Diacamma

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Diacamma ist eine zur Unterfamilie der Ponerinae gehörige Gattung.
    Die Gattung Diacamma hat ihr Verbreitungsgebiet in Südostasien und Australien. Die Arten dieser Gattung besitzen keine Königin, deren Aufgabe übernimmt eine Gamergate. Alle weiblichen Tiere werden ohne Flügel aber mit Anhängseln, den sogenannten Gemmae, geboren. Innerhalb einer Kolonie findet sich immer nur eine Ameise mit diesen Anhängseln, dies ist die Gamergate. Diese beißt all ihren schlüpfenden Töchtern die Gemmae ab und macht sie somit unwiderruflich zu Arbeiterinnen, da nur Tiere mit intakten Gemmae erfolgreich begattet werden können.

    Irgendwann verlässt die Gamergate mit einem Teil der Arbeiterinnen die Kolonie. Die aus den zurückgelassenen Puppen schlüpfenden weiblichen Tiere beißen sich gegenseitig die Gemmae ab, bis nur noch eine Ameise mit diesen Anhängseln übrig ist. Diese verlässt das Nest und lässt sich begatten und ist fortan die neue Gamergate. Im Gegensatz zu den weiblichen Tieren sind die Männchen geflügelt.

    Diacamma-Kolonien erreichen in der Regel nur eine Größe von wenigen hundert Individuen.

    339 mal gelesen