen. Beides hat Vor- und Nachteile: Einerseits wird es so garantiert passgenau, jedoch kann man auch ein Sprengen des Glases nicht ausschließen (bei mir nicht der Fall..puh).

      Das Gießen geschah natürlich nacheinander. Vorher habe ich das Styropor mit Holzleim auf die untere Scheibe geklebt. Ist auch wärmstens zu empfehlen, damit es nicht aufschwimmt. Dann habe ich das ganze noch mit etwas Paraffin-Öl eingefettet, damit der Gips nicht ganz so gut haftet (ohne wäre es wohl nie mehr rausgegangen). Zusätzlich habe ich beim zweiten Block noch etwas Folie zwischen die Seiten gemacht, was das Rausnehmen enorm erleichtert hat.

      Hier noch ein Bild von den Seitenansicht, die andere Seite ist identisch:



      Die Löcher oben drinn werden noch mit Tongranulat gefüllt und dienen der Bewässerung/Wasserspeicher.

      Wer etwas ähnliches plant, sollte jedoch mit dem Bohren wie ich nicht warten, sondern dies machen, wenn der Block noch gut feucht ist. Abgesehen davon, das man dann seinen Bohrer danach in die Tonne hauen kann, lässt er sich so auch nicht so schön zur Seite ziehen, sondern nur von oben anbohren. Hab ich dann beim zweiten Block besser gemacht...

      Die Scheibe, welche oben in die Vertiefungen rein soll muss ich die Woche irgendwo auftreiben. Hatte mir erst für 2€ beim Baumarkt eine Kunststoffscheibe geholt, jedoch ließ diese sich dermaßen miserabel bearbeiten, das ich diese nach ein paar Versuchen entsorgen konnte. Werde mir jetzt wohl vom Glaser einfach was passendes schneiden lassen. Problem ist nur, das nach Feierabend natürlich auch alle Glaser zu haben...grandios...muss das Problem irgendwie noch lösen.

      Das ganze wird dann mit Silikon verklebt und anschließen an den Ecken mit Gips überspachtelt.

      Was gibts sonst noch zur Kolonie:

      Sie lagern ihre Brut nun unten in der Mitte der Farm, direkt über dem Granulat, wo vermutlich die letzte Restfeuchte ist. Bis jetzt zeigen sie jedoch keine Beeinträchtigung von den fehlenden Bewässerung.
      Hatte davon eigentlich auch paar Bilder gemacht, jedoch ist die Beleuchtung dort so schlecht, das man die Fotos total vergessen kann..sry.

      Das hineingelegte RG wird weiterhin erkundet und ein paar Ameisen versammeln sich dort. Da ich nicht weiß, ob sie dort letztendlich nur Wasser holen und da dort auch noch keine Brut ist, mach ich mir noch keine zu großen Hoffnungen.



      Entweder wirds mit der Zeit, oder ich werde ein kleines (transportables) Gefäß mit nasser Erde reinsetzen. Da können sie garnicht widerstehen!

      Gruß und bis demnächst

      Raimund

      Wünsche, Fragen und Geschenke bitte hier rein:

      Feedback & Meinungen
      eusozial.de/viewtopic.php?f=33&t=752

      The post was edited 1 time, last by Raimund ().

    • 12. Juli 2010 - Umzug verläuft so wie vorgestellt

      Da es für mich heute nichts mehr wird mit joggen, da es draußen jede Minute wieder anfängt zu regnen, werd ich hier nochmal ein paar Infos nachreichen und euch über den jetztigen Status berichten.

      Bin momentan echt guter Dinge was den Bericht betrifft, hätte nicht gedacht, das ich mir die Zeit nehmen würde.

      Am Wochenende habe ich das neue Becken weitesgehend fertiggeklebt und lasse das nun noch was ausdünsten. Hab zwar Aquariensilikon verwendet, jedoch war mir selbst der Geruch schon unangenehm, das muss ich der Kolonie nicht direkt zumuten.
      Außerdem sind sie selber noch nicht ganz bereit, jedoch wird das das heutige Hauptthema: Der Umzug.

      Es ist nun ca. 2 Wochen her, das ich das abgedunkelte RG an die Farm gestellt hab (vgl. oben) und tatsächlich fanden sich immer häufiger Ameisen dort ein. Ist immerhin auch die einzige Stelle, wo es momentan Wasser gibt. Dazu kommt das tropische Klima:

      32°C über Tag und 60-65% Luftfeuchte.

      Bis gestern (Sonntag) waren immer so etwas 20 Arbeiterinnen in dem RG gewesen, jedoch nie Brut oder Soldaten. Da ich etwas skeptisch war, ob sie das nun nur als Tränke nutzen, kam ich auf den Gedanken, das ihnen das ganze vielleicht auch einfach zu unsicher war. Immerhin war das RG komplett offen, ca. 1cm Durchmesser, was bei den winzigen Ameisen schon eine ganze Menge ist.
      Nun hockten sie aber so friedlich direkt am Eingang und da ich keine Verluste eingehen wollte, indem ich einen Stopfen oder ähnliches draufmache, hab ich ein zweites RG reingelegt (kein Foto, weshalb kommt gleich): Es war genau so groß, jedoch innen etwas besser "eingerichtet" und mit einem Wattepfropfen, wodurch ein Strohhalm führt.

      Musste leider feststellen, das sie auf die Watte mit einer Mischung aus Angst und Hass reagierten...kam nicht so toll an.
      Daraufhin habe ich einen Korkstopfen eingekerbt und gegen die Watte und den Halm getauscht. Das beendete dann ihre anfängliche Unruhe, steigerte ihr Interesse jedoch nicht wirklich. Scheinbar waren sie mit dem offenen Glas erstmal zufrieden.

      Als ich nun heute nach Hause kam, war ein Großteil der Kolonie + Brut (!) + Soldaten (konnte keine Gyne erkennen) plötzlich im alten RG.
      Ich war echt erstaunt über das plötzliche Interesse, da sich eine richtige Straße zu dem RG gebildet hatte, auf welche Brut hin und hertransportiert wurde. Scheinbar ist die Farm nun nahezu trocken. Soweit so gut!

      Wollte davon auch direkt visuelles Material machen, jedoch zeigte sich hier der Nachteil des schnellen Meldeverhaltens: Sobald etwas in ihre Nähe kommt und auch nur eine Arbeiterin davon Wind bekommt, kommt es zur unglaublich schnellen und trotzdem koordinierten Evakuierung des RGs.

