Physogastrie

Weitergeleitet von „physogastrische“

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Als Physogastrie bezeichnet man einen stark angeschwollenen Zustand des Hinterleibes (Gaster) von Ameisen/-königinnen.
    Bei einer physogastrischen Ameise werden die hellen Intersegmentalhäute zwischen den Tergit- und Sternitplatten sichtbar.

    Meist wird der Begriff für Königinnen verwendet, die sich in einem Zustand der Eierproduktion befinden und deren Gaster daher extrem stark anschwellen kann.

    Es können allerdings auch Arbeiterinnen physogastrisch werden, wenn sie große Mengen Flüssigkeit aufnehmen, zum Beispiel die Speichertiere bei Honigtopfameisen.

    133 mal gelesen