Wann mit der Ameisenhaltung beginnen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wann mit der Ameisenhaltung beginnen?

      Hallo an alle!

      Ameisen interessieren mich seit dem ich ein kleines Kind war. Hab erst vor kurzem erfahren, dass man sich auch welche halten kann, und dass es sogar Internet-Shops gibt. Bin gerade am Bau eines Y-Tong Nestes. Meine Frage : Kann ich mir jetzt noch eine Gyne zulegen oder soll ich erst bis nächstes Jahr warten, wegen der Winterruhe?
      Wollte mir eine Formica fusca Gyne erwerben. Das Nest wär nächste Woche fertig und Formicarium wäre auch schon da.
      ORA ET LABORA
    • Re: Wann mit der Ameisenhaltung beginnen?

      Hallo Franky,

      wann mit der Ameisenhaltung beginnen, ich weiß es nicht. Es ist abhängig von Deiner Geduld und der Art, die Du Dir zulegen willst. Soll es Formica fusca sein, so lohnt sich die Anschaffung für dieses Jahr eigentlich nicht. Die Königin legt manchmal im ersten Jahr vor der Überwinterrung keine Eier mehr. Ein Volk von F. fusca zieht jetzt seinen letzten Brutschub hoch (normalerweise dürften sie jetzt nur noch große Larven und Puppen haben), und es passiert nichtmehr viel, also die Arbeiterinnen werden eher weniger furagieren, und die Königin wird keine Eier nachlegen, da alle Serviformica ohne Brut überwintern. Wenn Du eine Königin findest oder ein Volk fängst, kannst Du dann natürlich jetzt schon mit der Haltung anfangen, wenn Du vor hast, sie zu kaufen, dann würde ich bis nächstes Jahr warten; lass doch den Shop das Risiko der Überwinterung übernehmen.
      Achso, jetzt schon ein Nest zu entwerfen, ist doch etwas zu früh, findest Du nicht?

      Grüße, Phil
    • Re: Wann mit der Ameisenhaltung beginnen?

      Gut ich warte bis nächstes Jahr. Das mit dem Nest war nur, weil ich mir viele Bauberichte hier und in anderen Foren gelesen hab. Bin halt gern in der Werkstatt und bastele, und ich wollt probieren ob ichs überhaupt hinkriege. Ist allerdings ganz gut geworden. Für den ersten Versuch. Aber Danke für die schnelle Antwort. Wart ich halt bis nächstes Jahr und lese bis dahin die Beiträge. :thanks:

      P.S: Tolles Forum! In anderen Foren wird man schnell mit Google abgespeist.
      ORA ET LABORA
    • Re: Wann mit der Ameisenhaltung beginnen?

      Hallo Franky,
      ich würde an deiner Stelle auch durchaus über eine Art aus subtrop. Breiten wie dem Mittelmeerraum nachdenken, wenn es denn dieses Jahr noch losgehen soll..;) Viele dieser Arten haben nur eine sehr kurze Winterruhe oder auch gar keine und sind wie einige Messorarten durchaus für den Einstieg in die Beschäftigung mit Ameisen geeignet.
      Berichte zu den verschiedensten Messor-Arten und anderen mediterranen Arten findest Du hier im Forum und in anderen Foren.

      LG, Frank.
    • Re: Wann mit der Ameisenhaltung beginnen?

      Hi!

      Ja über südeuropäische Arten hab ich auch schon nachgedacht, aber wie ist das eigentlich? Ich lese immer wieder die Wörter Individuenstark und Volksstark. Ich habe Angst das mir diese Arten ( auch andere heimische Arten) irgendwann, naja wie soll ichs sagen, .... mir den Rahmen sprengen!
      Bei F. fusca hab ich halt gelesen das sie nicht soviele Arbeiter produziert, aber eben noch soviele das es "cool" ausieht, wenn ihr wisst was ich meine :shifty: .

      Gruß Franky
      ORA ET LABORA
    • Re: Wann mit der Ameisenhaltung beginnen?

      Hallo Franky,

      viele Ameisen wachsen eben gerne weiter... Auch Formica fusca bildet durchaus große Kolonien, und benötigt viel Platz als ausgewachsenes Volk. Man muss bedenken, dass die Arbeiterinnen größer und erkundungsfreudiger sind als z.B. Lasius niger oder eine Pheidole; dadurch relativiert sich das Ganze, ein 1000er Volk Formica fusca braucht soviel Platz wie ein 10000er Volk Pheidole pallidula, wenn Du verstehst. So ist das auch mit vielen anderen Arten; Camponotus ligniperda bildet riesige Kolonien, allerdings dauert dass dann schon mal fünf, oder deutlich mehr, Jahre. Das waren jetzt nur Beispiele zur Verdeutlichung. Einheimische Arten kann man ja immer noch in den Garten setzen, sollte das Volk zu groß werden. Und wenn Du nach ein, zwei Jahren meinst, mit dem künftigen Wachstum Deiner Messor kommst Du nicht mehr klar, dann kannst Du die Kolonie immer noch abgeben (solange sie nicht schon zu groß ist), als letzte Lösung.
      Lass Dir von der maximalen Volksgröße Deine Haltung nicht einschränken, denn kaum einer hält (leider) ein Volk länger als 3 Jahre. Das liegt daran, dass schnell mal was schiefgeht. Einmal falsch ein- oder ausgewintert, und die Königin stirbt unerwartet. Oder andere unerklärliche Todessachen, gibt es wirklich genug. Dir wird auffallen, wenn Du in Haltungsberichten im gefüllten Ameisenforum ließt, dass die meisten Haltungsberichte nach knapp 6 Monaten plötzlich aufhören; Ursache unbekannt. So ist das auch mit meinen ersten 2 Völkern passiert. Ich würde mal behaupten, fast kein langjähriger Halter ist im Besitz seines allerersten Volkes, so traurig es klingt. Es passiert leider auch, dass man insbesondere als Anfänger das Interesse an der Ameisenhaltung verliert, und seine Ameisen anfängt zu vernachlässigen weil sie einen langweilen :pardon:

      Grüße, Phil