      Da ich sie aber nun langsam mal aus dem "alten" Nest raushaben will, hab ich Licht ausgeknipst. Dazu kommt halt der Nachteil der roten Folie. Die Filterung ist natürlich miserabel bei direktem Lichteinfall und ohne werden die Fotos nichts.
      Tut mir an der Stelle auch etwas Leid, das es in dem Update so wieder recht trocken wird. Das sollte sich aber mit dem neuen Nest ändern.

      Damit sie sich etwas sicherer fühlen können, habe ich eben das "neue" RG entfernt und den Korkstopfen zu einer Art Scheibe geschnitten, welche ich vorsichtig auf das bewohnte und mittlerweile auch stark angelaufene

      Zur Kolonie selber:

      Wieviele es sind, wage ich kaum zu schätzen, da ich nicht weiß, wieviele tatsächlich noch im alten Nest sind. Habe zwar Einsicht, jedoch sind die Ameisen nunmal selber orange-rot und auf dem Lehm kaum zu erkennen (geschweige denn durch die rote Folie darauf).

      Ich tippe mal ganz vorsichtig auf so 70-80 Ameisen.

      Dazu kommt übrigens auch noch ein Nachwuchs an Soldaten. Deren Anzahl dürfte auf mindestens 10 angestiegen sein; alle mit praller Gaster. :)

      Was ich auch feststellen musste, ist, wie unkompliziert die Haltung sich bis jetzt gestaltet. Immerhin bin ich kaum zu Hause, jedoch entwickelt sich die Kolonie prächtig. Mein einziger "Aufwand" besteht daraus, das ich täglich einen Mehlwurm zerschnibbel und gegen die Reste vom Vortag austausche. Ab und zu gibts noch Nüsse, wobei ich neuerdings auch Haselnuss-Splitter verfütter, die ebenfalls super ankommen.
      Ansonsten ist die Kolonie ein wahrer Selbstläufer und kommt bislang ohne jegliches Honig- oder Zuckerwasser aus.
      Das trifft sich auch ganz gut, da ich von Do-So im Kurzurlaub bin.

      Respekt an alle die bis jetzt gelesen haben, bin selber kurz vorm einschlafen. :D

      Wie immer am Ende nochmal der Hinweis auf den Feedback-Thread:

      Feedback & Meinungen
      viewtopic.php?f=33&t=752

      Wünsche allen noch einen schönen Abend und hoffe, das ich schon bald aus dem neuen Becken berichten kann!

      Beste Grüße
      Raimund

      The post was edited 1 time, last by Raimund ().

    • 18. Juli 2010 - Kleiner Vorgeschmack

      Sodele, ich bin wieder im schnuckeligen Deutschland und hab natürlich sofort nach der Kolonie gesehen.

      Zuvor müsst ihr wissen, das ich die Kolonie bereits Mittwoch Nachmittag ins neue Becken gesetzt habe. Da beinahe alle Ameisen in das RG umgezogen waren und das Nest selber leer war, bot sich die Aktion einfach an.
      Ich dachte mir auch, das sie sich dann so abseits meiner Neugier langsam ins neue Becken einleben können.
      Im RG konnte ich allerdings nur eine Gyne erkennen; entweder ist die andere tot oder, wie ich eher vermute, ich habe sie einfach nur übersehen.

      Das Umsetzen ging echt reibungslos; 99% der Kolonie waren bereits im RG und die 5-10 übrigen hab ich mit einer Pinzette umgesetzt. Das lief überraschend einfach, da irgendwelche Futterreste da noch drann waren und ich sie nicht einmal richtig packen musste, sondern sozusagen nur "auflaufen" lassen musste.

      Jetzt gibts eine gute und eine schlechte Nachricht für euch: Ich habe Bilder und auch ein Video gemacht. Problem ist nur, das meine Eltern gestern oder heute selber weggefahren sind und natürlich prompt die Kamera eingepackt haben. Glaube zwar nicht, das sie das Bildmaterial löschen werden, jedoch wirds damit (und mit neuen Bildern) jetzt erstmal was dauern...

      Ohne Aufsicht:


      Sie waren jetzt ca. 4 Tage alleine, was ihnen jedoch kaum etwas ausgemacht hat:
      Sie wohnen immer noch in ihrem RG und scheinen bis jetzt kein bisschen von dem Gipsnest angetan. Vielmehr interessieren sie sich für die beiden äußeren Wassergräben. In denen ist leider Seramis, also wirds da nix mit Buddeln.

      Ein paar Ameisen zupfen an dem Wassertank vom RG rum und ich hoffe mal nicht das sie da groß graben wollen. Abgesehen davon, das das ziemlich mühselig ist, sägen sie sich damit den eigenen Ast ab.

      Ich werde sie jetzt erstmal in Frieden lassen, immerhin sind sie gerade erst umgezogen.

      Momentan ist erstmal schlemmen angesagt: Habe ihnen jede Menge Mehlwürmer reingeworfen. Von denen vom Donnerstag war kaum noch was übrig!
      Beim Müll-Entfernen halte ich die Reste jetzt immer vor eine Lampe, um zu schauen, ob nicht doch noch welche innen stecken.

      Sie bilden jetzt auch sehr schöne Straßen zu den Futterquellen. Mit 70 Individuen lag ich wohl das letzte Mal grob daneben. Habe eben mal versucht zu zählen und bin allein bei einer von 3 Futterquellen auf ca 60 gekommen. Dazu kommen noch die ganzen Tiere im Nest. Es dürften etwa

      150-200 Ameisen

      sein. Brut ist auch reichlich vorhanden. Muss demnächst nur mal nach der zweiten Gyne Ausschau halten, was bei den Soldaten im Nest nicht ganz einfach ist.

      Solang nix Weltbewegendes passiert, gibts das nächste Update erst wieder, wenn ich die Kamera hab. Noch mehr Text kann man bei der Hitze ja keinem zumuten.

      Hier könnt ihr euch auslassen:

      Feedback & Meinungen
      viewtopic.php?f=33&t=752

      Gruß
      Raimund

      The post was edited 1 time, last by Raimund ().

    • 25. Juli 2010 - Viel Bild wenig Text

      Hola liebe Forengemeinde,
      heute gibts nun endlich die Bilder von Um- und Einzug nachgereicht. Ich werd versuchen mich mit dem Text was kürzer zu halten - wahrscheinlich bleibts beim Versuch.

      Sind diesmal ein paar mehr Bilder, weshalb ich sie etwas kleiner skaliert habe:

      Hier erstmal ein älteres Bild während des Umzuges.



      Gerade frisch ins neue Becken gelegt. Bei der Kolonie herrscht etwas Verwirrung:



      Vorsichtig ins neue Becken reinlinsen:



      Das gesamte Becken inklusive Kolonie. Oben sieht man die Tröpfchen-Bildung des aufgetragenen Paraffin-Öls, vermutlich wegen PTFE-Resten. Habe ich sofort nachgebessert indem ich etwas Vaseline untergemischt habt. Nun ist dort ein durchgängiger Film.
      Die Luftfeuchte ist deswegen auf 70%, da ich etwas Wasser mit einer Sprühflasche verteilt habe, damit der Sand etwas fester wird. Momentan ist die Luftfeuchte mit offenem Deckel 45% und geschlossen auf etwa 55%.



      Ein seltener Blick auf eine der, hoffentlich noch immer 2, Gynen. Schön zu erkennen, die angeschwollenen Gaster der Soldaten.



      Wie bereits geschrieben sind sie noch nicht in das gewünschte Nest gezogen, ist aber auch noch etwas groß für sie. Dort lagern sie zur Zeit etwas Müll ab. Naja, sobald ich das Klima auf der Seite hab, werden sie schon von selbst umziehen.

      Zum jetztigen Zeitpunkt lebt die Kolonie auf 2 Wassertanks verteilt. Die hatte ich extra mit Seramis gefüllt in der Hoffnung, das sie nicht buddeln würden. Pustekuchen! Die Steinchen auf dem Bild, welche daneben liegen, haben sie ohne mein Zutuen rausgewuchtet.
      Deutlich wird aber auch, das der Tank etwas klein für die stetuig wachsende Kolonie ist.



      Futter:

      Mittlerweile gehen mir etwas die Ideen aus, wie ich das Futter etwas abwechslungsreicher gestalten könnte. Für nächste Woche habe ich erstmal Terflys vorbestellt. 2 Fliegen habe ich heute gefangen, Bilder + Videos gleich am Ende.
      Die Kolonie frisst immer mehr und ich habe verschiedenes ausprobiert:
      Früchte (Apfel, Banane, Kiwi, Johannisbeeren), Milchprodukte (Joghurt, Quark), Getreide, Fleisch sowie andere Nüsse

      Bis auf die Nüsse wurde jedoch nichts angenommen. Der Quark verursachte sogar etwas Panik, weshalb ich das schnell wieder entfernt habe.
      Honig- und Zuckerwasser wird weiterhin nicht angenommen.

      Naja, gut zu gehen scheint es ihnen ja.

      Hier die visuellen Eindrücke:





      Ein Video von oben. Mittlerweile bilden sie richtige Straßen zu dem Futter, weshalb ich das auch gerne mal etwas weiter weg platziere. Im Video war erst der Anfang, später wurd es noch mehr, da war ich aber schon am übertragen.
      Das RG ist noch im Becken als Wasserquelle.

      Leider steh ich mir mit der Kamera in dem kleinen Becken immer etwas selber im Licht, verzeiht den Schatten. :|



      Weitere Auffälligkeiten:

      Was ist mir sonst noch so aufgefallen? Nun, eine Sache fand ich recht interessant und zwar habe ich gemerkt, das die Ameisen einen kurzen Moment verharren, wenn sie einen Luftzug spüren. Ich vermute das sie das aufgrund ihres geringen Körpergewichts machen, damit sie nicht wegfliegen. Zur Panik, wie bei anderen Arten, kommt es dabei jedoch nicht.

      Sie bleiben einmal bei 0:10 und einmal bei 0:18 stehen.



      Ansonsten scheint manchmal etwas die Absprache bei den Duftspuren zu fehlen. Während der heutigen Fütterung, auch einmal letzte Woche, konnte ich beobachten, das auf den viel belaufenen Straßen die sie bilden, plötzlich eine Arbeiterin eine Larve Richtung Futter trug. Mein erster Verdacht war, dass die gleich auf dem Müll landet, jedoch drehte die besagte Ameise am Futter um und verschwand mit der Larve wieder im Nest!? Scheint die Hitze zu sein... ;)

      Übrigens nutzt diese Art auch das tragen von Nestgenossinnen in der "Kauerstellung". Aber das nur so am Rande.

      Sonstiges:


      Joah, der Kolonie gehts gut und ich denke, dass das Wachstum auch gut voran kommt. Mittlerweile erreicht die Kolonie langsam aber sicher den Punkt des "Wuselfaktors", was mich richtig euphorisch stimmt. :D Wenn aus einem Futtertier innerhalb kürzester Zeit ein wuselnder Ball aus Arbeiterinnen entsteht, dann ist das ein fantastischer Anblick!

      Es sind übrigens auch deutlich mehr Soldaten dazugekommen. Ich denke mal es sind so 15-20 und alle haben schön pralle Gaster!

      So. Das wird schon wieder zuviel Text; genießt die Bilder/Videos und schreibt mit doch was in den

      Feedback & Meinungen
      eusozial.de/viewtopic.php?f=33&t=752

      -thread.

      Gruß und bis demnächst,

      Raimund

      The post was edited 1 time, last by Raimund ().

    • 28. Juli 2010 - Mahlzeit!

      Heute im Zooladen meines Vertrauens gewesen und die bestellten Terflys abgeholt. Blöd nur, das noch keine einzige Fliege geschlüpft war. Das Zeug stank dermaßen schlimm, habs erstmal raus gestellt.

      Da ich aber nun doch füttern wollte, bzw. probieren wollte, ob die Kolonie nachdem letzten Mahl noch mehr annimmt. Nunja, dem war so: Habe 5-6 Fliegenmaden verfüttert, welche recht gut ankamen. Möcht auch garnicht mehr schreiben, hab ein paar Bilder gemacht, diese im Anschluss.

      Übrigens habe ich heute die erste Frucht gefunden, welche ihnen zusagt: Litschi! Ganz schön wählerisch, nachdem "übliche" Früchte wie Apfel, Banane, Birne etc. nicht verspeist wurden.

      Das einzige Bild davon, leider recht unscharf, war direkt an der Scheibe. Links ein kleines Stück Litschi (hab später nochmal was nachgelegt) und rechts ein Cashewkern.



      Und die Fütterung der Fliegenmaden. Durch den Untersetzer schleppen sie die Teile nicht ins Nest, wo es schimmeln könnte.





      Etwas später:



      Das wars auch schon, mehr ein anderes Mal.

      Feedback & Meinungen
      viewtopic.php?f=33&t=752

      Gruß Raimund

      PS: Irgendwo an der Kamera verklickt, nun ists Breitbild. Naja passt auch besser. :D

      The post was edited 1 time, last by Raimund ().

    • 1. August 2010 - Überraschungs-Ei!

      Heute war eigentlich kein Update vorgesehen, das alte ist ja noch garnicth lang her.
      Anlass gabs trotzdem: Da ich immer noch einen Haufen Fliegen-Maden besitze, jedoch keine adulten Tiere, habe ich mir einfach eine von der Fensterscheibe gekrallt. Flügel ab und rein. Das ganze zog sich dann etwas, jedoch war die Fliege dann irgendwann übersäht mit den kleinen und kam schlielßlich nicht mehr von der Stelle.
      Grundsätzlich nichts besonderes, jedoch schien diese Fliege parasitär befallen zu sein, denn beim Zerlegen kamen immer mehr kleine Maden zum Vorschein.
      Die Ameisen schienen nicht minder erstaunt als ich.

      Natürlich sofort auf Band festgehalten:



      Und der anschließende Abtransport. Die Maden wurden lebend ins Nest getragen.



      Das wars auch schon mit dem Mini-Update. Bis dann!

      Feedback & Meinungen
      eusozial.de/viewtopic.php?f=33&t=752

      Gruß Raimund

      The post was edited 1 time, last by Raimund ().

    • 7. August 2010 - Neues von gestern

      Heute mal ein Update zu gestern. Hatte irgendwie wenig Zeit und war am Ende zu müde um was zu schreiben, Fotos hochzuladen etc..

      Bin gestern noch beim Zooladen vorbeigefahren und hab mir mal so eine Riesen-Heuschrecke geben lassen. Wollte schon immer was richtig großes verfüttern und da es für eine kleine Maus oder ähnliches vielleicht doch etwas früh ist, hab ich mich nun dafür entschieden. Außerdem waren noch keine der besagten Fliegen geschlüpft.

      Ich muss zugeben, dass ich zutiefst beeindruckt von dem riesigen Ding und es tat mir schon etwas Leid. Naja, mein Hobby sind aber nunmal Ameisen und keine Heuschrecken, also rein damit.

      Hier die Bilder:







      Und nochmal in Bewegung:



      Ich dachte erst, dass es doch etwas viel für die kleinen wäre, jedoch war der Andrang danach wirklich groß und somit ist die Heuschrecke nicht umsonst gestorben.
      Mittlerweile sind sie nicht mehr äußerlich drann, sondern kriechen durch eine Öffnung hinter dem Nacken ins Innere und tragen auch Stücke hinaus.

      Zu allem Überfluss sind aufgrund des guten Wetters an die 50-70 Fliegen auf einen Schlag geschlüpft, weshalb ich davon heute auch erstmal an die 10 verfüttert habe. Die letzten 2 wurden mit deutlich weniger Interesse abtransportiert, was mich aber auch gewundert hätte, nach diesem Mahl.

      Sonstiges:


      Heute wurde auch Honigwasser zum ersten Mal angenommen. Scheinbar steigt ihr Hunger danach mit zunehmender Koloniegröße.

      Dann konnt ich noch beobachten, wie ein Soldat von einer kleineren Arbeiterin geputzt wurde. Putzig!

      Und sonst...die Kolonie wächst weiter, ich denke die 300 sind mittlerweile erreicht. Sie wohnen immer noch in 2 Wassertanks, jedoch werden sie schon bald da raus wachsen. Im Moment tummeln sich schon immer Ameisen an der Oberfläche, was ich auf Platzmangel zurückführe. Wenn mein Gedulds-Faden reißt, werd ich das Seramis langsam rausnehmen und durch Watte ersetzen.
      Angefangen haben sie damit schon selber, jedoch gibt es dadurch nur noch weniger Platz...

      Naja, erstmal will ich sie in Ruhe lassen. Läuft ja gut!

      Feedback & Meinungen
      eusozial.de/viewtopic.php?f=33&t=752

      Gruß Raimund

      The post was edited 1 time, last by Raimund ().

    • 14. August 2010 - Der Plan geht auf

      Ich werds nicht zur Gewohnheit werden lassen, jedoch berichte ich heute auch wieder teils von gestern. War gestern eingeladen, hab aber vorher noch was gefüttert und paar Bilder gemacht.

      Nachdem die Massen an Fliegen dann innerhalb von 3 Tagen alle verstorben sind (wollte das Zeug nicht in den Kühlschrank stellen), bin ich nun wieder auf Heimchen und Mehlwürmer umgestiegen. Diese werden auch super angenommen und der Futterbedarf ist wie gewohnt hoch.

      Beim Füttern ist mir auch noch aufgefallen, dass manche Soldaten von einzelnen Arbeiterinnen zum "Einsatzort" geführt werden.
      Sehr putzig sind auch immer die winzigen Arbeiterinnen, welche sich in so ein Bein von einem Heimchen verbeißen und dann mit allem außer den Mandibeln loslassen, um mehr Kraft aufzubauen.

      Hier die Bilder, um mal einen Eindruck von der Koloniegröße zu bekommen:





      Die Kolonie entwickelt sich so gut, dass sie in den letzten Tagen beinahe aus den beiden Wassertänken "rauswuchsen". Wie von mir erwartet verlagern sie momentan nun endlich ins richtige Nest. Gestern waren es nur ein paar Arbeiterinnen (ca. 20), heute haben sie schon einiges mehr dort, sowie etwas Brut und Soldaten. Ich hoffe mal, dass sie in den nächsten paar Tagen komplett umziehen und die beiden Wassertanks nicht weiterhin nutzen wollen.

      Fotos gibts wenns soweit ist, möchte sie jetzt nicht auch noch mit der Kamera stören, wo ich selber sonst schon so neugierig bin.
      Sieht aktuell aber wirklich vielversprechned aus!

      Feedback & Meinungen

      eusozial.de/viewtopic.php?f=33&t=752

      Gruß Raimund

      The post was edited 1 time, last by Raimund ().

    • Re: Pheidole pieli - Haltungsbericht

      Hallo liebes Forum,

      heute leider wieder ein Update ohne Bilder, da die Kamera im Moment verliehen ist. Nichtsdestotrotz möchte ich euch natürlich auf dem Laufenden halten.

      Die Kolonie ist seit gestern nahezu vollständig umgezogen!

      Auch wenn sich ein paar Arbeiterinnen immer noch mit etwas Brut im Wassertank aufhalten, so ist der Großteil der Kolonie jetzt im gedachten Nest. Inklusive der 2 Königinnen! Richtig, es sind noch 2. :D

      Und das ist nicht alles, denn es sind sogar mehr! Tatsächlich konnte ich heute erste Jungköniginnen entdecken (ich meine zumindest, dass es sich nicht um Männchen handelt). 3 oder 4 habe ich gezählt und ein paar Nacktpuppen der Größe. Jedoch keine Männchen.
      Das Futter scheint demnach zu stimmen, wenn sie jetzt schon solche Ressourcen besitzen, dass sie Geschlechtstiere aufziehen können.

      Die Kolonie habe ich nun seit 3 Monaten, damals (höhö) waren es etwa 9 Ameisen, mittlerweile an die 300 und erste Geschlechtstiere! Den Ameisen kann man gerade zu beim Wachsen zusehen. Wirklich tolle Art!

      Naja, wie gesagt, leider keine Bilder heute, aber ich versuche die nächsten Tage welche reinzustellen, sobald die Kamera wieder bei mir ist. ;)

      Feedback & Meinungen
      eusozial.de/viewtopic.php?f=33&t=752

      Gruß Raimund

      PS: Die Überschrift hab ich jetzt mal in das eigentliche "Titelfeld" gesetzt. Danke an Mathias für den Tip!
    • 27. August 2010 - Zwischenstand

      Tja, leider kann ich immer noch keine Videos von dem fertig bezogenen Becken machen, da ich die Kamera erst nächsten Dienstag zur Verfügung haben werde. Bilder könnte ich zwar machen, jedoch möchte ich das zeitgleich mit den Videos hochladen, weshalb ihr euch noch was gedulden müsst.

      Ansonsten läuft auch alles nach Plan: Die Kolonie entwickelt sich gut und wächst auch stetig. Brut-mässig könnte es meiner Meinung nach etwas mehr sein, bei der Fütterung, jedoch werd ich mich erstmal einfach wieder gedulden. Hat bis jetzt immer geklappt. Die vorhandene Brut ist aber auch definitv nicht wenig.

      Das kommende Update wird übrigens vorerst vermutlich das letzte in der bis dato herrschenden Qualität sein: Nächste Woche ziehe ich um (und meine Ameisen mit mir), jedoch werde ich vermutlich (wenn überhaupt) nur eine kleine Digicam haben. Muss mal schauen, ob sich damit was machen lässt...ist aber fragwürdig.

      Es sind keine neuen Geschlechtstiere dazu gekommen, also bleibt es bis jetzt bei den 3 Jungköniginnen. Honigwasser wird nun regelmäßig angenommen.

      Feedback & Meinungen

      eusozial.de/viewtopic.php?f=33&t=752

      So long - Goodbye! ;)

      Raimund
    • Re: Pheidole pieli - Haltungsbericht

      Heyho,

      wer im Diskussionsthread mitgelesen hat, weiß das ich wohl erstmal keine ordentliche Kamera haben werde. Da mir es diese Art jedoch wirklich angetan hat, hab ich mich heute mit meinem Handy und dessen Kamera auseinandergesetzt. Leider hat dieses natürlich keinen Makromodus (oh Wunder!), dementsprechend die Qualität. Damit ich trotzdem etwas näher drannkam, hab ich noch eine alte Lupe als Hilfmittel genommen. Hauptsache man erkennt etwas...

      Aber nun zu Fotos. Sind recht hoch von der Auflösung, damit man auch was sieht:

      Der Mittelteil des Nestes, hier ist immer Bewegung:



      Nochmal etwas näher. Ist erstaunlich gut geworden mMn..



      Linke Seite des Nestes, der feuchte Teil. Hier lagern sie hauptsächlich ihre Brut (kaum zu erkennen, über die Wände verteilt).



      Und natürlich mal eine Gesamtansicht:



      Ich denke die Bilder sind gut genug um einen Eindruck vom Stand der Kolonie zu bekommen. Momentan verfütter ich Sonnenblumenkerne (aufgeschnitten) und allerlei Getier aus dem Treppenhaus hier: Spinnen, Motten, Schneider (Bild 2, oben) etc..

      Es sind sehr viele Soldaten vorhanden. Keine neuen Geschlechtstiere, beide Königinnen sind wohl auf.

      Ein Teil der Kolonie wohnt noch in dem feuchten Wassertank. Überhaupt kann man sehr schön ihre Vorliebe für Feuchtigkeit (besonder Brut) erkennen: Sobald ich einen Wassertank bewässer, lebt der Großteil der Kolonie im anliegenden Nestbereich.

      Temperatur habe ich etwas abgesenkt:

      Tagsüber: 24-25°C
      Nachts: 23°C Nesttemperatur
      Luftfeuchte: 60-70%

      Tja, alles andere könnt ihr ja sehen. Draußen ist zur Zeit auch reichlich los, da ich eben gefüttert habe, jedoch kommt dort die Methode oben an ihre Grenzen, da sich die Tiere kaum vom Untergrund abheben.

      Ausbruchsschutz

      Da dies ja das größte Manko bei dieser Gattung ist, werd ich auch mal etwas dazu schreiben:
      Ich verwende immer noch das Öl/Vaseline Gemisch, jedoch erneuere ich dieses alle 10-14 Tage. In dem Fall werden sie von dem Zeug wahrlich abgestoßen, drehen sofort um und putzen sich erstmal. Wenn es jedoch längere Zeit trocknet, können sie (wenn auch schwerfällig) dort drüber stapfen. Konnte ich bis jetzt jedoch nur 2mal beobachten. Als Konsequenz habe ich mir 0,25mm (Metall-)Gaze bestellt und mit Silikon unter einen anderen Deckel geklebt. Dort muss nur noch die Dichtung drann und dann wird dieser verwendet. Durch das Gaze kommen sie nicht.

      Das soll jetzt nicht heißen, dasss sie andauernd versuchen auszubüchsen. Im Normalfall klettern sie nicht mal das Glas hoch...aber das kann ja noch kommen.

      Das wars auch schon, alles läuft gut soweit, wie ihr seht.
      Wer will kann sich ja im

      Feedback & Meinungen
      eusozial.de/viewtopic.php?f=33&t=752

      -Thread äußern, würde mich freuen!

      Gruß
      Raimund
    • Schätzung der Volkstärke und Reaktion bei Neststörung

      Irgendwie hab ich Lust wieder über meine Kolonie zu berichten, einen wirklichen Anlass gibt es heute jedoch nicht.

      Ich habe jedoch mal eine kleine Schätzung vorgenommen. Zählen ist schlichtweg nicht möglich, obwohl relativ wenig Bewegung im Nest selber ist.

      Ich komme auf

      ca. 1500 Individuen,

      jedoch würde ich einfach mal eine Toleranz von +-200 einberechnen, alleine schon, weil sie die Wassertanks ab und an mitbenutzen. Dafür, dass die Kolonie vor gut 4 Monaten von quasi grundauf neu angefangen hat, halte ich das für eine stattliche Zahl und bin ernsthaft beeindruckt, wieviel Potenzial dort hintersteht.

      Auch wenn sich das Futter die letzten Wochen relativ einseitig gestaltet hat, scheint es trotzdem wohl zu bekommen: Brut ist reichlich vorhanden, auch wenn ich diese kaum zu schätzen vermag. Es gibt zwar keine wirklichen Brutberge, was jedoch hauptsächlich an dem vorhandenen Platz liegen dürfte: Stellenweise tapezieren sie die Wände regelrecht mit Brut. Eier mag man nahezu nicht zu erkennen.

      Neststörung

      Heute konnte ich mehr oder weniger unfreiwillig beobachten wie die Kolonie auf Neststörung reagiert: Habe heute ca. 20 Micro-Medium Heimschen verfüttert, weshalb außerhalb des Nestes richtig was los war. Da ich die Dinger immer frisch (getötet) anbiete, kommt es manchmal vor, dass diese noch etwas "zucken". Jedenfalls hat sich eines der Dinger einmal durchs Becken, direkt vor den Nesteingang katapultiert. Daraufhin versammelten sich um die 20 Soldaten am Nesteingang und "fixierten" das Tier (meist halten die sogar nicht nur fest, sondern beißen direkt durch!). Natürlich waren auch die "normalen" Arbeiterinnen beteiligt, jedoch war der Anteil der Soldaten am Nesteingangsbereich und am Störenfried doch deutlich höher, als gewöhnlich.

      Nichtsdestotrotz dient ein Großteil der Soldaten wohl mehr als Futterspeicher: Hocken mit praller Gaster reglos im Nest; bei der Brutpflege konnte ich diese noch nie beobachten (unsensibel?:D)...

      Zweiter Nestblock

      Ich habe heute zum ersten Mal den anderen Nestblock bewässert. Letztendlich will ich nur früh genug Raum anbieten, bevor dieser wirklich "gebraucht" wird und die Kolonie dann doch versucht, mal über den Teller-(Becken-)Rand zu gucken...

      Obwohl es bis jetzt nur ein einzelnes 30cm*20cm*20cm Becken ist, werde ich wohl erstmal noch nicht anbauen müssen. Wenn ich nicht gerade an 10 verschiedenen Stellen Futter anbiete, hält sich der Trubel im Becken wirklich in Grenzen. Das wiederum gibt mir auch eine Art Feedback, dass der Kolonie nichts fehlt.
      Andererseits kann ich ja bei dieser Art in ein paar Monaten viel tuen; ich bin gespannt!

      Freue mich über Feedback/Anregungen und Kritik:

      Feedback & Meinungen
      http://www.eusozial.de/viewtopic.php?f=33&t=752

      Grüße
      Raimund
    • Nur Blödsinn im Kopf

      Kaum lässt man seine Ameisen mal 3 Tage alleine, kommen sie auf Suizid-Gedanken: Während meiner Abwesenheit sind sage und schreibe 12 Arbeiterinnen im Öl ertrunken, davon ein Soldat. Für ausreichend Futter und Wasser hatte ich mehr als genug gesorgt. Fehlte es an Entertainment?

      Man weiß es nicht...jedenfalls sind bis zum heutigen Tag (seit dem Wochenende) keine weiteren Ameisen ertrunken. Am Deckel war ebenfalls keine Ameise zu entdecken, weshalb der Ausbruchsschutz wohl noch verlässlich ist.

      Vor ca. 10 Tagen habe ich übrigens aufgrund der doch eher mageren Brutmenge die Temperatur erhöht: Rund um die Uhr sind es jetzt 27-28°C Nesttemperatur.

      Entweder haben sie seitdem die Brut einfach nur klug umgeräumt oder es tatsächlich schon mehr Larven und Nacktpuppen vorhanden.

      Auch wenn zu langes Draufblicken vermutlich Kopfschmerzen verursacht (ich garantiere für nichts), so hab ich nochmal ein (Handy-)Foto gemacht.



      Rechts im Bild sind übrigens auch die beiden begatteten Gynen zu erkennen, dazwischen ein Soldat.

      Apropos Soldaten: Deren Anteil hat doch ordentlich zugenommen in letzter Zeit und allesamt haben pralle Gaster (wie man vermutlich nicht erkennen kann).:D

      Darüberhinaus ist Mitte der Woche noch eine weitere Jungkönigin geschlüpft. Sollten noch welche nachfolgen, so werd ichs auf jeden Fall auf die Temperatur schieben, da sich am Futter bis auf ein paar Stücke Frühstücks-Bacon nichts geändert hat. Dieser wird übrigens ausgelutscht, anstatt gefressen...naja...hmmm

      Zum Futter muss ich sagen, dass Weberknechte äußerst gut ankommen (wuuäähh :sick: ). An denen wird immer wirklich ALLES zerschnitten und eingetragen. Selbst wenn sie augenscheinlich keinen Hunger haben und zwei frische Heimschen einfach mal ignorieren, kann ich sicher sein, dass sie bei einem frischen Weberknecht beinahe ausflippen und wie die Babaren drüber herfallen...die kleinen Fetischisten.

      Das wars soweit erstmal. Viel mehr ist sonst nicht passiert, das zweite Nest wird weiterhin nicht bewohnt.

      Ich freu mich über jeglichen weiteres Feedback! :)

      Feedback & Meinungen

      eusozial.de/viewtopic.php?f=33&t=752

      Grüße
      Raimund
    • Volkskrankheit oder doch nur letzte Ruhestätte?

      Verfrühtes Update: Heute habe ich das Becken wieder ausgemistet. Dazu kann ich nur sagen, dasss es äußerst hilfreich ist, die Futterreste vor dem Wegschmeißen mal vor eine Lampe zu halten oder mal einen Moment auf ein weißes Papier zu legen. Ohne diese Maßnahme wäre ich eben glatt Fluchthelfer von an die 30 Ameisen gewesen.

      Soviel dazu; viel wichtiger ist die Tatsache, dass ich beim Erneuern des Ausbruchsschutzes exakt 12 tote Arbeiterinnen entfernen konnte. Vorweg: Das klingt dramatisch viel für die 5 Tage, jedoch bringt das die (gut wachsende) Kolonie weiß Gott nicht um. Als wirklich häufiger Beobachter stellt sich mir jedoch die Frage, ob sie dort wirklich ertrinken, oder einfach nur von ihren Kameradinnen nach dem Dahinscheiden "entsorgt" werden. Tatsächlich lagen überdurchschnittlich viele Tote direkt am unteren Rand des Ausbruchsschutzes (rund ums Becken verteilt). Leider konnte ich bis jetzt weder das eine noch das andere beobachten...


      Sieh mich an!

      Darüberhinaus hab ich vor das Becken etwas anschaulicher zu gestalten:
      In einem Zooladen in der Nähe gibt es so eine kleine Aquarium Deko Pyramide:


      Bild geborgt von heimtierinsel24.de

      Noch ist nichts gekauft, jedoch spiele ich mit dem Gedanken, dass Teil dort hineinzusetzen und den hohlen Innenraum mit Sand-Lehm zu füllen. Das müsste ich dann allerdings wieder bewässern etc..

      Was haltet ihr davon? Optisch würde es das Becken mMn. etwas aufwerten und die kleinen Racker auf der Pyramide wären bestimmt auch ein hübscher Anblick. Müsste mir aber noch überlegen, wie ich das Innere feucht halte, sodass sie auch dort drin nisten.

      An Beobachtungsmöglichkeiten hätte ich immer noch die Gipsnester, denn vollständig passt die Kolonie in die Pyramide (Maße 125 x 90 x 125 mm) sowieso nicht hinein.

      Der zweite Block ist weiterhin unbewohnt.

      Meins meins meins!

      Seit ein paar Tagen verhält sich die Kolonie trotz üppigem Futterangebot so, als gäbs kein Morgen: Um die Futtertiere bildet sich ein ca. 3cm großer Radius aus kleinen Arbeiterinnen, welche mit weit offenen Mandibeln das Futtertier bewachen! Daraufhin habe ich sie mal etwas mit der Pinzettenspitze geneckt und muss sagen, dass sie doch deutlich aggressiver reagieren, als sonst. Zur Zeit ziehen sie recht viel Brut heran, weshalb es logisch ist, dass sie erhöhten Eiweißbedarf haben. Naja und den kriegen sie ja auch... :cool:

      Nunja. Werde mich hier vermutlich am Wochenende nochmal melden, solange werde ich mit der Pyramide auf jeden Fall noch warten.

      Für Anmerkungen, Kritik usw.:

      Feedback & Meinungen
      eusozial.de/viewtopic.php?f=33&t=752

      Gruß
      Raimund
    • Scharfe Mädels und verdorbenes Futter

      Wie versprochen heute nochmal ein Update, obwohl ich immer noch nicht im Besitz meines kleinem ägyptischen Deko-Grabes bin. Egal, das wird noch. Hab mir die Woche nochmal eine bessere Kamera ausgeliehen, weshalb ich euch heute mal das Nest in voller Schärfe sehen lassen kann.

      Allem voran erstmal ein Overview, der sich ja demnächst verändern soll. Unten rechts zu sehen ist der Müllhaufen; oben links können (und tuen) sie Wasser holen. Unten links ein Heimchen das ich heute verfüttert habe...dazu gleich mehr.



      Hier eine der zwei Gynen. Hab sie tatsächlich noch nie beim Eier-legen beobachten können.



      Die andere Gyne inklusive einer der 4 Jungköniginnen. Hier ist der Boden schon übersäat mit Brut.



      Hier auch einer ihrer großen Bruthaufen. Leider etwas unscharf, da auf der Scheibe ebenfalls Ameisen sitzen. Die Dimensionen sollten aber klar werden.



      Auch hier nochmal ein Brutberg. Teilweise ist das Nest mit diesem "Gekrizzel" ausgekleidet, ich hoffe mal das nimmt nicht überhand. Außerdem sieht man hier schön den großen Anteil von Soldaten.



      Ich habe auch mal probeweise noch ein Video gemacht. War etwas hyperaktiv mit der Kameraführung, werde die Tage noch ein besseren nachreichen denke ich.



      Anschließend des Bild fand ich besonders putzig (Wortwitz höhö): Vier Arbeiterinnen säubern eine Kameradin, welche sich dem Ausbruchsschutz genährt hatte.



      Womit wir beim Thema wären:

      Die Woche sind wieder an die 10 Arbeiterinnen (3 Soldaten) im Ölfilm ertrunken. Falls sie ertrunken sind: Sie hängen diesmal auschließlich am unteren Rand des Klebestreifens. Ist das nur ein Versuch, Tote noch weiter als möglich wegzubringen?



      Auch einer der Soldaten:




      Das ganze bringt auch ein anderes Problem mit sich: Sobald die Tiere den Ausbruchsschutz berühren, ziehen sie mit einem verklebten Taster etwas Öl auf die saubere Scheibe. Klingt nicht viel, aber schaut euch mal den Bereich unter dem Streifen auf dem ersten Bild an. Hab den Siff heute erstmal von innen abgewaschen.

      Funktionieren tut der Ausbruchsschutz bis hierhin super: keine einzige Ameise außerhalb des Beckens (und Deckel, an dem sich nochmal das feine Gaze befindet), und das kann ich mit reinem Gewissen behaupten. Dafür jedoch mittlerweile ca. 30 Tote...hmm

      Milben!

      Wer aufmerksam den Titel gelesen hat, hat sich bestimmt schon gefragt, was los ist. Es sind Milben! Jedoch (noch!?) nicht an meinen Ameisen, nicht an mir, sondern an den Futterheimchen.

      Folgenden Kandidaten habe ich mir zum Glück nochmal genau angesehen, bevor er ins Becken sollte.



      Womit ich wieder an die Einleitung anknüpfen möchte: Ein Heimchen habe ich heute verfüttert und da Milben ja nicht von jetzt auf gleich kommen, denke ich, dass bei vorhergehenden Fütterungen durchaus Parasiten ins Formikarium gekommen sein könnten. Ich konnte zwar keine auf Anhieb entdecken, jedoch ist es mir bei den Passagieren oben auch nur aufgefallen, weil Monsieur beinahe blind war.
      Ich hab bis dato noch nichts von Milben bei Pheidole gelesen und bin daher einfach mal in der Hoffnung, dass diese als Wirte zu klein sind, bzw. die Milben gefressen werden.

      Erstmal werde ich jetzt abwarten, bevor ich literweise Vita-Biosa ns Becken kippe.

      Soviel für heute. Da ich die Kamera ja noch ein paar Tage habe, werde ich das natürlich auch ausnutzen, um auch außerhalb des Nestes ein paar Fotos oder auch Videos zu machen. Dafür brauche ich jetzt aber erstmal neue Futtertiere....

      Feedback & Meinungen
      eusozial.de/viewtopic.php?f=33&t=752

      Gruß
      Raimund
    • Bilder und Video-Nachtrag

      Wie versprochen habe ich noch ein paar Bilder und vor allem Videos von den Mädels beim Futtern gemacht. Auch ergab sich spontan die Möglichkeit, mal 5 der 6 Gynen auf ein Bild zu bekommen (2 gegattete).
      Naja, will garnicht groß rumschwafeln, schauts euch einfach an!



      Der Nesteingang



      Brutberg mit Gynen



      Hier ein Video des Treibens um den Brutberg; Larven werden in einem anderen Teil des Nestes gelagert.



      Das große Fressen! Futter wird zerschnibbelt und ins Nest getragen.



      Je nach Entfernung wird auch direkt versucht, das Futter ins Nest zu zerren. Hier kam es zu einem kleineren Stau.;) Man beachte die Arbeiterinnen, welche die abgeschnittenen Fühler eintragen wollen!



      Genießt die Bilder und Videos, beim nächsten Update gibts wieder Handyqualität. :D

      Danke für die netten Kommentare! :)

      Feedback & Meinungen
      eusozial.de/viewtopic.php?f=33&t=752

      Gruß
      Raimund
    • Hunger, Hunger

      Täterätää! 100ster Beitrag! :lol:

      2 Wochen ist das letzte Update her, da meld ich mich nochmal.

      Mit Schrecken durfte ich feststellen, dass sich ohne mein Wissen unter der Zwischenscheibe eine kleine Wasserlache gebildet hat. Die beiden Gipsblöcke wirken optisch jedoch trocken für mich. Werd jetzt wohl etwas seltener bewässern müssen und das Becken gegebenenfalls etwas anschrägen, damit die Nestblöcke das Wasser bei Bedarf aufnehmen.

      In den Wassertank tummeln sich übrigens, trotz der stetig wachsenden Kolonie, nur wenige Ameisen, weshalb das Bewässern selber kein Problem mehr darstellt.

      In letzter Zeit haben sie einen riesen Hunger: Alles an Futter wird mit einer total überdimensionierten Anzahl von Arbeiterinnen überwältigt.
      Kleine Heimchen kann ich jetzt auch lebendig verfüttern, solang es im Rahmen bleibt: Meist hastet dieses durch das Becken und sammelt dabei Arbeiterinnen ein, bis es schließlich von diesen überwältigt wird. Dann ist im Becken aber auch wirklich was los und überall laufen Ameisen her, da das Tier ja quer durch die Arena springt.

      Ebenfalls hoher Bedarf besteht neuerdings beim Honig-Wasser. Wenn sie Hunger haben, furagieren ungewöhnlich viele Ameisen im Becken. Permanent biete ich dieses nicht an, da nach einiger Zeit Arbeiterinnen dort drinn verenden, was recht unschön aussieht. Anfangs kann man dies verhindern, indem man das Gemisch stärker verdünnt, jedoch dickt es mit der Zeit ein.

      Dazu eine kleine visuelle Impression. :D



      Zum Futter fallen mir spontan auch nochmal die Nüsse ein: Diese haben sich als langfristige Nahrungsquelle herausgestellt: Größere Walnuss oder Cashew-Kerne kann ich mehrere Wochen im Becken (an einer trockenen Stelle) liegen lassen, jedoch werden diese permanent von 2-3 Arbeiterinnen bearbeitet, welche sich teils richtig in die Nüsse hineinfressen.

      Was sonst so ist..

      Mir ist aufgefallen, dass sie neuerdings sehr empfindlich auf Erschütterungen reagieren: So entsteht im Nest direkt eine deutliche Unruhe, wenn ich nur den Ellbogen auf den Tisch stelle. Was solls, dann muss ich mir das abgewöhnen...

      Einmal habe ich sie erwischt, wie sie gemeinsam versuchten den Styrodur-Block unterhalb der Glasscheibe anzuknabbern, welcher zum Fixieren der Gipsnester galt. Scheint im Endeffekt wohl nicht gemundet zu haben, denn das haben sie schnell wieder eingestellt.
      In dem Zwischenbereich befinden sich ab und an ein paar Ameisen, jedoch nie mehr als um die 30. Alles im grünen Bereich. :)

      Die Pyramide werde ich noch etwas zurückstellen, da ich mir nicht sicher bin, ob sie nicht doch alle dort drinn wohnen könnten. Bevor ich den Einblick verliere, warte ich lieber noch etwas.

      Nebenbei verdreckt der rechte Teil des Beckens teils: Die Scheibe ist etwas verschmiert und in der Ecke ist etwas dunkles Zeug verteilt, vermutlich Futterreste. Ich bezweifel aber, dass ich dagegen etwas tuen kann. Werde demnächst mal Bilder machen.

      Das wars glaube ich fürs erste mal wieder. Was mir noch einfällt trag ich nach!

      Danke für euer jetztiges Feedback! Wer noch Kommentare, Kritik und/oder Fragen hat:

      Feedback & Meinungen
      eusozial.de/viewtopic.php?f=33&t=752

      Beste Grüße
      Raimund